Frage von happymommy, 48

Selbstständigkeit/ Schwangerschaft/ Auftragsausfall wie finanziell ausgleichen?

Bin seit nem 1/2 Jahrzehnt selbstständig im Traumjob; liebe meine freie Zeiteinteilung, da Familie und das LEBEN so nicht zu kurz kommen ( war vorher jahrelang angestellt, daher mein persönlicher Vergleich). Bin nun dankbar und happy mit Kind Nr.2 schwanger, jedoch macht mir die hormonelle Achterbahnfahrt so zu schaffen, dass ich nicht wie in meiner ersten Schwangerschaft einfach weiter arbeiten kann, sondern Aufträge abgeben und ablehnen muss :-I Somit entsteht jetzt ein fettes finanzielles Loch... Habt ihr Tipps, wie in dieser Situation zu handeln ist/ welche Stellen sind Ansprechpartner für Unterstützung von selbstständigen Bedürftigen ( ich bin leider nicht arbeitslosenversichert, sonst würde ich nicht fragen) ?

Vielen Dank für Eure ernsthaften und gutgemeinten Ratschläge im Voraus.

Antwort
von happymommy, 13

Auch Freiberufler und Selbstständige können einen Hartz 4 Antrag stellen. Das ist dann möglich, wenn der erzielte Gewinn zum Bestreiten der Lebenshaltungskosten nicht ausreicht. Der Gewinn aus dieser Tätigkeit wird dann mit den Sozialleistungen verrechnet. Hartz 4 Empfänger dürfen zusätzlich zu ihrem Regelsatz eine Nebenbeschäftigung mit einem geringfügigen Einkommen haben. Auch das Ausüben einer versicherungspflichtigen Beschäftigung ist erlaubt. Wenn das daraus resultierende Einkommen unter dem Existenzminimum liegt, fängt das ALG II den Rest auf. Berücksichtigt werden dabei noch anzurechnende Freibeträge. Auch bei einer schlecht bezahlten Arbeit kann Hartz 4 beantragt werden. Wie hoch die Sozialleistungen sind, wird dann individuell berechnet. Berücksichtigt wird dabei auch die Miete für die Wohnung. In jedem Fall sollte der Betroffene einen Hartz 4 Antrag stellen. Monatlich beträgt die Höhe des Freibetrages 100,- Euro. Dieser wird entsprechend dem Hartz 4 Rechner nicht angerechnet. Liegt das Einkommen darüber, so sind 20 Prozent des Verdienstes anrechnungsfrei, wenn dieser 800,- Euro nicht übersteigt. Liegt das Einkommen zwischen 800,- und 1.500,- Euro, dann sind zehn Prozent des Bruttoverdienstes frei.

Kommentar von happymommy ,

Das habe ich gerade aufgrund der Antwort von Ernsterwin recherchieren können.

Vielen Dank dafür, wenn man weiß wo man graben soll, findet man leichter :)

Antwort
von Ernsterwin, 14

Wenn Du als Selbstständige nicht genug verdienst, musst Du Hilfe zum Lebensunterhalt (Hartz IV) beantragen. Da geht es Dir wie rund 100.000 anderen Selbsttändigen.

Antwort
von Griesuh, 13

Für solche Fälle sollte jeder selbstständige sich vor der Selbstständigkeit gedanken machen. Es gibt bei allen gesetzl. und privaten Pflege u Krankenkassen die Möglichkeit sich zusätzlich gegen solche Ausfälle zu versichern.

Auch gibt es Möglichkeiten ausserhalb der "pflicht Versicherungen" sich privat abzusichern.

Leider sparen viele Selbstständige an diesem Punkt an der falschen Stelle.

(Mir wird nix passieren)

Auch sollte ein eigenes Polster angelegt werden um solche finaziellen Löcher stopfen zu können.

Du wirst vermutich von keinem Amt was bekommen.

Das ist eben Risiko der Selbstständigkeit.

Antwort
von emib5, 23

Eines der Nachteile der Selbstständigkeit: Das soziale Netz ist löchriger und mann muss für Zeiten, wo man nicht arbeiten kann oder will (Krankheit, Urlaub und auch Schwangerschaft) selber vorsorgen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community