Frage von KsCaptainHook, 53

Selbstständigk mit Tonstudio?

Hallo ich möchte gerne ein Studio bauen, ich produziere und mache selbst Musik seit 14 Jahren nun hat mich ein kleinerer geldsegen getroffen und ich wollte ein Studio bauen so richtig professionell so zirka 12000 € wie soll ich das am besten beginnen ich will Ende August anfangen den Raum zu renovieren, und die Studiokabine bauen, bin Konstruktionstechniker und alles easy die sollte so die Hälfte des Raumes einnehmen oder etwas weniger der Raum ist ca. 30qm groß, meine Frage wäre wie läuft Sowas heutzutage weil ich nur die alten kenne wird Sowas gut angenommen unter hobbymusiker wenn ich das günstig erstmal vermiete, mit eigenem Eingang und sogar Schlafmöglichkeit, kann ich irgendwie Sponsoren gewinnen die mir bisschen beisteuern für Plakate im Studio oder freie Getränke etc?

Antwort
von TheStone, 19

Ich würde mir das an deiner Stelle nochmal gut überlegen...

Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber die Chancen, dass es in deiner Umgebung mindestens Fünf Studios gibt, die das dreißigfache deines Budgets haben und von Studiotechnikern geleitet werden, die ein Studium und/oder eine Ausbildung in dem Bereich haben und trotzdem für Amateurbands leistbar sind, ist einigermaßen hoch...

Um einen Raum akustisch zu entkoppeln, brauchst du doppelte Wände, eine doppelte Decke, einen Doppelten Fußboden, zwei Türen, etc. Du mußt praktisch einen Raum im Raum bauen und den inneren Raum mit Hilfe von z.B. Steinwolle komplett von den äußeren Wänden isolieren. Dabei darf kein Teil der inneren Wände (Decke/Fußboden) direkt die äußeren Wände berühren. um Probleme mit stehenden Wellen zu vermeiden, solltest du außerdem dafür sorgen, daß es keine Flächen gibt, die Parallel zueinander sind. (Es sollte also im Innenraum keinen rechten Winkel geben...) Das ganze solltest du einmal für den Aufnahmeraum und einmal für die Tonregie machen. Mit einer CAD Software, wie Cara könntest du schon mal den Raum entwerfen und so akustische Probleme schon im Vorfeld erkennen. Außerdem Hilft dir eine solche Software in Verbindung mit Meßungen hinterher auch, Bassfallen, Absorber, Diffusoren, Resonatoren, etc. intelligent zu positionieren ohne, dass der Raum hinterher matt und tot klingt. 

Da sowohl Tonregie-, als auch Aufnahmeraum, wenn sie richtig gebaut wurden, praktisch luftdicht sind, solltest du dir auch unbedingt Gedanken um ein Lüftungssystem machen.

Ansonsten frag ich mich, ob du das Equipment schon hast, oder ob das auch von deinem 12.000 € Budget weg geht. Ein gutes, günstiges Gesangsmikrofon wie Beispielsweise das AKG C414 schlägt bereits mit über tausend Euro zu Buche. Ein Mikrofonset um ein Schlagzeug zu Mikrofonieren, ebenfalls... (So ziemlich die günstigste Möglichkeit wären 6x das SM 57 für Snare (Top, Bottom), drei Toms und HiHat, zwei Oktava MK 012 als Overheads und ein AKG D 112 für die Bassdrum. Das sind zusammen schon über tausend Euro und für recording wäre das echt schon Low Budget)

Dazu kommen Preamps, Audiointerface, etc. Du solltest mindestens eine durchschnittlich große Band live aufnehmen können. Dazu brauchst du mindestens c.a. 16 Kanäle, was nochmal Fünf- bis Sechstausend Euro macht.

Desweiteren wäre ein schneller Rechner mit schnellen (mindestens zwei) Fesplatten (am besten SSDs) und viel Ram (mindestens 16GB) angebracht. Soll es ein Apple sein, macht das nochmal mindestens zweieinhalbtausend Euro. (Dafür bekommst du dann Logic für gerade mal 170,- und bist Softwaremäßig fürs Erste komplett ausgestattet. Für PC solltest du c.a. 700,- für eine gute Sequencersoftware einberechnen.)  

Bei einem PC ein Tausender weniger... 

Wenn du nicht nur aufnehmen, sondern auch Mischen willst, kommen auch noch Studiomonitore für mindestens c.a. 1000,- pro Paar dazu.

Ansonsten noch "Kleinkram" wie Kabel, haufenweise Kopfhörer und Kopfhörerverstärker fürs Monitoring der Musiker, Mikrofonstative, etc. Da kommt auch nochmal locker ein vierstelliger Betrag heraus...

Allerdings wie gesagt: Du wirst vermutlich mit Studios konkurrieren, deren Budget mindestens dreißig mal größer war, mit besserem Equipment und ausgebildetem Personal...

Kommentar von KsCaptainHook ,

Sehr ausführlich.... Danke danke danke! Mit den Studios hast du recht gibt 3 Stück in der unmittelbaren Nähe aber das sind ja wie soll ich sagen so och mach heute mal Musik und nächstes Jahr was anderes, hingeklatscht. Das nächste top Studio wo di recht hast mit dem Budget ist 40 -50 km weit weg

Antwort
von Schedixx, 33

Also wie du gute Dämmung und einen coolen Tisch für Mischpulte etc. bauen kannst siehst du hier:

(sehr professionell);)

Kommentar von KsCaptainHook ,

super sympathisch 

Kommentar von TheStone ,

Die Akustik in dem Raum ist grausam.... Die Jungs hätten lieber mal stehende Wellen berücksichtigen sollen und auf einen gleichmäßigen Frequenzverlauf achten sollen. Eine Nachhallzeit von bis zu 0,8s ist in einem Aufnahmeraum absolut wünschenswert.

Antwort
von sr710815, 9

Das Budget ist dann recht klein, wenn man bedenkt, daß man Instrumente oder ein Masterkeyboard haben sollte. 

Abhörmonitore wie KS Digital liegen schon über dem Gesamtbudget. Diese Kabinen sind ganz gut, um den Schall zu dämmen.

Wenn man in die Ausstellungsräume bei MS Köln guckt, sind da riesige 19" Schränke mit UA Apollo Audio Interfaces mit Firewire.

Du könntest ein Projekt zur Finanzierung starten über z. B. www.pledgemusic.com

Die Leute geben Dir Geld für Dein Projekt, das Du bewerben kannst. Sog. Crowdfunding.

Standortanalyse wäre ganz gut sowie zu gucken, wie die Konkurrenz in der Gegend so aussieht

Kommentar von TheStone ,

"Standortanalyse wäre ganz gut sowie zu gucken, wie die Konkurrenz in der Gegend so aussieht" Ich halte es grundsätzlich für einen Amateur ohne Berufserfahrung in dem Gebiet für eine eher schlechte Idee, die Sache so anzugehen...

"Abhörmonitore wie KS Digital liegen schon über dem Gesamtbudget." Tun sie nicht. Zumindest nicht zwingend.

Kommentar von sr710815 ,

wie Du schon sagst, haben eingesessene Studios teils eben 30x mehr ausgegeben, habe eine Ausbildung als Bachelor an der SAE etc. Da gibt es schon nette Sachen, für die man mal 6-stellige Beträge ausgeben kann...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community