Frage von derBuechner1092, 58

Sehr sehr Wichtige Frage zu Physik?

Bitte helft mir ^^ ich muss für einen Test lernen , kann die Themen aber nicht so gut ( habe meine Hefteinträge auch verlegt ^^ )

Also bitte helft mir und überschüttet mich lt wissen ;)
Die Themen sind :
• Atomphysik ( Atommodell,Periodensystem,Größenordnung,Ölfleck,Rutherford,diskrete Energiestufen,optische Übergänge)
• Kernphysik
(Kernaufbau,radioaktive Strahlung [ Alpha Teilchen... ],dazugehörigen Reaktionsgleichungen,halbwertszeiten,Geiger Müller Zähler,Kernspaltungen/Fusion)
•Mechanik

Expertenantwort
von SlowPhil, Community-Experte für Physik, 14

Ach, fangen wir doch erst mal an:
Atommodelle
Demokrit von Abdera (5. Jhd. v. Chr.) war der erste, der annahm, dass Materie aus kleinsten, unteilbaren (gr. άτομος) Teilchen bestehe. Da man sich vorstellte, alles sei aus 4 Elementen zusammengesetzt (Erde, Wasser, Luft, Feuer - entspricht ziemlich genau unseren 4 Aggregatzuständen Feststoff, Flüssigkeit, Gas, Plasma), man an ein fünftes glaubte und es auch 5 platonische Körper gibt, Lack die Idee nicht fern, anzunehmen, Atome seien platonische Körper.
Der römische Epikureer und Dichter Lukrez (1. Jhd. v. Chr.) glaubte ebenfalls an 'Atome', die er aber für in minima unterteilt hielt.
Die Vorstellung von Atomen war lange Zeit marginalisiert und erreichte erst im 18 Jahrhundert wieder einen Aufschwung mit dem Aufstieg der Chemie. Man hatte nämlich entdeckt, dass Stoffe immer zu gleichen Teilen miteinander reagieren. Einer der ersten, der ein neuzeitliches Atommodell erstellte war der Engländer John Dalton. Sein Atommodell war das eine Kugel.
Als später das Elektron entdeckt wurde, nahmen an die negativ geladenen Elektronen seien im positiv geladenen Atomrumpf verteilt wie Rosinen in einem Plumpudding.
Ernest Rutherford konnte 1911 anhand eines Versuches mit Alphateilchen und einer Goldfolie nachweisen, dass sich die positive Ladung in einem Atom auf einen winzigen Kern konzentriert dessen Durchmesser ungefähr 5 Zehnerpotenzen kleiner ist als der des Atoms. Das Modell eines Mini-Planetensystem war geboren - aber es war eine Totgeburt.

Fortsetzung folgt…

Expertenantwort
von SlowPhil, Community-Experte für Physik, 14

Fortsetzung:
Ein Atom, das aus einer positiven und einer negativen Ladung besteht, die einander umkreisen, wäre ein Dipol. Das heißt, es wurde Energie in Form elektromagnetischer Strahlung aussenden und das Elektron dadurch in den Kern stürzen.
Der Däne Niels Bohr behalt sich mit der Vorstellung, auf ganz bestimmten Bahnen könnten sich Elektronen strahlungsfrei bewegen. So entstand 1913 das Bohr'sche (nur mit Kreisbahnen) und 1917 das Bohr-Sommerfeld'sche ( mit Kreis- und Ellipsenbahnen) Atommodell.
Es zeichnet sich dadurch aus, dass Drehimpulse nur ganzzahlige Vielfache des reduzierten Planckschen Wirkungsquantums sein können.
Eine plausible Erklärung für dieses merkwürdige Verhalten lieferte erst Louis de Broglie 1924 mit seiner Vorstellung, das Teilchen auch Wellencharakter besitzen. Das Elektron muss im Atom eine stehende Welle bilden.
Die Vorstellung von ebenen Elektronenbahnen wurde im Laufe der 1920 er Jahre fallen gelassen und durch ein dreidimensionales Modell ersetzt, das als Orbitalmodell bezeichnet wird und heute noch in Gebrauch ist.
Eine wichtige Grundlage dafür hatte der Österreicher Erwin Schrödinger geschaffen, indem er 1926 eine Wellengleichung für die von de Broglie beschriebenen Materiewellen aufstellte.

Antwort
von WeicheBirne, 20

Das kannst Du alles auf Wikipedia nachlesen. Fang doch da mal an und wenn Du konkrete Fragen hast, kannst Du die hier dann posten.

Außerdem, hast Du kein Schulbuch für Physik? Mir scheint Du fühlst Dich eher ein wenig von der Stoffmenge erschlagen und weißt nicht wo Du anfangen sollst. Am besten schnappst Du Dir einen Kumpel und lernst mit dem zusammen. Zu zweit sieht es dann nach gar nicht mehr so viel aus.

Antwort
von Ruffy5286, 31

Das sind so ziehmlich 2 Halbjahre Physik Leistungskurs und das ist in einer so begrenzten Antwort nicht zu machen. Ich finde aber das Zeug auf Wikipedia über alles gar nicht so unverständlich.

Gerade aber was Mechanik angeht. Wenn du dazu nichts weißt, dann warst du entweder nie anwesend oder hast alles verpennt. Atomphysik und Kernphysik ist etwas komplizierter, aber Mechanik?

Ich glaube ich bräuchte mindestens ne halbe Stunde, tendentiell aber viel mehr um dir alles aufzuschreiben, was ich noch weiß, bzw. was mein Hefter noch weiß. Die Zeit hab ich leider nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten