Frage von Rouven1992, 174

Selbs gebauter Anhänger für Simson?

Hallo Leute, Ich möchte nächstes Jahr auf das Simsontreffen nach Zwickau und habe keine lust in einem Zelt zu schlafen. Deshalb habe Ich ein bisschen herumgesponnen und ein wenig gezeichnet. Den Anhänger zu bauen stellt kein Problem dar, aber die Zulassung. Wo kann Ich das gute stück Prüfen und Zulassen lassen? Das folgende geht an die Leute vom Fach; mein Ihr ich bekomme einen fachgerecht selbstgebauten Anhänger, wenn es keine Sicherheitsbedenken gibt für mehr als 25 Sachen Zugelassen? Ich wollte nämlich nicht morgen schon fertig sein und los fahren.

Antwort
von Diddy57, 97

Hallo, der Kollege " Willom " hat da recht. Ich habe mir vor einigen Jahren auch einen Hänger selbst gebaut. Der ist wie es immer so schön heißt " Anmelde und Gebührenfrei", wenn er folgende Kriterien nicht überschreitet. Die da wären,- Breite nicht mehr als 950 mm, Länge nicht mehr als 1200 mm, und Höhe ich glaube das waren 850 mm. Weis ich aber jetzt nicht mehr so genau. Meiner ist 1000 mm lang, 930 mm breit, und 850 mm hoch, einschl. festmontierten Klappdeckel.

Bis dahin brauchst du keinerlei Genehmigungen. Es sind auße den dreieckigen Rückstrahlern noch nicht einmal eine Licht und Blinkanlage vorgeschrieben. Und eine Kopie von deinem VKZ muß hinten dran sein, weil der Hänger das am Roller ja verdeckt. Ich habe aber an meinem eine komplette Rücklicht und Blinkanlage von einen alten LKW montiert. Das einzige was du eintragen lassen mußt, ( hab ich allerdings bis heute noch nicht gemacht), ist die Hängerkupplung am Roller. Die will der Tüv normalerweise sehen. Ich habe meine auf eine Stahlplatte von 300x100x5 mm geschweißt und diese mit 4  5mm Schrauben mit dem Rahmen für mein Case verschraubt.

Aber wie gesagt, hab das Teil jetzt ca. 10 Jahre und war bis heute nicht beim Tüv, wo kein Kläger da kein Richter.:-) Fahre damit ja auch nicht jeden Tag durch die Gegend. Habe den gebaut damit ich meine Werkzeuge und Maschinen transportieren kann, und ab und an mal zum Angeln. Die letzten 2 Jahre habe ich den aber nicht gebraucht. Die Räder sind von meiner damaligen Flory sowie die Schutzbleche auch.

Lade mal ein Bild mit hoch, allerdings ist das noch der Prototyp ohne Beleuchtung und Schutzbleche. Auch wurde die Zugdeichsel verändert. Der Rahmen vom Hänger besteht übrigens aus einen alten Winkelstahltürrahmen mit den Maßen 40x40x5 mm. Das zweite Bild ist die aufgeschweißte Kupplung auf der Stahlplatte.

Was du aber beachten mußt, wenn der Hänger leer ist dann fängt er bei ca. 40 km/h leicht an zu hoppeln, beladen geht das Spielchen erst bei ca. 50 km/h los. Da man das aber mit einkalkulieren kann fährt man eben mit son Teil nur 35 -40 km/h, denn Sicherheit hat da natürlich Vorrang vor allem.

Kommentar von Rouven1992 ,

Die von dir angegebenen Maße überschreitet mein geplanter Hänger, sagen wir dezent. Die Simson hat eine länge von ca. 1.90m. Der Hänger müsste dann bei ca. 2m länge und 1m Breite liegen. Ich habe auch mal ne Anfrage an den TÜV gesendet. Dei können mir bestimmt sagen welche Maße die Hänger heute haben dürfen.

Kommentar von Diddy57 ,

...dann ist das ja schon fast ein Wohnmobil und kein Hänger mehr.:-) Tja, dass könnte dann allerdings schwierig werden, glaub nicht dass das in dieser Größenordnung noch Genehmigungsfrei ist. Wäre nett von dir wenn du das Ergebnis vom Tüv hier veröffentlichen würdest, damit man mal weis wo man dran ist.

Kommentar von M0F4FR3AK ,

Kann man so ein Hänger selber bauen? Problem bei mir währen da diese Räder Achse wohin etc, das Gestell würde ich hinbekommen😂

Kommentar von Rouven1992 ,

Hi, so einen Hänger zu entwerfen und zu bauen ist gar nicht so schwer. So komisch es klingen mag, Ich orientiere mich da der Konstruktion von Flugzeug flügeln. Diese sind sehr leicht und sehr stabil. Der unterbau besteht natürlich aus verschweißten Stahlprofilen mit zwei separat gelagert und gefederten Achsen für die Räder. Mit ein wenig handwerklichen Geschick und dem nötigen Werkzeug könnte das fast jeder machen. 

Kommentar von RuedigerKaarst ,

Achse und Räder kommem nach unten. 😉

Antwort
von RuedigerKaarst, 81

Gibt es nicht fertige Anhänger?

Diese könntest Du so modifizieren, dass die Wände im Anhänger liegen und durch ein System, zum Beispiel mit Scharnieren hochgeklappt werden können.
Theoretisch könnte mann dann mehrere Etagen transportieren.

Wenn dann noch Kumpels mit dem selben System fahren, seid ihr wohl die einzigsten mit modularen Campingwagen.

Antwort
von newcomer, 81

nee das kannste schnell vergessen. Du würdest einen Anhänger brauchen der mitbremst denn wenn es bergab geht schiebt der Anhänger dich seitlich raus. Wenn du mal bremsen mußt würde dich das Gespann überrollen nachdem es dich geschmissen hat.
Das was du da planst ist eher für ein Auto

Kommentar von Rouven1992 ,

Ne Bremse zu Entwerfen ist eine meiner leichtesten Übungen. ;D

Kommentar von newcomer ,

Auflaufbremse

Kommentar von newcomer ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Bremse_(Kraftfahrzeug)#Auflaufbremse

Kommentar von newcomer ,

das nächste ist wie kannste sicherstellen dass sich der Hänger nicht aufschwingt denn mit 50 und mehr diesen Fahrstabil zu halten ist nicht sehr einfach. Stell dir mal vor neben dir überholt dich ein LKW und erzeugt Seitenwind. Ich vermute dass der Hänger ins trudeln kommt.
All diese Faktoren müssen vom Kraftfahrtbundesamt in langen Testreihen überprüft und freigegeben werden.
Du mußt nur mal überlegen wenn sich der Hänger löst oder aufschwingt und umkippt und damit nachfolgende Fahrzeuge gefährdet. Dann kannste den Schaden zahlen wenn das die HP nicht zahlt

Kommentar von Rouven1992 ,

Sehr gute Argumente.......sehr, sehr gute Argumente.........verdammt XD. 



Antwort
von siggibayr, 57

Dein Anhänger benötigt als einachsiger Anhänger hinter einspurigen Fahrzeugen grundsätzlich eine Betriebserlaubnis, unterliegt aber nicht der Zulassungspflicht.

Keine Betriebserlaubnis benötigen nur Anhänger, wenn sie vor em 01.07.1061 erstmals in den Verkehr gekommen sind oder hinter Fahrrad, Mofa, Leichtmofa und Moped geführt werden.

Da du nicht schreibst, um was es sich bei deiner "Simson" handelt, ist eine rechtliche Abklärung sehr schwierig. Es kommt nämlich auch auf die Art des Zugfahrzeugs an.

Eine Simson Schwalbe oder AWO T425 wäre z.B. ein Motorrad/Krad, es gibt aber auch Simsons, die als Kleinkrafträder oder Moped zulassungsrechtlich eingruppiert sind.

Es sollte also zunächst geklärt werden, was für ein Zugfahrzeugtyp den Anhänger ziehen soll. Es besteht rechtlich nämlich ein Unterschied in der technischen Ausstattung bei unterschiedlichen einspurigen Zugfahrzeugen. 

Beispiel: Fahrtrichtungsanzeiger: hinter Mofa am Anhänger gar nicht zulässig, hinter Krad nicht vorgeschrieben, aber paarweise zulässig.

Kommentar von siggibayr ,

Datum im Text muß richtig lauten: 01.07.1961

Kommentar von Rouven1992 ,

Hi, bei meinem Moped handelt es sich um eine Simson s50 B2 Baujahr 1979.

Kommentar von Rouven1992 ,

Ups, unter dem falschen Kommentiert XD

Kommentar von siggibayr ,

Alle S 50 können in Deutschland trotz der Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h als Kleinkraftrad mit einem Versicherungskennzeichen zulassungsfrei gefahren werden (Führerscheinklasse AM).

Es gilt:

Dein Anhänger unterliegt grundsätzlich nicht der Zulassungspflicht, benötigt aber eine BE. Das Versicherungskennzeichen des Zweirades ist am Anhänger zu wiederholen. Kennzeichenbeleuchtung ist vorgeschrieben.

Bei Kleinkrafträdern ist nun folgendes bezüglich der Bremsen zu beachten.

Es gilt § 41 und 42 StVO:

Dein Zug (Zweirad mit Anhänger) muß eine mittlere Bremsverzögerung von bis 2,5m/s erreichen, jedoch wenn der Anhänger mit Schild 25 km versehen ist, dann reicht 1,5 m/s. Auch sind eine Feststellbremse und eine Abreißbremse vorgeschrieben. Das bedeutet, dein Anhänger muß eine eigene Bremse haben.

§ 42 StVZO: bei Anhängern mit Bremse gilt als Anhängelast die zGM des ziehenden Fahrzeugs.

Stützlastbeschränkung gibt es nicht.

Die Anhängerkupplung ist bauartgenehmigungspflichtig nach § 22a StVZO.

2 Begrenzungsleuchten mit Bauartgenehmigung am Anhänger sind vorgeschrieben (Anbauhöhe beachten).

Seitliche Kenntlichmachung nach § 51a StVZO erforderlich.

2 Schlußleuchten nach § 53 StVZO erforderlich (Anbauanordnung beachten).

Bremsleuchten sind nicht vorgeschrieben.

Rückstrahler sind vorgeschrieben.

Warnblinkanlage nicht vorgeschrieben, ebenso kein Mitführen von Warndreieck.

Nebelschlußleuchte nicht vorgeschrieben.

Fahrtrichtungsanzeiger am Anhänger nicht vorgeschrieben.

Geschwindigkeitsschild für Anhänger mit bbH bis 100 km/h vorgeschrieben.

Fabrikschild mit Typ, FIN, zGM, zul. Achslast. (du brauchst also eine Fahrgestellnummer für den Anhänger nach § 59 StVZO)

Noch was zu den Anhängermaßen:

es gilt grundsätzlich § 63 StVZO. Dort wird darauf verwiesen, wie breit dein Anhänger nach § 32 sein darf = max. 1 Meter. Die Länge des Anhängers darf 2 Meter nicht überschreiten.
Ebenso ist die zulässige Achslast nach § 41 Abs. 11 StVZO zu beachten.

Aufgrund der von mir aufgezählten, vermutlich unvollständigen Vorgaben, komme ich zu dem Ergebnis: der von dir angedachte Anhänger (Bild) wird in dieser Form mit diesen Maßen und Gewichten nicht an deinem Kleinkraftrad mitzuführen sein. Wahrscheinlich fängt das Dilemma bereits mit der vorgeschriebenen aber nicht erreichbaren Bremsverzögerung und der zulässigen Anhängelast an.

Einfacher wäre, einen Fahrradanhänger zu bauen, aber das ist keine Option für dich:

http://www.arur.de/reiseinfos/fahrrad/fahrrad-anhaenger/


Antwort
von Rosswurscht, 64

Sehr sehr cooles Projekt :)

Leider kann ich die Frage nicht wirklich beantworten. Gibts nicht sowas wie ne Einzelabnahme bei TÜV Dekra oder so nem Verein.

Kommentar von Rouven1992 ,

Da müsste man mal nachfragen, so einfach wie Werner mit seinem "Wurstblinker" wird es glaube ich nicht.

Antwort
von wollyuno, 56

das solltest vorher mit einem vom tüv besprechen,der sagt dir was möglich ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community