Frage von semsi1, 80

Seit 4 Jahren habe ich die gleiche Krankheit (Speiseröhre). Könnte das zu Krebs führen?

Fast jedes Jahr zu unterschiedlichen Zeiten bekomme ich Schmerzen unter der Brust. Wie es sich herrausstellte, war es eine Speiseröhrernentzündung bedingt durch Reflux.

Ich war schon drei mal im Krankenhaus und einmal beim Hausarzt. Im Krankenhaus wurde mir jedesmal eine Magenspiegelung gemacht. Das letztemal vor 5 Monaten, welche nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte, da ich einen Würgereiz während des Eingriffes bekam. Wieder bekam ich Medikamente.

Nun hab ich wieder die gleichen Beschwerden und Symptome. Mir macht es langsam Angst, weil es fast schon chronisch wird. Auf diversen Internetportalen steht, dass sich die Krankheit auf dauer zum Krebs entwickeln kann. Ich bin erst 20 Jahre alt. Deshalb vermute ich, dass Krebs eigentlich nicht wahrscheinlich ist. Oder was denkt Ihr? Könnte ich schon in diesem Alter an Krebs erkanken?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von critter, 55

Ja leider kann sich das auch in frühen Jahren zu Krebs entwickeln. Deshalb ist es ganz wichtig, dass die Krankheit ständig vom Arzt untersucht wird. 

Du hast doch sicher von deinem Arzt ein Merkblatt bekommen, was du nicht essen und nicht trinken darfst und dass du nachts mit erhöhtem Oberkörper schlafen sollst, damit die Magensäure so gut wie keine Chance hat, die Speiseröhre hochzukrabbeln und dann auch den Kehlkopf in Mitleidenschaft zu ziehen. Halte dich ganz genau an die Anweisungen und versäume nicht die regelmäßigen Untersuchungen. 

Antwort
von Tigerkater, 30

Ja, es ist leider bekannt, dass sich aus einer chronischen Refluxösophagitis  nicht selten ein Krebs entwickeln kann. Daher muss die Ursache der R. festgestellt werden und dann unbedingt behandelt werden !!

Kommentar von semsi1 ,

Mir ist aufgefallen, dass sich die Symptome immer dann zeigen, wenn ich stark unter Stress leide. Die Ärtzin bei der Untersuchung für Blutspende, bei der ich letzten Monat war, hat ebenfalls gesagt, dass meine Psyche etwas damit zutun hätte. 

Kommentar von Tigerkater ,

Das wäre schön für Dich aber leider äußerst ungewöhnlich !!

Antwort
von egglo2, 42

Über viele Jahre kann sich so etwas zu einer Krebserkrankung entwickel.

Aber da du doch sehr häufig untersucht wurdest, kannst du das für dich ausschließen.

Natürlich muss die Übersäuerung behandelt werden, um dieses Risiko zu minimieren.

Welche Medikamente bekommst du denn?

Wurde bei dir ein Test auf Helicobacter pylori gemacht?



Kommentar von semsi1 ,

Die Medikamenten hab ich vergessen. Ich glaube irgendwas für die Magenschleimhaut.

Welche Tests gemacht wurden weiß ich auch nicht mehr. Mit wurde halt Gewebe von der Infektion entnommen und untersucht. Laut den Ärtzten nichts zum fürchten.

Kommentar von egglo2 ,

Nun, somit ist eine schwere Erkrankung auszuschließen.

Du solltest den behandelnden Arzt mal fragen, ob er auf H.pylroi getestet hat.

Eigentlich sollte das gemacht sein, aber man kann nie wissen.

Kommentar von Tigerkater ,

Du hättest hinzufügen sollen " .....zur Zeit auszuschließen " .

Kommentar von egglo2 ,

Das dies nicht für den Rest des Lebens gilt, ist wohl selbstverständlich!!!!

Kommentar von Tigerkater ,

Hier geht es leider nicht um den  "Rest des Lebens " sondern um eine chronische Entzündung , die sich jederzeit in eine Krebserkrankung umwandeln kann !

Kommentar von egglo2 ,

Sag ich doch!! Die Gewissheit, dass es ok ist, gilt nicht für den rest des Lebens.

Mann....natürlich muss es kontrolliert werden!

Aber wenn die aktuelle Untersuchung zeigt, dass keine bösartige Erkrankung vorliegt, muss man keine Panik machen! Und man muss nun auch nicht jeden Monat eine Gastro durchführen!!

....bist´n ganz Schlauer.....gelle!!!


Kommentar von Tigerkater ,

Ja, zumindest bin ich vom Fach, und ich habe leider zu viele Ösophagus-Karzinome als Folge einer chronischen Refluxösophagitis gesehen, als so " flappsig " diese Situation zu beurteilen !

Kommentar von egglo2 ,

Na dann Kollege.....ich habe die Situation nicht flappsig beurteilt.

Ich habe lediglich gesagt, dass er sich nicht verrückt machen soll, da vor 5 Monaten!!! eine Gastro durchgeführt wurde, die o.B. war.

Ich habe auch geschrieben, dass die Sache behandelt werden muss!!

Das die Aussage nicht für alle Zukunft gelten kann und somit für den aktuellen Status gilt, ist ja wohl eine klare Sache. Daher auch der Rat zur Behandlung, um das Risiko möglicht klein zu halten.

Also....an der Aussage ist ja wohl definitiv nichts falsch.

Somit betrachte ich das gastro Konsil als beendet!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community