Frage von 5tesRad, 93

Seid ihr der Meinung, dass bei der Wahl 2017 alles mit rechten Dingen zugehen wird?

Oder wird da ordentlich manipuliert werden?

Wenn man den Kommentaren in Internet-Foren und dem Gerede der Leute glaubt, müsste die Afd ja locker auf 50% kommen (hauptsächlich, um Merkel endlich los zu werden). Bei irgendwelchen Umfragen sind es aber meist nur 15-20%!

Find ich irgendwie seltsam.

Wie ist eure Meinung dazu?

Antwort
von Dxmklvw, 28

Ich beginne mal mit den Wahlprognosen.

Wahlprognosen sind auf zweierlei Art möglich.

Man kann jede Menge Menschen befragen und die Ergebnisse auswerten.

Man kann aber auch 2 Wochen vor der Wahl gut durchdacht emotional wirksame Filme im TV zeigen (für jeden Geschmack etwas dabei), wo bei es vor allem darauf ankommt, welche Assoziationen die Guten und die Bösen wecken. Verstärkt kann es dann auch noch durch gute Auswahl der Darsteller, die zwar gänzlich andere Gesichter haben als die im Fokus stehenden Politiker, die aber die im Unterbewußtsein verankerten Grundinformationen aufweisen, welche assoziativ wirken.

Ensprechend angepaßte Zeitungsmeldungen (Ereignis kaum wichtig, aber auf die Formulierung kommt es an) tun ihr Übriges.

Das Ganze nennt man emotionale Konditionierung. Einige nennen es aber auch hinterlistige Meinungsmanipulation.

Ich meine, die zweite Methode ist eindeutig zuverlässiger, weil man sich da das Fragen sparen kann und selbst festlegen kann, wohin der Trend gehen soll.

Die eigentlichen Wahlen können dann ganz "normal" ablaufen.

Sicher gibt es auch einige, die meinen, unbedingt noch etwas per Hand manipulieren zu müssen, doch das sind dann wohl eher solche, die auch nicht begriffen haben, warum sie in Geschäften immer ausgerechnet solche Artikel kaufen, von denen sie kurz zuvor noch meinten, daß es der letzte Schrott wäre.

Massive Wahlfälschung (Stimmzettel fälschen oder verschwinden lassen) ist meiner Ansicht nach nur noch eine Steinzeitmethode derer, die die Zeit verschlafen haben.

Kommentar von vitus64 ,

"Man kann aber auch 2 Wochen vor der Wahl gut durchdacht emotional wirksame Filme im TV zeigen ..."

Könnte man, aber hast du irgendwelche Belege dafür, dass das auch macht?

Kommentar von Dxmklvw ,

Nein, woher auch? Offizielle von der Regierung abgesegnete Berichte wird es aus der Natur der Sache heraus nicht geben, und bei allem übrigen, was man so finden, kann man ebenfalls die Frage stellen, wo denn die Belege dafür sind.

Wenn es dich wirklich interessiert, dann blättere dich zuerst intensiv durch alles, was du über emotionale Konditionierung, bedingte Reize usw. findest.

Auch greifbare Infos über geheimdienstliche Methoden in Verbindung mit emotionaler Konditionierung (z. B. im Zusammenhang mit dem Anzetteln innerer Unruhen in einem Land) gibt es hier und da, die aber naturgemäß nicht von den Geheimdiensten erläutert werden, sondern von solchen Personen, die bei Geheimdiensten genau deswegen eher nicht beliebt sind.

Danach achte bewußt auf auf Filminhalte und darauf, welche Assoziationen bei bestimmen Szenen angesprochen werden, positiv als auch negativ.

Dann achte bewußt auf die Darsteller, die eine bestimmte Rolle spielen. Du wirst bei entsprechend heißen aktuellen Themen immer stark vermehrt passende Fernsehbeiträge finden, egal, ob Krimis, Schnulzen oder sonstwas, die zum aktuellen Tagesthema assoziativ wirksam sind.

Mal ist es die Rolle selbst, die eine Verwerflichkeit in der Filmszene mit einer Verwerflichkeit des aktuellen Zeitgeschehens gleichsetzt, mal sind es einzelne spezielle Gesichtsmerkmale, die beim Schurken im Film "zufällig" ziemlich übereinstimmend sind mit denen einer aktuell politisch unbequemen Person usw. usw.

Wo gar nichts anderes möglich ist, da tut es sogar schon mal ein abgedroschener Western oder irgend ein Science-Fiction-Film, wenn es gerade paßt. Der Vorrat ist riesig.

Die möglichen "Belege" bestehen deshalb nur aus dem, was man persönlich wahrnimmt und als Indiz erkennt. Es ist dann natürlich subjektiv. Darüber eine Doktorarbeit zu schreiben, damit es als objektiv anerkannt wird, überlasse ich anderen, falls sich welche finden. Der notwendige Aufwand dazu wäre riesig.

Klar, man kann es sich auch bequemer machen und einfach warten, bis es in der XYZ-Zeitung steht, weil ja das, was in der Zeitung steht, vollautomatisch "wahr" sein muß, und alles, was nicht in der Zeitung steht, vollautomatisch "unwahr" sein muß. Doch ich denke, genau zu diesem Personenkreis gehörst du eher nicht. Oder sehe ich das falsch?

Den Beweis, daß man das, was möglich ist, auch macht, gibt es nicht. Stattdessen gibt es nur die Erfahrung, daß so ziemlich alles, was möglich ist, meistenteils auch gemacht wird.

Kommentar von vitus64 ,

"Nein, woher auch? Offizielle von der Regierung abgesegnete Berichte wird es aus der Natur der Sache heraus nicht geben ..."

Wie üblich:
Wenn es keine Belege für meine Meinung gibt, müssen diese unterdrückt worden sein, also gibt es eine Verschwörung.

Kommentar von Dxmklvw ,

Augen zuhalten, dann nichts sehen und es als Argument verwenden, daß es demzufolge auch nichts gibt, halte ich für ebenso problematisch wie weit verbreitet.

Vor 500 Jahren wäre sicher jeder als Verschwörungstheoretiker abgestempelt worden, der behauptet hätte, daß es Bakterien gibt, weil man seinerzeit Hexenverfolgung für die bessere Methode hielt.

Aber was sind schon 500 Jahre in Anbetracht dessen, daß es die direkten Nachkommen dieser Denkweisen-Generation wohl auch noch in 2000 Jahren geben wird.

Antwort
von atzef, 44

Was soll daran seltsam sein? Sooo viele treiben sich auch wieder nicht im Internet rum, um dort zu politisieren. Und repräsentativ ist das auch nicht mehr, als die mfagen bei sat 1...:-)

Häufig sind das eben auch nur bildungsferne Dampfplauderer, die von tuten und blasen keine Ahnung haben, auch nicht vom Prozedere der Stimmabgabe und der Stimmauszählung.

Frag mal einen diese Dummschwätzer, wie konkret er glaubt, wie man eine Wahlfälschung im größeren Stile umsetzen könnte. Da ist dann spätestes bei diesen Hohlbirnen die Luft aus derselben raus...:-)

Antwort
von Crack, 37

Wenn man den Kommentaren in Internet-Foren und dem Gerede der Leute glaubt, müsste die Afd ja locker auf 50% kommen

Das dürfte daran liegen das Enttäuschte, Wütende oder Veränderungswillige sich sehr viel offener und auch lautstarker äußern als Andere.
Das Dein Eindruck von 50% nur eine Täuschung ist kann man an den letzten Wahlergebnissen und aktuellen Umfragen ablesen.

Eine Wahlmanipulation in bedeutendem Maß halte ich für unwahrscheinlich, dafür sind die Systeme zu offen und klar strukturiert.

Kommentar von Neapelgelb ,

Die Afd hat eine extrem hohe Internetpräsenz. Sie haben ja auch zugegeben, mit Bots zu arbeiten. Das erweckt nur den Eindruck, als wären es so viele potentielle Wähler, eben die Enttäuschtnen etc. Aber so viele sind das gar nicht, das ist nur intensive Medienarbeit der Afd im Netz. 

Erlebt man auf dieser Seite ja auch. Die Afd-Leute (oder eben Bots) sind hier weit überrepräsentiert.

Antwort
von DerHelfer1111, 36

Ich gehe davon aus, dass in Deutschland nicht manipuliert wird.

Es gibt verschiedene Ansätze, um dir die scheinbare "Übermacht" der AfD-Anhänger zu erklären:

1.) Da die AfD-Anhänger unzufrieden sind und sich teilweise krankhaft in etwas hineinsteigern, sind sie natürlich "lauter" als zufriedene Menschen.

2.) Das Internet ist der bevorzugte Spielraum der AfD-Anhänger. Hier können sie, ohne bestraft zuz werden, auch radikale Meinungen äußern. Außerdem haben sie die Chance durch "alternative Internetangebote", die meistens sehr tendenziös sind und teilweise unwahr berichten, ihre eigene Weltsicht zu bestärken. 

3.) Die Rechtspopulisten sind außerdem in der Lage das Internet besser zu nutzen, da radikale und aggressive Äußerungen immer mehr Aufmerksamkeit bringen.

google mal "Echokammer" und "Filterblaseneffekt" für mehr Infos.

Fazit: Wer am lautesten schreit ist nicht automatisch die Mehrheit!

Antwort
von Dreamerxyz, 39

Sagen kann man viel, aber was man letztendlich tut, ist was anderes.

Viele z.B. meckern über die Politik von Merkel und sagen, sie macht das und das falsch etc.. Aber wenn sie selber mal die Chance für das Amt hätten, würden viele das erst gar nicht annehemen oder kaum was anderes machen

Die große Fresse haben viele. Wenn es aber in die Realität umgesetzt werden soll (Kreuz beim Wahlschein), denken und handeln Menschen "plötzlich" anders.

Antwort
von accebeR0002, 18

Das ist leider oft die Ausrede der Nichtwähler,nicht wählen gehen,weil es ja angeblich nicht mit rechten Dingen zugeht und danach meckern,das sie recht hatten.Ich bin in der DDR geboren,da gab es Wahlmanipulation und ich bin dankbar dafür,dass das vorbei ist!Also wählen gehen und nicht nur meckern!

Antwort
von vitus64, 15

"Das setzen sich alle Partein die abgewält wurden an einen Tisch und schon haben die eine Mehrheit."

Das ist normal und legitim und nennt sich Koalitionsbildung.

Wenn die AfD 15 oder 20 % bekommt, ist übrigens keine "Partei abgewählt" worden.

Antwort
von Neapelgelb, 27

Das kommt daher, daß die Afd. sehr viel im Internet zugange ist, mehr als andere Parteien. Die arbeiten auch mit Bots (auch mit menschlichen Bots), die nicht witer tun als in Jedem Medium, in allen Foren etc. sofort irgendwelche Afd-Parolen zu verbreiten, sobald bestimmte Schlüsselworte auftauchen. Wer auf das Bot-Gelaber reinfällt, ist selber schuld.

Die andere Parteien führen ihren Wahlkampf anders und sind nicht dauernd und überal im Netz zugange. 

Die Wahlen selbst werden nicht manipuliert, nur die Wähler. Die Afd tut jedenfalls alles um den Eindruck zu machen, die halbe Nation wäre ihrer Meinung und die andere Hälfte eigentlich auch, die würden sich das nur nicht sagen trauen...

Durch die hohe Präsenz im Netz erwecken sie den Einduck, eine sehr starke Truppe zu sein, und einer starken Truppe schlißt man sich leichter an,als an eine schwache. Das ist der Trick. So fängt man unentschiedene oder eher unpoliticche Wähler.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community