Frage von annaskacel99, 124

Sehr schlechtes Verhältnis zu meiner Mom, Sachen von der Seele schreiben...?

Hallo! Das wird ein langer Text, nur vorneweg. Danke an alle die sich die Zeit nehmen, ihn durchzulesen.

Ich (w,16) habe seit einigen Jahren immer wieder Zoff mit meiner Mutter. Wir streiten uns ständig wegen Kleinigkeiten und ich bin dann immer richtig "angepisst". Ich werde teilweise (leider) aggressiv oder zornig, will weg von der Situation und einfach in Ruhe gelassen werden.

Aber meine Mutter gibt keine Ruhe. Ständig wiederholt sie sich, ich soll mein Zimmer aufräumen, meine Kleidung zur Waschmaschine bringen, die Hunde bürsten,... Ich habe das Gefühl, das sie den Zwang hat, mir Aufgaben zu geben. Meinem Bruder (15) geht es ähnlich, er sagt immer wieder "was du machst ist eine Sucht!" also er meint das ewige Aufgaben geben.

Ich habe absolut kein gutes Verhältnis zu meiner Mutter, sie ist für mich einfach nicht der Typ Mensch, den ich gerne mag. Sie ist für mich eher eine "Nervensäge" (ich bin sicherlich auch eine für sie).

Zum ewigen wiederholen kann ich noch sagen, dass sie sich die Dinge auch nicht merkt die sie gefragt/gesagt hat. Es kommt ständig vor, dass sie Sachen 4, 5 mal sagt/fragt.

Sie ist glaube ich auch wegen meinem Bruder überfordert, er ist so in der Art "schwer erziehbar" also sehr stur, folgt nicht etc. Und mein Vater ist weggezogen als ich 3 Jahre und mein Bruder 1,5 Jahre alt war. Danach ist er wieder da gewesen, wieder weg, eine on off Beziehung meiner Eltern, meine jetzige Stiefmutter war immer wieder Grund für erneute Trennungen.

Mein Bruder hat damals offensichtlich "Schäden" davon bekommen, er hatte nach dem letzten Auszug meines Vaters (mein Bruder war da 6 Jahre alt) richtige "Störungen". Er hat das überhaupt nicht verkraftet, hatte auf einmal extreme Feinmotorische und Grobmotorische Probleme, hat viel geschrien etc.

Meine Mutter stellt auch sehr absurde Regeln auf. Ich muss selbst wenn ich Ferien habe um 18 Uhr Zuhause sein, weil sie danach nicht kochen will. Auf die Idee, dass ich mir unterwegs was holen kann, meint sie nur "Brauchst du nicht wenn ich koche!". ABER ich würde ja nicht dauernd später heim kommen. 1-2 Mal im Monat (!) würde ich einfach gern mal etwas länger draussen bleiben, aber sie möchte das nicht.

Oder mein Bruder musste mal von unseren Großeltern wieder nach Hause fahren, nur weil er vergessen hat, den Zaun zu zu sperren, um selbiges nachzuholen. Auch darf er nach dem Essen nicht noch mal raus (Abends, in den Ferien).

Oder ich darf meinen Freund nicht öfter als 2× bei ihm besuchen, weil er auch hier her fahren kann (Entfernung: ca. 30km, 1,5-2 Stunden wegzeit mit den Öffis). Obwohl ich lieber zu ihm raus fahre, weil ich da Ruhe hab von meiner Mutter!

Ich weiß nicht, ob mir wer von euch helfen kann, wie ich zu meiner Mom wieder ein normaleres Verhältnis aufbauen kann, aber momentan bin ich echt mit meinen Nerven am Ende. Ich weiß, das wir zwei für meine Mutter auch sehr belastend sind, aber es muss doch eine Lösung geben?

Danke!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von karajan9, 47

Puh, das ist echt nicht einfach...

Ich halte es ehrlich gesagt nicht wirklich für sinnvoll, in einen Streik zu treten. Das artet in einen Machtkampf aus, und unabhängig davon, ob du ihn gewinnst oder verlierst, wird das Verhältnis zu deiner Mutter noch schlechter werden.

Auf der anderen Seite finde ich es aber auch nicht passend, die Situation einfach so zu akzeptieren. Ich habe nicht das Gefühl, als wären deine Wünsche so abwegig, dass man die rundheraus ablehnen müsste. Gerade sowas wie "dann fahre ich halt zu meinem Freund, ist ja meine Zeit" dürfte sie ja eigentlich nicht kümmern.

Wenn du ein besseres Verhältnis zu ihr willst, wird wohl nichts daran vorbei gehen, dich mit ihr an einen Tisch zu setzen und mit ihr mal darüber zu reden. Ja, sie ist deine Mutter und handelt bestimmt nach bestem Wissen und Gewissen, aber du hast ja auch eine Meinung und bist inzwischen alt genug, um für dich selbst Verantwortung zu übernehmen.

Das beste wäre es wohl, wenn du jemanden hättest, der sowohl zu dir als auch deiner Mutter ein gutes Verhältnis hat (Großeltern, Freunde der Familie, Eltern deiner Freunde oder so) und Vermittler spielen kann. Um ihr klar zu machen, dass du ja sehr wohl die ganzen Sachen machst, die dir aufgetragen werden, aber dass du auch etwas mehr Freiraum wünscht.

Was das "nervige" Verhalten deiner Mutter angeht... das kann ich wohl nachvollziehen, ich kenne das, wenn irgendein Verhalten mich in sekundenschnelle so aufregt, dass Ruhe angesagt ist. Wenn du es schaffst, wäre es das beste, wenn du eine Gelassenheit dem gegenüber entwickeln könntest, aber ich weiß, dass das unglaublich schwer ist. Vielleicht kannst du auch hier mit ihr darüber reden, dass sie vielleicht etwas darauf achten und sich zurückhalten kann.

Falls alles nichts hilft ... ein schlechtes Verhältnis muss nicht auf immer schlecht bleiben. Ihr beide werdet älter und lernt dazu, vielleicht schafft ihr es sonst in ein paar Jahre eure Differenzen zu überbrücken.

Ich wünsche euch alles Gute! :-)

Antwort
von holjan, 29

Hast du dich schon mal gefragt, warum deine Mutter so ist bzw. sie tut was sie tut?

Ich weiß, das es schwer ist, aber versuch dich einfach mal in ihre Lage zu versetzen. Alleinerziehend mit 2 pubertierenden Jugendlichen, den Haushalt schmeißen, zusehen, das jeder satt wird, aus den Kindern mal verantwortungsvolle, selbstständige Menschen werden etc.

Dir bzw. euch ist wahrscheinlich noch nicht bewusst, was eure Mutter für euch wahrscheinlich alles zurückstellt (das sind Dinge, die einem meist erst in späteren Jahren bewusst werden, wenn man selbst einen eigenen Haushalt, Kinder und Verantwortung hat).

Sie hat sicherlich auch nicht sonderlich viel Spaß daran, dir z.B. mehrmals sagen zu müssen, das du dein Zimmer aufräumen sollst. Frag dich einfach mal warum sie sowas mehrmals sagen muss?

Richtig - weil du es offensichtlich nicht gleich machst.

Willst du also vermeiden, das sie dir 100 Mal sagt, das du deinen Aufgaben nachkommen sollst, erledige doch die Aufgaben gleich beim ersten Hinweis oder auch ganz ohne das sie dich darauf hinweisen muss.

Das hätte zweierlei Effekt. Zum einen muss dir deine Mutter dann nicht auf den Wecker gehen mit wiederholten Bitten, zum anderen würdest du deiner Mutter so zeigen, das du verstanden hast, das du nunmal auch Pflichten hast und du selbstständig (erwachsen) genug bist, dich darum zu kümmern. Vielleicht ist sie dann auch bereit dir in anderen Bereichen mehr Freiraum zu lassen, mehr zuzutrauen, dich erwachsener zu behandeln.

Warum setzt du dich nicht mal mit deiner Mutter zusammen und zeigst dabei, statt auszuflippen, ein wenig mehr Verständnis für ihre Situation? Lerne, das auch deine Mutter nur ein Mensch ist, der auch eigene Bedürfnisse hat, die wahrscheinlich häufig zurückgestellt werden, um euch Kindern ein angenehmes Leben zu bieten und greif ihr etwas mehr unter die Arme, statt nur an dein eigenes Vergnügen zu denken.

Mit Gegensteuern machst du nämlich nicht nur dir, sondern auch einer Mutter das Leben nur unnötig schwer.

Antwort
von Deepdelver, 32

Hallo,

Dein Problem ist echt schwierig! Ich denke schon, dass deine Mutter etwas überfordert ist, aber es wird nichts helfen, wenn du ihr das so sagst...

Hast du vielleicht die Möglichkeit, mal mit einem Jugendpsychologen/Sozialarbeiter/Familientherapeuten über die ganze Situation zu sprechen? Ich denke, du brauchst auf jeden Fall mal Rat von "professioneller" Seite.

Ansonsten kann ich dir nur die Nummer der Telefonseelsorge (0800/1110111 oder 0800/1110222) ans Herz legen, die haben auch immer ein offenes Ohr und viele gute Ratschläge parat, und dir viel Glück wünschen! :-)

Antwort
von annablanka, 27

Puuuh...kurz gesagt: deine Mum hat Probleme. Die kannst du aber nicht lösen. Was sehr sehr gut ist, ist dass du schonmal klar differenzieren kannst zwischen richtigem und falschem Verhalten deiner Mutter.
Du wirst mit ihr nicht einig werden, da sie ihr Verhalten für richtig hält. Sie bräuchte eine Therapie, davor erstmal die Einsicht dass sie eine braucht und dann würde die Therapie an sich ja schon 1,5-2 Jahre dauern bis sie einigermaßen behandelt ist (je nach Therapeut). Wofür ein Therapeut so lange braucht, wirst du wohl eher nicht in Kürze lösen können :(.
Da kann ich echt nur sagen: Arschbacken zusammenkneifen und noch die 2 Jahre aushalten bis du 18 bist und ausziehen kannst :/

Kommentar von biggie55 ,

>Ständig wiederholt sie sich, ich soll mein Zimmer aufräumen, meine Kleidung zur Waschmaschine bringen, die Hunde bürsten,...<

Wenn man das ständig wiederholen muss,weil es nicht gemacht wird,kann man schonmal ausrasten.

Und,wohlgemerkt,das sind ihre eigenen Dinge,nochnichtmal,das sie im Haushalt helfen soll.

>die 2 Jahre aushalten bis du 18 bist und ausziehen kannst<

Und wer räumt dann auf??

Und  kein Amt wird den Auszug aus diesen Gründen sponsern.

Kommentar von annablanka ,

Das meine ich ja mit "aushalten". Halt einfach solange ihre Wünsche erfüllen und das machen was sie sagt, bis man ausgezogen ist. Dann kann sie in ihrer Bude machen was sie will

Antwort
von WasGehtAbLeute, 49

Versuche nicht zornig oder aggressiv zu werden. In den Alltagsleben ist es normal, dass die liebevolle Mutter nur das beste will. Das mit aufräumen und eigene Aufgaben zu erledigen sollte für dich Normalität werden. Versuche zu lernen dass es normal ist jeden Tag eigene Aufgaben (auch wenns nur alltagsaufgaben sind ) zu erledigen. Gewöhne dich bitte dran. Heute wirst du es nicht verstehen aber frühestens in 2 Jahren wirst du dankbar sein, dass du gelernt hast mit Freude/Motivation deine alltagsaufgaben zu bewältigen. Versuche auch mit deiner mum zu reden. Dies bitte auch sachlich, aber du solltest auch vertrauen gewinnen, indem, du z.b. Deine alltagsaufgaben erledigst. -versuche aufjedenfall dein Zorn/Wut zuschlucken und höre auf deine mum - so gewinnst du vertrauen und so lässt sie dir aus Dankbarkeit mehr Freizeit. Und jetzt zum Thema Uhrzeit: In den Ferien zumindest solltest du durchschlagen. Sage ihr du bleibst länger als 18uhr (bevor du dies machst musst du sie aber zufridenstellen indem du sachlich mit ihr redest und ihre Aufgaben erledigst, was sie von dir verlangt- sei immer offen zu ihr, rede mit ihr über alles, als sei sie ne gute Freundin) wenn sie nein sagt dann überrede sie dass du 15 min länger bleibst . Dann machst du wie folgt - du kommst etwas später als verlangt - umso 15 oder 30 min später ; anfangs solltest du es selten machen dann wenn sie nichts mehr dazu sagt machst du öfters dann tust du es erweitern so dass du ne Stunde länger draußen bleibst dass anfangs selten und wenn das zu Normalität geworden ist dann öfters. Ich würd sagen 19 Uhr reicht vollkommen aus - länger musst du Damm wirklich nicht mehr raus gehen. Und noch was: genieß die schönen jungen Zeiten mit deiner mum und Versuch sie zufrieden zu stellen ' mach sie glücklich - sei ihr stolz , denn du wirst nicht i,,er bei ihr wohnen - genieße die Zeit - sind doch nur noch 2 Jahre - wenn du wirklich auf sie hörst und es dir angewöhnst, wirst du dankbar sein denn laut deiner Beschreibung ist sie eine gute Mutter - sie bringt euch Verantwortung und Selbstständigkeit bei - aber das wirst du evtl erst später merken 

Das weiß ich selber aus eigener Erfahrung 

Manche Dinge versteht man erst später. Man sieht dann alles klarer, also Merk dir das 

Kommentar von Claudio1234567 ,

Perfekte Antwort !

BESTER SATZ IM TEXT :
Und noch was: genieß die schönen jungen Zeiten mit deiner mum und Versuch sie zufrieden zu stellen ' mach sie glücklich - sei ihr stolz 
Aber ein 16jähriges Mädchen das seine Mutter - Nervensäge- nennt kann man nicht wirklich helfen ;-) vllt. sollte sie sich ihre Frage mit 30 Jahren nochmals durchlesen und selbst beantworten :-)

Man sollte die Zeit solange mit seiner Mutter nutzen wie man noch kann!!! ....

Kommentar von Deepdelver ,

Na also bitte, natürlich können Eltern Nervensägen sein. Und das Verhalten der Mutter ist nun wirklich total übertrieben. Von einem Teenager zu fordern, das zu genießen, oh Mann.... ist lange her, dass du jung warst, oder?

Kommentar von WasGehtAbLeute ,

Nein, ich selbst bin 21 und die freie und Schöne Zeiten fangen mit 18 richtig an. Sie ist auch mit 18 bis 30 noch jung. ich hab mich auch immer gefragt wieso sind meine eltern so streng mit 16 aber sie verpasst gar nichts, ihr Leben fängt erst an und sie wird sowieso viel erleben, aber jetzt musss sie noch gehorsamkeit,Disziplin und Verantwortung lernen, denn sie wird nicht immer bei ihrer Mutter lernen. Die Dinge was sie dann machen möchte, wird sie frühestens mit 18 erleben. Sie sollte noch die Zeiten mit ihrer Mum genießen, denn das werden die schönen Zeiten sein, die später nur noch errinerung en sind 

Kommentar von holjan ,

Ich finde ehrlich gesagt nichts Übertriebenes am beschriebenen Verhalten. Gut, vielleicht, die Story mit dem Gartentor und dem Bruder, aber man muss auch bedenken, das wir hier nur eine Seite lesen und auch nicht die jeweiligen Details kennen.

Fakt ist, das die Mutter Erwartungen an ihre Kinder hat, die absolut im Rahmen liegen (Zimmer aufräumen, Wäsche zur Waschmaschine bringen, sich um die Haustiere kümmern etc.).

Natürlich ist es nachvollziehbar, das pubertierende Jugendliche noch nicht so weit denken können, das es zum Leben dazu gehört auch Dinge zu tun, auf die man keinen Bock hat, die aber gemacht werden müssen. Deswegen beharren Eltern ja auch so darauf, das sie erledigt werden - die Kids sollen sich daran gewöhnen, dass das Leben eben mehr ist als nur Spaß und Vergnügen.

Es ist das Verhalten der Fragestellerin, die das Verhalten der Mutter hervorruft. Würde die nämlich einfach ihre Aufgaben erledigen (und das was da genannt ist, ist nichts im Vergleich zu den Haushaltspflichten vieler anderer Jugendlicher), müsste die Mutter nicht ständig nerven, sondern wäre vermutlich stolz auf das Mädel, hätte mehr Vertrauen und würde ihr vermutlich auch mehr Freiheiten lassen - damit könnten sie ein tolles Verhältnis haben.

Ein bisschen mehr Respekt vor dem was die Eltern leisten, stände so manchem Jugendlichen gut zu Gesicht, denn auch Eltern leben nicht ewig. Irgendwann muss man auch alleine klar kommen und dann sehnt man sich zurück in die tolle Teeniezeit in der man nur ein paar Minuten in der Woche mal den Finger krumm machen musste.


Antwort
von nowka20, 6

gedulde dich bis zur volljährigkeit, auch wenn das kein trost für dich ist!

Antwort
von NoobNR1, 44

Ich denke deine mutter ist einfach überfordert. Ich würde erstmal lieber alle aufgaben erlediegen die sie dir vor gibt und dein bruder sollte mal ruhiger sein.. dein mutter geht sicherlich auch arbeite wo sie alt auch bestimmt gestresst wird, wenn sie schon nach hause kommt und ihre eigene kinder ernähren muss und die wohnung putzen muss und eure hilfe dabei benötigt ist es nicht leicht für sie alles zu erlediegen und sich nicht richtig ausruhen kann sie hat ja auch schon so ein engen termienplan zb dass ihr 18.00 zuhause sein müsst das sie nicht nochmal kochen muss, diese zeit will sich sich danach auch "gönnen"

Antwort
von TailorDurden, 47

Weißte was? Genieß Dein Leben! Bleib einfach draußen, triff Deine Freunde, mach was Du willst, erfülle die Aufgaben nicht, trete in Streik und erkläre Dich nicht einmal. Wenn sie Strafen verhängt, ignoriere sie! Wenn sie wütend wird, ignoriere sie!

Ich schreibe das mit über 30 Jahren, fertig studiert.. ich hatte/habe auch so eine Mutter und kenne das alles nur zu gut. Zeig ihr ruhig mal, dass sie keine komplette Kontrolle hat, dass Du über ihren Zaun springen kannst, dass Du bereit bist, zu widersprechen!

Das wird eklig, ja! Aber das wichtigste für Dich sind Erfahrungen, Dein Wille und Deine Ziele! Oder gar: Erledige das ganze Zeug von Deiner Mutter (was da eben immer alles kommt.. Geschirr, Wäche, usw. Ich finde Haushaltsachen sind gut, mitzumachen - aber wehre Dich vor ihrer Ordnung und Position) in 30 Minuten zuhause ohne Aufforderung, geh raus und mach da was Du willst.

Auch ein ganz ernst gemeinter Tipp: Meide weiterhin den Kontakt zu Deiner Mutter in dieser Zeit! Genieße Dein Leben! Das kannst Du in ihrer Nähe gerade nicht. Geh weg und nutze Deine Jugend, zu was sie bestimmt ist: Dich kennenzulernen und auszuleben.

Viel Erfolg :D
Tailor Durden

Kommentar von Claudio1234567 ,

Auch ein ganz ernst gemeinter Tipp: Meide weiterhin den Kontakt zu Deiner Mutter in dieser Zeit! Genieße Dein Leben! Das kannst Du in ihrer Nähe gerade nicht...

Dies wird sie sicher in paar Jahren bereuen 

Kommentar von TailorDurden ,

Das glaube ich nicht, weil das eine Verhaltensrichtung bedeutet. Man hat ja sowieso viel Umgang. Bei so einem Elternhaus stellt sich ein inniges und gutes Verhältnis meistens erst nach dem Auszug ein.

Kommentar von orbetalkush ,

Du hast zu 100% recht. Ist genau das was ich auch schreiben wollte. Ich habe selber eine sehr schwierige Mutter.

Kommentar von annablanka ,

Nicht schlecht :) guter Tipp!

Antwort
von Quertus, 40

Will nicht unhöflich sein aber auf deine Frage ist meine Antwort so lange, das es zu spät dafür ist. Ich antworte morgen drauf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community