Frage von LouisPride, 43

Seit 3-4 Monaten negative Gedanken?

Hallo, ich habe seit 3-4 Monaten das Problem, dass ich fast täglich öfters mal negative Gedanken habe, zwar nicht durchgehen, aber schon öfter am Tag. Manchmal wirds schlimmer, manchmal besser, dann fühl ich mich erst gut und dann sehr schlecht. Hab gelegentlich mal Schlafprobleme, die aber nicht lange anhalten. Was ist los mit mir?? Bin M/15

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von einfachichseinn, 14

Eine Depression scheint es nicht zu sein. Dazu fehlen einige wichtige Symptome, wie beispielsweise Antriebslosigkeit.

Ich nehme mal an, dass das eine ganz gewöhnliche Phase der Pubertät ist.

Wenn dich das allerdings zu sehr belastet oder es schlimmer wird, kannst du immer zum Arzt gehen und das ansprechen. Der wird dir besser weiterhelfen können, als anonyme, meistens Laien, im Internet.

Antwort
von Einstein2016, 20

Das sind gewisse Gefühlsschwankungen, welche sich auf bestimmten seelischen Ursachen (z.B. oftmals aus der Kindheit) begründen können. Schlafstörungen können dann z.B. begleitende psychische Störungen sein. Das nennt man solche typischen "Hilferufe der SEELE", welche sich schlimmstenfalls noch verschlimmern oder auch in noch anderer Art und Weise äußern könnten.

Mein Vorschlag, gehe schnellstens zum Hausarzt. "Öffne" Dich ihm, so wie Du es jetzt hier schon tust. Evtl. möchtest Du ihm ja noch mehr mitteilen.

Möglicherweise wäre hier psychotherapeutische Hilfe anhand von ganz vertraulichen Einzelgesprächen ratsam.                                                         Das solltest Du mit Deinem Hausarzt erstmal genau besprechen. 

Wichtig ist dabei die Bereitschaft, die einem angebotene Hilfe auch für sich helfend anzunehmen. 

Alles Gute Dir !


Antwort
von TheTrueSherlock, 29

Was sind das für Gedanken?
Wie sieht es sonst aus? Fehlt dir der Antrieb? Hast du keine Lust mehr etwas mit Freunden zu unternehmen? Ziehst dudich zurück?

Was heißt "gelegentlich" Schlafprobleme? Wie oft kommt das vor und wie äußert sich das genau?

Ist etwas bestimmtes passiert oder kam das plötzlich?

Kommentar von LouisPride ,

Das kam einfach so vom einen auf den anderen Tag. Zurückziehen tu ich mich nicht, mache oft was mit Freunden bzw. mit meinem besten Freund, antrieb hab ih auch meistens, ab und zu wache ich morgens früher auf als gewöhnlich. Sonst eigentlich nur negative Gedanken und damit auch Angst.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Ja, aber was bezeichnest du hier als "negative Gedanken"? Das kann vieles bedeuten.. das kann von "Ich will nicht in die Schule gehen" bis zu "Ich hasse mich selbst" reichen.

Okay, für eine Depression hast du die Hauptsymptome nicht. Wenn du depressiv wärst, dann würdest du weniger Antriebskraft verspüren etc.

Naja, wenn du nur früher aufwachst, dann ist das ja nicht gleich ein Schlafproblem.. oder um welche Uhrzeit wachst du auf?

Kommentar von LouisPride ,

Ich geh unter der Woche un 22:30 ins Bett schlaf eigentlich bis 6:40 aber jetzt in den letzten Tagen wache ich so um 6 schon auf

Kommentar von LouisPride ,

Oder heute morgen. Ich bin um 23 ins Bett und bin um 5 aufgewacht, bin dann wieder eingeschlafen bis 7:30

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Hm.. wenn man immer um die gleiche Zeit aufsteht, dann kann es schon vorkommen, dass man vor dem Wecker wach wird. 6:00 Uhr ist noch im Rahmen, würde ich sagen. 5 Uhr ist natürlich schon doof.. Aber bist du dann um 6 Uhr schon fit und wach?
Solche Sachen können durch äußere Einflüsse (Lärm, Stress, ...) kommen.

Mich würden aber auch die Gedanken interessieren, die du hast :)

Kommentar von LouisPride ,

So ne Art Angstgedanken, die wechseln oft auch wieder

Kommentar von LouisPride ,

wie z.B. dass ich es mal so schlimm wird, dass ich selbstmord begehe, oder angst vor anderen dingen

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Hm, okay.
Also du hast eher Angst, was das ist und wie es sich entwickelt? Das ist völlig verständlich, aber ich denke nicht, dass du dir Sorgen machen musst. Eine Depression ist nochmal komplett was anderes.

Falls du aber trotzdem eine Beratung willst, dann sage das alles deinem Hausarzt und hole dir so eine ärztliche Meinung. Dann bist du auf alle Fälle beruhigt.

Antwort
von Blumenkind2016, 16

Auch wenn ich das nicht glaube könnten es Depressionen sein, aber ich bin keine Psychologin wenn es dir wirklich schlecht geht solltest du auf jeden Fall mit einem Profi darüber reden.
Aber solange die Schlafstörungen und negativen Gedanken nicht zu häufig auftreten und du auch noch Spaß haben kannst würde ich mir nicht so viele Sorgen machen.
Soweit ich das bei mir und anderen Beobachten konnte sind mit 15 viele etwas Down aber da kommt man auch wieder raus.
Also Kopf hoch! (; 

Antwort
von LittleMistery, 9

Das sind normale Probleme in der Pubertät. In der Regel geht das wieder weg.

Antwort
von Crostes, 19

Evt. Stress oder einfach nur die Pubertät.

Ist eine Phase die jeder durch macht.

Wird wieder bald

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community