Frage von yoshiii97, 73

Selbsteinweisung wie funktioniert das?

Es geht mir bereits seit Jahren nicht gut und seit einiger Zeit kommen immer öfter Suizidgedanken dazu und ich habe mit einer Freundin darüber gesprochen. Sie meint ich soll mich so schnell wie möglich selbsteinweisen lassen. Ich habe schon versucht mit meinem Hausarzt zu sprechen, aber irgendwie kann ich ihm nicht sagen, wie es mir geht und das ich hilfe brauche. Jetzt meine frage:

Was muss ich sagen, wenn ich an der Rezeption stehe?

Wie läuft das ganze ab?

Und kann ich, wenn ich freiwillig komme, auch freiwillig wieder gehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von issst, 41

Am besten gehst du zur nächstgelegenen Notaufnahme in einer psychiatrischen Klinik. Wenn du dort sagst, das du dich wegen Suizidgedanken einweisen möchtest, wird man ein Gespräch mit dir führen und dir genauere Fragen zu deinem Befinden stellen und dich zunächst beraten. Wenn ein Platz frei ist kann man oftmals sofort aufgenommen werden, sodass es von Vorteil wäre wenn du dir bereits Kleidung und Pflegemittel für die ersten Tage mitbringst. Wenn du dich freiwillig einweist, steht dir die Option zu gehen jederzeit offen. 

Antwort
von allesklar7676, 18

So schnell geht das nicht.

1. gibt es nur eine Psychiatrie die für dein Wohnort zuständig ist. Wenn es wirklich so akut ist müssen die dich auf die Geschlossene Psychiatrie aufnehmen, auch wenn kein Bett frei ist, dann schläfst du da auf dem Flur. Und wenn du da als akut Eingestuft wird, kommst du da auch nicht mehr so einfach raus.Wenn keine akute Gefährdung besteht wirst du wieder weggeschickt und musst auf einen Platz (bis zu 12 Monaten warten, hast da aber freie Klinikswahl)

 Warum willst du unbedingt in eine Klinik, das ist nicht gerade schön und entspannend. Der erste Schritt wäre eh eine Ambulante Psychotherapie, die dann auch den Antrag auf  eine stationärere Therapie stellt. 

Kommentar von yoshiii97 ,

Ich war vor zwei Jahren schon mal in einer ambulanten Therapie, aber des hat nichts gebracht, seit dem geht es mir nur noch schlechter. Ich hoffe in ner Klinik, kann man mir besser helfen und auch dauerhaft.

Kommentar von allesklar7676 ,

Klinik hilft auch nicht jeden. Aber dann würde ich langsam mal anfangen das Problem anzugehen, wie gesagt Wartezeiten von 10-12 Monaten sind keine Seltenheit. Musst dich halt schon selber drum kümmern, dass wird niemand für dich  übernehmen.

Antwort
von XLeseratteX, 31

Du gehst erstmal zu Deinem Arzt und besprichst das mit ihm. Ich glaube man braucht da auch eine Überweisung für.

An der Rezeption sagst Du wie es ist.

Du wohnst dann da wie in einer Art Wohngruppe. Hast Dein Zimmer und musst zu Gesprächen usw.

Ob Du freiwillig gehen kannst, hängt davon ab wie alt Du bist und wie schlimm es ist.

Eine Freundin von mir steht das ganze auch momentan durch.

Antwort
von habakuk63, 38

Warum gehst du nicht zu deinem Arzt und erklärt im deine Situation und deine Wünsche und Befürchtungen? Er kann dich sofort einweisen.

Kommentar von Piratin2000 ,

Weil das vielleicht nicht so einfach ist wies klingt?

Kommentar von habakuk63 ,

Was ist nicht einfach, das Sprechen  mit dem Arzt oder das Einweisen durch den Arzt?

Kommentar von Piratin2000 ,

Das Sprechen mit dem Arzt bzw das sich Öffnen und von schwerwiegenden Problemen erzählen generell.

Kommentar von habakuk63 ,

Aber DAS muss er bei einer Selbsteinweisung erst recht tun. Da hilft kein Dackelblick.

Kommentar von yoshiii97 ,

weil mein Arzt mir nie glaubt, ich war vor ein paar Wochen da. Sah aus wie der Tod, hab mich mega schlecht gefühlt und er meinte, ich soll einfach mal ausschlafen. Also glaube ich nicht, das er mir glaubt, das ich psychisch am ende bin. 

Kommentar von habakuk63 ,

Ist dein Schlafverhalten normal und regelmäßig oder war der Tipp des Arztes angebracht?

Kommentar von yoshiii97 ,

Ich habe schon ne weile Schlaftabletten und das weiß er auch, die hat er mir ja auch verschrieben und die wirkten da auch noch ganz gut. Also hatte es auf jeden fall nix mit dem Schlaf zu tun. 

Kommentar von habakuk63 ,

Hast du schon einen anderen Arzt konsultiert, zweite Meinung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community