Frage von WovonDennLeben, 215

Selbständig Leben/Ausziehen nahezu unmöglich?

Hallo :D,

ich bin 24 Jahre alt und Designer. Ich wohne noch bei meinen Eltern. Ich möchte mich als Freelancer selbständig machen und habe bereits erste Erfahrungen in meinem Beruf. Ich komme mit einzelnen Werbejobs auf Jährlich circa 13-15000 Euro Gewinn.

Ich würde zwar sehr gerne, traue mich aber nicht auszuziehen. Kalkuliere ich zu pessimistisch? Ich habe Fixkosten über 650€, und dazu kämen noch Miete, Nebenkosten, Heizkosten. Selbst eine normal-kleine 2-Zimmer-Wohnung schlägt da locker mit 400€ zu buche. Davon sind dann idR circa 250€ Kaltmiete.

Bei meinem Gewinn bekomme ich weder ALGII noch Wohngeld, wie einige meiner ehemaligen Klassenkameraden die noch studieren, die teilweise 100€ bekommen.

So lange ich noch hier wohne geht es mir natürlich gut. Keine 400€ Miete, die Fixkosten (Mobiltelefon, Autogas, KfZ-Versicherung, KfZ-Steuern, Steuern, Krankenkasse) würden sich auf 480€ reduzieren. Das geht soweit.

Aber irgendwann wird es auch nochmal Zeit. Kalkuliere ich so falsch, oder kommt man mit 13-15000 Euro im Jahr wirklich nicht aus?

Mal angenommen ich ziehe aus: Zu meinen Fixkosten kämen ansonsten mindestens 120€ dazu was die ganzen Wohnugsrelevanten Versicherungen (Mieterbund, Hausrat, Haftpflicht,) und sonstige Kosten (GEZ, Strom, Internet) angeht Die Wohnung kostet warm auch nicht selten 400€.

Das macht dann im Monat insgesamt 1000€, bei teilweise 1200€ Einkommen.

Wie soll man denn davon leben?

mfg WovonDennLeben

Antwort
von bronkhorst, 60

Davon kannst Du nicht leben.

Ein Student kann das - der erhält Vergünstigungen wie Semestertickets etc., ist in der Regel über seine Eltern krankenversichert und sein Studium wird zumindest teilweise auf Rentenversicherungszeiten angerechnet.

Du müsstest zu Deinen laufenden Ausgaben auch Rücklagen für Flaute, Krankheit und Alter bilden - das allein macht etwa soviel aus, wie Du aktuell einnimmst.

Entweder eine Anstellung suchen, neben der Du mit Billigung Deines Arbeitgebers weiter Dein Geschäft aufbauen kannst, bis es tragfähig ist - oder aber weiterhin die Ausgaben niedrig halten und scharf daran arbeiten, dass der Gewinn auf ein auskömmliches Maß ansteigt.

Antwort
von sassenach4u, 24

Du hast vergessen, dass auch noch Krankenkassenbeiträge dazu kommen. Mit erzieltem Einkommen von 13-15.000,-- Euro zahlst du anfangs keine Umsatzsteuer, aber das Einkommen ist auch noch zu versteuern. Damit kommst du hinten und vorne nicht aus.

Antwort
von grubenschmalz, 67

Das Geld ist ein Witz, sorry wenn ich das so deutlich sage. Damit kannst du keinerlei Rücklagen bilden für Alter, Krankheit, Auftragslosigkeit. Es sei denn, du hast das alles schon vor dem gewinn gerechnet. Das bezweifle ich aber.

Antwort
von Ninombre, 47

Wenn Du Vollzeit arbeitest und nur dieser Umsatz dabei erzielt werden kann, dann lohnt sich das eben so wenig, dass es auch bei aller Liebe zur Tätigkeit nicht geht. Ansonsten eben eine zweite Tätigkeit aufnehmen, das ist ja beim Wechsel in die Selbständigkeit nicht unüblich bzw. eine geeignete Absicherung.

Als Selbständiger musst Du sämtliche Sozialversicherungsbeiträge selbst tragen und Dir über Altersvorsorge auch selbst Gedanken machen. Bringt ja langfristig nichts, wenn Du jetzt wenig einzahlen müsstest, weil es dann später eben auch nix gibt.

Du hattest bei der bisherigen Berechnung keine Aufwände für die eigentliche Tätigkeit - brauchst Du da keine Arbeitsmittel o.ä.? Ich hake nur nach, weil sich Deine Berechnung irgendwie nach einem Arbeitnehmer mit festem Gehalt anhört, was für einen Selbständigen nicht funktioniert.

Antwort
von ElfeLegolas, 100

denk über ein neben Job nach oder bleib da wo du wohnst und Arbeite dich so schnell wie du kannst hoch und zieh dann aus. WG schöne Sache,  ist aber nicht jeder Manns Sache. weil das privat leben Eingeschenkter ist. wenn du Pech hast, noch mehr als jetzt. denn in einer WG kommt einen Aufgaben zu und Haus Ordnung in der WG. 

Antwort
von FrozenSoul234, 83

Man braucht als junger Mensch nicht unbedingt eine 2-Zimmer Wohnung. Gut, je nach Wohnort ist Wohnraum unter 400 Euro schwer zu finden, aber eine 1-Zimmer Wohnung oder ein WG-Zimmer tuts auch.              

Ich zahle 260 Euro für mein WG-Zimmer und für alles andere (Essen, Internet, etc.) knapp 300 man muss halt sparsam sein, dann klappt alles.

Mal abgesehen davon, dass 1000 Euro Fixkosten bei einem Einkommen von 1200 vollkommen abgedeckt sind.

Antwort
von Nordstromboni, 163

auskommen ja aber damit wirst du keinen Urlaub machen können

größere Ausgaben sind da nur schwer Möglich bzw wenn mal was kapput ist stehst du dann mal ohne Essen da

Warum nicht einen Nebenjob machen?

Kommentar von ElfeLegolas ,

dachte ich eben auch mit neben Job


Kommentar von WovonDennLeben ,

uU bin ich ja einem Irrglauben auf dem Leim gegangen. Aber ich glaube dass man seinen Status als "Künstler" verliert, je nachdem welchen Nebenjob man macht. Ich weiß das aber tatsächlich nicht genau. Einerseits ist die Frage wie es um die Selbständigkeit als solche steht, andererseits frage ich mich was die KSK dazu sagen würde..

Aber Danke für die tatsächlich vergessene Anregung. Eventuell ist das ja tatsächlich ein Weg eine gewisse Zeit zu überbücken.

Kommentar von ElfeLegolas ,

dann mach die Schlau. dann hast du deine Antworten wegen neben Job.

Antwort
von johnnymcmuff, 84

Ich komme mit einzelnen Werbejobs auf Jährlich circa 13-15000 Euro Gewinn.

Nach Steuer?

Das ist nicht viel, zumal Du dann noch selber die Krankenversicherung zahlen musst.

Da bleiben dann bei 15000 € vielleicht gerade mal 1000 € übrig.

Bei 13000 € sind es dann nur noch 900 €.

Gerade mal etwas mehr als Hartz IV.

Wie soll man denn davon leben?

Auf Hartz IV Niveau.

Dann doch lieber angestellt sein und mehr verdienen.

Kommentar von WovonDennLeben ,

Schon klar dass das der einfachere Weg ist. Aber ich dachte ich stehe mit 13-15000 schon gut genug da mir eine kleine, meinetwegen auch nur 1 Zimmer Wohnung zu leisten.

Das war bevor ich nachgerechnet habe.

Meine Frage war ja auch viel mehr ob es etwas ähnliches wie Wohngeld gibt, ein Förderung für Selbständige für eine gewisse Zeit.

Die Existenzgründunghilfe oder wie man das noch nannte habe ich leider verpasst weil ich noch während meiner Unizeit in dem Büro anfing und da irgendwie so reingestolpert bin.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Wohngeldantrag kann man stellen und es gab zumindest noch vor ein paar Jahren Zuschüsse bei Existenzgründung, da musst Du mal zur Agentur für Arbeit gehen oder googeln.

Antwort
von Menuett, 17

Krankenkasse hast vergessen.

Du brauchst halt mehr Aufträge, sonst lohnt sich eine Selbsständigkeit nicht.

Antwort
von robi187, 85

15 000€ in jahr umsatz (nicht einkommen?) ist zu wenig bei einer selbständigkeit? denke ich.

lase dich von steurberater beraten? auch die ihk berät exstenzgünder?

auch 200-400€ miete erscheint mir zu wenig.

das einzige was gehen würde denke ich halbe angestellt arbeiten und teilzeit selbständig? dann ist es klar was übrig ist und du kannst langsam wachsen?

also ich verstehe deine bedenken?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community