Frage von Doduo, 19

Seit 3 Monaten krank und Ärzte können nicht helfen?

Hi Leute, habe seit 3 Monaten extreme Magenprobleme. Es hat alles angefangen als ich eines Tages von meinem Bruder heimgefahren bin und ich einen Blutdruck über 200 hatte und fast umgekippt wäre, habe es aber mit dem Bus noch in die Notfallpraxis geschafft. dort wurde mein Blutdruck gesenkt. Dann kam mit den Wochen ein Schmerz in der Brust, dachte erst dass es mein Herz ist, war aber meine Speiseröhre die entzündungen Nahe des Mageneingangs hatte. Dann fing die Magensäure an am Magenausgang zu ätzen und dazu kann ich nur kleine Portionen essen, sonst drückt mein Magen extrem. Hatte schon 2 Mal extreme Kreislaufprobleme weswegen ich deswegen schon in die Notfallaufnahme gegangen bin. Wurde dort aber nur stabilisiert und wieder heimgeschickt. Ultraschall kein befund. EKG in Ordnung. War schon x-Mal krankgeschrieben und x-Mal beim Hausarzt und einmal beim Magen-Darm-Spezialisten. Dieser diagnostizierte eine Gastritis Typ-C. Sonst kaum Hilfe von dieser Seite. Ich bin 20 und habe ca. 1,5 Jahre mittelmäßig (unregelmäßig) geraucht. Seit diese Probleme auftreten, gar nicht mehr. Alkohol seit Silvester nur noch in verschwindend kleinen Mengen und seitdem bis jetzt auch nur 3-4 Mal. Gewicht ist nah an der Grenze zu übergewichtig, aber keinesfalls adipös. Esse jetzt seit Wochen nur Brei, Toast und trinke viel Tee, weil alles andere schnell unangenehm wird. Nehme 2x 40mg Pantoprazol am Tag, damit die Magensäure nicht so sehr ätzt. Fühle mich dauerhaft extrem müde. In unserem Haus ist im Keller sehr viel Schimmel. Mein Zimmer ist neben an und die Waschküche mit Bad auch. Und immer, wenn ich hoch in den Wohnbereich gehe, muss ich extrem husten, das hat sich mit der Zeit verschlimmert, auch obwohl ich seit diesen 3 Monaten nicht mehr rauche. Der Husten kommt tief aus den Bronchien raus. Glaube nicht dass es am Rauchen liegt, höchstens dass es diese Situation begünstigt hat. Meine Vermutung ist der Schimmel, dem ich aber fast nicht ausweichen kann, weil alle wichtigen Räume durch diesen Durchgangsraum führen woran der Keller angeschlossen ist, Wohnbereich, Bad, etc. Wir haben kein Geld um den Schimmel komplett zu beseitigen, der ist so weit verbreitet, dass man das haus abreißen müsste. Die Vermieterin droht damit, wenn wir da etwas ansprechen und wir müssten dann ausziehen. Dafür auch kein Geld. Ich kann nicht lange außerhalb wohnen, da andere mich nicht dauerhaft aufnehmen können und ich nicht genug verdiene. Mein Zimmer ist jedoch nicht direkt mit dem Schimmel befallen. Meine Augen sind auch oft sehr müde und extrem lichtempfindlich geworden in der letzten zeit.

Glaubt ihr es liegt am Schimmel oder könnt ihr mir irgendwie helfen, weil ihr ähnliche probleme hattet? Seit 3 Monaten schlag ich mich mit diesem beschissenen Allgemeinbefinden rum und es nagt schon gewalitg an mir.

LG Doduo

Antwort
von LeBlo, 4

Hallo Doduo!
Schimmel kann tatsächlich extrem gefährlich sein und diverse gesundheitliche Probleme verursachen.
Die Sache ist natürlich vertrackt, wenn ihr keine finanziellen Ressourcen habt und keinen Stress mit der Vermieterin riskieren wollt.
Ich würde trotzdem mal versuchen, einen unabhängigen Sachverständigen kommen zu lassen. Vielleicht kann euch das Bauamt da weiter helfen. Dann wisst ihr wenigstens um welche Schimmelsorten es sich handelt und wie gefährlich die sind.
Und dann vielleicht beim Mieterbund oder der Verbraucherzentrale nachfragen, welche Rechte ihr habt.
Dazu muss allerdings klar sein, dass ihr den Schimmel nicht selbst verursacht habt, also Wäsche drinnen trocknen, nicht lüften usw. Bei einem so starken, wie von dir geschilderten Befall halte ich das aber fast für unmöglich.
Es ist bestimmt nicht leicht, eine Lösung zu finden, aber einen dauerhaften gesundheitlichen Schaden zu riskieren sollte absolut keine Option sein!
Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort
von Spassbremse1, 4

Das hört sich alles nicht gut an. Die Situation mit der Vermieterin belastet dich noch zusätzlich und verstärkt die körperlichen Symptome.

Dass ihr die Schimmelbildung nicht hinnehmen müsst, ist klar. Es gibt Gesetze und man kann die Miete mindern - Beratung hierzu gibt es beim Mieterschutzbund.

Zu deiner gesundheitlichen Situation: gehe zu einem anderen Arzt - schildere ihm genau die Wohnverhältnisse. Ich tippe, der Husten könnte durch Legionellen im Trinkwasser verursacht sein. Vitamin-D-Status überprüfen lassen. Alles gründlich durchchecken lassen!

Sucht euch mittelfristig eine neue Wohnung.

Bis dahin Wände mit Essigwasser absprühen, wenn ihr die Wohnung verlasst. Nach dem heimkommen gut und gründlich durchlüften. mehrmals wiederholen. Das tötet das Gröbste erst mal oberflächlich ab.

Und nochmal: anderer Arzt, Mieterbund und neue Wohnung suchen.

Viel Erfolg dabei!

Antwort
von thorsten1896, 7

Schimmel ist und bleibt ungesund! Ob es damit direkt zutun hat weiß keiner. Fehlendes Geld ist doof aber auch nur eine Ausrede :-/ Such mal nach Paleo und deinen Symptomen. Vielleicht hilft es dir weiter

Antwort
von Barrabas7, 4

Hol dir eine drittmeinung. Ich bin ja auch kein Arzt jedoch solltest Du trotz allem Ruhe bewahren (ist einfach gesagt).

Kommentar von Doduo ,

Habe schon den Hausarzt gewechselt und der neue Hausarzt hat mir eine andere Ernährung vorgeschlagen, die ich jetzt seit einiger Zeit durchführe. Klappt zwar besser, aber Beschwerden verschwinden nur ein wenig.

Kommentar von Barrabas7 ,

ich wünsche dir gute Besserung und wir erwähnt Ruhe. Schimmel:du weißt das du dein Vermieter den Schimmel beseitigen muss?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten