Frage von Alinavongestern, 135

Seine Sexualität vor dem 16. Lebensjahr auszuüben, schadet aufgrund der ausgeschütteten Hormone der Entwicklung des Gehirns?

Ich habe mal diese Aussage gelesen und frage mich, ob da was wahres dran ist. Auf der einen Seite hört sich das einigermaßen logisch an, aber wenn es tatsächlich schädlich wäre hätte die Natur es doch nicht so "eingerichtet", dass man in der Pubertät Lust bekommt? Und so ziemlich jeder unter 16 masturbiert, also wird es wohl nichts schlimmes sein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Libertinaer, 59

Also hier bei GF ist das mir gegenüber schon zweimal behautet worden.

Die erste Userin verwies auf eine Sendung des Deutschlandfunks. Die war weder im Archiv zu finden (der DLF archiviert seine Sendungen im Web in Textform), noch konnte sie mir helfen, ihn zu finden (was ich bei einem anderen User, der mir mal etwas nicht geglaubt hat, problemlos konnte).

 Der zweite User, gerade erst vor kurzen, behauptete, ich wäre nicht auf dem neuesten Stand der Neurowissenschaft! (Ich bin seit Grundschulzeiten ein Wissenschaftsbuff, habe in einem Wissenschaftsverlag gearbeitet, und lese heute noch versch. Wissenschaftsmagazine, inkl. neurowissenschaftlicher).

Dann wollte er mich auch noch privat zutexten, und ich bat ihm um eine Quelle als Beleg. Es stellte sich heraus: Der "Experte" war Laie, und hat EIN Buch eines (auch noch sehr umstrittenen) amerikanischen Psychiaters gelesen. Eine Stelle konnte/wollte er nicht nennen (das ganze Buch ginge darüber). Ich habe dann im Internet das Buch nach "sex" durchsucht.

Ende vom Lied: Es ging um besagte Veränderungen während der Pubertät, was für einen Laien vielleicht eine neue Erkenntnis ist, aber schon LANGE bekannt ist. Dass da Sex schädlich sein soll, habe ich nicht gefunden (hatte ich vorher ja auch nie etwas von gehört). Eher das Gegenteil.

Fazit: Das sind Idioten, die etwas gehört haben, was ihnen neu war, und das mit der Jugendsexualität selbst reinreimen, weil sie ein Problem damit haben.

Also nein: die Natur macht da schon alles richtig! :)

Kommentar von Libertinaer ,

Nachtrag: So, das war auf den letzten Drücker - jetzt habe ich mehr Zeit, und man kann über das Thema natürlich seitenweise schreiben! =:-)

In der Tat es so, dass der Sex in jungen Jahren sogar POSITIV ist! Warum? Nun, Schmerz und Lust teilen sich im Hirn den gleichen Bereich. Deswegen kann Schmerz auch Lust bereiten, und Lust kann Schmerz verringern bzw. ganz vertreiben (u.a. dämpfen viele Frauen ihre Menstruationsschmerzen mit Sex).

Und im Laufe der Entwicklung wird festgelegt, was das Gehirn dann, auch und gerade als Erwachsenen, zukünftig dominiert: Schmerz oder Lust.

Schlimmstenfalls durch eine körperlich wie seelisch distanzierte Erziehung mit Prügelstrafe, bestenfalls eine körperlich wie seelische Fürsorge mit viel Zärtlichkeit und Liebe.

Deswegen raten u.a. auch die Erziehungsratgeber des Bundesgesundheitsministeriums, dass die Eltern sexuelle Kontakte ihrer Kinder nicht verbieten, sondern fördern sollten ( http://www.bzga.de ).

Allerdings kann eine sexuell freie Jugend diesbezügliche Defizite vor der Pubertät wieder ausgleichen, während die Effekte bei einer sexuell restriktiven Pubertät nicht so gravierend sind, wenn es davor eine sexuell freizügige, liebevolle Kindheit gab.

Leider ist das Alte Testament ziemlich sexualfeindlich, und in Folge sind es auch die darauf basierenden monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam, während polytheistische eher sexualfreundlich sind (die haben i.d.R. z.B. auch eigene Göttinnen(!) der Fruchtbarkeit).

Im Christentum kam dann noch die Lustfeindlichkeit hinzu, da Jesus unter Qualen für die angeblichen Sünden der Menschheit am Kreuz gestorben sein soll. Da ist weniger "fröhlicher Sex", als vielmehr "Sex nur um Kinder zu bekommen - und bitte ohne Spaß" angesagt (s. auch "Christliche Leidensethik"). Und das war früher SO schlimm, dass selbst der Islam eine deutliche Verbesserung darstellte (leider wurde der Islam seitdem nicht toleranter sondern eher restriktiver, während erst Luther und insbesondere später die Aufklärung dem Christentum die Zähne zogen). Aber noch vor 100 Jahren war es nicht ungewöhnlich, Kindern nachts die Hände ans Bett zu fesseln, damit die sich nachts nicht "unkeusch" berühren konnten. Sex außerhalb der Ehe war noch bis vor 50 Jahren ein echtes Problem. Und das Verbot der Prügelstrafe ist auch noch nicht allzu lange her.

Und diese sexuell restriktive Vergangenheit merkt man heute noch, bzw. sie wird heute noch von einigen gelebt - mit entsprechenden Auswirkungen. Denn schwere Sexualstraftaten gehen i.d.R. auf das Konto von Menschen, die in einem sexuell restriktiven Elternhaus aufgewachsen sind. Das bezieht sich nicht nur auf Priester, die ihre Sexualität verleugnen, bzw. mit Kindern wohl nachholen wollen.

Und dass sich Schmerz und Lust einen Bereich teilen, erklärt in Verbindung mit christlichen Sexualmoral dann auch eine weitere Besonderheit: Während andere große Kulturen durchaus eine sehr lustvolle Vergangenheit haben (Kamasutra, Tao der Liebe/altchinesische Liebeskunst), ist der einzige Beitrag des christlichen Abendlands zum Kanon der Sexualität ...

... der Sado-Masochismus.

Es ist also kein Wunder, dass die sexuell restriktivsten Gesellschaften auch die gewalttätigsten sind (naher und mittlerer Osten, USA, Russland, ...).

PS: S. auch "Körperliche Lust und die Ursprünge der Gewalttätigkeit", Prescott, National Institute of Child Health and Human Development

Antwort
von ichbinich2000, 33

Unsinn. Du bist auch ohne Masturbation und Geschlechtsverkehr ständig sexuell aktiv... man bekommt schließlich als Junge zum Teil zehn Mal oder mehr eine  Erektion (unbewusst) und wird durch die eine oder andere Tatsache erregt. Masturbation entspannt und trainiert vor dem ersten Mal richtigen Sex. Es schadet also nicht, denn dein Körper macht es auch von selbst, selbst wenn es schädlich wäre könntest du also nichts dagegen tun;)

Antwort
von Markboy2002, 29

totaler Quatsch. Sowas hat man früher mal behauptet. SB entspannt und ist gut für den Körper

Antwort
von voayager, 20

welch eine abwegige Vorstellung.

Antwort
von Ursusmaritimus, 62

Nee du, aber vom Masturbieren bekommst du Rückenmarkschwund (hat mein Pfarrer immer gesagt und der ist ganz schräg gelaufen)

Alles nur Stadtlegenden........

Antwort
von minaray1403, 40

Blödsinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community