Frage von TeIubesc123, 64

Seit Kiffen Probleme?

eii Leute.. ich habe ein kleines naja oder großes Problem. Ich ein paar Monate lang gekifft. Tagtäglich hatte nie Probleme… Beim allerersten Mal kiffen war es so das ich hochprozentigen Alkohol getrunken habe und dann kam einer meiner Kumpels mit Hasch an..also haben wir gut angetrunken einen geraucht..mir ging es danach besser als vorher. Wir haben mit Wodka und allem möglichen weiter gemacht. Danach haben wir Gras geraucht..fast pur. Ich bin also mit Tim und Lina raus gegangen und Tim und Lina haben gesagt das wir nach 3 Zügen ausmachen und später weiter rauchen weil das schon gutes Zeug war und ja fast pur..ich habe mir nichts dabei gedacht und das Teil fast allein fertig geraucht. Nun ja.. irgendwann hat es mich umgehauen. Bin zusammen geklappt alles mögliche.. konnte nichts mehr machen. Ein paar Wochen später waren wir in der Disco und haben auch schon gut getrunken. Ich habe mitbekommen das Samira bei meinem damaligen Schwarm Kai Schafen wollte..das hatte mich da irgendwie aufgeregt weil Samira jede Woche einen anderen hatte. Als wir dann am Bahnhof waren hatte Tim einen gebaut..ich habe einfach mit geraucht weil ich so schlecht drauf war. Ich habe dann irgendwann Streit mit Kai bekommen und habe noch einen geraucht. Im Zug war es dann so das ich zusammen geklappt bin und Hasen mit grünen und gelben Ohren und kreuzen als Augen gesehen habe. Am nächsten Tag war alles wieder in Ordnung. Ich fing täglich an zu kiffen..ohne Alkohol dazu zu trinken. Da ist nichts passiert. Einen Tag vor der Klassenfahrt habe ich auch noch einen geraucht. Eher gesagt 4 Stück. Mit ziemlich viel drin. Auf der Klassenfahrt bin ich dann 5 Mal zusammen geklappt..keiner wusste Warum..dann haben die Lehrer den Krankenwagen gerufen und dann bin ich da ins Krankenhaus gekommen. Die Ärzte haben aber nichts gefunden und haben gefragt ob ich Drogen nehme. Dann habe ich gesagt das ich kiffe aber die meinten das es nichts mit dem Kiffen zutun hat, wussten aber auch nicht was es war. Vor der Klassenfahrt war dann auch das letzte Mal wo ich gekifft habe..also schon knapp 6 Monate her. Seitdem gibt es ein paar Probleme. Ich habe seitdem Angst Alkohol zu trinken und Tabletten zu nehmen weil ich dann Angst habe das ich zusammen klappe. Ich habe panische Angst Gras zu richen obwohl da ja eigentlich nicht viel passiert. Das ist wirklich sch* weil bei mir in der Gegend jeder 2 kifft..das macht die Sache schwerer. Wenn ich raus gehe fühle ich mich direkt so richtig komisch..kann das Gefühl aber nicht beschreiben. Dann kommt noch dazu das ich seitdem Platzangst bekommen habe (nicht stark aber schon so das es schwierig wird Fahrstuhl zu fahren oder ähnliches) und wenn ich Filme gucke wo man minimal erschreckt das Gefühl habe das mir richtig schlecht Schwindelig und alles wird. Und ich habe Angst mit dem Nachtzug zu fahren. Hatte ich vorher und während dem Kiffen noch nie. Was kann man denn dagegen machen & was ist das ? Jemand meinte ich sollzum Psychologe. Rest in Antworten

Antwort
von TeIubesc123, 36

Was ist das ? Kann ich da auch allein was gegen machen ? Das belastet mich wirklich sehr.

Dann noch eine andere Sache..will nicht 2 Sachen erstellen
Ich habe einen Freund und bin mit ihm eigentlich relativ glücklich. Er war auch mal abhängig ist aber jetzt schon seit knapp 2 Jahren clean. Sein bester Freund ist (leider) noch abhängig :/. Also..ich habe vor ein paar Wochen komische Träume bekommen das ich meinen Freund Felix betrogen hätte…dann habe ich ihn irgendwann verlassen und war schwanger von der Person mit der ich ihn betrogen habe und bin bei dieser Person eingezogen. Den Traum hatte ich jede Nacht. Mindestens 2½ Wochen lang. Die Träume haben mich da schon ein wenig beschäftigt. Nach dieser Zeit gingen die Träume weiter aber diesmal habe ich ein Gesicht von der Person gesehen mit der ich Felix betrogen habe..es war sein bester Freund Marcel. Ich denke seitdem nur noch an Marcel. Ich weiß nicht warum. Ich hatte damals als ich gekifft habe auch ab und an Mal Kontakt zu ihm gehabt aber da musste ich nie so intensiv an ihn denken. Ich fand Marcel aber schon immer ziemlich hübsch . Jetzt ist das Problem eben das ich immer noch jede Nacht von Marvel Träume und das ich heulen könnte wenn ich Felix angucke. Ich Frage mich mittlerweile wirklich wie eine Beziehung mit Marvel wäre. Also wie er zB in den Streitsituationen zwischen mir und Felix reagiert hätte. Wie er mit mir umgehen würde. Alles mögliche was dazu gehört. Das macht mich wahnsinnig. Denkt ihr das das “versteckte Gefühle” für Marcel sind ? Was kann ich machen das das aufhört weil ich Felix ja liebe aber meine Gedanken sind nur noch bei Marcel. Habe letztens auch mit ihm geschrieben und ich habe das Gefühl das er viel besser zu mir passen würde. Er fand die Dinge wo ich lustig fand auch lustig..wenn ich Felix sowas erzählen würde würde er es nicht lustig finden..er würde es als ‘dumm’ ‘langweilig’ ‘gefaket’ bezeichnen. Ich schreibe aber Jetzt nicht mehr mit Marcel um zu gucken ob sich das wieder legt aber bis jetzt noch nicht. Habe mit ihm ausgemacht das wir an meinem Geburtstag feiern gehen.. aber da kommt dann wieder das Problem aus der ersten Frage:/.
Was kann ich dagegen tun ? Wie Hört das wieder auf ? Was denkt ihr darüber? Sind “versteckte Gefühle” im Spiel? Was würdet ihr tun ?
Danke im voraus

Kommentar von Cavo64 ,

Man kann von Grad nicht abhängig werden... Nur es in den Alltag einbauen dann spricht man aber nicht von Sucht (!)

Kommentar von TeIubesc123 ,

Die beiden haben auch andere Sachen genommen. zB Ecstasy, Angel dust, koks.. alles was dazu gehört. 

Hast du für den Rest der Frage evtl noch eine Antwort ? 

Kommentar von DreamCancer ,

Das stimmt nicht!! Natürlich kann man von Gras abhängig werden. Psychisch abhängig. Hättest Du jetzt gesagt, dass man körperlich nicht abhängig wird, dann hätte ich Dir Recht gegeben, aber das man gar nicht abhängig werden kann, ist nicht nur falsch, sondern auch eine sehr gefährliche Aussage. 

Ich selbst habe fast 17 Jahre lang gekifft. Und nicht nur 1 - 2 Joints in der Woche, sondern in hochzeiten bis zu 3 Gramm am Tag. Und ich rede nicht von der Homegrownscheiße beim Theo umme Ecke, sondern von der Königsmaterie aus Maastricht. Ich habe selbst erlebt, was es heißt, sich selbst zu verarschen: ich könnte ja aufhören, wenn ich wollte, aaaaber warum sollte ich das wollen?? Ich hätte überhaupt kein Problem, dem Hash abzuschwören, aber ich komme total gut damit zurecht. ....ja ne, is klar. Diese Art von nicht eingestandenem Selbstbetrug ist ein deutliches Zeichen einer psychischen Sucht. Ich habe über 8 Jahre versucht, damit aufzuhören, ohne wirklich erfolg zu haben. Mehrere Monate lang ist es gut gegangen, und dann kam der Kumpel. Und die Selbstlüge: es ist ja schon sooo lange her, dieser eine kleine Joint, und dann ist wieder Schluß. ....ja, ne, is klar. Mir ist es wirklich auf den Sack gegangen, dass ich immer total verpeilt war, immer eine Art Schleier überm Gehirn hatte, sodass ich meine Umwelt gar nicht mehr richtig wahr nahm, geschweige denn, ihr meine volle Aufmerksamkeit schenken konnte. Ich hatte mir immer gesagt: Du musst aufhören, weil.....es ist zu teuer. .....,weil....Du bist immer verpeilt....., weil.....Du schiebst alles wichtige auf.......weil, weil, weil. Mein Glück war, dass ich ein Schlüsselerlebnis hatte, dass mir ganz deutlich gezeigt hat, warum ich wirklich aufhören musste. Es hatte ´klick´ gemacht. Ich habe es nicht mehr geduldet, dass dieses Zeug mein Leben bestimmt. Und ich bin jetzt seit über 3 Jahren clean, und verspüre überhaupt kein Verlangen mehr danach. Ganz im Gegenteil, ich will damit überhaupt nichts mehr zu tun haben. 

Also kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen (und Du kannst Dir sich Vorstellen, dass mein Freundeskreis ebenfalls Kiffer inne hatte), dass das Kiffen durchaus potential hat, jemanden, der das Gras in großen Mengen über einen langen Zeitraum aus den falschen Gründen (also kein Genusskonsum) konsumiert, psychisch abhängig zu machen. 

Und nun zur eigentlichen Frage:

Jeder Mensch reagiert anders aufs Kiffen. Der Körper, dem Gras zum allerersten Mal zugeführt wird, ist mit der Wirkung der Droge völlig überfordert. Es gelangt eine Substanz ins Gehirn (den da wirkt der Stoff Tetrahydrocanabinol = THC), welches dort oben totales Chaos anrichtet. Dadurch, dass das THC über die Lunge in den Blutkreislauf gelangt, wird der ganze Körper durchflutet, und das ist für manche bei den ersten Malen einfach zu viel, und man klappt zusammen. Gerade, wenn man einen ganzen Joint alleine raucht. Völlig normal. Das Du allerdings bunte Hasen oder so siehst, ist mir etwas fremd. Das kommt eigentlich nur bei Pilzen oder allgemein härteren Drogen vor. Aber jeder Mensch reagiert da anders. Das Du die anderen Symptome hast, ist auch völlig normal. Gras kann versteckte ´Krankheiten´ wie beispielsweise Platzangst ans Tageslicht holen. Ebenso können Depressionen bei längerem Konsum auftreten. Wenn man sich dann noch so einen riesigen Kopf um die ganze Sache macht, kann es sich auch verschlimmern. 

Zum Psychologen musst Du nicht. Ein Tipp von mir: Geh erstmal entweder zu Deinem Hausarzt, und schildere Ihm alles ganz genau und vor allem: Wahrheitsgemäß. Er wird Dir mit Sicherheit die bessere Hilfe und Unterstützung sein, als irgendjemand hier! Wenn es Dir aber zu unangenehm sein, dann geh am besten mal zur Drogenberatungsstelle in Deiner Stadt. Einfach mal googeln, und dann hingehen. Dort sind ganz seriöse Leute, die mit sowas wirklich Erfahrung haben, und die auch an die Schweigepflicht gebunden sind. Das was Du hast, ist reine Kopfsache, und die Jungs dort, oder Dein Hausarzt, können Dir helfen, da wieder raus zu kommen!!

Also mach Dir keinen Kopf, dass lässt sich alles wieder hinbiegen!!!

Und jetzt hör auf, Dich quer durchs Internet zu wälzen, sondern nimm die Beine in die Hand, und unternimm etwas!!!

#Hausarzt

#Drogenberatungsstelle

Coni ;)

Antwort
von korean123, 19

Ich muss als erstes sagen, dass ich kein Psychiloge bin und in diesem Bereich auch nichtviel Ahnung habe. Aber zu aller erst will ich dir raten einen aufzusuchen. Vor allem wenn sich das mit deinen Ängsten nicht verbessert bzw. verstärkt.

Woher das alles kommt könnte ich einfach sagen, dass das Kiffen vielleicht irgendetwas in deinem Unterbewusstsein (aus deiner Vergangenheit o.ä. ) ausgelöst hat, woraus die Ängste resultieren. Wieso du so viel zusammengefallen bist kann ich mir auch nicht erklären. Was dem Problem mit deinem Freund angeht, könnte es sein, dass du dich unterbewusst aufgrund des Gras zu ihm angezogen fühlst trotz des Ekels vor dem Geruch. Aber ich meine ich habe kein Psychologie studiert und ich könnte jetzt auch nur irgendwelchen shit labern xD
Wenn ich du wäre, würde ich zunächst für einige Stunden zum Psychologen gehen und gucken, ob es dir danach besser geht. Vielleicht wird es allein dadurch, dass du mit dem Psychologen darüber gesprochen hast deine Träume und Gedanken aufgelöst. Aber er kann dir besser als ich helfen ;3

Kommentar von TeIubesc123 ,

Dankeschön :)

Wäre glaub ich wirklich besser Mal hin zu gehen. Die ganzen Sachen kamen ja erst nach und nach.. will gar nicht wissen was als nächstes kommt :O

Antwort
von aXXLJ, 7

Google Wikipedia. Gib dort in die Stichwortleiste "Pubertät" ein und Du weißt genau, was mit Dir los ist. Sofern Du den Artikel über Pubertät verstehst.

Antwort
von Blastaz145, 21

Was du machen kannst ist nichts mehr Rauchen & Trinken

Das wird wieder

Nächstes mal mehr über sowas infomieren bevor man sowas macht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten