Frage von Postkuchenpferd, 50

Sehr schwierige Entscheidung für mich!?

...vielleicht könnt ihr mir helfen?

Aber hallo erstmal!

Ich bin zwanzig, komm aus Berlin, habe vier große Leidenschaften und suche gerade verzweifelt nach einem Studium, das sie verbinden könnte.

Nummer eins: da wäre Kunst; Detailgetreues Zeichnen, knalle bunt Malen, stundenlang Drechseln, Schnitzen, Keramiken bauen oder Bildhauen bis der Arm abfällt. Illustrieren ist auch der Hammer! Ich mache echt alles und krieg davon nie genug. Außerdem gehen auch nie die Ideen aus.

Musik: Ich spiele mehrere Instrumente. Ist mir auch immer leicht gefallen, komplett Neue zu lernen und würde mich gern in Ensemblespielen und Komponieren weiterentwickeln.

Nummer drei. Ich wollte Schriftstellerin werden seit ich acht Jahre alt bin und meine Lehrerinnen rücksichtsvoll genug waren, meine ersten Geschichten toll zu finden. Seitdem verfolge ich den ganzen Bereich Gedichte, Artikel, Geschichten und Romane. Das ist ein echtes Ventil geworden und ich fänd toll, wenn ich damit irgendwas anfangen kann früher oder später.

Nummer vier. Ich lerne und denke gerne nach, später nennt man das vermutlich Wissenschaft. Mich interessiert der Bereich Gesellschaft von Wie denkt und verhält sich ein Mensch und weswegen? bis Wie sind Staaten aufgebaut - wie agieren Staaten untereinander - und welchen Einfluss hat Staat auf den Mensch oder der einzelne Mensch auf den Staat?

Nun weiß ich ja, dass uns der Beruf zwangsläufig zeitlich und fachlich irgendwie begrenzt. Gerade aus diesem Grund, suche ich nach einem Lebensumfeld, Aufgabenbereichen, letztlich einem Studium, in dem meine Fähigkeiten nicht völlig gleichgültig und unwichtig sind. Und ich möglichst viele davon einsetzen und weiterverfolgen kann.

Rein von meinem Lerninteresse hatte ich mich seit einer Weile für die Rechtswissenschaften interessiert. Ich finde nicht, das Fach sei trocken. Es hat sehr viel mit Gesellschaft zu tun. Aber ich habe Sorge, dass ich für meine anderen "Leidenschaften" keine Zeit mehr habe. Dass dann eben Musik, Kunst, freies, kreatives Schreiben einfach auf der Strecke bleiben.

Lehramt scheint mir sehr offen zu sein auch für kreative Menschen. Da kommt aber vllt die Wissenschaft etwas kurz. Nichts gegen Pädagogen! Wenn dann Kunst mit PW oderso müsste genug Raum lassen, um mich gleichzeitig sozial zu engagieren und Kunst und Musik zu betreiben, oder?

Die zwei waren meine Favoriten. Vllt ist aber auch Psychologie ein guter Ansatz. Habe auch schon an Soziale Arbeit gedacht.

Was ist eure Meinung dazu?

Sicher übersieht man als junger unerfahrener Mensch so einiges.

Danke für alle Antworten! :-)

Antwort
von BarbaraAndree, 26

Mein Rat wäre, zu einer Studienberatung einer Universität oder auch Fachhochschule zu gehen, um dich dort beraten zu lassen. Deine künstlerischen Neigungen kannst du bei der FH im Fachbereich Design sicher gut unterbringen, ebenso das Studium Soziale Arbeit. Ansonsten kämen Studienfächer bei der Uni infrage, wie z.B. Philosphie, Völkerkunde, Musik. Wichtig für die Fächerkombination wäre auch, welche Berufschancen du nach dem Studium hast. Vermutlich wäre das Lehramt noch die beste Option.

Gehe zu Beratung, danach siehst du sicher klarer.

Antwort
von halalulu, 15

Immer eine schwere Entscheidung, überlege auch mal, ob Lehre im Handwerk nicht auch was sein könnte.

Was vielleicht auch was passendes wäre, in die technische Richtung, Maschinenbau oder Etechnik.

da arbeite ich und bin sehr zufrieden mit dieser Arbeit, auch gute Karrierechance, vor allem grade für Mädels.

mal beraten lassen bei der Agentur f Arbeit kannst du einen Test machen, was am besten für dich passt.

Bei dir kommen sicher auch 20 verschiedene Vorschläge, wie bei mir damals ;-) aber gibt Orientierung bei der Entscheidung

Alles Gute

Antwort
von skyberlin, 3

danke für dein rückposting. nach allem, was du beschrieben hast, darf ich dir als erfahrener dipl.-psych. nochmal ans herz legen: verfolge eher deine expressiven talente, die sind doch großartig.

von udk bis lette-verein: probier's

als psychologin hast, du, wenn du glück hast, ein super interessantes studium.

ich wurde morgens wach und wollte in die uni, weil ich keine vorlesung, seminare usw. verpassen wollte, die schönste zeit meines lebens.

aber die arbeit dann später kann dich auffressen. und tut es bei vielen kollegen auch: burnout mit 50 etc.

dazu mein background: mein vater war bildhauer, ich bin im atelier aufgewachsen und habe ihm assistiert und so viel dabei gelernt.

wenn ich heute nochmal entscheiden könnte: wahrscheinlich eher kunst, kreativität, usw.

obwohl ich in meinem beruf sehr erfolgreich bin...

aber lass dir noch zeit, du wirst das spüren und es ist ja noch alles offen.

take care & good luck, SKY

Antwort
von skyberlin, 7

mach KEINE psychologie, da gehst du vor die hunde und es wird dich nicht erfüllen. such dir etwas ausdrucksstarkes, viel erfolg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community