Frage von amy2107, 44

Selbständig machen, wie ist das mit der KV?

Hallo! ich möchte mich als Kleinunternehmerin selbständig machen, es geht um einen kleinen Laden, den ich 3-4 mal pro Woche öffnen möchte, riesige Einnahmen sind nicht zu erwarten. Momentan bin ich bei meinem Mann in der gesetzlichen KV. Wie sieht das jetzt aus, wenn ich mich selbständig mache? Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DolphinPB, 18

Das kommt auf Dein Einkommen an.

SGB V § 10 (1) 5. besagt dass der Ehegatte familienversichert werden kann wenn:
"er kein Gesamteinkommen hat, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der
monatlichen Bezugsgröße nach § 18 des Vierten Buches überschreitet; ..."

D.h. nicht mehr als 425 Euro (West) bzw. 360 Euro (Ost) monatlich in 2017.

weiter heisst es: "für geringfügig Beschäftigte nach § 8 Abs. 1 Nr. 1, § 8a des Vierten Buches beträgt das zulässige Gesamteinkommen 450 Euro."

D.h., ggf. prüfen (auch mit dem Steuerberater) ob es Sinn macht, das Gewerbe auf deinem Mann anzumelden und Dich als Minijobberin anzustellen.

Übrigens: Du machst Dich "ganz normal" selbständig, die Kleinunternehmerregelung gem. UStG hat damit nichts zu tun.

Antwort
von kevin1905, 16

Wenn dein Gewinn im Monat durchschnittlich 415,- € übersteigt, fliegst du aus der Familienversicherung (§ 10 Abs. 1 SGB V).

Hier wäre dann vom Haupterwerb auszugehen, heißt fiktiver Gewinn mind. 1452,50 € im Monat. Auf diesen wird der Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung in jedem Fall erhoben. Wären dann etwa 257,- € im Monat.

Liegt kein Härtefall vor bzw. bist du nicht mehr im Gründungsjahr wären es 385,64 € im Monat.

Eine Selbständigkeit anzufangen um "ein bisschen was zu verdienen" halte ich für konzeptionellen Schwachsinn.

Dein Gewinn ist ab dem ersten Cent eurem steuerpflichtigen Einkommen zuzurechnen.

Kommentar von amy2107 ,

ich möchte das nicht machen, um ein bisschen was dazu zu verdienen, sondern, weil es mir spass macht und ich neben haushalt und kindern noch einen ausgleich möchte. Aus Spass an der Freude, wenn du so willst. Dass ich damit keine grossen Summen verdiene, weiss ich, muss ich aber auch nicht. Aber natürlich will ich auch nicht drauflegen.

Antwort
von Unkraut1401, 21

Wenn du unter ner bestimmten Einkommensgrenze bleibst kannst du in de KV deines Mannes bleiben, ansonsten das Geschäft auf deinen Gatten anmelden und dich selbst auf 450,-Basis beschäftigen.

Antwort
von Qochata, 22

Wenn du mehr als 395 Euro im Monat Gewinn erzielst, musst du dich selber krankenversichern, weil dann die Familienversicherung nicht mehr greift. Dann wird von dir ein Mindestbeitrag abverlangt. Der errechnet sich aufgrund eines Mindesteinkommens von etwa 900 Euro/pro Monat. Ob du diese 900 Euro auch tatsächlich verdienst (Gewinn pro Monat) ist denen schnuppe, bzw. dem Gesetzgeber, der dieses Gesetz so festgelegt hat

Kommentar von DolphinPB ,

Nein, es sind 425 Euro ab nächstem Jahr und dieses Jahr 415 Euro (West) bzw. 360/380 Euro (Ost) für 2016/17.

Kommentar von Qochata ,

das kann sein. diese paar euro machen den bock auch nicht fett

Kommentar von DolphinPB ,

Na ja, wenn Sie hier schon konkrete Zahlen von sich geben, dann bitte auch die richtigen.

Antwort
von JollySwgm, 23

Normalerweise müsstest du dich dann selber versichern. Und zwar nicht nur die Krankenversicherung, sondern auch Rentenversicherung usw.

Kommentar von kevin1905 ,

Selbständige mit mehr als einem Auftraggeber (sie wird ja wohl mehr als einen Kunden haben) sind NICHT versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung!

Kommentar von JollySwgm ,

Das es eine Pflicht ist meinte ich auch nicht.

Nur irgendwann ist da auch mal Ende und wenn dann viele Jahre änder Rente fehlen sieht es dann evtl düster aus.

Kommentar von Apolon ,

@JollySwgm,

kannst du dir auch vorstellen, dass ein Selbständiger andere Anlagen für eine Altersversorgung vorziehen könnte?

Auf jeden Fall sollte er die gesetzliche Rentenversicherung nicht weiter bedienen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten