Frage von xXxHassanxXx, 40

Seit wann werden Klamotten in Niedrig Lohn Länder prouziert?

Wurden damals Klamotten mehr in Deutschland produziert? Seit wann ist der großteil der Kleidung "Made in Thailand, Bhangladesh usw.."? Und waren die Preise sehr viel teuerer nach dem Krieg und in den darauffolgenden Jahren?

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 13

Spätestens ab Mitte der 80er-Jahre wurde in solchen Ländern produziert. US-amerikanische Konzerne haben diese Möglichkeit schon 5-10 Jahre früher entdeckt.

Antwort
von AuroraBorealis2, 15

Die Konzerne rennen immer den billigsten Ländern hinterher, wo die Personalkosten am niedrigsten sind und wo es keine strengen Umweltauflagen gibt.

Früher hat sogar die DDR für Westdeutschland Produkte / Klamotten hergestellt...neben China, aber mit der Zeit stiegen die Kosten und somit suchten sich die Konzerne Betriebe in Thailand, Indien und co.

Antwort
von Karl37, 12

Als das Motto "Geiz ist Geil" Verbreitung fand, konnten die Hersteller nur mit der Produktionsverlagerung in die dritte Welt  reagieren.

Die Herstellung von Kleidung und Obertrikotagen ist arbeitsintensiv, als die DDR noch existierte haben die Verantwortlichen unter Herstellungskosten in den Westen verkauft. Damals waren die Versandhäuser wie Quelle, Otto, Neckermann usw. Großabnehmer aus der DDR und das zeigt doch eindrücklich wieviel ein Linker von Wirtschaft versteht und das nur der lieben Devisen, die die Oberfunktionäre für ihre Waren benötigten.

Antwort
von ThommyGunn, 8

Kleidung hat früher einen Monatslohn oder mehr gekostet, Schuhe hat man jahrelang getragen und reparieren und ausbessern lassen.

Antwort
von SiroOne, 13

Früher haben die Kommunisten die Billigsachen hergestellt, ein Grund warum sie untergegangen sind, es wurde einfach zu einseitig produziert, nebenbei haben sie ihre Umwelt unglaublich verdreckt, das musste irgendwann in die Hose gehen.
Die Lohn Preis Schraube dreht sich heute schneller nach oben als früher.
Die Milliardäre schießen heute wie Pilze aus den Himmel.
Millionäre gibt es auch viel zu viele und leider Arme immer mehr.
Früher gab es wenig Arbeitslose, das hat der Wirtschaft gut getan und es wurde immer mehr produziert und auch gekauft.
Heute wird zu viel produziert mit immer weniger Menschen, das schafft ein Hochangebot an Arbeitskräften, was zu immer mehr Arbeitslosigkeit führt und Dumpinglöhnen.

Antwort
von MarliesMarina12, 15

Die meiste Ware kommt aus China, Taiwan, Bangladesch, Thailand, Mexiko zb also Kleidung und Schuhe

in Europa und auch in USA kann man dann diese Billig Ware kaufen

Ich denke es ist seit den 70ern oder 80ern so,

aber richtig stark erst seit um 2000 der Konsum wird immer mehr

und auch Markenware kommt meist von dort also meist Asien.

Antwort
von philip98765678, 32

Seit mitte der 70er Jahre als sich gerade auch hier in Deutschland aufgrund der Globalisierung, die Industriegesellschaft in eine Diensteistungsgesellschaft umwandelte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community