Frage von Scooby1983, 90

Selbst verursachter Wasserschaden im Mietshaus - Wer ist zuständig?

In meiner Wohnung ist beim Spülbecken ein wenig Wasser übergelaufen. An sich wäre das nicht so schlimm, leider ist es so, dass das Leitungswasser hinten über den Rand des Spülbeckens in eine Ecke gelaufen ist. Dort sind leider größere Löcher im Spalt zwischen Boden und Wand (unsanierte Altbauwohnung), sodass das Wasser weiter an die Decke der Wohnung unter mir gelaufen ist. Obwohl es sich um keine große Wassermenge gehandelt haben kann, ist dadurch nun ein breiter Wasserfleck an der Zimmerdecke entstanden.

Ich habe sofort meine Gothaer Haftpflichtversicherung informiert. Diese verweist aber darauf, dass lt. gängiger Rechtsprechung auch bei Leitungswasserschäden, die von einem Nachbarn verursacht wurde, die Hausversicherung des Vermieters zuständig sei und lehnt daher die Bezahlung (ca. 300 EUR Kosten, 150 EUR wäre mein Selbstbeteiligung davon) ab. Nachfragen ergaben nur, dass die Hausversicherung zuständig ist und der Vermieter sich bei Fragen direkt an die Gothaer wenden kann. Ich habe das so weiter gegeben, der Vermieter bzw. der Hausverwalter hat wohl auch mit der Versicherung telefoniert, aber man bleibt dabei, dass meine Haftpflichtversicherung im Unrecht und selbst zuständig sei.

Ich sitze nun zwischen den Stühlen. Wie kann denn nun klären, welche Partei Recht hat? Die 150 EUR habe ich bereits beiseite gelegt, aber da ich selbst nicht über große finanzielle Mittel verfüge und die Haftptflichtbeitrag ja nicht umsonst bezahle, möchte ich natürlich nicht für den Schaden komplett aufkommen müssen.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 54

Erst die Wohngebäude- und ggf. die Hausratversicherungen der beiden Wohnungen und erst am Ende wird ggf. bei Dir bzw. Deiner Haftpflichtversicherung Regress genommen.

Antwort
von suzisorglos, 49

Die durch Deinen Haftpflichtversicherer ausgesprochene Verweisung auf die jeweiligen Sachversicherer (Gebäudeversicherer für die an Gebäudeteilen entstandenen Nässeschäden, und Hausratversicherer des Mieters unter Dir) ist absolut üblich und entspricht gängiger Rechtsprechung. Die Sachversicherer regulieren den Schaden jeweils zum Neuwert. Falls Du den Schaden schuldhaft verursacht hast, werden die Sachversicherer versuchen, Dich zum Zeitwert in Regress zu nehmen. An dieser Stelle käme dann erst Deine private Haftpflichtversicherung ins Spiel, sie würde die Ansprüche prüfen und befriedigen.

Antwort
von Apolon, 29

Bei deinen Informationen geht einiges durch einander!

 aber man bleibt dabei, dass meine Hausratsversicherung im Unrecht und selbst zuständig sei.

Deine Hausratversicherung ist nur für deinen eigenen beschädigten  Hausrat zuständig, aber nicht für Schäden die du einem anderen zufügst. Dafür gibt es eine Privathaftpflichtversicherung.

Tatsache ist, dass eine Privathaftpflichtversicherung lediglich den Zeitwert erstattet und somit ist es nicht wahrscheinlich dass der komplette verursachte Schaden übernommen wird. Außerdem ist dieser Schaden ja hauptsächlich dadurch entstanden, dass hier Risse in dem Boden bzw. Wand vorhanden sind.

  Dort sind leider größere Löcher im Spalt zwischen Boden und Wand (unsanierte Altbauwohnung),

Daher sollte auf jeden Fall der Vermieter seine Wohngebäudeversicherung informieren. Diese wird dann den Schaden aufnehmen und gegebenen falls den Schadensverursacher (also dich) in Regress nehmen. Dieses Schreiben leitest du dann an deine Privathaftpflichtversicherung weiter, falls du eine hast.

Gruß N.U.

Kommentar von Scooby1983 ,

Danke für die Antwort, im Zitat hatte ich mich tatsächlich verschrieben, es war natürlich die Privathaftpflicht gemeint, nicht Hausrat. Ich habe das korrigiert. 

Antwort
von DerHans, 50

Es handelt sich um "bestimmungswidrig ausgetretenes Leistungswasser aus Zu- oder Ableitungen"

Ein solcher Schaden ist über die Wohngebäudeversicherung gedeckt. Schäden am losen Inventar des Nachbarn sind durch dessen Hausratversicherung abgedeckt.

Diese beiden Versicherer werden dich als Schadensverursacher allerdings in Regress zu nehmen versuchen. Erst dann tritt deine Haftpflichtversicherung ein. Sie wird die Rechtslage prüfen, und eine zu hohe Forderung zurück weisen.

Kommentar von TrudiMeier ,

Es handelt sich um "bestimmungswidrig ausgetretenes Leistungswasser aus Zu- oder Ableitungen"

Das sehe ich anders. Hier ist das Spülbecken übergelaufen. Damit handelt es sich doch nicht um bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser. Für mich liest sich das, als hätte der Mieter Wasser eingelassen und nicht rechtzeitig abgedreht.  Oder habe ich da was falsch verstanden?

Kommentar von DerHans ,

Natürlich kommt auch das Spülwasser aus der Leitung. Oder wurde das in Eimern in die Wohnung getragen?

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 14

Du zahlst im Rahmen deiner anteiligen Betriebskosten auch den Beitrag (entspr. deiner Wohnfläche) für die Gebäudeversicherung mit. Demzufolge bist du über diese mitversichert und diese Versicherung hat den Schaden zu regulieren. Der Vermieter muss den Schaden seiner Versicherung nur melden und beziffern.


Antwort
von Kreidler51, 38

GUTE Versicherung kann ich nur empfehlen kommt auch oft im Fernseher weil sie sich drehen und wenden wie ein Aal. Wenn du Rechtschutz hast übergebe es dem Anwalt.

Kommentar von DerHans ,

Absoluter Quatsch. Die Haftpflichtversicherung ist in erster Linie dazu da, den wirtschaftlichen Ruin IHRES Kunden abzuwehren.

Genau das hat sie hier getan, weil hier ein anderer Versicherer vorrangig in Anspruch genommen wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten