Frage von Booger, 70

Selber gekündigt und Job beginnt erst nach einem Monat, wie überbrücken?

Ich habe meinen Job gekündigt und dieser endet am 30.09. der neue Job fängt aber erst am 01.11. an. Sollte ich Arbeitslosengeld beantragen (bekomme ich das überhaupt?) und was ist mit der Krankenversicherung?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Booger,

Schau mal bitte hier:
Arbeit Arbeitsrecht

Antwort
von sassenach4u, 66

Für 4 Wochen besteht zwischen 2 Beschäftigungsverhältnissen der sogenannte "nachgehende Leistungsanspruch" gem. §19 SGB V. Damit ist dieser Zeitraum abgedeckt.

Du hast Anspruch auf alle Sachleistungen  (Arzt, Krankenhaus etc.).

Teile es deiner Krankenkasse mit, dann ist alles geregelt.

Kommentar von Booger ,

Danke dir!

Kommentar von MiaMaraLara ,

Wenn es 4 Wochen wären wäre der Zeitraum zu lang. Zum Glück geht der nachgehende Leistungsanspruch ein Monat. Und somit stimmt es, dass der Zeitraum abgedeckt ist.

Antwort
von ErsterSchnee, 62

Kommt auf deinen alten (und neuen) Arbeitsvertrag an. Kann gut sein, dass du da ohne Sperre durchkommst und für diesen einen Monat ALG 1 bekommst.

Kommentar von Booger ,

Mit guten Argumenten wieso ich den Job wechseln will?

Antwort
von antwortaidualc, 63

Du musst auf jedenfall zum Arbeitsamt, denn die KV muss weiter bezahlt werden und es darf keine "Lücke" in deinem Arbeitsleben sein, denn danach wird später die Rente berechnet.

Kommentar von Booger ,

Danke

Kommentar von sassenach4u ,

Das ist Quatsch, §19 SGB V greift. Das AA zahlt auch erst ab Beginn der 5. Woche die Krankenversicherung da vorher § 19...

Antwort
von tuedelbuex, 70

Tja....selbst gekündigt bedeutet meist "Sperre". Aber die KV müßte weiterlaufen, wenn Du Dich arbeitslos meldest. Wovon Du Deine laufenden Kosten bestreitest bleibt allerdings Dir überlassen.....

Antwort
von kevin1905, 34

ALG I dürfte wegen Eigenkündigung schwierig werden.

und was ist mit der Krankenversicherung?

§ 19 Abs. 2 SGB V.

Antwort
von Appelmus, 63

Macht man sich nicht vorher darüber Gedanken, dass man eben keine Lücke hat? Die Sperre von der Agentur ist dir sicher. Melden musst du dich dennoch.

Kommentar von Booger ,

Doch, hab gute Gründe

Kommentar von Appelmus ,

Dann sollten die Gründe so überzeugend sein, dass sie dir dabei helfen, die Zeit finanziell selbst zu überbrücken.

Kommentar von Booger ,

Warum? Ich habe über 10 Jahre eingezahlt in die Arbeitslosenversicherung ohne einmal Leistungen zu beziehen. Vielleicht verstehen die ja meine Gründe

Kommentar von Appelmus ,

Die Zeit des Einzahlens spielt für die Sperre keine Rolle. Du kannst die Gründe dort gerne erläutern. Ob es war bringt, bezweifel ich.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Es ist vollkommen unerheblich wie lange Du Arbeitslosenbeiträge eingezahlt hast. Bei einer Eigenkündigung gibt es in der Regel eine Sperrzeit von 3 Monaten in der Du keine Leistung erhälst. Es sei denn es wären massive Gründe vorhanden. Dort sind die Grenzen allerdings schon recht hochgesteckt, z.Bsp. mehr als 3 Monate kein Gehalt bekommen...

Antwort
von oxygenium, 59

du kriegst ne Sperre von der Arge und kannst vielleicht zum Sozialamt gehen.

aber arbeitssuchend würde ich mich schon melden dann läuft die Krankenkasse weiter

Kommentar von kevin1905 ,

Das Sozialamt ist nicht zuständig für Arbeitsfähige.

Bei einer Sperre kann man ALG II vom Jobcenter beantragen, muss aber ggf. eine 30% Sanktion hinnehmen.

Lohnt für den einen Monat nicht, wenn man genügend Reserven am Start hat.

Antwort
von Odenwald69, 36

wenn du selbst kündigst bist du erstmal gesperrt beim arbeitsamt das sollte hinreichend bekannt sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community