Frage von SandroRH, 31

Sehnenscheidenentzündung seit 6 1/2 Monaten?

Hallo

Also ich habe seit Mitte November letzten Jahres eine Sehnenscheiidenentzündung durch 2 Tage nur feilen, also Zahnräder entgraten, Beruf Industriemechaniker. Nach 1 Woche nicht aufhörenden Schmerz bin ich zur allg. Ärztin. Empfehlung etwas Schmerzmittel und etwas Entzündungshemmende Salbe. Nichts genützt.

Dann eine Woche später erneut bei der Ärztin, weiter zum Chirurgen. Dort Schmerzmittel und Ultraschallentzündung. Die schmerzen haben sich gelindert, gingen auch fast weg, aber eben nur fast.

Nach einer Weile wollte ich einen MRT (anfangs April 2016) wo eine Sehnenscheitelentzündung bestätigt wurde.

Danach hat mir der Arzt noch einmal Ultraschall + entzündungshemmendes Mittel.

Vor zwei Wochen war ich dann beim Handchirugen. Da ich irgendwie bei den Nervensträngen in der Hand unterhalb des kleinen Fingers schmerzen habe, hat der mich mal zum Neurologen geschickt, um eine Nervengeschwindigkeitsmessung durchzuführen. Termin nächsten Donnerstag. 09.06 und eine Woche darauf wieder beim Handchirurgen.

Der Handchirurge meinte etwas von einer OP. Da ich noch recht jung bin (22) frage ich mich, ob es da nicht andere möglichkeiten gibt. Aber bei den Ärzten hab ich das Gefühl, entweder kommste nicht gut ran, z.b. Handchirurgen, oder die haben keine Ahnung.

Krank geschrieben wurde ich ursprünglich nie, da die Schmerzen aber vor allem bei der Arbeit immer stärker wurden, bin ich seit 1 1/2 Wochen zuhause, bis morgen noch. Die schmerzen lassen etwas nach, aber ob das jetzt noch was bringt, grossartig zuhause zu bleiben weiss ich nicht. Ich weiss auch nicht ob ich jetzt nächste Woche wieder arbeiten soll, oder ob ich da besser noch etwas zuhause bleibe. Ob das was bringt?

Von einer Schiene raten mir alle Ärzte ab, da dies alles im Endeffekt noch verschlimmern würde.

Gesagt sei noch, dass ich Ende August noch zurück in mein Heimatsland, die Schweiz ,ziehen will. Und mir deshalb überlege dort die Ärzte um Rat zu fragen, was sich wiederum wahrscheinlich schlecht auf meine neue Arbeit auswirken würde, weshalb es idealer wäre, das ganze bis Ende August hinter mir zu haben.

Gibt es da noch hilfreiche Behandlungsmethoden, damit da keine OP gemacht werden muss. 

Ich hoffe es gibt da draußen Leute, die ähnliche Erfahrungen haben.

Grüsse

Antwort
von Caila, 18

Bei Sehnscheidenentzündung agieren Ärzte unterschiedlich. Die einen mit Salbe und Verband und...

Was bei mir gut geholfen hat war ein Zinkleimverband. Der ist etwas fester als ein normaler aber weicher als ein Gips.  Ich habe keinerlei Schmerzmittel gebraucht. Wurde von Tag zu Tag besser.

Sowas macht aber nicht jeder Arzt.  Deswegen direkt danach fragen, oder im Selbstversuch testen.  In der Apotheke kaufen und jemand bitten ihn dir anzulegen. 

Man sollte aber ein Händchen dafür haben, nicht das er zu fest wird, immerhin wird er dann hart.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten