Sehr viele historische und alte Bücher: An wen übergeben, um sie zu erhalten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

leider kann man so was generell schlecht sagen, es kommt auf den Einzelfall an.

Grundsätzlich kann man schon sagen, daß das Alter viel ausmacht. Also ein Buch von 1870 ist natürlich viel seltener als ein Buch von 1970. Aber es kommt natürlich auch auf den Inhalt an.

Es gibt auch Bücher aus dem 3. Reich, die für Sammler sehr wertvoll sein können. Da gibt es rare Bücher, deren Wert heutzutage im 3- oder sogar im 4-stelligen Bereich liegt.

Aber wie gesagt, dazu müßte man die Bücher mal sehen. Ein Antiquariat ist eine gute Anlaufstelle. Selbst wenn er nicht viel zahlen will ist das trotzdem besser als auf den Müll zu werfen. Oder du stellst sie in einen öffentlichen Bücherschrank. Das sind Schränke, die mittlerweile in vielen Ortschaften stehen. Dort kann man (meistens) rund um die Uhr Bücher einstellen und auch andere rausnehmen - ohne Formalitäten, kostenlos.

Hier mal eine Liste von fast 2600 Bücherschränken, davon ca. 1500 alleine in Deutschland:

http://openbookcase.org/


Ich würde auf jeden Fall mit den Erben reden und ihnen anbieten, die Bücher zu "entsorgen". Du kannst ihnen ja etwas Geld dafür bieten, aber eigentlich sollten sie schon froh sein, daß sie die nicht selbst transportieren müssen.


P.S. Du kommst nicht zufällig aus Süddeutschland? Wenn es nicht zu weit wäre, würde ich es mir auch mal selbst angucken ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende Dich mal an ein Antiquariat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Endeffekt kann das m. E. nur ein Fachmann durch direkten Augenschein bewerten.

In der nächsten größeren Stadt wird es eine(n) antiquarische(n) Buchhändler(in) geben. Der/die könnte sich den Bestand ansehen und bewerten und evtl. auch selber aufkaufen.

Selbst wenn der Händler (zu seinem eigenen Vorteil) einen viel zu niedrigen Preis dafür ansetzen sollte, brächte das immer noch mehr für die Erben, als wenn die Bücher einfach auf dem Müll landen ...

Alternativ könnte auch ein(e) Bibliothekar(in) einer örtlichen Bibliothek zumindest eine grobe Aussage machen, ob da was wertvolles dabei ist, und ob die Bibliothek evtl. den Bestand selber übernehmen würde oder jemanden kennt, der das macht.

Entsprechende Kontakte knüpfen kannst Du m. E. durchaus schon jetzt - aber unter Vorbehalt! Wirklich etwas in die Wege leiten solltest Du erst, "wenn es soweit ist", und das auch nur in Absprache mit den Erben - vielleicht ist da ja ein "Bücherwurm" dabei, der den Bestand selber gern übernehmen will, oder sie haben andere Kontakte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde, wenn die alte Dame einverstanden ist, einige der Bücher bibliographisch erfassen, das heißt: Alles aufschreiben, was das Buch über sich selbst sagt. Also, soweit angegeben: Titel, Verfasser, Verlag, Ort des Verlages, das Jahr, in dem es gedruckt wurde, die Nummer der Auflage.

Dann würde in Online-Katalogen von Händlern, großen Bibliotheken und Archiven nachschauen, was ich über diese Bücher herausfinde. Ob sie zum Kauf angeboten werden und zu welchen Preisen, und ob sie in Bibliotheken vorhanden sind.

Hier ist das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB):

http://www.zvab.com/

Hier ist, als eines von vielen, das Katalogportal der Universitäts- und Landesbiblothek Darmstadt:

https://www.ulb.tu-darmstadt.de/service/start/index.de.jsp

Von dort kommt man mit Klick auf "Fernleihe" zum
Hessischen BibliotheksInformationsSystem (HeBIS), von wo man in vielen (ich weiß nicht, ob allen) Universitätsbibliotheken Deutschlands suchen kann:

https://portal.hebis.de/servlet/Top/searchadvanced

Hier ist das Hessische Landesarchiv (Jedes Bundesland und jede Stadt hat eines):

https://landesarchiv.hessen.de/

Und hier ist die Homepage der Deutschen Nationalbibliothek:

http://www.dnb.de/DE/Home/home\_node.html

Es gibt sicher noch weitere Suchmöglichkeiten, wenn es um besonders alte und seltene Schriften geht, aber darüber erkundigst Du Dich ggf. am besten bei den Bibliothekaren, Archivaren und Antiquaren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung