Frage von Inozu, 84

Selber Job, unterschiedliche Löhne?

Guten Tag zusammen,

Ich bin derzeit vorübergehend auf Teilzeit in einer etwas größeren Firma aktiv (davor gleiche Firma auf Vollzeit).

Nun ist die letzten Tage herausgekommen, dass mein Arbeitskollege durchschnittlich 4€ Stundenlohn hat. Meines Wissens nach verdiene ich monatlich etwas 400€ weniger als er, obwohl die die exakt selbe Arbeit machen. Er ist schlicht und ergreifend Vollzeit und ich nicht, außerhalb davon unterscheidet sich nichts.

Der Arbeitskollege ist ein guter Freund und ich habe auch die Ausbildung mit ihm zusammen gemacht. Wir sind was Arbeitserfahrung betrifft absolut gleich. Das war mir eine Zeit lang egal, aber mittlerweile kratzt das schon an dem Emotionen und ich bekomme es nicht aus dem Kopf.

Ich werde meinen Chef darauf ansprechen, ich wollte nur wissen ob da gesetzlich etwas festgelegt ist. Das man auf Teilzeit eben gesetzlich weniger bekommt als jemand auf Vollzeit o.ä.

Vielleicht kennt sich da jemand aus. Ich bedanke mich,

Antwort
von Mojir, 30

Sprichst Du vom Netto-Lohn pro Stunde oder vom Brutto-Lohn? Ist dein Kollege evtl. sonstwie "schlechter" gestellt? Also zum Beispiel hat er weniger Urlaub als Du oder trägt er evtl. mehr Verantwortung im Job?

Generell ist es natürlich für einen Arbeitgeber immer schwierig alle auf einen Level zu halten. Insbesondere wenn die Firma jetzt nicht gerade ein Dax-Unternehmen ist. Da ist man froh um gute Mitarbeiter, die idealerweise wenig kosten. Einen Anspruch drauf, das gleiche Gehalt zu verdienen wie dein Kollege hast Du nicht. Ist vielleicht nicht fair, aber ist halt leider so.

Wenn Du mit deinem Gehalt unzufrieden bist, kannst Du aber jederzeit ein Gespräch mit deinem Chef suchen und ihn um eine Erhöhung bitten. In dem Zusammenhang würde ich es aber vermeiden zu sagen, dass Du weißt was dein Kollege verdient. Zeig ihm lieber warum Du mehr Geld "verdienst", zum Beispiel weil Du im letzten Monat das Thema X besonders gut gelöst hast, oder weil Du einen neuen Kunden für deine Firma gewonnen hast usw..

Kommentar von Inozu ,

Es geht um Brutto. Also die Abteilung wurde neu gegründet und wir 2 "bauen" die gerade sozusagen auf. Deshalb bin ich perplex in jeder Hinsicht. Wir haben ein gutes Verhältnis mit unserem Chef, da er jeden Tag mit uns alles beredet etc. Umso mehr rege ich mich über das Geschehene auf. Er ist in dieser Hinsicht auf uns angewiesen und will auch dass ich wieder Vollzeit tätig bin, aber warum macht er dann solche Sachen?

Mein Kollege hat in der Theorie die "Verantwortung", in der Realität bin ich aber derjenige der seine Freizeit aufgeben muss und wann immer nötig in die Arbeit muss um aus zu helfen. Oftmals bin ich nicht die ausgemachten 3 Tage arbeiten, sondern die ganze Woche. Und das wissen auch alle beteiligten. Und selbst für diese Tage erhalte ich weniger Stundenlohn.

Ach wie auch immer. Ich werde ihn darauf ansprechen, bleibt ohnehin nichts anderes übrig. 

Danke dir.

Kommentar von Mojir ,

Gerne... irgendwas ist da auf jeden Fall klärungsbedürftig. Wenn Du Dich aber ja eh recht gut mit deinem Chef verstehst, dann ist ein klärendes Gespräch sicher am besten für alle.

Aber ehrlich 4 Euro Stundenlohn bei deinem Kollegen in brutto? Das wären ja gerade mal knapp 700 Euro monatlich. Demnach würdest Du 300 Euro verdienen (400 weniger)... oder wo steh ich auf dem Schlauch?

Kommentar von Inozu ,

Ich habe da ein "mehr" ausgelassen. Er verdient also 4€ mehr pro Stunde. Mir entgehen im Endeffekt pro Monat ~400€ brutto dadurch dass ich nicht denselben Stundenlohn habe.

Kommentar von Mojir ,

Ok verstehe. Naja dann würde ich definitiv mit ihm sprechen. Das ist schon sehr "unschön".
Viel Erfolg :)

Antwort
von grubenschmalz, 8

Er hat besser verhandelt. Ganz einfach. 

Antwort
von faiblesse, 28

Werdet ihr nach Tarifvertrag bezahlt?

Dann müsste es meines Wissens gleich gehandhabt werden. Also gleiche Eingruppierung, gleicher Stundenlohn.

Wenn aber keine Tarifbindung vorliegt, kann der Chef "machen was er will" dann kann es durchaus vorkommen, dass die Leute unterschiedlich verdienen. Natürlich im Rahmen des Mindestlohns. Da kommt es tatsächlich vor, das 2 Leute unterschiedlich verdienen.
Je nachdem wer hält besser verhandelt hat.

Allerdings wird es schwer den Chef darauf anzusprechen.

Da musst du schon geschickt formulieren.
Ein "warum verdient Person X mehr als ich" kommt nie gut an.

Kommentar von Inozu ,

Das ist nicht tariflich geregelt, da es eine komplett neue Abteilung ist. Ich war ohnehin der Annahme dass der Chef "machen kann was er will", aber das ist halt meiner Meinung nach kontraproduktiv. Nun ja, ich spreche ihn darauf an.

Kommentar von faiblesse ,

Einerseits ja, es drückt auf die Mitarbeiterstimmung.

Anderseits, wenn du ein Auto kaufen willst, und der Verkäufer sagt dir einen Betrag, dann zahlst du ja auch nicht selbstständig mehr, weil du denkst, das Auto ist mehr wert.
Du freust dich ein Schnäppchen gemacht zu haben.

Und das denkt der Chef halt auch.
Du warst bereit, für das Gehalt zu arbeiten, also warum soll er von sich aus mehr zahlen?

Damit will ich nicht sagen, das ich das gut finde, nur so denken die.

Und das Argument, "der andere bekommt auch Mehr" zieht halt nicht.
Da musst du schon begründen, warum du mehr verdient hast.

Antwort
von Hexe121967, 38

naja, weniger stunden = weniger lohn. unsere halbtagskräfte bekommen auch weniger als ich in vollzeit.

Kommentar von Inozu ,

Ich bekomme selbstverständlich weniger Geld da ich weniger arbeite, so weit kann ich denken. Aber warum unterscheidet sich der Stundenlohn, das ist die Frage.

Kommentar von Hexe121967 ,

dann frag doch mal deinen chef warum das so ist. 

Kommentar von Inozu ,

Danke, guter Tipp. Habe ich aber erwähnt. Es loht sich alles zu lesen und erst dann zu antworten.

Antwort
von KeinName2606, 32

Nö, solange der Chef das Mindestsoll erfüllt (z.B. Mindestlohn), darf er deinem Kollegen auch das dreifache zahlen wenn er Bock hat.

Es geht nicht nur um die Ausbildung Erfahrung, sondern Leistung und Verhandlungsgeschick.

Kommentar von Inozu ,

Noch einmal, der Kollege ist ein guter Freund. Er hat das standartmäßige Gehalt. Da wurde nichts verhandelt o.ä. Ich bezweifle das Recht unseres Chefs nicht an.

Kommentar von KeinName2606 ,

Gut, dein Chef wird es wohl gemacht haben weil er Bock hatte, mehr nicht.

Antwort
von Berlinfee15, 34

Guten Tag,

Deine Frage überrascht!

Wer weniger Stunden arbeitet, verdient auch entsprechend weniger Geld.

Arbeitserfahrungswerte haben damit nichts zu tun.

Deinen Chef solltest Du nicht darauf ansprechen, der würde nur seinen Kopf schütteln.

Dein Arbeitskollege hat vermutlich eine bessere Verhandlungsbasis gewählt in Bezug auf seinen Stundenlohn!

Kommentar von Inozu ,

Habe ich mich unglücklich ausgedrückt? ES IST MIR BEWUSST DAS ICH AM ENDE DES MONATS WENIGER STUNDEN HABE UND DESHALB ALLGEMEIN WENIGER VERDIENE.

Mich interessiert warum mein Kollege pro STUNDE MEHR VERDIENT ALS ICH.

Kommentar von Berlinfee15 ,

Es ist nicht unüblich, dass Frauen im allgemeinen schlechtere Konditionen erhalten. Kein Trost, aber oft Tatsache.

Kommentar von Inozu ,

Mein Fehler, nicht erwähnt. Wir sind beides männliche Wesen. 

Kommentar von Berlinfee15 ,

Wenn Dich das belastet, dann solltest Du doch ein Gespräch mit dem Boss führen um klärende Fakten zu erhalten. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community