Frage von tictac555, 17

Sehr verzweifelt wegen einer Lehrerin - ist eine Klage möglich?

Ich fasse es mal kurz: Ich (w/18) werde 2017 mein Abi machen und habe seit einem Jahr massive Probleme mit einer Lehrerin, die mich in zwei Hauptfächern unterrichtet. Ihr Verhalten mir gegenüber würde ich schon als Mobbing bezeichnen. Ein Gespräch war nicht möglich, da sie dieses verweigert und von der Schulleitung werde ich nicht ernst genommen. Diese Lehrerin hat mich psychisch wirklich sehr stark belastet und das spiegelt sich auch in anderen Noten wieder. Ist es möglich eine Klage gegen diese Lehrkraft einzureichen? Und wenn ja, wo?

Antwort
von Dahika, 12

Mit einer Klage wirst du wenig Erfolg haben. Du musst deine Anklagen ja erst mal beweisen. Ansonsten Dienstaufsichtsbeschwerde beim Regierungspräsidenten. jedenfalls hier in NRW.

Besser wäre es, mit der Lehrerin und/oder der Schulleitung ins Gespräch zu kommen.

Gibt es bei euch einen Schulpsychologischen Dienst. Dann melde dich da, die sind dafür da, dir zu helfen.

Antwort
von Kendall, 9

Eindeutig Schulwechsel. Zumal ich ehrlich gesagt etwas hellhörig werde, wenn Du sagst, dass die Schulleitung Dich nicht ernst nimmt. Normalerweise würde die nämlich Handlungsempfehlungen, u.a. Klassenwechsel mit anderen Fachlehrern vorziehen, also scheint es so zu sein, dass sie Deine Anschuldigungen für mehr als haltlos erachten. Und der Rechtsweg wird Dich hier nicht zufriedenstellen, im Gegenteil. Du könntest ihn bestreiten, musst dann aber nicht nur sehr konkret benennen, was wann wo getan und geäußert wurde, sondern dieses Umstand noch nachweisen. Wenn das selbst bei der Schulleitung nicht in dem Maße funktioniert, dass man Dir einen Klassenwechsel anrät, dann dürfte das für eine Klage auch dürftig sein. Ansprechpartner (oberhalb der Schule) wäre da auch erstmal das Schulamt, nur solltest Du Dir über die Konsequenzen im Klaren sein - es ist dann eher unwahrscheinlich, dass Du an irgendeiner Schule in Deinem RP noch ein Abitur bekommst.

Du solltest die Schule wechseln und versuchen, nicht all zu viel verbrannte Erde zu hinterlassen. Strategisch wäre das die beste Möglichkeit.

Kommentar von Everklever ,

Zumal ich ehrlich gesagt etwas hellhörig werde, wenn Du sagst, dass die Schulleitung Dich nicht ernst nimmt

Noch hellhöriger dürftest du werden, wenn du dir mal die anderen Fragen von @tictac555 durchliest.

Kommentar von Kendall ,

Huh! Das tue ich sonst nie. You've got a point here!

Antwort
von Tmbmn13, 8

Spontan würde ich sagen wende dich mit deinem Anliegen an die Schulbehörde.

Um über den Rechtsweg erfolgreich zu sein musst du schon sehr konkrete Dinge vorlegen können. 

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 7

Ich fasse es mal kurz:

Das ist in diesem Falle schlecht, denn wir wissen ja nicht das Geringste von dem, was du hier so allgemein formulierst.

Davon abgesehen gibt es eine bestimmte Reihenfolge, die man in solchen Fällen einhalten sollte.
Der erste ist natürlich der, dass deine Eltern um ein Gespräch bitten, wenn sie es dir verweigert. (Mit welcher Begründung hat sie das eigentlich getan?)
Sollte dies nichts fruchten, gehen deine Eltern zum Direktor, danach folgt die Dienstaufsichtsbeschwerde - und erst dann eine evtl. Klage.

Sei aber mal sicher, dass du dann eh die Schule wechseln kannst.

PS: Wieso antwortest du eigentlich nicht?

Antwort
von Everklever, 6

Deine Frage kommt ein wenig merkwürdig rüber, wenn man sich durch deine anderen Fragen liest. Du hast schon seit langer Zeit grundsätzliche Probleme, aber die nun im Focus stehende Lehrerin taucht dabei nie auf.

Ich fasse mal zusammen:

  • Leistungsschwäche bis zum Burnout
  • Völlig fehlende Motivation zu schulischer Arbeit. Du hast es nicht geschafft oder für nötig befunden, dich auf die erhöhten Anforderungen der Oberstufe einzustellen. Das hättest du aber tun müssen, selbst wenn die Mittelstufe quasi ein Selbstläufer war.
  • Bereits früher Probleme mit einer Lehrkraft
  • Grundsätzliche Schwierigkeiten in Deutsch und Mathe
  • Psychische Labilität
  • Hang zum Gekränktsein schon bei geringen Anlässen
  • Massiv gestörtes häusliches Umfeld

Und nun, wo es auf das Abi zugeht, wird mit einem Male alles auf das (angebliche) Mobbing durch eine Lehrerin projiziert?

Was hier nötig scheint, ist wohl in allererster Linie ein Besuch beim Psychiater mit nachfolgender Therapie. Ob diese Lehrerin überhaupt etwas mit deinem Befinden zu tun hat, scheint mir doch recht zweifelhaft.

Kommentar von latricolore ,

Die sind ja zum Teil sechsfach vorhanden...

Antwort
von Kathyli88, 6

Nein

Ich würde dir einen schulwechsel wärmstens raten.

Antwort
von BrickLP02, 6

Wenn es bis zum Mobbing geht, könntest du zur Polizei gehen. Am besten ist es jedoch, wenn du Zeugen (Mitschüler) da mit reinholen könntest.

Antwort
von Inntenso, 5

Lass deine Eltern eine schriftliche Beschwerde bei der Schulleitung einlegen. Gib an, dass du von der Lehrerin stark psychisch belastet wirst und beschreibe genau die Situation und das Verhalten der Lehrerin gegenüber dir. 

Kommentar von Everklever ,

beschreibe genau die Situation und das Verhalten der Lehrerin gegenüber dir

Es wäre auch gut, wenn das hier geschähe, damit man sich ein klareres Bild machen kann.

Antwort
von TheTrueSherlock, 5

Echt traurig wie viele hier einen Schulwechsel raten.. Das Problem liegt ja nicht bei der eigenen Person, sondern bei anderen. Wieso sollte man dann selbst die Schule verlassen?

Echt traurig, wenn das die einzige Option in der Situation ist.

Hast du dich mit einer Vertrauenslehrerin/einem Vertrauenslehrer schon unterhalten? Manchmal gibt es auch Psychologen an der Schule.

Kommentar von adabei ,

Wir wissen nicht, was hier wirklich vorgefallen ist. Etwas Konkretes wurde ja nicht genannt. Es gibt immer zwei Seiten.

Kommentar von Everklever ,

Das Problem liegt ja nicht bei der eigenen Person

Na, dann lies mal die anderen Fragen dieser Schülerin.

Antwort
von WhiteFlower5, 3

Kommt drauf an was sie macht...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community