Frage von Sabrinili, 40

Seit Propofol Konzentrationsschwierigkeiten und extreme Trägheit?

Hallo, ich habe gestern bei meiner Gastroskopie präoperativ 2,5 mg Drmicum bekommen und im OP dann Standby-Narkose Propofol mit Xylocain. Dass man am Tag des Eingriffs noch etwas benebelt ist, ist ja noch verständlich. Aber heute bei der Arbeit war ich extrem langsam und träge. Außerdem hatte ich starke Konzentrationsprobleme. Ich habe Angst, dass das so bleibt? Wie lässt sich das erklären? :(

Antwort
von voayager, 17

Es gibt in der Medizin den Begriff POCS d.h. postoperatives cerebrales Syndrom. Cererebral steht für Gehirn. All das wäre zu vermeiden, wenn bei Operationen statt diesem Propofol Xenon (=Edelgas) genommen würde. In einigen wenigen Kliniken ist das der Fall. Man nutzt es in den Krankenhäusern fast garnicht, weil es ca. 4X teurer als das fragwürdige Propofol ist.

Nach einer Xenon-Operation fühlt sich der Patient gar erfrischtr und kann sofort u.a. Matheaufgaben lösen, wenn er auf dem Gebiet an sich fit ist. Erholt steht man auf und kann recht bald die Klinik verlassen, sofern keine Wundschmerzen oder sonstige Operationskomplikationen bestehen.

Antwort
von Maerzkatze, 30

Wunderst du dich wirklich, dass es zu diesen Problemen kommt, wo der Eingriff gestern erst stattgefunden hat ?

Ich denke es wäre weit klüger gewesen sich zumindest den heutigen Tag auch krank zu melden. Eine OP und eine Anästhesie ist nunmal kein Pappenstiel für jeden Körper - das braucht immer ein wenig Zeit um das komplett hinter sich zu lassen.

Für den restlichen Tag daher ab aufs Sofa mit dir, und ruh dich aus !

Kommentar von Sabrinili ,

Meinst du?
Aber es war ja nicht mal eine richtige Vollnarkose mit Gas und Sufentanyl etc.
Das Propofol wird ja sehr schnell abgebaut...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community