Frage von Mistserx1, 434

Seid ihr im Konflikt Israel-Palästina auf der Seite Israels oder Palästinas?

Antwort
von hansmann1, 193

Weder noch. Die Israelis haben im großen Stil Zivilbevölkerung getötet und schikaniert,sowie von der UN festgelegte Grenzen mit Gewalt eingenommen die ihnen nicht zustanden. Zudem wurde die Wirtschaft Palästinas gedrosselt und kann überhaupt nicht wachsen, weil Israel wichtige Fabriken eingenommen oder zerstört hat. "zum Schutz" natürlich. Das ist ein Terror Akt den der Westen unterstützt. Dagegen haben sich in Palästina die Hamas geformt wollen gewaltsam ihr Land zurück und benutzen die Zivilbevölkerung als Schutzschild. Natürlich besitzen die nicht die Waffen die Israel benutzt aber trotzdem ist es der falsche Weg deswegen ist auch die Hamas Gruppierung eine terrororistische Organisation.
Am gerechtesten wäre wenn Palästina ihr rechtlich zustehenden Land zurück erlangen würde und ihre Wirtschaft wieder aufbauen dürfte, natürlich mit einem Waffenstillstand zwischen beiden Parteien, bzw Hamas. Das ist lange kein religiöser Konflikt sondern ein machtpolitischer und Menschenrechts verwerfender Konflikt. Beide haben ihren Anteil daran dass tausende bereits sterben mussten. Dass Israel den mit Abstand größten Anteil getöteter Menschen auf sein Konto schreiben muss, drängt Palästina noch lange nicht in eine reine opferrolle.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 157

Ich bin auf der Seite des Friedens.

Einseitige Ansprüche werden nach meiner Ansicht dauerhaft keine Lösung bringen. Mit weniger Hardlinern auf beiden Seiten wäre für mich auch eine Zwei-Staaten-Lösung denkbar.

Da kann man nicht einer Seite den "schwarzen Peter" zuschieben - so einfach sind internationale Beziehungen nicht.

Friedensprobleme der Palästinenser

Ich sehe das Problem vor allem darin, dass die Palästinenser vielfach noch unter der ideologischen Kontrolle von Terrororganisationen wie der Hamas und Hisbollah stehen, die ihnen blinden Hass gegen Israel einreden.

Bereits Kinder werden mit Computerspielen, in denen  man Juden tötet, auf eine gewaltbereite Schiene gebracht. Dann wird Völkerverständigung schwierig.

Die Palästinenserregierung und die Hamas betrügen zudem die Palästinenser.

So gibt es täglich Lebensmittellieferungen aus Israel, die von der Hamas beschlagnahmt und umetikettiert werden, damit das Feindbild Israel aufrecht erhalten werden kann.

Während Israel als Feind dargestellt wird, versorgt Israel sogar verletzte palästinensische Terroristen medizinisch - und die Familie von Palästinenserpräsident Abbas lässt sich in israelischen Kliniken behandeln (aktuell liegt der Bruder von Abbas in einem israelischen Krankenhaus).

Angebliche Hilfslieferungen oder Schmuggelaktionen aus anderen arabischen Staaten sind deswegen nicht nur überflüssig, sondern dienen oft nur der Waffenlieferung an die Terroristen.

Baumaterial, das von Israel für den Wiederaufbau der Palästinensergebiete geliefert wird, fließt stattdessen in den Bau der "Terror-Tunnel", die von Gaza nach Israel führen, damit Terroristen ins Land gelangen und Anschläge verüben können.

Sogar von Israel gelieferte Elektrizität wird abgezweigt und für die Beleuchtung der Terror-Tunnel genutzt.

So lange die palästinensische Bevölkerung sich noch durch propagandistische "Israel schlachtet Kinder ab" Aktionen beeindrucken lässt, ist Frieden schwierig.

Zwischenfälle, wie die unverhältnismäßige Gewalt einzelner israelischer Soldaten werden dazu genutzt, Israelis zu Monstern zu stilisieren. So wird die Bevölkerung zugleich verängstigt und aufgehetzt.

Friedensprobleme der Israelis

Die Siedlungspolitik Israels und der Abriss der Häuser von Angehörigen palästinensischer Terroristen, sind ein offensives Vorgehen, das verständlicherweise bei Palästinensern viel Unmut erregt.

Politisch ist Israel einfach müde, dass über Jahre hinweg täglicher Beschuss mit Qassam-Raketen aus dem Gaza-Streifen erfolgt und Friedensgespräche von Terroranschlägen zunichte gemacht werden.

Auch, dass die palästinensische Regierung ständig meint, Israel vor irgendwelchen internationalen Organisationen verklagen zu müssen und provokativ Straßen und Plätze nach Selbstmordattentätern benennt, schürt in der Regierung massive Vorbehalte.

Boykott-Aufrufe, wie die der BDS-Aktivisten, gegen Produkte aus israelischen Siedlungen im Westjordanland schaden zwar vor allem den dort mehrheitlich beschäftigten und gerecht bezahlten Palästinensern - friedensstiftend sind diese Aktionen definitiv nicht.

Diese Frustration wird von politischen Hardlinern in Israel für ihre Zwecke genutzt und politische Annäherungsversuche dadurch untergraben.

In Israel selbst leben Palästinenser mit der übrigen Bevölkerung oftmals friedlich zusammen und es besteht bei Israelis mehrheitlich überhaupt kein Interesse an militärischen Konflikten.

Das Problem sind somit konservative Politiker.

Zusammenfassung

Die Friedensprobleme auf beiden Seiten sind unterschiedlich.

Während die Palästinenser das Problem haben, von gewalttätigen Terror-Organisationen kontrolliert zu werden, hat Israel vor allem innerpolitische Probleme damit, eine gemeinsame, friedensorientierte Linie zu finden.

Da die Vereinten Nationen eine einseitige pro-palästinensische Linie verfolgen, können sie keine brauchbare Vermittlerrolle einnehmen.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Großartige Antwort! DH!

Kommentar von Enzylexikon ,

Vielen Dank. :-)

Kommentar von Grillmax ,

Die Darstellung der UN als pro-palästinensisch empfinde ich als einseitig ... faktisch wurden (und werden) Völkerrecht gebrochen.

Menschenverachtend wird auf beiden Seiten gehandelt , aber Israel ist der wirtschaftlich Stärkere und spielt diesen Faktor aus...eine wirkliche Chance sich wirtschaftlich zu entwickeln wurde nicht zugelassen. Kritiker dieses vorgehens müssen sich dem Vorwurf Antisemit zu sein anhören.

Antwort
von dermitdemball, 103

Der Fehler wurde damals von der Vorgänger-Organisation der UNO - dem Völkerbund gemacht! Es hätte niemals eine alleinige/einseitige Staatsgründung (Israel) geben dürfen!

Man kann das mit einer Familie vergleichen! Zuerst gehört das Zimmer beiden Kindern und dann entscheiden die Eltern, das Zimmer gehört nur mehr einem Kind - das andere muss raus und kann schauen wo es bleibt!

Dass die Juden nach dem schrecklichen Holocaust eine Sehnsucht nach einer sicheren Heimat hatten, ist/war verständlich! Schon auch deshalb, weil kein Land größere Kontingente von Juden nach dem Krieg aufnehmen wollte!

Aber man kann nicht einem Volk ein Land geben, das schon über Jahrhunderte gemischt besiedelt ist/war! Jeder einfache Bergbauer, aus dem hintersten Graben, ohne Schulbildung - ohne lesen und schreiben, hätte da mehr Gefühl bewiesen!

Das geht nicht gut, hätte er gesagt, mit Kenntnis der Situation! Das kann nie einen Frieden geben! Und er hätte Recht behalten!

Ich hab mal eine Doku gesehen, wo sie einen alten Palästinenser interviewten. Mit Tränen in den Augen hat er auf den grünen Hügel gegenüber gezeigt! Dort war ich einmal zu Hause. Und  so lang er lebt, wird er versuchen, wieder in seine Heimat zurück kehren zu können!

Mit dieser einseitigen Staatsgründung wurde auch der Terror "geboren"! Die ersten Terroranschläge wie wir sie heute kennen, waren Flugzeugentführungen von Palästinensern, die ihre von Israel inhaftierten Landsleute freipressen wollten!

Ich steh auf keiner Seite der Konfliktparteien! Ich verabscheue und kritisiere aber jene Menschen, die damals so gefühllos, einseitig und ungerecht entschieden haben!



Kommentar von izreflexxx ,

Aber es ist doch auf dem ehemaligen Mandatsgebiet Palästina ein arabischer Staat gegründet worden, nämlich Jordanien. Und es leben auch Araber in Israel. Es ist auch möglich, als Araber als Abgeordneter der Knesset gewählt zu werden.

Kommentar von dermitdemball ,

...Etwa 726.000 palästinensische Araber verließen seit April 1948 zum Teil wegen gezielter Anschläge ihre Wohngebiete, die Israel im Kriegsverlauf besetzte. Viele ihrer Stadtteile und Dörfer wurden zerstört und den in Israel verbliebenen und ins Ausland vertriebenen Arabern gehörendes Land bis heute entschädigungslos enteignet. 

Bis 1966 galt für Araber in Israel das Kriegsrecht mit damit einhergehenden Einschränkungen der den Juden gewährten Freiheiten.[9] Deshalb bezeichnen die Palästinenser Israels Gründung und den folgenden Krieg als al-Nakba (Katastrophe).


Ein Großteil von ihnen fand Unterkunft in Flüchtlingslagern des Libanon, im Westjordanland und Jordanien, in Ägypten und im Gaza-Streifen. Die Bewohner leben dort bis heute unter teils menschenunwürdigen und slum-ähnlichen Bedingungen. 

....Jahrzehntelang stellten israelische Geschichtsbücher diese Entwicklung als Folge freiwilliger Auswanderung dar ...  jüngere israelische Historiker weisen demgegenüber auf gewaltsame Vertreibungsaktionen 1947–1948 hin

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nahostkonflikt





Kommentar von izreflexxx ,

Danke für die Verlinkung des Artikels. Die Sachen, die Du nicht zitiert hast, sollten nämlich auch der Betrachtung gewürdigt werden. Beispielsweise die Tatsache, dass die arabischen Staaten, die jenen Krieg begonnen haben, fast nichts für das Wohlergehen der palästinensischen Araber, die vor diesem Krieg flohen, getan haben. 
Auch interessant: Die Araber, nicht die Juden, lehnten den UN-Teilungsplan für Westpalästina und damit die Schaffung eines zweiten palästinensischen arabischen Staates neben Jordanien ab. 

Antwort
von Geraldianer, 90

Weder noch. Die vernünftigen Kräfte auf beiden Seiten sollten unterstützt werden. Die Spinner in beiden Lagern sollten ausgebremst werden.

Der Staat Israel hat der Region, auch den dortigen Arabern, sehr viel Gutes gebracht. Medizin, Infrastruktur, Bildung ...

Andererseits führt die Politik in den Westbanks zu ständig neuen Spannungen. Leider dominieren in Israel politisch seit geraumer Zeit die Rechtspopulisten. Mit der aktuellen Regierung ist eine vernünftige Lösung ausgeschlossen.

Antwort
von Mark1616, 161

Die Frage "Für wen seid ihr?" in einem internationalen Konflikt, welcher seid mehreren Jahrzehnten dahin schwelt, mehrere Dutzend Mitspieler hat und indem von beiden Seiten schlimmste Verbrechen begangen werden zeugt von extremster Naivität.

Man muss diese ganze Situation deutlich differenzierter betrachten, denn beide Parteien verdienen es dort in Frieden leben zu können. Es gibt keinen Grund dazu die übertriebene Gewalt der israelischen Armee gutzuheißen, auch wenn diese oft versuchen Kollateralschäden so gering wie möglich zu halten. Genausowenig gibt es einen Grund, die Terroranschläge der Hamas gutzuheißen, auch wenn diese dazu dienen sich zu verteidigen bzw. auf sich und die chaotische Lage in Palästina aufmerksam zu machen.

Antwort
von Luisaaaaaaa, 197

Ich bin mir nicht sicher was ich für eine angebrachte Lösung halte, stehe aber auf jeden Fall hinter dem Existenzrecht Israels und bin auch der Meinung das es auf dem historisch angemessenen Land ist.

Kommentar von safevi2 ,

lächerlich.Woher. nimmst du das ? aus der Bibel ?

Kommentar von Wilkinson ,

Würdest Du auch einen muslimischen User fragen, woher er die Gewissheit nimmt, Mekka sei die "Heilige Stadt" des Islam? 

Ist dies für Dich auch lächerlich? Oder fragst Du dies der Einfachheit halber nur einen Christen?

Diese Frage sei mir gestattet

Antwort
von MrHilfestellung, 163

Bin für ne Zweistaatenlösung, bin aber auf jeden Fall dafür die Existenz Israels zu schützen.

Kommentar von RipeClown ,

Diese 2 Staaten gibt es. Israel und Palästina. Und rate mal wer eine Riesen Mauer mitten im Palästinensischen Gebiet hat bauen lassen die doppelt so hoch ist wie die Berliner Mauer ?

Richtig, Israel.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Es gibt keinen vollwertigen palästinensischen Staat und nur weil ich der Meinung bin, dass Israel existieren sollte, bin ich nicht der Meinung, dass die Politik Netanjahus gut ist.

Kommentar von Enzylexikon ,

Israel hat die Mauer nicht zum Spaß gebaut, oder weil sie so "böse" sind, sondern um ihre Zivilisten vor den ständigen Selbstmordanschlägen im Zuge der Intifada zu schützen.

Verantwortlich für die Mauer sind somit die Terrororganisationen der Palästinenser, die ihre Zivilisten zu derartigen Anschlägen zwingen.

Kommentar von Checkmate81 ,

Wie und wieso begann denn die zweite Intifada? Und wie haben sich die Palästinenser gegen die Luftangriffe der Israelis geschützt, die als Rache dienten?

Kommentar von MrHilfestellung ,

Der Besuch Scharons auf dem Tempelberg hat die Zweite Intifada ausgelöst (etwas was völlig legitim ist), aber natürlich war durch israelischen Siedlungsbau und palästinensische Anschläge die Stimmung schon aufgeheizt.

Welche Luftangriffe auf Palästinenser*innen meinst du? Die Luftangriffe Israels, die Reaktion auf Luftangriffe der Hamas waren?

Antwort
von chrisbyrd, 62

Ich bin auf der Seite von Israel und der Palästinenser, die den Terrorismus und die Gewalt ablehnen und sich einfach nur wünschen, in Frieden zu leben.

In einem Bericht habe ich mal gesehen, dass israelische und palästinensische Kinder in einem Kindergarten und einer Fußballschule ohne Berührungsängste und Vorurteile völlig friedlich und freundschaftlich miteinander umgegangen sind und gespielt haben. Warum schaffen Kinder das, was Erwachsene nicht mehr hinbekommen? Was können Erwachsene von diesen Kindern lernen?

Wenn man den Konflikt betrachtet, muss man bedenken, dass Großbritannien und die UNO an der Situation im Nahen Osten großen Anteil haben. Das gilt auch für die Konflikte in Syrien und im Irak. Als die Grenzen der Länder im Nahen Osten und in Afrika von den ehemaligen Kolonialmächten (vor allem von Großbritannien und Frankreich) festgelegt wurden, wurde keine Rücksicht auf ethnische und religiöse Aspekte genommen und die Konflikte waren vorprogrammiert.

Antwort
von OnkelSchorsch, 108

Ich bin auf der Seite der friedliebenden Bevölkerung.

So wie die meisten Menschen dort, egal ob "Israeli" oder "Palästinenser".

Kommentar von Enzylexikon ,

Ich bin auf der Seite der friedliebenden Bevölkerung. So wie die meisten Menschen dort, egal ob "Israeli" oder "Palästinenser".

Das sehe ich genau so. :-)

Antwort
von JBEZorg, 58

Auf der Seite des gesunden Menschenversands. Leider sind kaum welche von den Konfliktparteien auf dieser Seite.

Antwort
von warehouse14, 148

Ich bin auf der Seite Gottes.

Und dem ist sicher genau wie mir zum speien, wenn er sich so ansehen muss, was die Menschheit alles (oft sogar in seinem Namen!) treibt.

warehouse14

Expertenantwort
von chog77, Community-Experte für Schule, 82

Auf Seiten derer, die sich ernsthaft um Frieden und Verständigung bemühen, auf Seiten der Menschlichkeit und des gesunden Menschenverstandes.

Terror und Radikalisierung lehne ich auf beiden Seiten ab.

Antwort
von ponyfliege, 185

ich bin auf der seite der menschen, wo immer sie herkommen und wo immer sie leben.

ich kann mich einfach für keine seite bezüglich dieser beiden länder entscheiden. ich bin pazifist.

------------------------------

pazifisten können übrigens auch unqualifizierte meinungsäusserungen in form feige gegebener unkommentierter pfeile nach unten ertragen....

nicht gut, aber es ist möglich...

Kommentar von ponyfliege ,

ps - zur erklärung für bibeltreue christen - ich glaube, jesus hätte nicht anders geantwortet - er hätte lediglich darauf verzichtet, die gegebenen downvotes zu kommentieren (aktuell sind es 2) oder er hätte irgendwas zum thema "steine werfen" von sich gegeben.

christentum und selbstgerechtigkeit oder feindlichkeit gegenüber menschen wegen ihrer nationalität oder religion, nur weil etwas "geheiligter boden" ist - damit wären wir dann wieder bei den kreuzzügen angelangt.

in dem fall helfe ich dann gern, im tempel die tische mit den käuflichen opfergaben umzuwerfen.

ein grundlegender gedanke des christentums ist menschlichkeit - und ein anderer ist toleranz. 

Antwort
von Andrastor, 139

Auf gar keiner.

Antwort
von RonnyFunk, 45

Ich bin auf Seiten Israels. Ein Land, klein wie Hessen, was Religionsfreiheit kennt, lediglich nicht es Muslimen erlaubt, andere zu ermorden, soll von seinem bisschen Land den Arabern abgeben, damit sie auch dort einen Shariastaat errichten?

https://heplev.wordpress.com/2016/04/21/was-free-palestine-wirklich-bedeutet/

Antwort
von Nesibe2323, 17

Meiner meinung nach gehört dieser land (Palästina) den palästinensern es heisst schon seit jahren 'das alles ist passiert weil palästina ein sehr wichtiger land für die juden war ich bitte euch das ist für uns muslime ein ganz ganz wichtiger land da steht die Al Aqsa mosche stellt euch selber an die stelle eure heimat wird euch abgenommen bzw. euch wird nur ein ganz ganz kleiner stück gelassen wo wir palästinenser noch nicht mal menschen rechte haben wir hören alle mit fast jede Woche tot meldungen aus palästina  aber das alles wird nicht geredet ich bitte euch biemand soll mir damit kommen das dieser land israel oder keine ahnung was heisst und was können wir palästinenser dafür wenn die römer die tempeln von den juden zerstören es kommen immer gerüchte wie genau an der selbe nacht wo es enschieden wurde das dieses land geteilt wird das die gruppe Al-qassam bombenanschläge gemacht hätte was für bombenanschläge ? Bomben die aus wasserflaschen gemacht wurde wo niemand veletzt wurde ich könnte mir das garnichtmal vorstellen was die juden an unsere stelle machen würden ... Wie palästinenser gingen mit wasserflaschen bomben vor sie kammen mit tanken granaten bomben pistole anschläge es gibt eigentlich viel zu erzählen aber das reicht für euch schon mal erst denke dann spucken bitte

Antwort
von AnyBody345, 66

Wenn man nicht einer der beiden Gruppen angehört , sollte man sich keine Meinung dazu bilden.

Antwort
von nikfreit, 138

Man kann diese Frage durchaus stellen, wenn man das mit einer gewissen Ernsthaftigkeit macht. Als ich dann die Antwort/Kommentare gelesen habe,

Israel , weil ich Christ bin

 Kommentar 1:

Ich schliesse mich an!

Darauf Fragesteller:

ich auch✌

dachte ich mir, der Fragesteller hätte genauso gut fragen können: Bayern München oder Dortmund? 

Kommentar von ponyfliege ,

da gebe ich dir unumwunden recht.

allerdings hätte ich dann auf meine antwort verzichtet, da ich mich nicht für fussball interessiere. in solchen fällen halte ich mich raus.

für politik interessiere ich mich aber sehr wohl. daher z.b. in meinem fall eine antwort mit meiner meinung.

Kommentar von nikfreit ,

@ponyfliege

Deine Antwort ist explizit nicht gemeint. Der Stein des Anstoßes war für mich, der extrem intelligente Beitrag des Fragestellers im oben kopierten Dialog.

Kommentar von ponyfliege ,

ich weiss.  ;-))

ich hatte gerade zwei möglichkeiten - und ich habe mich für die entschieden, deine antwort für gewisse leute, die hier geantwortet haben, verständlich zu machen und begreiflich zu machen, warum es manchmal besser ist, vor dem schreiben einer antwort die denkmaschine in gang zu setzen, so wie du es getan hast.

ich hatte ein bisschen den eindruck, durch deine antwort könnte hier der eine oder andere mental überfordert werden und habe deshalb ein praktisches beispiel in form eines kommentars hinten dran gesetzt.

nicht, dass sonst noch wer auf dumme ideen kommt!

Kommentar von nikfreit ,

ich hatte ein bisschen den eindruck, durch deine antwort könnte hier der eine oder andere mental überfordert werden und habe deshalb ein praktisches beispiel in form eines kommentars hinten dran gesetzt.
nicht, dass sonst noch wer auf dumme ideen kommt!

Ich habe gerade herzlich geschmunzelt, danke :))

Antwort
von Falbe, 48

Die Palästinenser haben ja öffentlich in ihrem Partei-Programm , der Charta, das Ziel , Israel auszurotten . Sie lehren ihre Kinder schon ab Kindergarten , wie gut es sei ein Märtyrer zu werden . In den Schulbüchern existiert Israel gar nicht als legitimer Staat . W I E kann man da ernsthafte Verhandlungen führen ? 

Würdet ihr in  einer WG zusammen leben wo der andere euch immer nach dem Leben trachtet ? ( 2-Staatenlösung )

Antwort
von Nesibe2323, 16

Aufjedenfaalll PALÄSTINA

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 44

Hallo Mistserx1,

ich bin voll auf der Seite der Juden und Israelis, die nicht mit der derzeitigen Politik des Staates Israel gegenüber den Palästinensern einverstanden sind.

Antwort
von HelfendeHand90, 154

ganz klar isreals

Lg

Kommentar von nikfreit ,

Und die Begründung?

Antwort
von josef050153, 44

Bei allem, was dort unten passiert:

Die Juden haben das Land von der UNO zugeprochen bekommen und die Araber haben mit einem Krieg reagiert. Da die islamischen Staaten aber zu dumm sind, um koordiniert vorzugehen und sowieso immer auf den eigenen Vorteil sehen haben 2 Millionen arabische Soldaten gegen etwa  200 000 Israelis eine Niederlage erlitten, wie sie schmerzhafer nicht sein kann.

Und die Antwort der Muslime ist reiner Terror, weil sie (ihre Staatschefs eingeschlossen) für alles andere zu dumm sind. Das ganze ist aber im Islam selbst begründet: DEN Islam gibt es nicht, sondern nur acht verschiedene Rechtsschulen, die einander teilweise widersprechen. Was soll man also von islamisch geprägten Staaten erwarten, außer Uneinigkeit und Drohungen? Die Haltung Saudi-Arabiens zum Papier wegen ihrer Verwicklung bei 9/11 ist ein Musterbeispiel dafür: dumm aber gewalttätig drohend.

Da aber gegen Dummheit noch kein Kraut gewachsen ist, kann man ihnen auch nicht helfen. Das ist der satrategische Vorteil der Israelis: Sie greifen die Gegner genau an ihrer Schwachstelle an, nämlich bei ihrer Intelligenz. Denkt nur mal an das Iron-Dome-System, das die Raketen aus dem Gazastreifeen ziemlich unwirksam macht.

Da die Palästinenser auch absolut unfähig sind, die Schuld bei sich selbst zu suchen, wird sich auch in Zukunft nichts ändern außer das Bewwusstsein der Bevölkerung durch die Anschläge von Paris und Brüssel, welche ja beide von der Hamas gelobt wurden.

Kommentar von Checkmate81 ,

Also da hätte ich gerne mal ne Quelle! Zufälligerweise gibt es andere Quellen, in denen die Hamas sich gegen die Terroranschläge stellt. 

Oh, Iron Dome. Ein System, welches Raketen abschießen kann. Israel hat das unmögliche möglich gemacht, da es sowas vorher überhaupt nicht gab!...

Kommentar von josef050153 ,

Wenn du gut informiert bist, wirst du wissen, dass die Hamas aus mehreren Organisationen besteht (wie die meisten islamischen Terrororganisationen): Einerseits Sozialorganisationen, die im Westen immer für die friedfertigkeit der Gruppe vorgezeigt werden, andererseits paramilitärische Einheiten die ganz klar Gewalt ausüben und auch Palästinenser aufstacheln.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass zwar die Hamas jedesmal nach der UNO schreit, wenn Israel etwas zu seiner Sicherheit unternimmt, aber genau jenen Beschluss, der die Existenz Israels ermöglicht, nicht anerkennen will. Ich weiß nicht, wie man so etwas auf Arabisch nennt, aber bei uns nennt man so jemanden einen Heuchler.

Natürlich stellt sich die Hamas gegen Terroranschläge. Theoretisch herrscht ja im Nahen Osten ein Waffenstillstand. Das hindert ihre Leiter aber nicht, Palästinenser aufzuhetzen und zu Wahnsinnstaten zu treiben, in dem man ihnen das Paradies verspricht.

Hast du aber schon jemals von Taqiyya gehört, jener schön umschriebenen Form der Lüger, der Muslime in aller Welt rechtfertigt? Muslimen darf man deshalb genauso wenig trauen wie Politikern.

Es ist auch absolut unglaubwürdig, wenn eine Organisation, die sich in menschenrechtsverbrecherischer Art und Weise zu hunderten von Toten ihrer Selbstmordattentäter bekennt, aber sich plötzlich von einem Anschlag solchen Ausmaßes distanziert. Selbst N-TV hatte da so seine Zweifel an der Distanzierung.

http://www.n-tv.de/politik/Hamas-verurteilt-Pariser-Terrorserie-article16356371....

Es kommt noch dazu, dass die Hamas andere Anschläge sehr wohl gelobt hat. Der von Tel Aviv ist nur der letzte in der Reihe.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/06/09/vier-tote-hamas-lobt-ansch...

Alles in Allem gilt wier wohl der alte Polizeigrundsatz: Glaube keinem Verbrecher.

Antwort
von Mamakiste, 91

Das ist überhaupt keine Frage im Sinne dieser Plattform. Das gehört nicht hierhin !! Das ist eine Meinungsumfrage.

Kommentar von warehouse14 ,

@Mamakiste:

Mein Rat an Dich: Lies mal die überarbeiteten Richtlinien. da ist einiges seit längerem schon anders. ;)

Selbst Hausaufgabenfragen sind neuerdings erlaubt. o.O

LG warehouse14

Antwort
von Whimbrel, 137

Ich bin auf der Seite der Zivilbevölkerung beider Seiten.

Kommentar von Enzylexikon ,

Ich bin auf der Seite der Zivilbevölkerung beider Seiten.

Das sehe ich auch so. Kein zivilisierter Mensch will derartige Aggressionen - egal von welcher Seite.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community