Frage von Dreams666, 100

Selbstverletzung, Depressionen, Trennung, Psychiater?

Ich schilder vorerst kurz meine Situation. Ich verletzte mich seit gut 4/5 Jahren selbst. Niemand aus meine Familie weiß davon, nur ein paar meiner Freunde. Ich bin 18 Jahre alt. Ich hatte bis vor 3 Tagen einen Freund der es geschafft hat das ich es lasse. Ich bin rückfällig geworden. Keine Ahnung ob ich Depressionen habe, da ich da noch nie mit jemandem wirklich drüber geredet habe. Mir geht es schlecht, ich esse nichts mehr, schlafe nicht, besaufe mich sinnlos. Ich weiß Liebeskummer, ja. Das Ding ist wir haben uns beide geliebt, ich war glücklich mit ihm. Jetzt bin ich überfordert. Ich denke oft daran mir das Leben zu nehmen, jedoch könnte ich es meinen Eltern nicht antun. Wenn ich mir jetzt einen Psychiater suche und mit ihm rede, meine Verletzungen zeige.. Könnten das meine Eltern irgendwie rausbekommen? Ich würde am liebsten in die Klapse gehen, so lächerlich es sich auch anhört.. Habt ihr irgendeine Hilfestellung für mich..

Antwort
von lorestes, 55

Das hört sich nicht lächerlich an. Ganz und gar nicht.

Und ich finde es toll von dir dass du zu einem Psychiater/Psychologen gehen würdest oder eine Selbsteinweisung in Erwägung ziehst. Viele die psychische Probleme haben wollen diesen Schritt ja gar nicht gehen.

Eine Verwandte von mir IST Psychologin und hat auch gerade drei Wochen in einer Klinik hinter sich. Wir finden es gut.

Nicht nur der Körper kann krank sein auch die Seele. Geh zum Arzt und sag deinen Eltern du bist auf einen Kaffee. Versuche es.

lg und ein positives 2016 für dich

Antwort
von LovelyLue, 25

Deine Eltern werden davon nichts erfahren weil du volljährig bist. Aber ich finde es macht das ganze einfacher wenn die Eltern Bescheid wissen und einen unterstützten. So war das bei mir auch. Und das mit der Psychiatrie: ich war selbst in einer und es hat mir gut geholfen. Jedoch wird sich das ganze ohne das Wissen und die Unterstützung deiner Eltern schwierig gestalten

Antwort
von controller1, 37

Sie haben schweigepflicht, also nein, deine Eltern kriegen es nicht raus. Geh hin, es wird dir gut tun. Wenn der Psychiater sich nicht an die regel hält kannst du den ja theoretisch verklagen, verklagt will der Arzt sicher nicht werden.

Antwort
von Schocileo, 31

Nein, deine Eltern könnten es nicht herausfinden, solange du es ihnen nicht erzählst. Denn auch ein Psychiater ist ein Arzt und diese unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.


Antwort
von Asereht1998, 41

Ich musste selbst lernen mit Depression etc umzugehen
Ohne Hilfe kommst du da nicht raus lieber offen und ehrlich als hinterher Tod sag ich mir immer

Antwort
von TRichter1956, 14

Behandlung ist in Deinem Zustand sicherlich eine gute Idee. Überlege Dir aber, ob Du zu einem Psychiater oder zu einem Psychotherapeuten gehen möchtest. Das ist ein erheblicher Unterschied. (Entweder googeln oder hier im Forum schauen, wo diese Frage schon oft gestellt wurde.)

Antwort
von TwoSoul, 22

Es hat doch nichts mit laecherlich zu tun.

Deine Eltern erfahren das nicht. Sie werden nicht benachrichtigt. Ich weiss ya nicht ob du bei denen wohnst, aber sie koennten sich wundern warum du weg bist und wohin du bist.

Und wenn du eine Therapie anfangen moechtest, dann werden deine Eltern (sofern du es erlaubst) gerne mit einbezogen.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community