Sehr, sehr komisches Verhältnis zu meiner Mutter?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Manchmal braucht man Abstand. Auch von geliebten Menschen. Allein sein ist eine Qual aber allein sein dürfen, ist wichtig! Eltern müssen verstehen, dass ihre Kinder auch ihren Freiraum brauchen. Bei sogenannten Helikoptermütter die ständig um ihre Kinder besorgt sind, ist das nicht leicht umzusetzen aber wichtig.

Sag deiner Mutter, dass du gerne Mal alleine sein willst und wichtig: sag ihr auch, dass sie sich keine Sorgen machen soll! Das dir das bei deinem Vater nicht so vorkommt, liegt wohl daran, dass du ihn nicht jeden Tag siehst. Wenn du eine geliebte Person länger nicht siehst dann freut man sich umso mehr beim Wiedersehen.

Grüsse Mia

PS: Es ist kein Grund für einen Psychiater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach mal über den Schatten springen und mit deiner Ma drüber reden in den meisten Fällen wird es dann besser - sei ehrlich.

Aktive Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest Dich mal informieren zum Thema

schwieriges Mutter-Tochter-Verhältnis

Das gibt es viel häufiger als angenommen und hat absolut nichts mit Autismus zu tun.

Übrigens:

so wie es ein schwieriges Mutter-Tochter-Verhältnis gibt, gibt es auch ein schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis.

Beide Arten sind in der Psychologie ein wohlbekanntes Phänomen.

Und deshalb gibt es auch unzählige Literatur bzw. Fachbücher dazu.

Oft sind die Ursachen tiefenpsychologisch begründbar/erklärbar oder, seltener, durch äußere Ereignisse erklärbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann mit der Pubertät zusammenhängen, kann auch an der Trennung liegen oder an alles zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pipepipepip
17.07.2016, 17:43

Die Trennung ist knapp 6 Jahre her, ich dachte eigentlich ich bin darüber hinweg. Ich bin übrigens 17, die Probleme haben damals angefangen...

0

Gibst du ihr die Schuld an der Trennung?

Vielleicht solltest du mal mit einem Psychotherapeuten darüber sprechen.

Mein erster Gedanke war übrigens Autismus. Aber der würde sich nicht nur auf eine Person beziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pipepipepip
17.07.2016, 17:42

Autismus hatte ich auch oft schon im Hinterkopf. Ich kann Körper- und Augenkontakt nur sehr schwer ertragen, egal bei wem. Nur bei ihr ist es besonders schlimm. Außerdem kann ich nur schlecht mit Leuten reden, telefonieren ist am schlimmsten. Das mit der Trennung habe ich ihr damals tatsächlich extrem übel genommen (vor Ca. 6 Jahren). Damals habe ich ihr auf der Straße hinterher geschrien, dass ich sie hasse. Da haben auch die anderen Probleme angefangen...kann sich so tatsächlich Autismus auch entwickeln?

0

du nimmst ihr die trennung übel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pipepipepip
17.07.2016, 17:44

Damals vor 6 Jahren habe ich ihr das wirklich sehr übel genommen, ich habe ihr sogar hinter her geschrien, dass ich sie hasse...Eigentlich dachte ich, ich wäre drüber hinweg

0