Frage von gypzy, 82

Seit 3 Monaten Rachenentzündung, was tun?

Servus, und zwar habe ich schon längere Zeit mit einer Rachenentzündung zu kämpfen, seit mittlerweile fast 2 Monaten. Das hatte angefangen weil ich an einem Wochenende viel gesungen, Alkohol getrunken und geraucht habe. War zuerst heiser und hatte ein ständiges kratzen im Hals. Dachte zuerst es wäre was mit den Stimmbändern gewesen, bzw. dachte ich, ich könnte den Schmerz (war immer so ein komischen ziehen) dort lokalisieren. Konnte in dieser Zeit kaum was festes essen, weil ich immer Schluckbeschwerden hatte, zusammen mit einem verschleimten Rachen und teilweise starken Husten mit Räuspergefühl und schleimigen Auswurf. Ich hatte dann halt immer Schmerzen beim reden und singen ging erst recht nicht. War dann beim Arzt, und der hat bei mir dann einen gerötenen Rachen + teilweise Streptokotten festgestellt. Er hat mir dann ein Antibiotikum für 3 Tage verschrieben und meinte ich soll viel trinken und Salbei Bonbons lutschen. Das hatte ich davor aber auch schon gemacht, davon ab. Nach dem Antibiotika gings mir schon wieder einigermaßen besser, ich war nicht mehr so Abgeschlagen und hab wieder ein bisschen Sport gemacht. Jedoch konnte ich meine Stimme einfach nicht anstrengen, sobald ich mal zuviel geredet habe, oder das singen versucht habe, hatte ich immer wieder dieses ziehen, diesmal aber an den Seitensträngen des Halsen (meistens rechts).

War dann bei 2 HNO's und die meinten, entzündeter Rachen und schlechte Nasenatmung, durch verkrümmte Nasenscheidewand und zu große Nasenmuscheln. Hat mir natürlich zu einer OP geraten, werd ich wahrscheinlich auch machen. Aber es ging ja davor auch immer, und wirklich was gegen die Entzündung im Hals konnten sie jetzt auch nichts machen. Hatte dann mal selber geschaut im Spiegel und die Entzündung liegt wirklich genau hinter der dem hinteren Gaumenbogen, auf der rechten Seite hängt der Gaumenbogen auch ein Stück weiter unten als links. Sobald ich die Entzündung berühre, bekomme ich auch so einen widerlichen Geschmack im Mund und es sieht leicht weiß eitrig aus.

Ich hoffe jemand kann mir helfen, bin wirklich am verzweifeln.

Antwort
von Karamelldeckel, 56

Hallo Gypzy,

die Symptome die du beschreibst sind sehr vielfältig. Ich hoffe , ich kann dir ein paar Tipps geben: Bei den übelriechenden Stippen könnte es sich um Mandelsteine handeln. Das sind Absonderungen zur Reinigung der Mandeln, die auch Bakterien enthalten können. Die kann man selber entfernen. ( siehe Google )

Die Ärzte haben dir eine schlechte Nasenatmung diagnostiziert,. Das bedeutet wahrscheinlich, dass du oft durch den Mund atmest. Gerade bei den kalten Temperaturen wird die Atemluft dann nicht genügend erwärmt und dadurch ist der Rachen wieder anfällig für Entzündungen.

Das Probleme mit der Stimme ist vermutlich ein Sekundärsymptom. Während einer Phase der Heiserkeit versucht man automatisch das geringe Stimmvolumen auszugleichen und übt verstärkt Druck auf die Stimmbänder aus. Das führt dann zu einer Stimmstörung, die auch noch nach Ende der Entzündung vorhanden ist.

Ich würde mir an deiner Stelle einmal einen Termin bei einem Phoniater geben lassen, der dann durch eine Stroboskopie die Funktionsfähigkeit deiner Stimmbänder überprüft. Im Bedarfsfall stellt er dir ein Rezept für logopädische Therapie aus. Dort lernst du wieder die Stimme physiologisch einzusetzen

Ein erneuter Besuch beim HNO- könnte klären, ob es sich wirklich um Mandelsteine handelt, oder ob doch noch eine Vereiterung der Mandeln besteht. 

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen. Gute Besserung


Kommentar von gypzy ,

Vielen Dank für die ausführliche  Antwort! Dann werde ich das mal machen und auf Besserung hoffen, schönen Sonntag Abend :)

Kommentar von Karamelldeckel ,

Gerne und dir auch noch einen schönen Abend.Hoffe,dir geht es gesundheitlich bald besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community