Frage von hernamemyone, 2.065

Seit dem 1.11.2015 muss der Vermieter nach neuem Meldegesetz eine Bescheinigung ausstellen zur Wohnungsanmeldung. Was ist, wenn es keinen Vermieter gibt?

Wenn z. B. die Wohnung einem verstorbenem Verwandten gehört und mietfrei von dessen Erben überlassen wird...

Antwort
von Milli053, 1.766

Wenn der Wohnungseigentümer verstorben ist, gibt es Erben. Diese vermieten die Wohnung. Ob dafür Geld fließt oder nicht, ist dem Landeseinwohneramt egal. Die Erben sind dann der/die Vermieter. Irgendjemand ist immer der Vermieter. Wenn es mehrere Erben gibt, würde ich möglichst mit einem Erben, der von der Erbengemeinschaft dazu bevollmächtigt wird, oder der gesamten Erbengemeinschaft einen Mietvertrag schließen (in diesem Fall ohne Mietzins), damit ich bei einem Streit innerhalb der Erbengemeinschaft nicht plötzlich auf der Straße sitze. Ob ein Vermieter aber zwingend im Grundbuch stehen muss, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber auch das wäre sicherer für den Mieter.

Die Mietzahlung ist nur fürs Finanzamt relevant. Wer aber keine Miete einnimmmt, kann auch keine Kosten im Zusammenhang mit der Vermietung in Anrechnung bringen. Das dürfte dem Mieter aber gleichgültig sein.

Antwort
von anitari, 1.564

Das Ding heißt Wohnungsgeberbescheinigung.

Sprich der der einem anderen Wohnraum überlässt muß  eine solche Bescheinigung ausstellen.

Das muß nicht zwingend der Vermieter oder Eigentümer sein.

Antwort
von miboki, 1.397

Dann müssen die Erben die Bescheinigung ausstellen und damit bestätigen, dass die Wohnung tatsächlich vom Nutzer bewohnt wird. 

Kommentar von anitari ,

Aber nur wenn die Person am/um/nach dem 1.11.15 einzieht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten