Frage von Margaxbrain, 87

Selbstverteidigung, ab wieviel Wochen, Monaten, Jahren ist man bei welcher Sportart am besten trainiert um sich selbst effektiv zu verteidigen?

So eine Frage aus reinem Interesse,

Thema Selbstverteidigung, es gibt ja so Crashkurse die besucht man ein paar mal und da soll man dann in der Lage sein sich selbst verteidigen zu können, ich halte davon aber nicht viel weil ich nicht glaube das ein paar Stunden, wirklich intensives Kampftraining ersetzen können und man das nicht alles auf einen Crashkurs komprimieren kann. Leute die da ahnung haben dürfen mich gerne eines besseren belehren.

Als zweites: Asiatische Kampfsportarten tragen häufig das Aushängeschild selbstverteidigung, aber vieles was die da machen sieht kompliziert aus. Ich war mal in einer asiatischen Kampfsportschule, dort haben die immer wieder die bewegungsabläufe trainiert, bis es irgendwann automatisiert wurde. Das ist aber extrem langes und intensives Training, ich denke nicht dass man dort nach ein paar monaten bereit ist sich selbst zu verteidigen, die Frage ist auch ob man diese abläufe und bewegungen im extremfall auch wirklich abrufen kann.

Letzte Frage: Boxen, erscheint mir als klasse selbstverteidigung einfach weil es "nur" ums boxen geht, erscheint mir am schnellsten erlernbar und am weitesten ausbaufähig zu sein. Wielange bräuchte man etwa bei diesen Kampfsportarten um sich effektiv nach recht kurzer Zeit vernünftig gegen angreifer verteidigen zu können?

Gibt es eine Sportart die besonders gut dafür geeignet ist?

Antwort
von OnkelSchorsch, 40

Das mit der "Selbstverteidigung" wird meiner Meinung nach viel zu sehr übertrieben.  Manche Kampfsportarten kann man "zur Selbstverteidigung" einsetzen, sicher. Aber auch ein Fußballer kann seinen Sport zur Selbstverteidigung einsetzen, er ist ein guter Sprinter und ein Tritt eines geübten Fußballers hat eine nicht zu unterschätzende Wirkung.

Ich denke, man sollte Kampfsport und Kampfkunst in erster Linie als Sport ansehen und weniger als Mittel zum Zweck.

Es ist übrigens völlig egal, was du übst. Ob Judo, Karate, Hitzlifutzli :D oder was auch immer, du musst VIEL üben, dann wird das was.

Um Techniken auch mal außerhalb der Trainingshalle anwenden zu können, muss man viele Jahre üben und sehr sicher sein. Drei Jahre regelmäßiges intensives und gut geleitetes Training sind imho Minimum, um sich wenigstens dabei nicht selbst zu verletzen. Um in den Bereich zu kommen, in dem man so langsam "gut" zu werden beginnt, muss man mindestens zehn Jahre regelmäßig und intensiv unter guter Leitung trainieren. Nach zwanzig Jahren wird das Ganze dann so langsam rund und man beginnt, das Gelernte zu verinnerlichen. Dann kann man auch "auf der Straße" was mit seinen Techniken und Strategien anfangen - nur braucht man das dann nicht mehr, weil erfahrungsgemäß die finsteren Gesellen sich dann andere suchen, denen sie was tun wollen. Die letzten paar Typen, die mir in den vergangenen Jahren was wollten, sind jedenfalls stets wieder weggelaufen, nachdem sie auf etwa anderhalb Meter rangekommen waren. Plötzlich zögerten sie, merkten, dass da was nicht so war wie immer - und dann drehten sie sich um und entfernten sich.

Kommentar von Margaxbrain ,

Sei mir bitte nicht böse, aber 10 Jahre halte ich für übertrieben. Ich will nicht an Wettkämpfen teilnehmen nur mich und meinen Körper vor angreifern schützen.

Ich gehe nicht davon aus dass gewöhnliche Straßenprügler 10 Jahre Kampfsport erfahrung haben, sie schlagen einfach drauf ein und wissen nicht was sie tun. Sie haben das was sie können angeeignet durch Straßenkämpfe die sie schon hatten und bei denen sie vermutlich immer wussten, wenn sie verlieren hilft einer der 5 Kollegen.

Mein Ziel ist es einfach nur angreifer abzuwehren und mir eine Flucht ermöglichen.

Nach deinem Text zu urteilen wäre genau das richtige für mich eine Waffe bei mir zu tragen. Legale selbstverständlich, pfefferspray, elektroschocker, kleine Messer etc.

Da ich aber kein Freund von Waffen bin und Waffen auch immer gegen den Besitzer gerichtet werden können dachte ich mir ein bisschen wissen von der Materie wäre besser als mit einem Messer blind irgendwo drauf einzustechen und hoffen das der angreifer 1. nicht noch sauerer wird und 2. nicht ausversehen stirbt.

Oder mit dem Pfefferspray wild durch die gegend fuchteln, sich mit dem elektroschocker selbst schocken. Ich bin da eher skeptisch.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Gewöhnliche Straßenprügler haben erheblich mehr Erfahrungen, dazu keinerlei Skrupel, dich schwerstens, eventuell sogar tödlich, zu verletzen, dazu stehen sie oft unter Drogen - wenn du da mit ein paar Tricks oder Griffen, die du mal irgendwo ein paar Monate gezeigt bekommen hast, ankommst, bist du Hackfleisch, bevor du "ich kann Krav Maga" sagen kannst.

Nicht, dass du mich missverstehst - ich empfehle jedem, Kampfsport zu lernen. Ist super. Bloß erwartet nicht, dass ihr nach ein paar Wochen jeden Kleiderschrank umhauen könnt. Wer mit solchen Erwartungen ins Training geht, hört eh nach ein paar Stunden auf und hat in der Zwischenzeit nur den Trainern und Kollegen wertvolle Zeit geraubt.

Deshalb: gehe zum Kampfsport, unbedingt. Ist toll. Nur werde dir darüber klar, dass das ein sehr schwerer, dornenreicher Weg ist, der erst nach sehr, sehr viel fleißigem Training erste Ergebnisse bringen kann. Wenn irgendein Trainer oder eine Werbeanzeige dir verspricht, dass du bei diesem oder jedem Club oder System binnen weniger Wochen zum Einzelkämpfer und Supermann ausgebildet wirst, dann drehe dich um und suche dir eine andere Schule. Eine, bei der man dir nicht Märchen erzählt, bloß um an dein Geld zu kommen.

Antwort
von beaven, 60

Letztendlich ist Verteidigung meistens nur blocken und dann den angreifer irgendwie verletzen also würde ich dir krav maga empfehlen simple aber effektiv

Antwort
von Phutonkla, 37

Naja, kommt an das level an das man erreichen möchte.

Eig muss man nur wissen wie man steht und wie man saubere schläge austeilt.
Vllt 3 Monate boxverein und eine gute Kondition und du bist bei der normalen Selbstverteidigung am längeren Hebel.

Antwort
von NicJudo, 27

Beim Judo kannst du dich nach kurzer Zeit schon selbst verteidigen, weil in jedem Training Randoris (Übungskämpfe) stattfinden. Aber je länger und intensiver du einen Sport machst desto besser wirst du natürlich.

Antwort
von 7blueberry7, 21

Hmm also ich würd sagen muay thai da man auch mit ellenbogen/knie angreift und das macht aua aua ._.

Kommentar von Osotogari ,

ich mach seit ich kindergarten war judo und bis jeztz konnte ich mich ganz gut verteidigen aber was ich dir empfehle ist lass dich lieber von strassenkloppen fern dafür ist kampfSPORT nich geshaffen worden :)

Antwort
von LILLYWW, 50

Also ich war bei einem Selbstverteidigungskurs für Mädchen. Das waren zweimal zwei Stunden. Danach konnte ich eigentlich alles was ich dazu wissen und können muss. Diese Kurse sind sehr sinnvoll. Finde ich zumindestens.

Kommentar von LILLYWW ,

Ich finde Boxen dafür gar nicht geeignet, denn du wirst dort nicht auf Selbstverteidigung trainiert. Zumindestens nicht so intensiv wie bei einem Selbstverteidigungskurs. Wenn du das aber machen willst, bist du bei 2-3 Jahren dabei eh du alles kannst.

Denn beim Boxen wird man auch eher auf Wettkämpfe trainiert, als bei Selbstverteidigungskursen.

Melde dich einfach mal bei einem Kurs an und probiere es aus. Ich würde es jedem empfehlen.

Antwort
von Raylobeen, 52

Das ist wie NVIDIA vs AMD.

Jeder wird dir was anderes erzählen, also komme ich auch mal mit meiner Geschichte.

Ich mache seid 9 Jahren "Judo".

Ziemlich erfolgreich und ich mag den Sport sehr und finde ihn sehr nützlich.

Manchmal denke ich, die meisten Haltegriffe wurde nur fürs Bett entwickelt :D

Naja , back to the topic.

Ich "musste" leider bereits einmal meine "Künste" einsetzen, worauf ich nicht so stolz bin,gegen einen größeren und schwereren Menschen.

Naja, ich finde Judo ist eine gute Kampfsportart.

P. S ist gut für die Figur, nicht nur für die Arme!

Kommentar von Osotogari ,

In das mit den Haltegriffen gebe ich dir recht

Kommentar von Margaxbrain ,

Hm... irgendwie sieht mir Judo ziemlich kompliziert aus, gerade was die Griffe angeht. Wenn ein Feind vor mir steht und ich dann Adrenalin ausschütte bin ich mir nicht sicher ob ich dann reflexartig seinem Faustschlag ausweichen kann, mir geistesgegenwärtig seinen Arm packen kann, ihn den arm verrenken/über die Hüfte schmeißen kann.

Lernt man dass denn wirklich schnell? Mir geht es nähmlich nicht darum meinen Kampfsport fürs leben zu finden, sondern eher um den Psychologischen aspekt, ich will mich zu verteidigen wissen falls was passiert.

Ich will darauf vorbereitet sein wenn angreifer zuschlagen, wie ich auszuweichen habe, wo ich hinzuschlagen, treten/was auch immer habe um ihn möglichst schnell so zu treffen das ich im notfall flüchten kann und er mir entweder nicht hinterher rennen kann oder garnicht mehr will.

Kommentar von Raylobeen ,

Nix schwierig, du senst einfach alles um.

:D

Antwort
von Answers0, 40

MMA ist sehr effektiv. Nach 2-4 Jahren ist man schon sehr fortgeschritten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community