Frage von TheTrollman, 770

Seid ihr dafür, das Abtreibungen verboten werden oder zumindest stärker reguliert oder sollten Abtreibungen eurer Meinung nach erlaubt bleiben ?

Also außer in Ausnahmenfällen wie bei Vergewaltigung, Teenagerinnen und bei medizinischen Gründen.

Oder sollten sie eurer Meinung nach ganz verboten werden.

PS: Die ist scheinbar ein heikles Thema, also bitte ich euch nicht rumzuragen und diese Frage ist als Umfrage und nicht als Chatfrage gedacht.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo TheTrollman,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Recht

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Darkmalvet, Community-Experte für Biologie, Gesundheit, Medizin, 247
Jein, man sollte Abtreibungen zumindest stärker regulieren

Abtreibungen verbieten ist halt so eine Sache

Ich persönlich bin gegen Abtreibungen, ich finde das Abtreibungen einer dieser wissenschaftlichen Fortschritte sind, die die Welt besser niemals erreicht hätte und ich bin überzeugt davon, dass es immer Alternativen zu Abtreibung eines Kindes gibt, aber da du gefragt hast ob ich dafür bin sie zu verbieten, kann ich nicht mit Ja ntworten, denn dies wäre zu einseitig betrachtet.

Ich würde daher eher zu einer stärkeren und mehr Einzelfallorientierten Regellung tendieren, bei der ein Gremium dann anhand moralischer Gesichtspunkte entscheidet, ob in dem jeweiligen Fall eine Abtreibung zu verantworten ist oder nicht.

Das pauschale Abtreiben würde dann nicht mehr möglich sein, und es  würde dann bei viele viel eher Verhütung in den Vordergrund rücken, wenn die Abtreibung nicht mehr als "offene Option" bereitsteht.

(Das Versagen sämlicher Verhütung, könnte dann als legitimer Grund vor dem Gremium zählen)

In anderen Fällen müsste das Gremium dann halt abwägen und dabei auch darauf schauen, welche Perspektiven für das Kind bestehen vernünftig aufzuwachsen, sollten als vernünftige und geprüfte Option andere Verwandte in Frage kommen (z.b. Vater, Großeltern), dann sollte die Abtreibung des Kindes natürlich wiedersprochen werden um dem Kind eine Chache zu geben.

Für alle weiteren Fälle müssten dann halt auch Ethische Abwägungen getroffen werden, wie diese aussehen sollte, das sollten Ethiker aushandeln.

Meiner Meinung nach kommt eine solche Lösung allen Interessen am gerechtesten nach und wäre auch die fairste Abwägung gegenüber allen Beteiligten

Kommentar von LilithMaria ,

" um dem Kind eine Chache zu geben" um ohne Liebe und Zuneigung im Heim oder wechselnden Pflegefamilien groß zu werden?

Kommentar von Darkmalvet ,

sollten als vernünftige und geprüfte Option andere Verwandte in Frage kommen (z.b. Vater, Großeltern), dann sollte die Abtreibung des Kindes natürlich wiedersprochen werden um dem Kind eine Chache zu geben.

Ich redete hier ausschließlich von dem Fall, dass in der Familie ein Platz für das Kind ist, wo es mit Liebe und Zuneigung aufwachsen kann auch wenn die Mutter es nicht will

Zum Beispiel Großeltern oder Vater

Kommentar von AalFred2 ,

Wahrscheinlich würde aber eben nicht die Verhütung in den Vordergrund rücken, sondern illegale Abtreibungen und Abtreibungstourismus.

Kommentar von annemarie37 ,

huch... irgendwelche "Ethiker" (männliche?) sollen dann über den Kopf der Frau hinweg entscheiden, was für sie moralisch vertretbar ist??? D.h. ob sie als Leibeigene die ungewollte Schwangerschaft aufgrund der moralischen Einstellung anderer austragen muss?

Kommentar von TheTrollman ,

Ich habe versucht eine Lösung auszuarbeiten, die beiden Seiten gerecht wird.

Fakt ist nunmal, dass die Rechte der Kinder vor die Rechte der Eltern gehen sollten

Kommentar von TheTrollman ,

Und ich finde, ganz ehrlich

Die Idee von Darkmalvet ist die beste

Er bekommt morgen das Sternchen

Kommentar von Darkmalvet ,

Nee, Sorry das ich dir das jetzt so sage, aber du hast nicht gerade viel ausgearbeitet

Du hast eher anderen deine Lösungen machen lassen.

Aber danke dass du meine Idee gut findest :)

Kommentar von AalFred2 ,

Welcher Kinder? Der Zellhaufenkinder?

Kommentar von Darkmalvet ,

Dann besetzt man diese Kommitees halt meinetwegen mit weiblichen Ethikerinnen.

Aber nicht mit Leuten die immer nur bedingungslos für den Willen der Kandidatin entscheiden sondern mit welchen die beide Seiten sehen, also eine moralische Anwägung treffen ob eine Abtreibung erlaubt werden kann oder verboten werden sollte.

Kommentar von annemarie37 ,

Moralisch entscheiden kann nur, wer auch die Konsequenzen aus dem Entscheid zu tragen hat, also die betroffene Frau selbst.

Alles andere ist Gebärzwang, Leibeigenschaft.

Kommentar von TheTrollman ,

Lieber eine zeitweilig Leibeigene, als ein Todesopfer

Kommentar von AalFred2 ,

Zellen sterben tagtäglich. Da von Todesopfer zu sprechen ist albern.

Kommentar von PlueschTiger ,

Moralisch entscheiden kann nur, wer auch die Konsequenzen aus dem Entscheid zu tragen hat, also die betroffene Frau selbst.

Du hast den Vater vergessen. Sicher die Mutter trägt das Kind aus und hat Gesetzlich die meiste Macht, doch es ist auch das Kind des Vaters und komme jetzt nicht mit den Konter aller Vergewaltigung. Nicht jeder Mensch Kommt durch Vergewaltigung zustande.

Es ist immer das selbe, immer sehen Frauen nur sich dabei.

Alles andere ist Gebärzwang, Leibeigenschaft.

Verantwortungsbewusstsein trifft es wohl auch. Denn gerade in solchen Situationen denken manche Menschen nicht vernünftig, weil sie teils Panik haben und etliche haben das Verbot oder die Zwangsberatung im Nachhinein als gut gesehen, da es sie vor ein im Nachhinein schweren Fehler bewahrt hat.

Du würdest sicher einem Mädchen auch die Pille geben, das Wunder der Frauenwelt und Befreiung der Unterdrückten. Gleichzeitig die Potenziellen bis tödlichen Folgen ignorieren.

Kommentar von annemarie37 ,

Meist ist sich das Paar einig, ob eine ungewollt entstandene Schwangerschaft ausgetragen werden soll oder nicht. Falls nicht, kann nun mal nur eines von beiden entscheiden - und das KANN nur die Frau sein.

denken manche Menschen nicht vernünftig

Auch schwangere Frauen sind sage und schreibe fähig, vernünftig zu denken...

UND: Ich halte die Pille in jedem Fall für besser als Abtreibung... Du nicht?

Potenziellen bis tödlichen Folgen

Du klammerst das gesundheitliche Risiko aus, wenn ein Frau die Pille NICHT nimmt. Auch Schwangerschaft und Geburt haben Risiken. Studien belegen, dass die Sterblichkeit mit Pille nicht höher - eher sogar niedriger - ist, als ohne Pille:

"Die Langzeit-Mortalität von Frauen, welche mit der Pille verhüten oder verhütet hatten, ist nicht höher als von Frauen, welche nie die Pille einnahmen; das Todesrisiko scheint sogar etwas geringer zu sein". BMJ 2010;340:c927 - Hannaford PC et al
http://www.tellmed.ch/tellmed/Fachliteratur/Journalscreening/Orale_Kontrazeptiva...

Kommentar von PlueschTiger ,

Falls nicht, kann nun mal nur eines von beiden entscheiden - und das KANN nur die Frau sein.

Warum? Sicher mag es so sein das letztlich die Frau das letzte Wort, doch Beispiel Ehe. In guten und in schlechten Zeiten. Doch wenn sie Schwanger ist, er will das Kind und sie nicht, dann ist es nichts mehr Wert.

Auch schwangere Frauen sind sage und schreibe fähig, vernünftig zu denken...

Das mag meist zustimmen, doch du weißt so gut wie ich das dies nicht immer so ist. Siehe weggeworfene Babys. Frauen die während der Schwangerschaft Trinken und Rauchen.

UND: Ich halte die Pille in jedem Fall für besser als Abtreibung... Du nicht?

Nein. In Frankreich hat man wegen 50 Todesfällen ein Verhütungspillen ähnliches Präparat verboten.

Studien belegen, dass die Sterblichkeit mit Pille nicht höher - eher sogar niedriger - ist, als ohne Pille:

Anders als du kann ich keine nachweise liefern aber Zahlen die ich gehört habe.

  • Erhöhte Gefahr von Brustkrebs
  • Erhöhte Gefahr von Eileiterschwangerschaften
  • Erhöhte Gefahr von Gebärmutterhalskrebst
  • Eileiterschwangerschaften
  • Erhöhte Gefahr von Geschlechtskrankheiten
  • Gefahr von Sterilität
  • ..........

Die Zunahme Prozente gehen je nach Punkt auf bis zu über 400%. Auch die Vieren gegen die man Mädchen so vorsorglich impfen tut, haben es durch die Pille einfacher, nebenbei sind im Impfstoff nur 4 Vieren Typen drin, es gibt aber an die 100.

Eine Theorie von mir, als ich gelesen haben das jede Schwangerschaft die Gefahr des RLS (Restles Legs Syndrom - Ruhelose Beine) erhöht. Die Pille täuscht dem Körper eine Schwangerschaft vor und das bis zu 12 mal im Jahr. Den Rest kannst du dir sicher selbst denken.

Viele Todesfälle die es wohl gibt im Zusammenhang mit der Pille tauchen gar nicht auf, weil Ärzten das nicht interessiert und es auch nicht mit ihr in Verbindung gebracht wird.

Kommentar von AalFred2 ,

Du wirfst hier mit Behauptungen um dich, die du irgendwo gehört hast. Belegen kannst du nicht eine einzige davon. Aufgrund dieser Basis irgendwelche Empfehlungen auszusprechen, ist, vorsichtig gesagt, gewagt.

Kommentar von PlueschTiger ,

Ich sage aber wenigstens das ich es nicht beweisen kann. Außerdem behaupte ich nichts was anderen schadet, so wie manche Frau die einem Mädchen sagt das sie einen Tampon 12 Stunden drin lassen kann und das dann auch noch belegt mit einem Artikel der meiner Auffassung (Max. 8) recht gibt.

Wenn du meine Familiengeschichte in Zusammenhang mit Erlebnissen mit Ärzte hören willst, du weißt wo mein Profil ist. Ärzte haben allein in meiner Familie min. 1 Todesopfer gefordert.

Kommentar von AalFred2 ,

Wohin sollen deine obskuren Vermutungen denn führen? Du kannst dir doch nicht irgendetwas ausdenken und auf dieser Basis argumentieren. Was soll mir das Todesopfer jetzt sagen?

Kommentar von annemarie37 ,

'Falls nicht, kann nun mal nur eines von beiden entscheiden - und das KANN nur die Frau sein'. Warum?

Du kannst ja nicht die Hälfte des Embryos aus dem Bauch der Frau entfernen und ihm einpflanzen... :)

Siehe weggeworfene Babys. Frauen die während der Schwangerschaft Trinken und Rauchen.

Das sind dann eben nicht jene, die sich aus Vernunftgründen zum
Schwangerschaftsabbruch entschieden haben...

Zahlen die ich gehört habe

Das ändert nichts daran, dass die Alternative - nämlich ungewollte Schwangerschaften und Geburten - ebenfalls (mindestens so häufige) Komplikationen aufweist, wie die hormonelle Kontrazeption. Aber ich nehme zur Kenntnis, dass du gegen wirksame Verhütung bist, gleichzeitig Abtreibung total ablehnst, also für totale Enthaltsamkeit (ausser zum Kinder zeugen) und Gebärzwang bist.

Kommentar von PlueschTiger ,

Das sind dann eben nicht jene, die sich aus Vernunftgründen zum Schwangerschaftsabbruch entschieden haben...

Die Argumentation soll doch wohl ein schlechter Schertz sein?

Aber ich nehme zur Kenntnis, dass du gegen wirksame Verhütung bist, gleichzeitig Abtreibung total ablehnst, also für totale Enthaltsamkeit (ausser zum Kinder zeugen) und Gebärzwang bist.

Schon mal was von Kondomen, Diaphragma, Frauen Kondom Gehört? Es ist ja nicht so das es keine Alternativen gäbe. Es ist doch immer wieder Interessant zu sehen wie, ach so anständige, Frauen immer wieder Männer in die selbe Schublade stecken und Unterstellungen raushauen. Zudem bin ich nicht rigoros gegen Abtreibung, doch setzte ich die Hürden hoch.

Du kannst ja nicht die Hälfte des Embryos aus dem Bauch der Frau entfernen und ihm einpflanzen... :)

Auch wenn du das in deinem Klischeedenken und Vorurteilen nicht verstehen kannst. Es gäbe einige Männer, mich eingeschlossen, welche die Schwangerschaft liebend gern übernehmen würden, wenn es ginge. Doch um das verstehen zu können, müsste man Männer als mehr sehen, als nur den Perversling.

Kommentar von annemarie37 ,

Kondomen, Diaphragma, Frauen Kondom

die sind nun leider deutlich weniger sicher als die Pille (falls korrekt eingenommen)

setzte ich die Hürden hoch

Eben... Gebärzwang...

Männer als mehr sehen, als nur den Perversling

Ne, ich sehe die meisten Männer nicht als Perverslinge. Aber die Biologie kannst du nun schlicht nicht ändern (jedenfalls heute noch nicht. Wer weiss, was die Menschheit noch alles erfindet...)

Kommentar von Darkmalvet ,

Aber die Biologie kannst du nun schlicht nicht ändern

Sicherlich würde das theoretisch gehen.

Hast du schonmal was von Uterustransplantation gehört ?

Spenden könnten Transsexuelle die eine Frau zu Mann Operation machen.

Kommentar von PlueschTiger ,

Kondomen, Diaphragma, Frauen Kondom

die sind nun leider deutlich weniger sicher als die Pille (falls korrekt eingenommen)

Sag mal, willst du uns hier für dumm verkaufen? Zum einen ist das Zahlenspielerei, denn auch die Pille hat keine 100%b selbst bei Richtiger Einnahme. Und ob nun 99% oder 91%, als Frau kann man immer die 1% oder 9% erwischen.

Zudem gibst du selbst an das die Pille nicht immer korrekt genommen wird, sprich sie ist somit an der einen oder anderen Schwangerschaft erst schuld, weil Frauen dadurch nicht mit Kondomen verhüten, welche gleichzeitig auch vor Geschlechtskrankheiten, die man von dem Partner bekommen könnte schützen.

Außerdem, Der Unterschied zu Pille und den anderen Methoden ist das diese keine körperliche Folgen haben, die Pille schon und ein Baby ist kein Krebs oder Aids.

Eben... Gebärzwang...

Sage doch Gleich das nur deine Sichtweise Richtig ist und was andere sagen egal ist. Was anderes sagst du mit dem Kommentar nicht aus. Was würdest du denn machen, wenn es nicht die heutigen Möglichkeiten der Abtreibung gäbe? Die Frau die das Kind nicht will vorschlagen, das Kind Tod zu saufen oder Tod zu Kiffen? Nur damit sie nicht mit der Schwangerschaft oder Kind Leben muss (Leidvermeidung)?

Kommentar von AalFred2 ,

Das ist dann wohl das Los aller Männer. Der Vorteil sich bei einer Schwangerschaft einfach zügig verkrümeln zu können, geht dann eben mit dem Nachteil einher, nicht die letzte Entscheidung zu haben. Wie soll es auch anders funktionieren? Wenn die beiden sich nicht einig sind, wird gewürfelt?

Was genau soll das Ganze mit Verantwortungsbewusstsein zu tun haben? Ebensoviele haben es wahrscheinlich im Nachhinein als Fehler angesehen, das Kind bekommen zu haben.

Was würdest du dem Mädchen empfehlen?

Kommentar von PlueschTiger ,

Das ist dann wohl das Los aller Männer. Der Vorteil sich bei einer Schwangerschaft einfach zügig verkrümeln zu können,

Ja natürlich, Klischees dürfen ja nicht fehlen nicht war? Seltsam das es auch viele Männer gibt, die nach einer Trennung gern sich um die Kinder Kümmern wollen, doch von der Mutter ferngehalten werden. Aber beim Geld kann man sich ja schön hinter Gesetze verstecken. Seltsam das 15% der Täter die Kinder und Mädchen Missbrauchen Frauen sind.

Was genau soll das Ganze mit Verantwortungsbewusstsein zu tun haben? Ebensoviele haben es wahrscheinlich im Nachhinein als Fehler angesehen, das Kind bekommen zu haben.

Wenn man eine Beziehung eingeht, ist Mann und Frau sich der möglichen Konsequenzen, zumindest in einigen Punkten klar. In einer Ehe gilt das noch mehr, wo dann auch noch Pflichten hinzukommen. Wenn also eine unerwartete Schwangerschaft kommt sollte man auch die Konsequenzen Tragen und das Kind austragen. Ob man es behalten tut, kann man immer noch entscheiden.

Was würdest du dem Mädchen empfehlen?

Welches?

Kommentar von AalFred2 ,

Seltsam das es auch viele Männer gibt, die nach einer Trennung gern sich um die Kinder Kümmern wollen, doch von der Mutter ferngehalten werden.

Was genau hat das mit der Tatsache zu tun, dass sich eben auch eine Menge Männer einfach verkrümeln?

Aber beim Geld kann man sich ja schön hinter Gesetze verstecken.

Wie meinen?

Seltsam das 15% der Täter die Kinder und Mädchen Missbrauchen Frauen sind.

Was soll mir das sagen?

Wenn also eine unerwartete Schwangerschaft kommt sollte man auch die Konsequenzen Tragen und das Kind austragen.

Warum?

Welches?

Dem Mädchen, dass Sex haben möchte, aber kein Kind, dem du aber von der Pille abrätst.

Kommentar von PlueschTiger ,

Was genau hat das mit der Tatsache zu tun, dass sich eben auch eine Menge Männer einfach verkrümeln?

Ganz einfach. Nicht alle Männer sind Gleich. Jetzt Kapiert? Nicht jeder will nur sein Schwanz in ein Loch stecken und schüss. Zudem sind nicht immer Männer der Grund weshalb eine Beziehung zu Bruch geht.

Aber beim Geld kann man sich ja schön hinter Gesetze verstecken.

Wie meinen?

Ist klar, jetzt ein auf unwissend machen. Manche Frau hat kein Problem damit, einen Mann ein Kukuckskind unterzujubeln, wofür er dann Zahlen soll. Selbst wenn es rauskommt kann frau sich hinter Gesetze verstecken, denn egal ob ein Kind von dem Mann ist oder nicht, durch die Beziehung mit ihr muss er Zahlen. 

Seltsam das 15% der Täter die Kinder und Mädchen Missbrauchen Frauen sind.

Was soll mir das sagen?

Auch Frauen sind nicht Perfekt. Es gibt auch Frauen die nicht die Muster Mütter sind.

http://www.spiegel.de/panorama/missbrauch-von-mutter-oder-frauen-a-822115.html

Welches?

Dem Mädchen, dass Sex haben möchte, aber kein Kind, dem du aber von der Pille abrätst.

Man kann auch ohne Pille verhüten! siehe weiter oben.

Wenn also eine unerwartete Schwangerschaft kommt sollte man auch die Konsequenzen Tragen und das Kind austragen.

Warum?

Gründe wurden hier bereits viele genannt, welche dir aber sowieso nicht passen.

Kommentar von AalFred2 ,

Nicht alle Männer sind Gleich.

Ja, ebensowenig wie alle Frauen. Wohin soll uns diese bahnbrechende Erkenntnis diskussionstechnisch führen? Das alles ändert doch nichts an der Tatsache, dass in unserer Gesellschaft die Männer sich eben sehr leicht von Mutter und Kind absetzen können. Wesentlich leichter als die Frauen umgekehrt.

Ist klar, jetzt ein auf unwissend machen. Manche Frau hat kein Problem damit, einen Mann ein Kukuckskind unterzujubeln, wofür er dann Zahlen soll. Selbst wenn es rauskommt kann frau sich hinter Gesetze verstecken, denn egal ob ein Kind von dem Mann ist oder nicht, durch die Beziehung mit ihr muss er Zahlen.

Was hat das mit dem Thema Abtreibungen zu tun? Der letzte Satz ist übrigens falsch.

Auch Frauen sind nicht Perfekt. Es gibt auch Frauen die nicht die Muster Mütter sind.

Ja, das Wetter hier bei mir ist auch nicht perfekt. Was hat das mit dem Thema zu tun? Bist du jetzt dafür, dass nicht perfekte Frauen abtreiben dürfen und die anderen nicht?

Man kann auch ohne Pille verhüten! siehe weiter oben.

Und wenn dann wegen der wesentlich unsicheren Verhütungsmethoden, die in weiten Teilen für junge Mädchen gar nicht geeignet sind, ein Mädchen schwanger wird, darf es dann abtreiben?

Gründe wurden hier bereits viele genannt, welche dir aber sowieso nicht passen.

Es wurde hier bisher nicht ein objektiver Grund genannt.

Kommentar von PlueschTiger ,

Was hat das mit dem Thema Abtreibungen zu tun? Der letzte Satz ist übrigens falsch.

Sage das den Männern die für Kuckuckskinder Zahlen durften. Sicher wurden Gesetze inzwischen geändert, doch Recht haben und Recht bekommen ist ein Unterschied. zudem was nutzt es wenn der wahre Vater nicht bekannt ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kuckuckskind#Deutschland

http://www.focus.de/finanzen/recht/tid-26863/kuckuckskinder-wenn-das-eigene-kind...

Und wenn dann wegen der wesentlich unsicheren Verhütungsmethoden, die in weiten Teilen für junge Mädchen gar nicht geeignet sind, ein Mädchen schwanger wird, darf es dann abtreiben?

Auch wenn das eine Fangfrage ist, Nein. Nur wenn es das Mädchen in Gefahr bringen würde oder das Kind eine schwere Behinderung hätte, würde ich dafür sein.

Was hat das mit dem Thema Abtreibungen zu tun? Der letzte Satz ist übrigens falsch.

Ist dir 1 Mal in deinem Leben mal der Gedanke gekommen das jenes Geschlecht welches selbst nur Kinder Zeugen kann gern Kinder haben würde. Manche würden ihr Leben dafür geben. Eine Frau kann mal eben, weil es ihr vielleicht nicht in ihr Größe 38 Kleider Konzept passt (oder welchen Grund auch immer sie gerade vor kramt), sagen ne weg das Kind. Doch für den Mann, der ein Kind will, bricht dann in dem Moment eine Welt zusammen. Denkst du auch nur 1 Mal an die Seite? Ein Mann ist für Kinder auf Frau angewiesen und wird dann auch noch, im schlimmsten fall mit einem Falschen, in den Selbstmord getrieben.

Es ist einfach den Buhmann immer auf Männer zu schieben doch auch Männer haben Gefühle und Wünsche.

Kommentar von AalFred2 ,

Sage das den Männern die für Kuckuckskinder Zahlen durften. Sicher
wurden Gesetze inzwischen geändert, doch Recht haben und Recht bekommen
ist ein Unterschied. zudem was nutzt es wenn der wahre Vater nicht
bekannt ist.

Auch wenn ich immer noch nicht bergreife, was das mit der Abtreibungsdiskussion zu tun hat, bleibt der letzte Satz falsch.

Auch wenn das eine Fangfrage ist, Nein. Nur wenn es das Mädchen in
Gefahr bringen würde oder das Kind eine schwere Behinderung hätte, würde
ich dafür sein.

Das ist keine Fangfrage. Du verweigerst dem Mädchen die sicherste Verhütungsmethode und wenn es dann schwanger wird, hat es eben Pech gehabt. Das nenn ich mal Chuzpe. Ich glaube, das würde keiner Frau einfallen.

Ist dir 1 Mal in deinem Leben mal der Gedanke gekommen das jenes
Geschlecht welches selbst nur Kinder Zeugen kann gern Kinder haben
würde. Manche würden ihr Leben dafür geben. Eine Frau kann mal eben,
weil es ihr vielleicht nicht in ihr Größe 38 Kleider Konzept passt (oder
welchen Grund auch immer sie gerade vor kramt), sagen ne weg das Kind.
Doch für den Mann, der ein Kind will, bricht dann in dem Moment eine
Welt zusammen. Denkst du auch nur 1 Mal an die Seite? Ein Mann ist für
Kinder auf Frau angewiesen und wird dann auch noch, im schlimmsten fall
mit einem Falschen, in den Selbstmord getrieben.

Das alles reicht jedoch nicht, um einfach über den Körper der Frau zu verfügen, so tragsich das auch im Einzelfall sein mag.

Es ist einfach den Buhmann immer auf Männer zu schieben doch auch Männer haben Gefühle und Wünsche.

Wer hat hier jemandem zum Buhmann deklariert. Das Männer Wünsche und Gefühle haben, hat niemand bezweifelt.

Kommentar von PlueschTiger ,

Sage das den Männern die für Kuckuckskinder Zahlen durften. Sicher wurden Gesetze inzwischen geändert, doch Recht haben und Recht bekommen ist ein Unterschied. zudem was nutzt es wenn der wahre Vater nicht bekannt ist.

Auch wenn ich immer noch nicht bergreife, was das mit der Abtreibungsdiskussion zu tun hat, bleibt der letzte Satz falsch.

Ihr seid doch die wenigen die Behaupten das Männer sich aus den staub machen wenn es heißt ein Kind ist unterwegs. muss ich noch deutlicher werden? Es geht um dieses Vorurteil welches ich anfangs Kritisiert habe und ihr so vehement Hoch halten tut.

Das ist keine Fangfrage. Du verweigerst dem Mädchen die sicherste Verhütungsmethode und wenn es dann schwanger wird, hat es eben Pech gehabt. Das nenn ich mal Chuzpe. Ich glaube, das würde keiner Frau einfallen.

Ihr selbst sagt das sie nur sicher ist, wenn sie Richtig genommen wird, was denn nun? Zudem, existieren für Frauen heute AIDS, Hepatitis, und Geschlechtskrankheiten nicht mehr, das Kondome bäh sind? Was ist Chuzpe?

Wieso bitte schön sind 5% oder 6% mehr Sicherheit bei der Verhütung wichtiger als das leben des Mädchens oder der Frau welche durch die Pille Krank werden und Sterben könnte? Oder wegen der Nicht Benutzung von Kondomen sich Krankheiten holen kann? Ja ein Kind kann viel verbauen, auch weil die Elter der erschwerende Faktor bei Teenagern sind, doch wenn es gar nicht gewollt ist, kann man es immer noch zur Adoption frei geben.

Kommentar von AalFred2 ,

Ihr seid doch die wenigen die Behaupten das Männer sich aus den staub
machen wenn es heißt ein Kind ist unterwegs. muss ich noch deutlicher
werden? Es geht um dieses Vorurteil welches ich anfangs Kritisiert habe
und ihr so vehement Hoch halten tut.

Wer auch immer ihr ist, ich habe das nicht behauptet.

Ihr selbst sagt das sie nur sicher ist, wenn sie Richtig genommen wird, was denn nun?

Das ändert was genau?

Zudem, existieren für Frauen heute AIDS, Hepatitis, und Geschlechtskrankheiten nicht mehr, das Kondome bäh sind?

Wer hat das behauptet?

Was ist Chuzpe?

Google kaputt?

https://de.wikipedia.org/wiki/Chuzpe

Wieso bitte schön sind 5% oder 6% mehr Sicherheit bei der Verhütung
wichtiger als das leben des Mädchens oder der Frau welche durch die
Pille Krank werden und Sterben könnte? 

Das behauptest du die ganze Zeit nur. Zudem ist es eine 7 mal höhere Wahrscheinlichkewit ungewollt schwanger zu werden.

Oder wegen der Nicht Benutzung von Kondomen sich Krankheiten holen kann?

Es hat sich niemand gegen die zusätzliche Benutzung von Kondomen ausgesprochen.

Ja ein Kind kann viel verbauen, auch weil die Elter der
erschwerende Faktor bei Teenagern sind, doch wenn es gar nicht gewollt
ist, kann man es immer noch zur Adoption frei geben.

Man kann viel, was aber nichts daran ändert, dass es der Körper der Frau ist, über den nur sie zu verfügen hat.

Kommentar von PlueschTiger ,

Ihr seid doch die wenigen die Behaupten das Männer sich aus den staub machen wenn es heißt ein Kind ist unterwegs. muss ich noch deutlicher werden? Es geht um dieses Vorurteil welches ich anfangs Kritisiert habe und ihr so vehement Hoch halten tut.

 Wer auch immer ihr ist, ich habe das nicht behauptet.

Nein natürlich nicht. Siehe Zitat

Kommentar von AalFred2 , 29.02.2016   Das ist dann wohl das Los aller Männer. Der Vorteil sich bei einer Schwangerschaft einfach zügig verkrümeln zu können, geht dann eben mit dem Nachteil einher

 

Ihr selbst sagt das sie nur sicher ist, wenn sie Richtig genommen wird, was denn nun?

Das ändert was genau?

Sie ist nicht sicherer.

Wieso bitte schön sind 5% oder 6% mehr Sicherheit bei der Verhütung wichtiger als das leben des Mädchens oder der Frau welche durch die Pille Krank werden und Sterben könnte? 

Das behauptest du die ganze Zeit nur. Zudem ist es eine 7 mal höhere Wahrscheinlichkewit ungewollt schwanger zu werden.

Wie bitte kommst du auf 7 mal höher? Es gibt ein Index welcher die Wirksamkeit der Verhütungsmethoden zeigt und so weit ich weiß sind sowohl Pille als auch Kondom in den 90 ern. Zudem was heißt hier ich behaupte es nur? Wie du selbst sagtest: "Google kaputt?" oder nicht stark genug für die Realität?

Ja ein Kind kann viel verbauen, auch weil die Elter der
erschwerende Faktor bei Teenagern sind, doch wenn es gar nicht gewollt ist, kann man es immer noch zur Adoption frei geben.

Man kann viel, was aber nichts daran ändert, dass es der Körper der Frau ist, über den nur sie zu verfügen hat.

Du hast natürlich Recht und ich spreche einer Frau das auch nicht Pauschal ab. Frauen haben gerade in der Ehe auch Pflichten. Aber auch den Vorteil das, das Gesetz die Zwangsweise Durchführung verbietet.

Kommentar von AalFred2 ,

Nein natürlich nicht. Siehe Zitat

Kommentar von AalFred2 , 29.02.2016   Das ist dann wohl das Los aller Männer. Der Vorteil sich bei einer Schwangerschaft einfach zügig verkrümeln zu können, geht dann eben mit dem Nachteil einher

Lese- oder Verständnisproblem auf deiner Seite? Da steht, dass sie es können, nicht dass alle es tun. Willst du ernsthaft bestreiten, dass Männer das sehr leicht können und es Männer gibt, die ebendies tun?

Sie ist nicht sicherer.

Natürlich ist sie bei korrekter Verwendung sicherer und es ist wesentlich leichter, sie korrekt zu verwenden. Über die Sicherheit bei inkorrekter Verwendung von Verhütungsmittel kenne ich keine Studie.

Wie bitte kommst du auf 7 mal höher? Es gibt ein Index welcher die Wirksamkeit der Verhütungsmethoden zeigt und so weit ich weiß sind sowohl Pille als auch Kondom in den 90 ern.

Richtig. Diese Statistik zeigt wie viele von 100 Frauen trotz korrekter Verwendung des Verhütungsmittels schwanger werden. Eine Sicherheit von 99 ist somit 7 mal besser als eine Sicherheit von 93. Verstanden?

Zudem was heißt hier ich behaupte es nur? Wie du selbst sagtest: "Google kaputt?" oder nicht stark genug für die Realität?

Ich habe dich oben schon mal nach Belegen für deine Behauptungen gefragt. Dort hast du zugegeben, dass du keine hast. Der Verweis auf Google wirkt da lächerlich.

Du hast natürlich Recht und ich spreche einer Frau das auch nicht Pauschal ab.

Doch im Falle einer Schwangerschaft tust du das gerade. 

Frauen haben gerade in der Ehe auch Pflichten.

Welche sollen das sein, die explizit die Frauen betreffen?

Aber auch den Vorteil das, das Gesetz die Zwangsweise Durchführung verbietet.

Die zwangsweis Durchführung von was?

Kommentar von PlueschTiger ,

Für mich ist hier Schluss. Wenn du aus der Schule raus bist kannst du dir ja auf die Schulter klopfen. Ich bin ein gebranntes Kind was Leute angeht die sich nur das passende herauspicken.

Zudem 9-3=6 nach deiner Definition wäre das also das 6 Fache, nicht 7 Fache. 6% sind aber nicht 700%.

Da du ja unbedingt Beweise für die ach so Harmlose Pille willst, hier mal was ich auf die schnelle gefunden habe.

http://www.stern.de/tv/zwecklose-meldepflicht-bei-nebenwirkungen--die-verschwieg...

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/schwere-nebenwirkungen-und-todesfaelle-...

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/nebenwirkung-antibabypille-ia.html

Der 3 ist eigentlich ein Todesurteil für die Pille. Laut dem ist die Pille laut WHO als Krebserregend eingestuft.

http://www.risiko-pille.de/zahlen-fakten/

Ich habe lieber aufgehört zu suchen, ich habe mit den Links fast alles was ich sagte bewiesen. Schönen Tag noch.

Kommentar von AalFred2 ,

Mathe ist nicht so deine Stärke, oder? 7% Risiko sind 7 mal mehr als 1% Risiko. Ist das so schwierig?

Du möchtest tatsächlich Links von Seiten wie Coordination gegen Bayergefahren oder einer Seite, die Blaubeeren als Mittel gegen Alzheimer empfiehlt als Beleg für irgendetwas anführen? Die belegen ebensowenig wie du, sondern stellen auch nur unbewiesen Behauptungen auf. Wie man an dir sieht, kann das im Internet jeder. Ein Beleg wäre eine wissenschaftliche Studie zu dem Thema. Dann hättest du auch etwas bewiesen. So nicht.

Kommentar von carn112004 ,

Die Lösungsidee hat als wesentliche Schwäche, dass damit vom Staat bzw. von einem durch den Staat besetzten Gremium das Leben eines Menschen gegen andere Dinge z.b. den möglichen Lebensaussichten des Kindes abgewogen wird und abhängig vom Ergebnis der Abwägung die Tötung dann effektiv vom Staat bewilligt wird oder nicht.

Man kann vieles am Bundesverfassungsgericht vorbeimogeln, aber das nicht, unabhängig davon ob es in der Praxis sinnvoll wäre (was aus meiner Sicht auch fraglich ist. Welche Vorgehensweise ist zu wählen, um dem vorzubeugen, dass eine abschlägig beschiedene Abtreibungswillige nicht nach Holland fährt oder sich Abtreibungspillen aus dem Ausland schicken lässt? Und wie können die Maßnahmen angewandt werden, ohne dass ungeplant Schwangere nicht gleich nach Holland fahren/Abtreibungspille bestellen ohne irgendwen vorher über die Schwangerschaft zu informieren?)..

Kommentar von Darkmalvet ,

Erstens soll das Gremium nicht über die Erlaubnis zur Abtreibung entscheiden sondern über die Straffreiheit.

Ich halte diese Lösung auch insbesondere sinnvoll, weil es Frauen gibt, die von den Vätern, oder gar ihren Eltern zur Abtreibung genötigt werden und diese Frauen, die das nicht selbst entschienden haben, die bereuhen es ausnahmslos später wieder.

Dagegen sollten auch Psychologinnen (die Idee das solche Gremien nur mit Frauen besetzt würden finde ich eigendlich super) in dem Gremium sitzen, die sowas dann rausfinden und durch die Ablehnung der Abtreibung würde es dann wesendllich ein für diese Frauen, die eigendlich gar nicht Abtreiben wollen.

Einzelfallorientierung ist allgemein auch immer fairer als eine generelle Lösung, da sie besser auf die Geschichten schaut, warum die Frauen es machen wollen

Kommentar von annemarie37 ,

nicht über die Erlaubnis zur Abtreibung entscheiden sondern über die Straffreiheit

Wenn das "Gremium" Straffreiheit dann ablehnt, heisst das ja wohl: kannst zwar abtreiben, aber wirst bestraft dafür ??? m.a.W. illegal - verboten.

Einzelfallorientierung ist allgemein auch immer fairer als eine generelle Lösung

Ganz genau. Daher ist ein generelles Verbot oder ein "Gremium", das generell zuständig ist über die Straflosigkeit zu entscheiden Unsinn. Nur die Frau kann für sich entscheiden, welche Lösung für sie richtig ist. Für ambivalente Frauen steht ein breites BeratungsANGEBOT zur Verfügung.

Kommentar von Darkmalvet ,

kannst zwar abtreiben, aber wirst bestraft dafür

Das ist jetzt eine ziemlich bekloppte Formulierung.

Dann könnte man genauso gut sagen, kannst zwar ne Bank ausrauben aber wirst dafür bestraft

Kommentar von AalFred2 ,

Also ist dir inzwischen selber aufgegangen, dass kein Unterschied besteht zwischen der Entscheidung über die Strafbarkeit und der Entscheidung über eine Erlaubnis.

Kommentar von annemarie37 ,

Abtreibungen einer dieser wissenschaftlichen Fortschritte sind, die die Welt besser niemals erreicht hätte

Früher wurde das per Kindstötung "erledigt". Später per illegale - oft Pfuscher- - Abtreibung. Da finde ich doch, dass der fachgerecht durchgeführte Schwangerschaftsabbruch ein grossartiger wissenschaftlicher Fortschritt ist.

Kommentar von TheTrollman ,

Das mit dem Sternchen hab ich verpennt, tut mir leid, dass aus morgen 2 Monate wurden

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Gesundheit, Medizin, Schwangerschaft, 196
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut
  • Jede schwangere Frau sollte das Recht haben, eine ungewollte Schwangerschaft innerhalb einer großzügigen Frist abzubrechen. Das deutsche Recht sollte weiter liberalisiert werden.
  • Prinzipiell haben wir derzeit einen tragfähigen und in der Praxis funktionsfähigen Kompromiss, der es erlaubt, hier erst einmal abzuwarten. Dennoch wäre meinem Rechtsgefühl besser entsprochen, wenn es eine klare Fristenlösung für die freie Entscheidung der Frau gäbe, ohne separate Zwangsberatung und ohne Rechtswidrigkeit. 
  • Letztlich müsste jeder Gynäkologe ambulant in seiner Praxis nach der medizinisch üblichen Aufklärung Abbrüche wie jeden anderen Eingriff auch vornehmen dürfen. Das würde die Schwangere erheblich weniger belasten, Abbrüche könnte früher erfolgen, das ganze Vorgehen wären harmloser.
Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Gesundheit & Medizin, 187
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Man sollte sie nicht nur "straffrei" belassen, sondern das Gesetz endlich auf eine richtige Basis stellen.

In der ehemaligen DDR gab es eine Fristenlösung seit 1972 - im Moment haben wir zwar auch eine Fristenlösung, die allerdings nur "Straffreiheit" garantiert (und trotzdem "Rechtswidrigkeit" unterstellt)

Es wird Zeit, dass Schwangerschaftsabbrüche bis zu einer bestimmten Frist nicht mehr rechtswidrig sind - das würde vieles vereinfachen.

Lg

Antwort
von RichardSharpe, 249
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Was ein komplettes Abtreibungsverbot bewirkt, konnte man in Deutschland in der Vergangenheit sehen, und man kann es heute noch in Staaten sehen, die immer noch ein derartiges Verbot haben.

Antwort
von Artus01, 254

An der Frage und den Antworten dazu sieht man das der "alte" § 218 den Meisten hier gar nicht mehr bekannt ist. Damals war eine Abtreibung nur aus medizinischen Gründen (z. B. Gefahr für die Mutter) erlaubt.

Erst 1974 wurde die jetzige Regelung nach hitzigen und historischen Debatten im Bundestag verabschiedet.

Die Bezeichnung "Engelmachr/in" war bis dato ein unter der Hand geflüstertes Wort. Engelmacher waren Leute die mit rudimentären medizinischen Kenntnissen Abtreibungen unter katastrophalen medizinischen Bedingungen für viel Geld durchführten. Zudem herrschte ein reger Abtreibungstourismus in die Niederlande, denn dort gab es schon lange die Fristenregelung. Das war zwar auch nicht billig, aber immerhin sicherer. In der BRD damals aber eben noch verboten.

Darum sollte man es so lassen wie es derzeit ist.

Kommentar von elisi ,

Die heutige Regelung stammt von 1995. Sie wurde nach der Vereinigung von West- und Ostdeutschland ausgehandelt.

Kommentar von Artus01 ,

Es ist richtig das die letzte Änderung im Jahre 1995 war. Allerdings wurde dadurch der eingentliche § 218 von 1974 kaum verändert. Neu hinzu kam der § 218a.

1995 wurde mit "Ostdeutschland" gar nichts mehr ausgehandelt, es existierte gar nicht mehr.

Kommentar von annemarie37 ,

1995 wurde mit "Ostdeutschland" gar nichts mehr ausgehandelt

Da hast du recht. Aber die Vereinigung von Ost- und Westdeutschland machte es nötig, die Gesetze zu vereinheitlichen, d.h. unter anderem im deutschen Bundestag eine neue Gesetzgebung zum Schwangerschaftsabbruch auszuhandeln. Was elisi schreibt ist daher schon zutreffend. 

Und das Gesetz von 1995 ist schon recht grundsätzlich verschieden von demjenigen von 1974, wurde doch das Recht der Frau anerkannt, allein zu entscheiden.

Kommentar von Artus01 ,

Sorry, aber ich weiß nicht welches Land Du meinst, die BRD jedenfalls nicht. Auch heute kann die Schwangere nicht selbst und nicht allein entscheiden.

Nötig den § 218 zu ändern war die Wiedervereinigung auch nicht, warum auch? Der 218 galt dort in seiner Verfassung von 1975 schon fast 6 Jahre.

Kommentar von annemarie37 ,

Da bist du offensichtlich schlecht informiert, Artus.

1) in Ostdeutschland galt seit 1972 eine Fristenregelung. Die Frau hatte ausdrücklich das Recht, innerhalb von 12 Wochen eine Schwangerschaft abbrechen zu lassen - ohne obligatorische Beratung bei einer staatlichen Stelle und Bedenkzeit.

2) In Westdeutschland  hatte sich der Bundestag am 26. April 1974 mit knapper Mehrheit für eine Fristenregelung entschieden. Diese wurde aber vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt. Am 6. Mai 1976 verabschiedete der Bundestag dann eine modifizierte Indikationsregelung als Kompromiss, wonach ein Schwangerschaftsabbruch auch dann straffrei war, wenn er nach ärztlicher Erkenntnis angezeigt war um von der Frau eine schwerwiegende Notlage abzuwenden. D.h. der Entscheid lag beim Arzt.

3) Nach der Wiedervereinigung von Ost und West mussten sämtliche Gesetze vereinheitlicht werden. Eine reine Fristenregelung wurde 1993 vom Bundesverfassungsgericht erneut abgelehnt. Schliesslich verabschiedete der Bundestag nach langen Verhandlungen den heutigen § 218a, wonach der Abbruch straffrei ist, wenn die Schwangere den Schwangerschaftsabbruch verlangt und sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff hat beraten lassen. Auf Verlangen der Frau heisst, die Entscheidung liegt bei ihr allein. Für die Frauen im Westen war das ein Fortschritt, für diejenigen in Ostdeutschland war die obligatorische Beratung bei einer Beratungsstelle und die Wartefrist hingegen ein Rückschritt.

Kommentar von Artus01 ,

Ob ich nun schlecht informiert bin lassen wir mal dahingestellt. Allerdings kann ich Gesetze lesen und richtig deuten, dazu muß ich dann nicht wesentliche Bestandteile der entsprechenden § weglassen, denn das funktionieert so nicht

§ 218a StGB Abs.1 Nr. 1:

die Schwangere den Schwangerschaftsabbruch verlangt und dem Arzt durch
eine Bescheinigung nach § 219 Abs. 2 Satz 2 nachgewiesen hat, daß sie
sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff hat beraten lassen,

Nun lesen wir mal was denn in 219 Abs. so steht:

Die Beratung hat nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz durch eine
anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle zu erfolgen. Die
Beratungsstelle hat der Schwangeren nach Abschluß der Beratung hierüber
eine mit dem Datum des letzten Beratungsgesprächs und dem Namen der
Schwangeren versehene Bescheinigung nach Maßgabe des
Schwangerschaftskonfliktgesetzes auszustellen. Der Arzt, der den Abbruch
der Schwangerschaft vornimmt, ist als Berater ausgeschlossen.



Sie kommt um die Beratung nicht herum, da kann sie zunächst verlangen was sie will.

Das sämtliche Gesetze nach der Wiedervereinigung vereinheitlicht werden mußten ist schlicht Unsinn.

Kommentar von annemarie37 ,

Sie kommt um die Beratung nicht herum

Sag ich ja! Aber entscheiden tut sie, nicht die Beratungsstelle und nicht der Arzt.

Natürlich mussten die Gesetze nach der Vereinigung vereinheitlicht werden. Vorher galten in den beiden deutschen Staaten verschiedene Gesetze, jetzt überall die gleichen... Ich weiss nicht, wovon du redest.

Kommentar von Artus01 ,

Was anderes habe ich auch nicht behauptet, die Entscheidung, in welche Richtung auch immer, kommt erst nach der Beratung zum Tragen. Nur hast Du es in Deinem Kommentar bewußt weggelassen.

Dann mal noch abschließend zu Deiner Vereinheitlichung der Gesetze. Vereinheitlichung gab es wahrscheinlich zu Zeiten der DDR.

Die BRD hat die DDR nie als eigenständigen Staat anerkannt, sondern das Territorium der DDR immer als Teil der BRD gesehen. Somit galten alle Gesetze in der BRD, wenn auch nur rein formell, auch für die DDR. Das hat sich nach der Wiedervereinigung nicht geändert. Warum auch, es war gar nicht nötig.

Hast Du überhaupt eine Vorstellung was es bedeutet das Deutsche Gesetzeswerk zu überarbeiten, nur weil es zur DDR unterschiedlich war? Ein kleines Beispiel dazu nur. 80 % der Weltliteratur zum Steuerrecht befaßt sich mit deutschem Steuerrecht. Wollte man sowas auch nur annähernd durchforsten oder wie auch immer angleichen, ist man, wenn irgendwann mal Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen, immer noch nicht fertig.

Kommentar von annemarie37 ,

Sorry, wenn ich mich nochmals melde - zum letzten Mal...

Was anderes habe ich auch nicht behauptet

Doch hast du, du hast geschrieben: "Auch heute kann die Schwangere nicht selbst und nicht allein entscheiden".

Die BRD hat die DDR nie als eigenständigen Staat anerkannt

Na ja, immerhin heisst es auf der Website des deutschen Bundestages: "Den Einigungsvertrag hatten drei Wochen zuvor die Verhandlungsführer der zwei deutschen Staaten unterzeichnet"

Und noch zur Vereinheitlichung der Gesetzgebungen der beiden Staaten: Ein Grossteil der Gesetze der BRD (Westd.) wurde einfach von der DDR (Ostd.) übernommen. So steht es im Einigungsvertrag von 1990 unter dem Titel Rechtsangleichung. Aber der Einigungsvertrag sah auch vor, dass der gesamtdeutsche Gesetzgeber (Parlament) zahlreiche Gesetze anpassen, überarbeiten, vereinheitlichen musste. Z.B. betreffend Arbeitsrecht, Sozialversicherung, Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Familienrecht, Tagesbetreuung der Kinder, Schwangerschaftsabbruch, Gesundheitswesen, Umweltschutz. 

Antwort
von ScharfeKritik, 122
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Soweit ich weiß dürfen Embryos nur dann abgetrieben wenn sie ein gewisses Alter noch nicht erreicht haben. Ich denke, dass ist auch gerechtfertigt so wie es ist. Wenn ein Paar (oder eine allein stehende Frau..) einfach noch nicht bereit ist ein Kind zu erziehen, dann ist es meiner Meinung nach ein gutes Recht dieses ungeborene Kind abzutreiben. Ist zwar eine harte Entscheidung aber letztendlich ist dass den Personen selbst überlassen. Meine Meinung. 

Antwort
von SerenaEvans, 177
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Ich halte nichts von Abtreibung (außer bei Misshandlung oder medizinischen Gründen). Weil ich denke, dass wir es heute sehr einfach haben, zu verhüten. Jeder kann sich selbst über das Thema informieren, die Pille wird Mädchen eine gewisse Zeitlang bezahlt und die Pille danach ist relativ einfach zu erhalten.

Wenn man hier regelmäßig mitliest merkt man, dass die meisten Fälle von ungewollter Schwangerschaft auf Dummheit, Naivität und Leichtsinn zurückzuführen sind. Nach dem Motto "wenn er vorher rauszieht, passiert nichts". Das sind Menschen, die zu Verantwortungslos für Sex sind.

ABER meiner persönlichen Meinung zum trotz finde ich die Gesetzeslage gut. Wer Abtreiben will, kann es, aber nicht einfach von jetzt auf gleich. Ein Beratungstermin vorher ist Pflicht.

Dieses Recht müssen Frauen haben. Keine Frau darf - egal aus welchen Gründen - dazu gezwungen werden ein ungewolltes Kind auszutragen.

Dennoch würde ich mir mehr Verantwortungsbewusstsein beim Sex wünschen, in Bezug auf Verhütung und Sicherheit (Stichwort HIV).

Heute haben wir es sehr, sehr einfach uns zu informieren und zu schützen. Warum nutzen so viele diese Möglichkeiten nicht ausreichend?

Antwort
von BummseBiene93, 258
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Ich bin einfach dagegen. Zu Mal es in Holland ohne Probleme machbar wäre. Also bringt es nichts es in Deutschland zu verbeiten. Ist doch ein lukratives Geschäft.

Kommentar von TheTrollman ,

Schonmal was von Straftaten von Deutschen im Ausland gehört

Kommentar von LilithMaria ,

Es ist keine Straftat. Das ist erlaubt. Auch momentan kann jede (deutsche) Frau bis zur 22. bzw 24. Woche dort straffrei abtreiben. Sie muss den Eingriff nur selbst bezahlen.

Antwort
von armeskaenguru, 174
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Hallo

Vergewaltigungen, Teenager und medizinische Gründe machen den kleinen Anteil an Abtreibungen aus.

Auf keinen Fall sollten Abtreibungen ganz verboten oder noch mehr reguliert werden.

Es gibt viele Gründe für Abtreibung: Verhütung hat versagt, man ist noch in Ausbildung/Studium, hat kein Geld, ist alleinerziehend, Familienplanung ist abgeschlossen etc.

Ein Verbot bringt gar nichts. Als Abtreibungen verboten waren, gab es mehr Abtreibungen als heute. Ein Verbot verhindert kaum eine Abtreibung. Die Frauen, die trotz Verbot früher z. B. in der Schweiz deshalb verurteilt wurden, kann man an einer Hand abzählen.

Und was soll die Frau dann machen? Das Kind zur Welt bringen. Und dann? Sicher kommt gleich das Argument mit Adoption. Aber es gibt gar nicht so viele Leute, die adoptieren wollen. Also kommen die Kinder in ein Heim, der Ostblock lässt grüssen.

Nein, Abtreibung gehört erlaubt, so wie es ist.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort
von AalFred2, 261
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Mal abgesehen davon, dass Abtreibungen in Deutschland verboten sind, wüsste ich gerne, was die Frage soll. Suchst du nur eine Bestätigung für deine Ansicht, denn an einer Diskussion bist du offensichtlich nicht interessiert?

Grundsätzlich zur Begründung: Es geht schlichtweg niemanden etwas an, was eine Frau mit ihrem Körper macht und dich schon gar nicht.

Antwort
von Matermace, 283
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Ich finde Abtreibungen momentan sogar zu stark reguliert. Ich finde die legale Grenze mit den Schwangerschaftswochen nachvollziehbar, das zwangsläufige Beratungsgespräch halte ich aber für zumindest fragwürdig.
Meine Antwort also nur in Ermangelung de Alternative "sollten leicht dereguliert werden".

Kommentar von wobfighter ,

Das Beratungsgespräch und deren Kriterien vor Abtreibung sollten eher verstärkt werden. Hat ja auch den Sinn dahinter ist man sich seiner Sache wirklich sicher? so geht man ohne Beratung hin wie bald ins Nagelstudio und bestellt einmal Abtreibung? gruselige Vorstellung.

Kommentar von Matermace ,

Ich finde ja auch nicht dass das Angebot nicht bestehen sollte, es aber verpflichtend zu machen passt nicht zu meiner Vorstellung persönlicher Freiheit. Ich kann aber sehr gut nachhvollziehen wenn man das anders sieht.Ich kenne selbst Leute die diese Beratungen durchführen, und zumindest bei denen bin ich mir sicher, dass sie ganz neutral aufklären und nicht auf die Frau in die eine oder andere Richtung einwirken wollen, ich glaube aber nicht dass das überall so ist :)

Kommentar von annemarie37 ,

Diesen Kommentar finde ich total frauenverachtend. Eine Frau überlegt sich das ganz genau vom Moment an, wo sie befürchtet ungewollt schwanger geworden zu sein. Bis zum Arztbesuch vergehen mindestens mehrere Tage bis 2 Wochen. Wenn sie sich ihrer Sache von Anfang an sicher ist, dass sie zu diesem Zeitpunkt kein Kind bekommen will/kann, was braucht sie dann noch eine Beratung? Öfter ist ja die Schwangerschaft wegen eines Verhütungsversagers zustande gekommen, die Frau wollte also schon vor der ungewollten Empfängnis mit Sicherheit kein Kind.

Beratung macht nur Sinn, wenn sie freiwillig aufgesucht wird. 

Kommentar von PlueschTiger ,

Diesen Kommentar finde ich total frauenverachtend.

Der Satz ist Frauenverachtend. Egal ob du der Meinung bist das eine Frau sich Gedanken macht, das bedeutet nicht das die Realität auch so aussieht. sicher viele werden das, doch Ärzte haben mit solchen Menschen zu tun und wissen welche Spätfolgen es haben kann. Gerade Jugendliche in der Pubertät, Urteilen da wohl eher danach ob sie in ein paar Monaten noch auf Party gehen können oder Chaotisch weil die Hormone verrückt spielen.

Antwort
von ditchwich, 168
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

klar doch, generell erlaubt werden (die Regelung in D kann noch liberalisiert werden).

"Teenager" ist übrigens ein geschlechtsneutrales Wort...

Kommentar von TheTrollman ,

Ich finde das Wort Teenagerinnen passt hier besser

Oder sag mir mal bitte wie du dir es vorstellst das ein männlicher Teenie schwanger wird ?????

Kommentar von PlueschTiger ,

Es können auch nicht Weibliche Menschen schwanger werden.

Antwort
von Goodnight, 115

Man sollte die Abtreibung in Deutschland weiter liberalisieren. Die Zwangsberatung gehört abgeschafft. Die Frau entscheidet das  bis zur 12. Woche allein mit ihrem Arzt.

Antwort
von SophiaBlume, 238

Ich finde, dass Abtreibung erlaubt gehört. Man sollte sich lieber mal ein Beispiel an Holland nehmen.

Warum kann man nicht mehr abstimmen?!

Antwort
von holgerholger, 242

Du scheinst die Rechtslage nicht zu kennen. Abtreibung ist verboten, bleibt aber beim Einhalten der vorgeschriebenen Prozedur straffrei. Dazu gehört eine Beratung in einer zugelassenen Beratungsstelle sowie das einhalten diverser Fristen.

Kommentar von Ifm001 ,

Du scheint Wortklauberei zu betreiben.

Kommentar von RichardSharpe ,

Nein,er stellt nur die Rechtslage klar. Wenn du sie nachlesen willst: §§ 218 ff. StGB.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__218.html

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__218a.html

Kommentar von Kickflip99 ,

Ne er hat recht, so wie die Frage formuliert ist, ist es eigentlich gerade in Deutschland

Antwort
von GreenRoler, 71
Ja, Abtreibungen gehören sogar komplett verboten

Es ist nicht richtig, einem unschuldigen Baby sein zukünftiges Leben und damit vielleicht sogar seine Möglichkeiten glücklich zu werden, wegzunehmen.

Ich weiß,dass manche Frauen schwanger werden, weil sie vergewaltigt werden. Aber ist es trotzdem ihr Kind. Das heißt nicht, dass sie es gleich großziehen müssen, was zwar besser wäre, aber zumindest am Leben lassen und es einem Kinderheim abgeben könnten sie es. Und nicht einem unschuldigen Kind, das gar nichts dafür kann, dass seine Mutter es hasst, einfach so das Leben nehmen. Es ist Mord. Auch wenn diese Kinder noch so klein sind: Sie haben eine Zukunft.

Stellt euch doch mal vor, Personen, die verschiedene Dinge entwickelt und somit die Welt verändert haben, wären abgetrieben worden.Vielleicht hat euer Kind die Möglichkeit, die Welt zu verändern. Klingt zwar verrückt, aber wenn man in die Vergangenheit reisen und z.B. der Mutter von Barack Obama sagen würde, dass ihr Sohn Präsident der Vereinigten Staaten und die Welt verändern wird... wäre das nicht die gleiche Reaktion?

Das muss nicht unbedingt heißen, dass alle Kinder berühmt werden und die Welt verändern, aber ein Recht auf Leben haben sie alle.

Antwort
von Tragosso, 64
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Es ist alles gut geregelt in Deutschland.

Antwort
von Laury95, 177
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

NEIN, die Gesetze sind gut und Frau darf über ihren Körper selber entscheiden.

Antwort
von meretlein, 130
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Jede Frau muss selbst entscheiden können.

Antwort
von kuhnel, 132
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Sicher nicht NOCH stärker regulieren.

Antwort
von AnnyTierfan, 91
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Ich finds total in Ordnung.

Antwort
von LilithMaria, 284
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Das würde doch eh nur dazu führen, dass es Frauen im Ausland machen lassen oder heimlich in Praxen in Deutschland. Oder freiwilkig die Treppe runter fallen.

Was ist mit Frauen, die vergewaltigt wurden, aber den Täter nicht anzeigen wollen. Dürfen die dann nicht abtreiben?

Und auch "psychische" Gründe sind medizinische Gründe. Aber du kannst nicht in 14 Wochen bzw weniger mal eben feststellen, ob es wirklich notwendig ist.

Kommentar von LilithMaria ,

Anstatt nur alles negativ zu bewerten, Trollmann, könntest du ja einfach mal schildern, wie es in diesen Fällen zugeht?

Und sonst tut es nicht weh eine Anzeige gegen Unbekannt zu machen, nur um Abtreiben zu können. Da wird sich die Polizei sicherlich freuen, wenn sie dann statt ProFamilia die Beratungsgespräche machen müssen^^

Antwort
von Ifm001, 218
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Frage mich, warum man meint, alles kontrollieren zu müssen ... als würde irgendeine Frau sich bewusst dafür entscheiden, eine nie ungefährliche Operation über sich ergehen zu lassen um dann ein leben lang mit dem Gedanken zurückzukommen, ein Leben beendet zu haben.

Zudem gibt es Alternativen. Früher sind deutsche Frauen dann ja auch "einfach" in die Niederlande zum Arzt gegangen.

Kommentar von TheTrollman ,

Schonmal was von Straftaten von Deutschen im Ausland gehört

Kommentar von LilithMaria ,

Was haben jetzt Straftaten damit zu tun? Es ist nicht strafbar sich im Ausland operieren zu lassen, wenn dieser Eingriff dort legal ist.

Kommentar von Ifm001 ,

Damals war halt die Situation, dass es in Deutschland verboten, in den Niederlanden erlaubt war. Was ist daran strafbar? Der OP-Tourismus hat auch den Ausschlag für die heutige gesetzliche Lage in Deutschland geführt.

Antwort
von Rachenbluetler, 180

Ich finde, dass hat jede Frau für sich selber zu entscheiden, ob sie abtreiben möchte oder nicht.

Es ist schließlich ihr Körper.

Ihr Leben.

Es gibt kein Verhütungsmittel das zu 100% sicher ist.

Meine Meinung.

Antwort
von darkcherry3, 10
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Jede Frau soll selbst entscheiden können, egal in welcher Situation sie sich befindet.

Antwort
von TheAllisons, 178
Ja, Abtreibungen gehören verboten, aber es in Ausnahmefälle erlaubt sein

Eben aus diesen Gründen, wie du sie angeführt hast, sollten sie erlaubt sei, sonst nicht

Kommentar von TheTrollman ,

DH, wenn es ihn noch gäbe für Antworten :)

Antwort
von carn112004, 109
Ja, Abtreibungen gehören verboten, aber es in Ausnahmefälle erlaubt sein

Nachdem in Deutschland ca. 95% der stattfindenden Abtreibung rechtswidrig erfolgen, also entgegen dem Gesetz, also entgegen eines Verbotes, würde das komplette Verbieten auch keinen besonderen Unterschied machen; wenn es jedenfalls ein solches Formalverbot wie das momentane ist.

Allerdings ist in bestimmten Fällen mgl. nicht mal ein solches Formalverbot vom GG her zulässig, deshalb meine Stimmabgabe.

Die spannendere Frage wäre eigentlich, ob der der Staat dieses Pseudoverbot so beibehalten soll oder ob er es in Richtung Aufhebung ändern sollte, da Pseudoverbot unsinnig sein könnten, oder ob er es mehr zum echten Verbot, also mit Strafen für irgendwen, machen sollte, da Pseudoverbote unsinnig sein könnten.

Antwort
von blackforestlady, 250

Das entscheidet jede Frau für sich alleine und da hat niemand anderen das Recht sich einzumischen.

Antwort
von meliglbc2, 95
Nein, Abtreibungen können ruhig erlaubt bleiben, die Regellung ist gut

Ich finde, dass jede Schwangere Frau es für sich entscheiden soll.

Wenn eine Frau schwanger wird und schon weiß, dass sie das Baby nicht versorgen kann oder es auch gar nicht will, ist es ehrlich gesagt besser, wenn sie die Pille danach nehmen würde oder Abtreiben würde.

Was ich aber grausam finde ist es ein Baby abzutreiben, nur weil es das falsche Geschlecht hat. Sowas sollte verboten werden, denn egal ob Mädchen oder Junge ein Baby ist trotzdem toll und ein Baby kann einfach nicht das "falsche" Geschlecht haben.

Antwort
von cdqbk, 84
Ja, Abtreibungen gehören verboten, aber es in Ausnahmefälle erlaubt sein

Meiner Meinung nach finde ich es etwas unmoralisch. Doch in Ausnahmefällen, wie z.B. bei Schwangerschaft durch Vergewaltigung, sollte es auf jeden Fall erlaubt sein:

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community