Frage von Zitrone18,

Selbstmord/Polizei/ Kosten

Liebe Leser, meine freundin hat ein großes Problem und ich wäre dankbar wenn Sie meinen Bericht kurz durchlesen könntet und evtl. sogar Tipps/ Helfen könntet.

Meine freundin war 5 Jahre mit einem Jungen zusammen. Und dann meldete er sich nach einem kleinen Streit plötzlich mehrere Tage nicht mehr. Sie machte sich permament sehr große Sorgen und wusste nicht mal was überhaupt los is bsw. was passiert sein soll.

Gestern Abend konnte sie nicht (unwissenheit is wirklich schlimm) mehr und säufte sich absolut voll. Sie war total "Hacke" da schrieb sie ihrem Freund das sie sich umbringen will. Sie rief ihn danach noch etwa 15 ma an das die sms net so gemeint war. weil er sich nicht meldete setze sie noch auf das dass blut schon "strömt" (2deutig, Blut strömt ja immer den Adern). Wieder meldete er sich nich. Sie legte sich hin.

Aufeinma klingelte die Polizei. Totaler Schock. Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen... wirklich alles ist gekommen.

Ihr Freund hat die Polizei angerufen.

Was soll sie nun tun?? Sie muss den Einsatz zahlen sagten die Polisitzen. Aber sie war besoffen und ER ging nicht mal ans Telefon ran.

Ihre Nerven sind am Ende, so viel Geld hat sie nicht.

(sorry diese Rechtschreibfehler, ich bin auch platt)

Hilfreichste Antwort von Gortun,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hier noch einmal nen Kommentar von mir: Sie hat zwar die suizid drohung gehmacht und der freund hat die polizei gerufen(was ja einerseits richtig war), aber genauso gut kann man es so sehen, dass der Freund nicht ran ging, war unterlassene Hilfeleistung

Kommentar von michi024,

kann man ihm unterstellen ob er das handy bei sich hatte? oder es nicht vlt. erst später gesehen hat und dann direkt die bullen gerufen hat? denk mal nach!

Kommentar von Gortun,

Jeder normale mensch ruft zuerst den betroffenen menschen an und nciht die polizei ohne nen wörtchen mit der person gewechselt zu ahben. denk mal nach!

Kommentar von michi024,

falsch, jeder normale mensch denkt nicht groß nach sondern organisiert sofort hilfe!!! oder könntest du mit der schuld leben wenn sie sich tatsächlich etwas angetan hätte? er hat alles richtig gemacht und sie wird die konsequenzen tragen müssen, zum glück sieht die polizei das ja genauso

Kommentar von Zitrone18,

Ja genau, erstma anrufen ob das ihr ernst ist, anstatt ruft er direkt die Polizei an. Außerdem rief sie nach der Sms die ganze Zeit an und er ging nicht ran.

Kommentar von michi024,

wenn ich die sms mit angedrohtem suizid bekommen hätte hätte ich auch SOFORT und OHNE rückfrage die polizei gerufen!!!

Kommentar von Gortun,

Aber wenn du es gemacht hättest, hätetst du danach wenigstens sie anrufen müssen und sie noch solange davon abhalten und mit ihr reden bis die polizei da ist. Und wenn er gewusst hätte, dass es nicht ernst war, hätte er nochmal bei der polizei anrufen können und alles abblasen lassen. 100% wird die Polizei den Freund darauf noch ansprechen, warum er sich nicht bei ihr gemeldet hat und der wird auch noch ärger krigen

Kommentar von michi024,

wird er 100% nicht und wie will ER einschätzen ob es ernst war oder nicht? dazu gibt es geschulte psychologen, als privatperson ist man zu so einer einschätzung NICHT in der lage und er kann NICHT für sein handeln zu rechenschaft gezogen werden, ganz im gegenteil!!!

Kommentar von Gortun,

Wie ist es denn bei der Ersten Hilfe im Straßenverkehr? selbst OHNE Ahnung und Wissen ist man VERPFLICHTET etwas zutun, auch wenn man es nicht 100% richtig macht. Nichts anderes ist es in diesem Fall. Nur mit dem Unterschied, dass man kein Erste Hilfe kurs braucht, weil jeder Mensch wohl in der Lage ist, sich mit jemanden zu unterhalten und die person hinzuhalten.

Kommentar von Zitrone18,

Ja ich finde auch er wird nicht ohne probleme wegkommen

Kommentar von michi024,

doch das wird er, er hat alles richtig gemacht

Kommentar von Gortun,

nein, etwas hat er nicht gemacht. hier nochmal was ich grade eben schrieb: Wie ist es denn bei der Ersten Hilfe im Straßenverkehr? selbst OHNE Ahnung und Wissen ist man VERPFLICHTET etwas zutun, auch wenn man es nicht 100% richtig macht. Nichts anderes ist es in diesem Fall. Nur mit dem Unterschied, dass man kein Erste Hilfe kurs braucht, weil jeder Mensch wohl in der Lage ist, sich mit jemanden zu unterhalten und die person hinzuhalten.

Kommentar von michi024,

nenne mir hierfür die gesetzliche grundlage und siehe da: die gibt es nicht!!! ohne psychologische ausbildung ist man hier zu GAR NICHTS verpflichtet, er ist seiner pflicht und schuldigkeit durch das informieren der behörden nachgekommen. hör auf äpfel mit birnen zu vergleichen, deine rechtskentnisse stinken zum himmel

Kommentar von Gortun,

Im Straßenverkehr muss man Helfen, sonst ist es unterlassene Hilfeleistung. Und was soll hier anders sein? Man muss sie ja nur hinhalten und keine Wunder wirken. Ich denke ehr du bist einer, der entweder keine Ahnung hat und hier nur was Schreibt um dich wichtig zutun oder mit absicht falsche antworten gibt. Wobei ich mitlerweile beides glaube

Kommentar von sonnenlady,

@Gortun - noch mal:

das Gesetz sagt, dass erste Hilfe geleistet werden muss. Dazu genügt es absolut, die zuständigen Rettungskräfte zu benachrichtigen (was wiederum die Gerichte sagen).

Im übrigen - der Junge wird kaum psychologisch geschult sein, um einen wirklich lebensmüden Menschen von seinem Vorhaben abzubringen. Die Rettungskräfte sind es schon.

Kommentar von Reiswaffel87,

Unterlassene Hilfeleistung? Völliger Quatsch! 1. genügt man der Pflicht, wenn man Rettungskräfte verständigt und zweitens kann man übers Telefon nicht Hilfe leisten.

Kommentar von BlackCloud,

Danke Reiswaffel ;-)

Kommentar von Stan82,

Und drittens kann eine bloße Suiziddrohung mangels Unglücksfall kein Fall von unterlassener Hilfeleistung sein.

Antwort von WetWilly,
18 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Korrekt ist - der Einsatz geht auf Ihre Kosten. Egal, ob sie "voll" war oder nicht. Aber sie kann ja Ratenzahlung vereinbaren.

Und das der Freund die Polizei gerufen hat, ist völlig richtig von ihm.

Kommentar von fastlink,

Völlig richtig.

Es ist zudem möglich, dass sie ein Strafverfahren an den Hals bekommen könnte, der Verstoß lautet Mißbrauch von Notrufen. Gemäß § 145 Abs. 1 StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft, wer absichtlich oder wissendlich Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder vortäuscht, dass wegen eines Unglücksfalles oder wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer erforderlich sei.

Das geht auch indirekt, sie muss das nicht direkt an die Polizei, Feuerwehr oder Rettungsleiststellen absetzen, das gilt auch bereits, wenn ich einem Dritten gegenüber einen Notfall vortäusche und der dann - völlig richtig - die Polizei alarmiert.

Ich sagte möglich, hin und wieder wird dieser Umstand ganz einfach vergessen. Wenn man das jedoch nicht vergisst, kann über die Kosten, die entstanden sind hinaus noch einiger Ärger mehr auf Deine Freundin warten.

Auch betrunken kann man Straftaten begehen. Wenn sie so voll war, dass dies ein Schuldausschließungsgrund sein könnte, sie nicht schuldfähig war, greift automatisch der Ersatztatbestand.

Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch Rauschmittel in einen Rausch versetzt, wird nach § 323a StGB wegen Herbeiführung des Rauschzustandes mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Handlung, die sog. "Rauschtat", begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil bei ihm infolge des Rausches "Schuldunfähigkeit" vorliegt oder diese nicht auszuschließen ist.

Betrunken zu sein ist nicht strafbar, es sei denn, dass man betrunken Straftaten begeht, dann ist alleine der Rausch schon strafbar, auch wenn man Deine Freundin dann nicht wegen der eigentlichen Straftat am Wickel hat, dann hat man Sie eben am Wickel, weil Sie betrunken war und in diesem Zusand eine Straftat begangen hat.

Antwort von schurke,
12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ihr Freund hat eindeutig richtig gehandelt und die Rettungskräfte informiert.

Deine Freundin wird den Einsatz bezahlen müssen. Mit solch Themen spielt man eben nicht.

Ich würde mich auch nicht wundern, wenn ihr Freund nach dieser Aktion nun erst Recht kein Interesse mehr an ihr hat.

Es tut mir Leid für Deine Freundin aber das Ding hat sie wohl verbockt.

Antwort von sunshine239,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also wenn ich eine SMS bekommen würde jemand bringt sich um und das Blut fließt schon hätte ich ebenfalls die Rettungskräfte geholt! Ob besoffen oder nicht, ist da total egal! Ein bisschen hirn muss man deshalb auch noch haben! gut dass sie das zahlen muss, wäre ja noch das schönere, wenn die allgemeinheit so doofe Kindereien bezahlen müsste, wo sind wir denn bitte?

Antwort von ErnstWieghorst,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nun, Armut schützt vor Strafe nicht.

Ein weiterer Rechtsgrundsatz: "Wer die Musik bestellt, der zahlt sie auch" Sie hat durch Ihr kindisches Verhalten eine Rettungskette, und damit einen großen Kostenapparat verursacht.

Wer einen Schaden verursacht muss auch dafür haften.

Sie sollte sich, wenn ein Strafbefehl oder eine Schadenersatzforderung kommt, mit einem Anwalt beraten, inwiefern sich Unzurechnungsfähigkeit durch Alkoholrausch schadenersatzbefreiend- oder mindernd auswirken kann. Das muss aber in der Regel durch teure Gutachten bewiesen werden, welche im Zweifel auch von deiner Freundin zu tragen wären.

Lernt daraus.

Antwort von Mismid,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

klar muß sie bezahlen und das ist auch gut so! Man sollte sich halt überlegen was für ein Müll man schreibt. Dies ist ja kein Spaß!! Ersatzweise kann sie auch ins Gefängnis wenn sie das Geld nicht hat.

Antwort von sonnenlady,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Na sage mal - jetzt wollt ihr doch nicht etwa dem Freund die Schuld in die Schuhe schieben, weil er nicht ans Telefon gegangen ist??? Wie dreist seid ihr denn drauf???

Mal klipp und klar - der Junge ist wohl kaum verpflichtet, ständig anrufbereit zu sein. Und wenn er aufgrund solcher Meldungen die Polizei oder Feuerwehr informiert, dann ist das absolut korrekt und verantwortungsvoll.

Gut, dass deine Freundin zahlen muss. Dann überlegt sie sich das nächste Mal hoffentlich vorher, was sie tut. So eine Scheiße bindet Einsatzkräfte für wirklich Notfälle. Dass sie besoffen war, ist keine Entschuldigung!!!

Antwort von nettermensch,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

na klar, mußt du den einsatz bezahlen, dein freund hat sich doch sorgen gemacht. dummheit uß bestraft werden. lass doch diesen quatsch sein.

Antwort von sonnex2,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Soetwas nennt man dann wohl "Lehrgeld" zahlen...

Antwort von Fugenfuzzi,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kosten die für diesen Einstz anfallen müssen gezahlt werden. Diese können nicht ohne weiteres erlassen werden. Da der Notfall eigentlich Missbraucht wurde ( egal ob im suff oder nüchtern) müsste man noch hier einen zuschlag setzten !. Rechnungen Abwarten die kommen und dann mit den Leuten in Kontakt treten ,Ratenzahlung vereinbahren. Wenn die Eltern da nicht helfen können,bleibt nur der Weg in die Insovenz oder die Ratenzahlung abstottern !

Antwort von Bella999,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ihr freund hat sich sorgen gemacht und das richtige getan...man schreibt sowas auch nicht, dass man suizid begehen will...so was nennt man irreführung und die kosten muss deine freundin bezahlen, da ist es egal ob ihr freund nicht ans telefon gegangen ist...vielleicht kann sie das ja so klären, dass sie es in raten zahlen kann...aber da kommt sie nicht drumrum...sorry

Antwort von Frollino,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

...muss bezahlen - notfalls auf Raten. Wird ihr eine Lehre sein mit solchen Ansagen leichtfertig umzugehn - auch wenn man betrunken ist... wenn man noch fähig ist lesbare SMS zu schreiben weiß man auch noch einigermaßen was man tut.

Antwort von kopyto,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ziemlich was dummes, mit dem selbstmord zu drohen oder ? der freund hat richtig reagiert. und sie darf jetzt ein schönes lehrgeld bezahlen, hoffentlich lernt sie was daraus.

Antwort von discard,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hm... dergleichen zahlt i.a. die Allgemeinheit, und Ihre Freundin wäre zumindest für eine Nacht in der Psychiatrie gekommen. Hat man ihr überhaupt keine psychologische Hilfe gegeben bzw. nahegelegt? Ihre Freundin könnte versuchen irgendwie ein psychologisches Gutachten/Einschätzung zu bekommen, daß sie infolge psychischer Probleme so gehandelt hat. Halt, daß sie krank ist und infolgedessen für den Einsatz nicht haftbar gemacht werden kann. Und im Ernst: Wer an Suizid denkt - da macht es nichts, daß man betrunken ist, weil da man meist zudem sogar noch ganz ungehemmter das Innere zum Ausdruck bringt - der hat Probleme. Ihr Freundin könnte von Aufsuchen eines Therapeuten, nicht nur alleinig rein zwecks der Kostenübernahme des Einsatzes, davon profitieren.

Kommentar von Reiswaffel87,

Im Endeffekt dürfte es das kleinere Übel sein, die Kosten für den Einsatz zu zahlen als es darauf anzulegen, den Beweis anzutreten, sich psychisch in einem Zustand der Suizidalität zu befinden... Dass solche kosten im Allgemeinen die Allgemeinheit zahlt ist nicht richtig. In der Regel wird der Verursacher zur Kasse gebeten.

Antwort von flyrobbin,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sie wird den Einsatz zahlen müssen. Sicherlich ist es empfehlenswert, einen Anwalt hinzuziehen, um mögliche weitere Fehler zu vermeiden. Dennoch ist es völlig legitim, dass die Kosten in Rechnung gestellt werden, denn die Einsatzkräfte haben garbeitet und standen für einen evtl. anderen Einsatz nicht zur Verfügung. Es kann nicht sein, dass vorpubertäre Beziehungsproblemchen auf Kosten anderer ausgetragen werden.

Antwort von gipsymausi,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Anwalt nehmen! Das ist der beste Rat den jeder hier euch beiden geben kann!

Kommentar von sonnenlady,

Hä? Glaube nicht...

Antwort von fastlink,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Kosten wird sie ersetzen müssen, und die sind nicht unerheblich. Da kommen schnell 4-Stellige Summen zusammen, wenn alle 3 Rettungseinheiten zusammen vorgefahren sind. Der Rettungswagen, der Notarzt, das alleine kostet bereits viel Geld, der RTW um die 230 Euro, der NAW so um die 430 Euro.

Hinzu kommt die Feuerwehr. Die kommen gemeinhin mit einem ganzen Löschzug angerauscht, das kosten nochmal irgendwas zwischen 400 und 500 Euronen.

Die Polizei ist dagegenb sehr billig, die kostet in etwa 150 Euro, macht zusammen 1100 bis 1200 Euro, die so ein Einsatz kostet und die bei mißbräuchlicher Alarmierung auch fällig werden.

Aber, dazu kommt noch:

Es ist zudem möglich, dass sie ein Strafverfahren an den Hals bekommen könnte, der Verstoß lautet Mißbrauch von Notrufen. Gemäß § 145 Abs. 1 StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft, wer absichtlich oder wissendlich Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder vortäuscht, dass wegen eines Unglücksfalles oder wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer erforderlich sei.

Das geht auch indirekt, sie muss das nicht direkt an die Polizei, Feuerwehr oder Rettungsleiststellen absetzen, das gilt auch bereits, wenn ich einem Dritten gegenüber einen Notfall vortäusche und der dann - völlig richtig - die Polizei alarmiert.

Ich sagte möglich, hin und wieder wird dieser Umstand ganz einfach vergessen. Wenn man das jedoch nicht vergisst, kann über die Kosten, die entstanden sind hinaus noch einiger Ärger mehr auf Deine Freundin warten.

Auch betrunken kann man Straftaten begehen. Wenn sie so voll war, dass dies ein Schuldausschließungsgrund sein könnte, sie nicht schuldfähig war, greift automatisch der Ersatztatbestand.

Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch Rauschmittel in einen Rausch versetzt, wird nach § 323a StGB wegen Herbeiführung des Rauschzustandes mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Handlung, die sog. "Rauschtat", begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil bei ihm infolge des Rausches "Schuldunfähigkeit" vorliegt oder diese nicht auszuschließen ist.

Betrunken zu sein ist nicht strafbar, es sei denn, dass man betrunken Straftaten begeht, dann ist alleine der Rausch schon strafbar, auch wenn man Deine Freundin dann nicht wegen der eigentlichen Straftat am Wickel hat, dann hat man Sie eben am Wickel, weil Sie betrunken war und in diesem Zusand eine Straftat begangen hat.

.

Wenn Deine Freundin ansonsten nichts auf dem Kerbholz hat, wird man sie wohl mit ein paar Sozialstunden als jugendliche davon kommen lassen, wenn sie über 21 ist, kostet das schnell mal 40 Tagessätze a 20 Euro, macht zusammen mit den Kosten in etwa 2000 Euro.

.

"Ja aber sie war doch betrunken, konnte nichts dafür....."

Völlig egal. Auch wenn man betrunken ist, muß man für Kosten und Schäden aufkommen, welche man in diesem Zustand anrichtet.

Und das ist ja auch nur logisch, ansonsten wäre z.B. möglich, man haut sich ein paar Bier rein, kippt noch eine halbe Flasche Hochprozentiges dazu und zerkratzt des Nachbars Auto, den man sowieso nicht leiden kann.

Hinterher pfeift man sich eins, weil man betrunken war, so kann das ja nicht richtig sein.

Der Allgemeinheit sind Kosten entstanden, dem Steuerzahler, und das Geld will man wieder haben, von der Verursacherin.

Kommentar von BlackCloud,

der RTW um die 230 Euro

Das ist aber noch billig ^^

Kommentar von PzGrenBtl352,

Zu den Kosten der Feuerwehr:

Bei Alarmierung: Türöffnung, Suzid. Menschenleben in Gefahr, geht das TLF16 und der RW 2 sowie der KdoW raus (von Kommune zu Kommune verschieden)

Kosten allein für Feuerwehr (bei uns)

TLF 16 (6+2 Mann) = 850€ RW 2 (3 Mann) = 590€ KdoW (2 Mann) = 195€

Kommentar von fastlink,

Ja, das ist von Ort zu Ort verschieden, aber wow, das kostet ja richtig Geld in Deiner Gegend.....

Kommentar von Zitrone18,

Könnte es über 4000 euro gehen? aber nicht mehr als 5000 oder was meint ihr? etwa

Kommentar von Reiswaffel87,

Da muss man die Rechnung abwarten, der Rest ist reine Spekulation. Jeweils 400€ für RTW und NEF kann man schon rechen. Hinzu kommt Polizei und die Feuerwehr. Kosten für einen Feuerwehreinsatz richten sich nach der Gebührenordnung der jeweiligen Gemeinde und können dort erfragt werden. Sie setzen sich aus Einsatzdauer, Personalaufwand, Gerätebedarf, eingesetzen Fahrzeugen zusammen.

Antwort von Reiswaffel87,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn deine Freundin kein Geld hat hätte sie sich den Spaß sparen sollen! Die Kosten für den Einsatz von Polizei, Feuerwehr, Rettungswagen und Notarzt sind keineswegs niedrig und diese Leute haben besseres zu tun als pupertierenden Kindern die Hand zu halten.

Sie allein muss die Kosten des Einsatzes tragen. Weder der Freund, weder die Eltern noch sonst wer. Appropos: Wie alt ist sie denn?

Kommentar von BlackCloud,

Bestimmt 15 ^^

Kommentar von Zitrone18,

Lächerliche Behauptung, komm erstma mit deinem Leben klar bevor du sowas Kindisches ins Internet schreibst

Kommentar von Reiswaffel87,

Dann verrate uns doch mal das Alter deiner Freundin. So wie du ihr Verhalten beschreibst klingt das schon sehr pubertär, obwohl man sich da natürlich auch irren kann.

Kommentar von BlackCloud,

Hm, ich für meinen Teil kann behaupten, dass "ich auf mein Leben klarkomme", immerhin muss ich keine Selbstmord-SMS verschicken.

Antwort von Urwaldschmiede,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wer Sch.. baut muß auch dafür gerade stehen!!!! Zum saufen hat sie ja niemand gezwungen. Und wer den Partner mit Selbstmord droht, nur weil er sich nach einem Streit ne Auszeit nimmt, der gehört in Behandlung!

Antwort von BlackCloud,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Tja, das ist leider dumm gelaufen - "mutwillige Fehlalarmierung" - deine Freundin sollte besser mal ernsthaft mit ihrem Freund über deren Beziehung reden als per SMS zu schreiben, sie wolle sich umbringen -.-

In der Zeit, wo Rettungswagen, Polizei und Feuerwehr dort hinfuhren, hätte eine Oma an einem Herzinfarkt sterben können - und die war dann wirklich in Lebensgefahr.

Kommentar von Zitrone18,

Tja er ging ja nicht ran! Seid mehreren Wochen! Les unten.

Kommentar von Reiswaffel87,

Das muss er ja auch nicht. Andere Kommunikationsmöglichkeiten außer dem Handy gibt es nicht?

Kommentar von Zitrone18,

nein, seine Eltern wussten auch nicht wo er ist

Kommentar von BlackCloud,

Wenn überhaupt lies und zudem: nur weil er sich nicht meldet ist das noch lange kein Grund ihn mit einer Selbstmord-SMS zu erpressen!

Antwort von Zitrone18,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ok danke euch Sie wartet erstma die Rechnung usw ab. Eine Anzeige wird sie auch bekommen. Ich hoffe sie muss nicht ins Gefängnis oder sowas in der art.

Kommentar von Gortun,

nein, das auf keinen fall

Kommentar von michi024,

ersatzhaft bei zahlungsverweigerung / zahlungsunfähigkeit OH DOCH

Antwort von peha15,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja, wahrscheinlich muss sie die RECHNUNG bezahlen !

Antwort von Orchidee1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wieso ist besoffen eine Entschuldigung?

Aber warum muss sie zahlen, er hat doch angerufen.

Geh zu einem Anwalt.

Kommentar von Mismid,

nein er muß nicht zahlen. Sie muß defintiv zahlen, da sie mit solchen Nachrichten keine andere Möglichkeit lies als die Polizei zu informieren

Kommentar von sonnenlady,

Weil er seiner Helferpflicht nachgekommen ist und sie den Notruf missbräuchlich provoziert hat.

Das Geld für den Anwalt kann Madame sich sparen und lieber zur Tilgung der Einsatzkosten verwenden.

Antwort von Gortun,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich würde mich da mit nen Anwalt auseinander setzen. Der Freund hat die Polizei gerufen und nicht sie. Höchstens er müsste den Einsatz zahlen

Kommentar von Zitrone18,

Aber wie WetWilly unten schreibt, er hat doch die Polizei gerufen und damit war es ja auch richtig. Nur ist er nicht ein ma auf ihren Anruf eingegangen. ...

Kommentar von michi024,

falsch, er MUSSTE die polizei rufen, hätte sie sich wirklich etwas angetan hätte er sich wegen unterlassener hilfeleistung verantworten müssen

Kommentar von sonnenlady,

@mich024 - absolut korrekt. DH.

Kommentar von schurke,

Hätte der Freund nicht die Polizei informiert und sie hätte wirklich einen Selbstmordversuch gemacht, wie wäre dann Deine Antwort?

Kommentar von Gortun,

Unterlassene Hilfeleistung, weil er nicht ansatzweise versucht hat, ihr zu helfen(einfach ans telefon gehen und reden wäre ja schon ausreichend. und hätte sie es wirklich vor gehabt, hätte er es trotzdem tun müssen, bis die polizei da wäre)

Kommentar von michi024,

wie willst du ihm nachweisen ob er das telefon überhaupt bei sich hatte und gehört hat das es geklingelt hat? ER hat alles richtig gemacht

Kommentar von Gortun,

Hätte er es nicht bei sich, hätte er wohl kaum die selbstmord sms gelesen du schlaumaier. Und man ruft ja so schnell wie möglich die person an um es ihr auszureden, besonders wenn man mit dieser person zusammen ist. Wer es nicht tut ist für mich ein a-loch, weil er die person sterben lässt ohne etwas dagegen zutun

Kommentar von michi024,

er hat etwas dagegen getan, nämlich das einzig richtige! und zwar die leute bzw. stellen angerufen die hier zuständig sind

Kommentar von Gortun,

Wär sie schon gesprungen oder hätte sie sich die halsschlagader oder sowas durchgeschnitten, wäre die polizei wohl kaum rechtzeitig da. höchstens bei der pulsader hätten sie sie noch nach ner kurzen weile retten können. Ich bestreite nicht, dass es nicht richtig war die polizei zu rufen. Aber er hätte sie anrufen müssen und es ihr ausreden. zumindest sie solange noch hinzuhalten, bis die polizei da ist

Kommentar von michi024,

er hätte es tun MÜSSEM??? sagt wer? du? das gesetz? das STIMMT NICHT

Kommentar von Gortun,

Das sage sowohl ich, als auch das Gesetz und der gesunde Menschenverstand. Als auch die Religionen werden sagen, dass er sie anrufen gemusst hätte

Kommentar von michi024,

religion und gesunder menschenverstand stehen hier vollkommen außen vor und laut gesetz war er hier zu GAR NICHTS verpflichtet (von deiner persönlichen meinung mal ganz abgesehen, die interessiert erst recht nicht)

Kommentar von Gortun,

So ich mache jetzt mal ein neuen Thraed um die Frage zu klären^^

Kommentar von sonnenlady,

@Gortun - das Gesetz sagt, dass erste Hilfe geleistet werden muss. Dazu genügt es absolut, die zuständigen Rettungskräfte zu benachrichtigen (was wiederum die Gerichte sagen).

Keiner muss sich von Selbstmorddrohungen erpressen lassen. Denn genau darum handelt es sich - um Erprssung.

Der Junge hat goldrichtig gehandelt und die Kleine bekommt dafür jetzt die Quittung. Gut so. Wird sie lehren, in Zukundt mal das Gehirn einzuschalten, wenn sie Streit hat.

Kommentar von BlackCloud,

Gortun - vllt war er außer Haus und das Handy hat er in der Wohnung gelassen, du Schlaumaier?! Dann liest man die SMS erst dann, wenn man zurückkommt!

Kommentar von Reiswaffel87,

Sorry, aber das ist völlig falsch! Hier war anzunehmen, dass eine Gefahr für die Freundin bestand und so rief er völlig zu Recht die Rettugnsdienste. Der einzige, der sicher nicht zahlen muss ist der Freund.

Antwort von Zitrone18,

Dieses Rücksichtslose geschreibe könnt ihr euch Sparen. Menschliches Verhalten mit all seinen Fehlern ist nich DUMM. DUMM ist es irgendwelche Behauptungen aufzustellen! Jeder macht mal Mist! Sie hat nun großen Mist gebaut und es tut ihr Leid. Sie wird Sozialarbeit oder sonst was leisten dann ist es beendet. In einer Liebeskrise, wo man nicht mehr seine Gedanken aus Hilfslosigkeit und Sorge ordnen kann passieren manchmal Sinnlose dinge die man im nachhinein bereut. Es war ihr nur eins wichtig: das er sich meldet nicht um ihn zu provzieren oder sonst was, denkt ihr sie wusste in dem Moment was da passieren wird? Nein das wüsste keiner!

Kommentar von sonnenlady,

Genau aus diesem Grunde hat der liebe Herrgott uns mit einem phantastischen Gehirn ausgestattet und die Benutzung ausdrücklich genehmigt...

Deine Freundin hat mehr als dumm gehandelt. Man lernt schon in der Grundschule, dass man keine Klingelstreiche macht, nicht kokelt und nicht ohne Grund "Hilfe" schreit...

Der Typ hat sich ein paar Tage vom Acker gemacht - NA UND??? Ist doch sein gutes Recht!

Antwort von PzGrenBtl352,

Des weiteren muss Sie bei begründeden Verdacht (Liegt im Ermessen des einzelnen Beamten) damit rechnen, in eine Psychologische Fachklinik eingewiesen zu werden. Die Untersuchung dort werden für die Beamten klären, ob es ihr "ernst" war, oder eben nur "Spaß"

Antwort von Ledersohle,

Deine Freundin hat noch ein ganz anderes Problem außer den Kosten. Ein guter Anwalt weiß Rat, ich würde in diesem Fall kein Rat mehr im Internet holen und auf Nummer sicher gehen, und teurer wie wie diese Kosten ist kein Anwalt und keine Gerichtskosten. Zudem muss ich sagen dass ihr Freund oder Ex richtig gehandelt hat.

Antwort von Ody85,

Anwalt nehmen.

Weiß nicht ob Alkohol als Entschuldigungs-Grund zählt. kommt wohl auf den Anwalt an.

Er ist bestimmt nicht schuld, weil er sozusagen nur die 2 SMS gelesen hat und annehmen musste, dass es ernst war.

Schwieriger Fall.. deswegen Anwalt

Kommentar von Zitrone18,

Eben, Sie war betrunken. Und es gibt so viele Frauen die sowas schreiben auf der Welt...

Kommentar von michi024,

betrunken ist keine ausrede

Kommentar von Mismid,

falsch! Suff schützt vor Strafe nicht! Im Strassenvekehr wird man sogar stärker bestraft wenn man einen Unfall gebaut hat und besoffen ist, als wenn man nicht getrunken hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community