Sehr guter Spruch?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Naja, es kommt darauf an, ob derjenige danach lebt.

Der Spruch ist offensichtlich dazu gedacht, Juden, Moslems und Christen untereinander zu vertragen.

Insofern ist mir jeder Spruch willkommen, der die Religionen in diese Richtung führt.

Eine Grenze lässt der Spruch weiterhin, nämlich die zu anderen Religionen mit krass anderen Gottesvorstellungen und zu den Atheisten.

Aber auch wenn der Spruch nicht alle vereint, so wäre es zumindest ein Fortschritt, wenn nur abrahamistische Religionen vereint werden würden oder dort für Akzeptanz gesorgt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 13:52

Ich weiß was du meinst aber wenn man sich weiter in diesen Spruch reinarbeitet kommt man auch nur auf einen Gott. :)

0
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 16:59

:-) du scheinst ein ganz intelligenter junger Herr zu sein. Wenn du dich in eine Sache vertiefst sieht du die wahren Hintergründe

0

Wenn "Gott" keine Religion hat, dann hat er sich selbst nicht mehr, denn "Gott" muß geglaubt werden und Glaube ist als psychischer Akt (im Unterfutter der Religiosität) der zentrale Baustein und Sinnform zugleich, im Gehäuse von Religion. 

oder:

Wo soll sich der Mond im See widerspiegeln wenn der See vetrocknet ist?

I.S. von Gandhi, dem dieser Satz zugeschrieben wird, sollte allerdings der Mensch keine Religion vor sich dahertragen und in der Schwertscheide stecken haben, sondern "Gott" haben oder wie es Gandhi selbst einmal formulierte:

"Ja, ich bin Hindu - und ich bin Christ. Ich bin Moslem und ich bin Jude."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 15:48

Religion und Gott das sind zwei verschiedene Dinge genauso wie Kirche und Gott. Viele denken Sie stehen Gott nahe nur weil sie oft in die Kirche gehen. Leider kennen die Leute ja nicht mal sich selbst..

0
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 17:05

Warum versuchst du so unbedingt das Gegenteil zu beweisen?

0

Die Absicht der Aussage - eine Art ökumenischen Geist zu schaffen - ist ja ziemlich offensichtlich, wie ich finde und kann durchaus begrüßt werden.

Streng genommen ist aber "Gott" erst einmal ein Konzept, das von vielen Menschen sehr unterschiedlich interpretiert und gehandhabt wird.

Gott kann daher aus meiner Sicht keine Religion haben, weil sich jeder sein eigenes Gottesbild schaffen kann - sei es nun mit, oder ohne Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 15:45

Ja genau! :)

0

Ersteinmal gefällt mir der Satz. Er macht deutlich, dass Gott über alle menschliche Begrenzungen steht.

Dann ab er stört mich, dass er auch antireligiös verstanden werden kann. Aus christlicher Sicht würde ich eher formulieren. "Menschen haben Religionen. Die Religion Gottes heißt Menschlichkeit."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
13.06.2016, 18:40

lol.......menschlichkeit?.............lächerlich, denn der gott im alten testament hat nie menschlichkeit gezeigt, besessen oder vorgelebt........... schon in der schöpfungsgeschichte sieht man, was für ein gott dieses wesen wäre, würde es ihn geben........... zwei menschen, die NICHTS wussten, keine ERKENNTNIS hatten, werden bestraft und aus dem paradies verstossen........... WIESO eigentlich, wenn dieser gott angeblich allwissend wäre und schon VORHER gewusst hätte, was geschieht?...............

1
Kommentar von Eselspur
13.06.2016, 19:26

dein Kommentar macht seinen Namen nicht gerade Ehre... Lies dir Bibel und nicht irgendwelche komische Hassliteratur, nach welchem Bild Gott den Menschen erschaffen hat!

0
Kommentar von Eselspur
14.06.2016, 20:43

Du kannst lesen, was du willst!- Mich wundert die unglaubliche Präpotenz von wenig wissenden Christentums-Gegnern.

0
Kommentar von Eselspur
15.06.2016, 18:54

ich weiß nicht, warum irgendjemand annehmen sollte, du könntest erleuchtet sein.... Lesen ist nun wirklich eine diffizile Kulturtechnik. Durch sie könnte man allerdings wissen, dass in Gen 1,26 "elohim" und nicht "JHWH" steht und deine Ausführungen nur peinlich sind.

0

Gott hat keine Religion, der Teufel glaubt an Gott und des Teufels Großmutter an den Verstand. Was davon gibt es wirklich ;-?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 14:02

Aus meiner Sicht gibt es nur Gott aber den Teufel wahrscheinlich auch.

0

kommt doch ganz drauf an, wie du Gott und Religion definierst. Sonst ist dein schöner Spruch einfach bloss sinnlos schön:

const x:=Gott; y:=Religion;

x hat nicht die Eigenschaft y

oder

y ist nicht enthalten in x.

Konfuzianer würden zb sagen: wenn Religion Glauben an eine übergeordnete Macht bedeutet, dann:

tiān shàng yǒu tiān - Über dem Himmel gibt es immer noch einen weiteren Himmel.

Monotheisten würden sagen: Religion ist ne Ordnungsrelation Mensch->Gott.

Also hat deren Gott keine Religion; und ob Er ne Relation Gott<->Gott hat, also zu sich selber, das ist für uns ebenso unerkennbar wie die 2 Sek. vor dem Urknall oder die Verhältnisse ausserhalb unseres Universums.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosenblad
13.06.2016, 17:11

Brilliant beschrieben, was mich zu folgenden Gedankengang anregte: "Gott" als das Noumenon, das/der Gedachte. Das Entscheidende an diesen Punkt - gehen wir einmal von der Syntopie zwischen Religion und "Gott" weg in eine explikative Beschreibung - ist die Frage ob eine solche Vorstellung eine emische oder etische "Realität" (i.S. des Philosophen Rober A. Wilson) darstellt. Ersteres bliebe ein Noumenon und letzteres eine Singularität die außerhalb unserer kognitiven Vorstellungs- und Deutungsmöglichkeiten bliebe (ähnlich dem Strangeness eines Quark-Teilchens).

1

der spruch stimmt nicht ganz. er müsste lauten "die götter haben keine religionen".

wie kommst du darauf das es nur einen der götter gibt??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 13:48

Wie gesagt, es geht ja darum das wir alle zum gleichen Gott kommen wo die Religion unwichtig ist ob Moslem, Christ oder Jude...

0
Kommentar von Deponensvogel
13.06.2016, 13:49

Wenn schon, die Götter haben keine Religion. Distributiver Singular im Deutschen.

0
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 15:46

Ihr müsst nur glauben :)

0
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 17:00

Das alles führt nur auf einen Gott zurück

0

In 1400 Jahren, von 800 vor Chr. bis 600 nach Chr., wurden 3 große Religionen, jede mit verschiedenen Ansichten gegründet. Alle Religions-gründer Buddha, Jesus, Mohammed wollen von Gottinspiriert oder erleuchtet worden sein. 

Dass ein Gott derartverschiedene Ansichten lehrt ist unlogisch. Ob die Propheten  Gott nur vorgeschoben haben und ihre eigene Religion erfunden haben ist nahe liegend um ihre eigenen Ansichten oder Wünsche zu erfüllen (zB. 4 Frauen und Kindfrau von 9 J.) oder den Herrschenden gedient haben.

Die Pharaonen glaubten, sie seien Gott, auch früher gab es schon Rauschmittel, Pilze, Gase und Gräser, wie die Pythia von Delphi, die im Rausch Versionen hatte.

Gott hat den Menschen 10 Gebote gegeben. Die Religionen wollen besser sein als Gott (...) und habenaus den 10  Geboten über 1000 Verbote (haram) gemacht und alle haben das gleiche Ziel, die Leichtgläubigen in Schach zu halten, zu unterjochen, die eigene Macht einzementieren und ein möglichst schönes Leben an der Spitze führen.

Die Menschen haben Verstand und wissen selbst was gut oder böse ist, sie sollen nicht blindlings alles glauben und abwägen was glaubwürdig, zumutbar und nicht gegen die menschliche Natur ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut Islam gibt es nur einen Gott, es steht nichts über Ihm und wir sind nur auf dieser Erde, um getestet zu werden. Gott ändert nicht seine Meinung und will uns auch nicht verwirren, wir haben alle den freien Willen und einen Verstand. Der Mensch macht das aber immer wieder und passt es so an, wie es Ihm gefällt. Ein armer Mensch kann es leichter haben als ein reicher Mensch. Der arme Mensch hat jedem geholfen, auch wenn er selbst kaum etwas hatte. Der reiche Mensch steht vor Gott und muss erklären, was er mit seinen Mrd. auf dem Konto getan hat, wie viel er gespendet hat und wie oft er sich dafür berankt hat. Gerechtigkeit gibt es in diesem Leben nicht, da es eine Prüfung ist und das Leben hier nur sehr kurz ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von arevo
13.06.2016, 15:09

#muhamedba

Gott im Islam ist Allah, was zugleich auch Gott bedeutet und gleichzeitig ein Eigenname ist.Im Islam ist ein freier Wille nur sehr eingeschränkt vorgesehen, denn dieser freie Wille des Menschen wird eingeschränkt durch den Willen Allahs, dem sich ein gläubiger Moslem zu fügen hat.

Allah ist der Listenreiche, einer seiner 99 Attribute, was zugleich bedeutet, dass Allah seine Meinung ändert. Allah der Listenreiche verwirrt auch bewußt seine Anhänger.

Dieser Gott, sprich Allah, im Islam interessiert mich aber nicht.Der Gott des Christentum ist ein trinitarischer Gott.Hier ist der Mensch ein Ebenbild Gottes und ist nicht auf der Welt um getestet zu werden. Welche Zeitverschwendung.

Der Mensch im Christentum soll etwas schaffen, neues überlegen, zum Nutzen der Menschen und die LIebe Gottes suchen.

0
Kommentar von martinzuhause
13.06.2016, 15:49

"Laut Islam gibt es nur einen Gott, "

das kann ja sein. allerdings ist der islam nur eine religion unter vielen.

in den nordischen ländern gibt es da wesentlich mehr götter. im alten ägypten auch.

von denen gibt es sogar bewesie in form von bildern. von diesem islamischen gibt es nicht ausser eine n fantasien

0
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 15:54

Der Islam ist auch gegen den Menschen.., alleine was Islam bedeutet "Unterwerfung". Der Koran, die Bibel und die Thora bzw. auch der Talmud sind gegen den Menschen. Darüber könnte ich aber Stunden reden da die meisten Moslems aber sich so sicher sind was dort steht.

2

Genau so viel wie von Gott selbst, nämlich gar nichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenn auch einen guten Spruch

"Gott hat nicht uns Menschen erschaffen, wir haben Gott erschaffen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadANDHappy
13.06.2016, 13:50

Das ist Ansichtssache.

0
Kommentar von ShoXeD420
13.06.2016, 13:50

Stimme sabbelist zu .

1
Kommentar von DerBuddha
13.06.2016, 18:45

ich würde es anders schreiben:

gott hat nicht den menschen erschaffen, sondern der mensch hat sich alle götter selbst erschaffen.........denn der monotheistische gott war der letzte, davor gab es jedoch tausende andere, geistwesen, halbgötter, götter und sogar göttinnen............. und die hat sich der mensch alle selbst erschaffen, deshalb gibt es ja auch die unterschiedlichsten religionen................:)

2