Frage von dongding, 27

Selbständig, Weiterbildung per Fernstudium und JOB?

Kurz und knapp, die Situation eines guten Freundes von mir erklärt!

Also er hat ein Gewerbe als Einzelunternehmer und hat dort ein Einkommen von knapp 1.000€ im Monat! Durch einen festen Auftrag der Kontinuirlich erfüllt wird!

Diese feste Einnahme hat er per Vertrag 24 Monate Garantiert!

Davon Finanziert er seine Weiterbildung, die noch 14 Monate anhält!

Da er sich aber nicht auf noch mehr arbeit, wärend der Weiterbildung einlassen kann.

Hat er sich jetzt auf mehrere Stellen im Frühdienst Bereich beworben!

Die zahlen alle immer so 1750€ nis 1950€ im Monat, halt ein Helfer Job.

Er hat mich gefragt, ob er überhaut so etwas machen darf!?

Da er ja noch das Gewerbe hat, was er ja auch brauch und wenn ja wie läuft das den mit der Krankenkasse!?

Muss er den einmal Gesetztlich und einmal Privatversichert sein!?

Oder kann man das alles koppeln! Oder ist es Gesetzlich verboten!?

Danke schon mal im vorraus für die Antworten ...

Antwort
von kevin1905, 20

Davon Finanziert er seine Weiterbildung, die noch 14 Monate anhält!

Die er auch steuermindernd berücksichtigen lässt? Sind Werbungskosten oder Betriebsausgaben.

Er hat mich gefragt, ob er überhaut so etwas machen darf!?

Es gibt 7 Einkunfsarten. Es soll sogar Leute geben die alle 7 bedienen!

Da er ja noch das Gewerbe hat, was er ja auch brauch und wenn ja wie läuft das den mit der Krankenkasse!?

Wie ist er aktuell versichert? Privat oder freiwillig gesetzlich? Die Zahlen die du angibst, sind diese Brutto oder Netto bzw. Gewinn vor Steuern oder danach?

Kommentar von dongding ,

1)Ja er macht da was mit Steuerlichen Vorteil.

2)Das beantwortet schon einmal die Frage. (Besten Dank)

3)Aktuell ist er Privat Krankenversichert! Die Zahlen sind Brutto.

Kommentar von kevin1905 ,

Wie verteilt sich die Arbeitszeit? Beschäftigt er Angestellte im Rahmem seiner Selbständigkeit?

Also wenn er 1750 bzw. 1950,- € brutto Verdienst hat gegenüber 1.000,- € Gewinn vor Steuern, liegt aus meiner Sicht ein Statuswechsel vor, da die Selbständigkeit nicht mehr Mittelpunkt des Erwerbslebens bilden würde.

Ergo er wäre versicherungspflichtig in der GKV als hauptberuflich Angesteller und sollte die PKV in eine Anwartschaftsversicherung (wenn er vorhat in die PKV zurück zu kehren) umwandeln oder in Ergänzungstarife.

Kommentar von dongding ,

Beschäftigen tut er aktuell niemanden!

Die Arbeitszeit ist bei ihm jeden Tag von morgens bis Abende!

Der Job wäre den immer von 6 bis 14 Mo-Fr!

Also Anwartschaftsversicherung, was ist das?

und wie macht man das?

Danke für deine Antwort, maache ich später als auch als Hilfreichste!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community