Frage von melisaily, 53

Selbstverletzendes verhalten kommt es zurück?

Hallo...
Meine Frage richtet sich an Leute die damit etwas Erfahrung haben oder Leute die schon einmal in der gleichen Situation waren oder sind...
Vor 8-9 Monaten ist mein Leben etwas aus den Fugen geraten und einige Dinge sind passiert. Ich hatte einige Nervenzusammenbrüche und habe angefangen mich zu Ritzen. Meine Freundin hatte mich damals zu einem Psychologen gebracht mit dem ich aber nur ein Mal gesprochen hatte. Es war alles etwas geheimer... Ich habe danach aufgehört mich zu Ritzen, was nicht einfach war. Ich habe nie versucht mir irgendwie eine Ader aufzuschneiden oder mich umzubringen. Selbstmordgedanken hatte ich auch nicht. Ich mochte lediglich das Gefühl wenn man sich ritzt... Meine Rettung aus der Situation war der Start eines auslandsjahres. Nun bin ich ein halbes Jahr hier und bin echt wieder glücklich geworden und habe Freude am Leben. Doch manchmal holt mich alles wieder ein und ich habe das Bedürfniss es wieder zu tun, obwohl ich eigentlich gar keinen Grund mehr dazu habe. Ich habe mich auch nicht lange geritzt. Es ist nicht so dass ich es unbedingt wieder machen will, aber ich denke halt manchmal drüber Nach... Meine Frage ist: meint ihr das ganze ist einfach noch ein verarbeitungsprozess oder sollte ich etwas unternehmen, bevor es doch zu spät ist?

Bitte nur ernstgemeinte Antworten, da mir die Frage sehr ernst ist.

Antwort
von Laurena94, 14

Hallo 

Weist du wann dieses Verlangen kommt? Ist es in Situationen bei denen du dich früher verletzt hast?

Weil es kann sein das du gelernt hast das dir das in gewissen Situationen hilft. Zumindest hast du das so abgespeichert. Dadurch könnte das verlangen immer dann wiederkommen wenn du dich in einer ähnlichen Situation befindest. 

Es kann auch sein das du es vermisst. Klingt blöd kann aber durchaus möglich sein. 

Es gibt sicher noch andere Möglichkeiten mir fällt im Moment jedoch nichts mehr ein sry. 

Eine Therapeutin kann dir da sicher besser helfen und beraten als ich. 

Ob du eine Therapie brauchst oder nicht kannst du nur selber wissen. 

Hast du den das Gefühl das du noch etwas verarbeiten musst? Oder das dir die sache Entgleitet und wieder zu ritzen beginnst? An sich ist es nie eine schlechte Idee zum Psychologen zu gehen wenn Einen etwas auf den Herzen liegt. Was bei dir ja der Fall zu sein scheint. 

Was du für dich selber tun kannst. Versuche eben herauszufinden was dieses Gefühl bei dir auslöst. Rede vielleicht auch mal mit jemanden darüber. Auch wenn es schwer fällt. 

Und wenn das Gefühl wieder kommt dann versuche es durch etwas anderen zu ersetzten. Zb du schreist  (wenn du alleine bist zumindest sonst könnte es doof aussehen ) oder du gehst laufen oder in die Natur. Vielleicht hilft dir auch boxen oder schreiben. Evtl etwas mit Freunden machen 

Finde heraus was du in der Situation brauchst. Brauchst du Beruhigung oder musst du Wut loswerden. Fühlst du dich dann einsam? Jeh nach dem wird dir etwas anderes helfen.

Wenn du reden magst kannst du mich auch anschreiben. 

Wünsche dir ansonsten alles gute auf deinen weiteren Weg. 

Kommentar von melisaily ,

Hallo, danke für deine Antwort, sie hat mich sehr zum nachdenken gebracht und mir auch geholfen. :)

Kommentar von Laurena94 ,

Bitte gerne. Freut mich das ich dir etwas helfen konnten. 

Antwort
von schokocrossie91, 17

SvV ist ein erlerntes Verhalten, deswegen ist es wichtig, dieses Verhalten mit etwas Konstruktivem zu ersetzen. Wenn du also wieder das Verlangen verspürst, warte nicht einfach, bis es verschwindet, sondern mach stattdessen etwas Schönes oder Konstruktives: mal was, sing, koche, telefoniere, egal was, nur mach was.

Antwort
von norbert9014, 5

Das kommt auf Dich selber drauf an.

Du sagst, Du hast über ein Auslandsjahr.... das hat Dich "gerettet"... Du hast wieder Glücksempfindungen verspürt...

... Aber Ach! Du bist ein halbes Jahr zurück und der Himmel zieht sich wieder grau und dunkel zusammen.

1. Das lässt mich darauf schließen, dass das "Problem" weniger in Deiner Persönlichkeit begründet ist, als in Deinen äußeren Lebensumständen.

2. Die Aussage "weniger in Deiner Persönlichkeit begründet" schließt nicht aus, dass Du natürlich in sehr persönlicher Weise dazu neigst, diese äußeren Umstände in Dein Innenleben zu ziehen und dort als wenigstens schwierig zu empfinden.

3. Aber Du kannst Glücksmomente empfinden, wahrnehmen, genießen... Deine Wahrnehmungsfilter schwärzen nicht gleich alles ein.

4. Lebensschwierigkeiten gehören zum Leben dazu >> die Frage ist immer nur die: "Wie gehe ich selbst damit um? In meiner Bewertung!" Neige ich dazu alles sehr persönlich zu nehmen? Bin ich in der Opferrolle und muss ständig vorsichtig sein, denn im Alltag dort draußen stehlen Sie Dir bei jeder Gelegenheit die Wurst vom Brot?

Oder kann ich entspannter damit umgehen? Brauche ich die Wurst zum Brot? Kann ich nicht auch Käse nehmen? Habe ich heute vielleicht nicht sowieso schon zu viel gegessen und eine Mahlzeit weniger kommt ganz gut? Will ich vielleicht jemandem anders mein Brot schenken? Der scheint es nötiger zu haben, der hat gerade richtig Hunger? 

Die Frage ist immer um was wir gerade kämpfen.... und ob es überhaupt ein Kampf sein muss.

Es ist nicht immer gleich die große Depression, wenn es einem mal in der Stimmung nicht gut geht: Nachdenklichkeit, Melancholie... das sind notwendige Gefühle... Gegensätze zu Freude, Glück... denn nur durch das Gegenteil bekommen unsere Gefühle ihre Tiefe und Bedeutung.

Vielleicht hilft Dir das, Deine Gedanken und Wahrnehmungen besser einzuordnen. Gelassener zu bleiben. das Leben ist bei aller Dramatik... manchmal einfach nur ein kleiner Fluß: Öde und langweilig... entspannter und ruhig fließend... wieder strömend, tosend, schäumend... dann wieder ruhig, friedlich, .. die Fischlein springen.

Dazu kommt die Wetterlage... Sonnenschein und Kälte, Donnertosen und Hagelschlag, Wind und Wetter eben.

Du kannst nichts davon ändern... es kommt wie es kommt. Im Wetter ebenso wie im Verlauf des Flusses.

Du! Du allein bestimmst, ob es Dein Leben hinunterzieht... welche Bedeutung es für Dich bekommt.

Zufriedenheit bedeutet... ich krieg meinen tag heute hin: Es mag Schwierigkeiten geben, aber die kann ich bestimmt irgendwie lösen... wenn nicht alleine suche ich mir jemanden der hilft.

Mehr braucht es nicht.... und wenn es mal besser geht... darüberhinaus.... ja, dann erlebst Du auch Glück: In kleinen Dosen... damit Dein Lächeln nicht verloren geht

Diese innere Haltung alleine entscheidet, ob Du Dich heute ritzen willst

Und ich schlage vor: Denke nur an heut... nur diesen tag... Morgen kommt von ganz alleine.. das ist noch weit weg und Du kannst nichts tun: Musst Du auch nicht

Erledige Deinen heutigen Tag: Bring ihn anständig über die Runden... dann ist es schon morgen... und wir starten neu!

Sincerely, Norbert

Antwort
von 110414, 28

Versuch einfach so gut wie möglich durchzuhalten. Wenn es wirklich gar nicht (!!!) mehr auszuhalten ist, kannst du dir einen Eiswürfel sehr fest "in" die Hand drücken. Den Tipp hat mir meine Freundin gegeben (sie ist jetzt komplett clean deswegen) und bei mir hat es auch geholfen.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg dabei!

Kommentar von melisaily ,

Danke :) Vielleicht klingt de frage blöd aber woher weiß ich genau ob ich komplett clean bin? Ich dachte eigentlich ich wärs. Bis jetzt auch alles gut aber manchmal verspürt man nen leichtes Bedürfniss..

Kommentar von 110414 ,

Hm eigentlich finde ich, muss man das für sich selber entscheiden... Doch ich finde man ist clean, wenn man auch keinen Wille mehr dazu hat :)

Antwort
von Asereht1998, 12

ich kenne das was mir hilf erstelle dir eine notfall-skill-box

skills sind sachen die du statt dem ritzen tust

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community