Frage von maedchenxdxd, 158

Seht ihr das auch so , Homophobie,Sexismus etc?

Also ich bin zwar erst 15 aber ich denke oft übers leben etc nach.
Ich glaube ja,1. der Grund, dass Sexismus, Homophobie , Rassismus, ... so 'verbreitet' ist, ist der weil wir in einer Gesellschaft leben in der von Geburt an angelernt wird : 'Du bist ein Mädchen du musst dies und das können/machen'
'Später mal wirst du eine hübsche Frau heiraten' - an einen Jungen, sowie auch sachen wie das Balett ein Mädelssport ist und Fußball ein Jungssport ist.

2.Noch sind eine freundin und ich auf die Idee gekommen, das es ja möglich wäre das jeder mensch eigentlich bi ist aber aufgrund dessen das es quasi vorgeschrieben ist sich 1/10 nicht traut. Mir ist auch schon klar das man sich eig nur mit Mann und Frau weiterentwickeln kann(also so ohne hilfe) aber es wäre doch möglich?

Antwort
von SarcasticSard, 59

Zu 1.: Ich denke, hier hast du Recht. Das ist sicher der Hauptgrund, ohne den andere Gründe überhaupt nicht wirksam werden könnten.

Zu 2.: Dass eigentlich alle Menschen bisexuell sind, wird in der Sexualwissenschaft sehr ernsthaft diskutiert. Ich glaube, dass es so ist. 

Antwort
von Satiharu, 79

Ich bin grössten Teils männlich, und zur Vervollkommnung interessiere ich mich für Weibchen. X & Y Chromosomen, + & -

Vieles ist angelernt ja, aber die die denken, können diese Grenze überschreiten ;)

Ich mag die Farbe pink und habe auch nichts gegen Ballet (;

Antwort
von Greta1402, 83

Natürlich ist das der Grund .
Die Gesellschaft macht (in den meisten Fällen ) das weiter ,was ihnen auch beigebracht wurde .

Antwort
von CounterMonkey, 72

Der weibliche Körper ist was Kraftpotential angeht dem männlichen auch nur unterlegen weil Leute das sagen, das hat nichts mit Evolution oder so zu tun. Ich hasse meine Eltern immernoch dafür dass ich nicht fliegen kann, weil sie mir damals gesagt habe das ginge nicht.

Kommentar von daria78 ,

Ja ne, die normal gebauten Jungs unterscheiden sich kraftmäßig extrem vom Durchschnittsmädchen.

Antwort
von Stardust26, 28

Das erste klingt sehr plausibel. Das zweite könnte auch stimmen.

Antwort
von daria78, 47

Absoluter Humbug. Nur weil es gewisse Normen gibt in unserer Gesellschaft, heißt das nicht, dass jeder Junge und jedes Mädchen gleich erzogen wurde, bzw. dass jetzt die Farbe des Stramplers eine wahnsinnige Auswirkung auf die spätere Persönlichkeitsentwicklung haben wird (ja, es ist trotzdem lächerlich Farben Geschlechtern zuzuordnen). Tatsache ist, dass ein Junge, dem vom Vater gesagt wurde, es sei scheiße Gefühle zu zeigen, trotzdem imstande dazu, sich als erwachsener Mann anders zu entscheiden, genauso wie eine Mädchen, die in ihrer Familie immer nur Dekoration war, sich später mal zu einer dominanten Frau entwickeln kann. Alles eine Sache des Willens und der Fähigkeit zur Selbstreflexion. Und natürlich sollte man sich nicht mit jedem Mediendreck (RTL etc.) zumüllen, in denen immer die gleichen Stereotypen Programm sind, bis der eifrige Konsument denkt, es gäbe nur die zwei Arten von Menschen. Was die Sache mit der Bisexualität betrifft: Nein, es stimmt nicht, dass alle Menschen bi wären und wenn du Bisschen nachdenkst, weißt du auch, dass die Theorie unlogisch ist.

Kommentar von Garlond ,

So absoluter Humbug ist es gar nicht. Erziehung geht nicht nur von den Eltern aus, sonder auch von der Umwelt, also der Gesellschaft. Und wie du selbst sagst, gibt es in der Gesellschaft nun mal bestimmte stereotypische Ansichten.

Das wir stark von den Medien beeinflusst werden hast du schon selbst erkannt. Wie leicht so eine Beeinflussung verlaufen kann und wie schwer es ist, sich einer solchen zu entziehen, kannst du ja mal googeln. Such mal nach Jane Elliott, oder Blue Eye Brown Eye Experiment.

Auch das mit der Bisexualität ist nicht unlogisch, sondern ein sehr gängiges Theorem, das von vielen Wissenschaftlern (du anscheinend ausgenommen) vertreten wird. Auch Genetisch ist diese Theorie haltbar, denn es gibt kein Gen, dass Homosexualität oder Heterosexualität bedingt. Die Sexualität wird durch einen epigenitschen Marker festgelegt. Ein Effekt der einem Gen sagt, was es tun soll.

Kommentar von konzato1 ,

Keine schlechte Antwort. Trotzdem würde ich zumindest blau und rose dann doch dem gewissen Geschlecht des Babys zuordnen und meinem Sohn keinen rosa Strampler verpassen!

Kommentar von daria78 ,

Trotzdem ist jedem von uns die Freiheit gegeben (mit einigen Ausnahmen), uns so zu geben, wie wir wollen. Ich meine, es ist nicht illegal, pink zu tragen als Mann & sollte es mal wieder in Mode sein, würden hunderte, tausende, Millionen diesen ach so schlimmen Klischeebruch begehen und keiner würde mehr rumheulen. Deshalb ist es so wichtig, sich bewusst zu entscheiden, wer man sein möchte und das IST möglich (um noch mal auf meine Antwort zu verweisen). Jeder, der mal an einem Punkt ist, an dem er durchschaut hat, dass die Leute, die unsere Trends setzen auch ganz normale Menschen sind wie du und ich, wird aufwachen.

Kommentar von Garlond ,

Es geht hier aber nicht um Modetrends. Es geht um alt gewachsene Traditionen. Die lassen sich nicht so leicht austauschen wie ein Strampler.
Sieht man auch gut an konzatos Kommentar. Dieses blau/rosa Schema steckt in unseren Köpfen, obwohl die Farben absolut gar nichts mit einem Geschelcht zu tun haben.

Kommentar von konzato1 ,

Und warum entscheiden sich dann kleine Mädchen oft für pink bei Kleidung, Schulranzen, Zimmer....?

Der Mensch ist immer noch der gleiche Mensch wie vor ca. 20 jahren, auch wenn uns das überstudierte, erfolglose Soziologen gern anders einreden wollen.

Und immer noch gibt es ausschließlich zwei Geschlechter. (Auch wenn uns das "gewisse Leute" gern anders eintrichtern wollen.

Kommentar von daria78 ,

Ach, hast du noch nie die glitzernden Klamotten der Promi-Söhne gesehen? Hier muss ich mich wiederholen: Nicht jeder springt auf den Zug auf.

Kommentar von daria78 ,

Hab sogar mal irgendwo gehört, dass es irgendwo mal Trend war, weibliche Kinder eisblau zu kleiden...

Kommentar von daria78 ,

Warum sollten sie nicht, wenn sie pink mögen? Ich mag pink auch, allerdings brauch ich kein pinkes Zimmer. Blau ist auch nice. Wo liegt das Problem?

Kommentar von daria78 ,

Ich hab ja nicht gesagt, dass es NICHT zwei Geschlechter gibt...lediglich dass es nicht nur zwei Arten von Menschen gibt (Persönlichkeit!)

Kommentar von konzato1 ,

Ich habe eher Garlond gemeint. Er scheint mir so ein "Genderbefürworter" zu sein.

Kommentar von Garlond ,

Klar und hinter dem Pseudonym konzato1 muss sich aufgrund der offenkundigen Kombinationsgabe Angela Merkel verbergen.

Antwort
von Thiamigo, 18

und was natürlich dazu kommt ist die Religion in der Religion ist es ja verboten schwul oder lesbisch zu sein es ist verboten als Frau selbstständig zu sein und so weiter ich denke dass dies ein großer Schwerpunkt ist deshalb erzieht eure Kinder ohne Religion

Antwort
von bekind, 15

wenn mans so sehen will ist aber jeder mensch pansexuell
bi: man steht auf zwei geschlechter
pan: man steht auf alle geschlechter, ob männlich, weiblich, trans, nicht-binär, ...

Antwort
von Virginia47, 36

Wo lebst du denn? 

Das ist schon gar lange nicht mehr der Fall, dass die Kinder in diesen Klischees erzogen werden. 

Und dass alle Menschen bi sind, halte ich grundlegend für falsch. Ich bin 100 % hetero. Und ein Homosexueller wird sich auch nicht vorstellen können, etwas mit dem anderen Geschlecht anfangen zu können. 

Spiele lieber weiter mit deinen Puppen, oder Fußball, oder was immer du magst. Und zerbrich dir nicht darüber den Kopf. 

Kommentar von 5StimmenUndIch ,

Niemand kann zu 100% etwas sein, die Sexualität hat ein ganzens Leben lang Zeit sich zu verändern, auch wenn ich mir momentan als entschlossene Lesbe nicht mehr als einen One-Night-Stand mit nem Typen vorstellen kann. Trotzdem kann es sein, dass ich mich in 3 Jahren meinen Traumboy kennenlerne, das kann man vom jetzigen Zeitpunkt aus nicht bestimmen.

Kommentar von maedchenxdxd ,

Nur so nebenbei mehr als die hälfte meiner klasse findet Homosexualität 'wiederlich' und kommen die ganze zeit mit sexistischen / rassistischen sprüchen

Antwort
von skyberlin, 41

Deine Fragen sind verwirrend.

Eine Entwicklung ist grundsätzlich als/mit hetero/bi/trans möglich.

Alle Optionen bestehen, und in einer wirklichen Demokratie auch möglich.

trial&error!

Phobie ist in diesen Fragen die schlechteste Beraterin!


Antwort
von ErsterSchnee, 42

Ich glaube weder das eine noch das andere.

Kommentar von Garlond ,

Nun ja, mit dem Glauben ist das es so eine Sache.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Die Fragestellerin glaubt halt an ihre Theorie - ich nicht. Was genau ist daran jetzt "so eine Sache"?

Kommentar von Garlond ,

Das es eine ziemlich gut nachweisbare Theorie ist.
Das wir von der Gesellschaft in unserer Entwicklung beeinflusst werden ist sogar eine Tatsache.
Und das mit der Bisexualität ist eine ziemlich anerkannte Theorie.

Oh, noch ein Beispiel zur Gesellschaft. Das es im Iran keine Schwulen gibt, liegt nicht daran, dass es dort keine Homosexuellen Männer gibt, sondern daran, dass Homosexualität von der Gesellschaft mit der Todesstrafe belegt ist.

Kommentar von daria78 ,

Äh ja...das erklärt, warum damals der schwarzafrikanischer Flüchtling einen Jungen missbrauchte.

Kommentar von Garlond ,

Können Sie ihre Schlussfolgerung schlüssig darlegen Holmes?

Wie kommt man von von einer durch eine Gesellschaft unterbundene Auslebung oder Akzeptanz von Sexualität auf schwarzafikanische Jungen missbrauchende Flüchtlinge.

Unabhängig davon, dass dies durchaus möglich ist, sehe ich den Zusammenhang nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community