Frage von Cadyp92,

Sehnenetzündung beim Pferd

Hallo zusammen. Mein pferd hat vor ca 3 wochen eine leicht angeschwollene stelle am hinterbein an der seite des röhrbeins bekommen. Da er normal lief und auch kaum schmerzempfindlichkeit zeigte,hab ich erstmal alles so gelassen und nur 2x am tag das bein gekühlt und compagel aufgetragen. Als es nach einer woche nicht besser geworden ist,hab ich den tierarzt geholt. Der gab ihm equipalazone (entzündungshemmer) und hat ihm das bein einbandagiert. Gelahmt hat er bis dahin noch immer nicht. Nach ein paar tagen,war das bein wieder dünn. Als der ta zur nachkontrolle kam,war es wieder dicker. Lahmen tut er noch immer nicht. Der ta hat ihn wieder einbandagiert und mir nochmal equis für zwei wochen gegeben. Ich soll nur schritt auf hartem boden reiten. Aber ich hab gerade wirklich angst,dass die entzündung garnicht mehr weg geht und ich ihn nie mehr reiten kann.Was habt ihr damit für erfahrungen gemacht?pferd lahmt nicht,stelle ist nur minimal angeschwollen.

Antwort von Baroque,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sehnenpatienten müssen lange, lange Zeit auf harten Böden gehen und erstmal nur Schritt, weil einfach beim Aufsetzen in der schwunghaften Gangart noch viel mehr Last kommt. Am besten ist es, sie leben in einem Offenstall, der hate Böden hat, dort verläuft die Heilung überdurchschnittlich schnell. Diese weichen Böden, die man den Pferden oft vorsetzt, weil man vom Menschen auf das Pferd schließt, sind richtiges Gift. Das beginnt bei dicker Boxeneinstreu und endet bei Reithallenböden. Die Steppe ist betonhart und dafür ist der Bewegungsapparat des Pferdes ausgelegt. Ich kenne viele, die zu uns in den Aktivstall gekommen sind, weil die Sehnenprobleme ihrer Pferde immer wieder kamen. Seit die Pferde hier leben, ist das kein Thema mehr. Die meisten davon werden inzwischen wieder ganz normal geritten.

Antwort von TheBerrys,

Ich würde ihn erstmal noch ein paar Tage schonen bandagen drauf lassen und vllt nochmal kühlen und schauen wie es sich weiterentwickelt lg

Antwort von Kinderbuecher,

Kennst Du den hier? Ich habe keine Ahnung von Pferden, aber Tamme heilt (fast) alle:

http://www.der-xxlostfriese.de/

Kommentar von TheBerrys,

DAs bringt aber nix bei sehnenentzündungen ^^

Kommentar von Baroque,

... und hinterlässt an so vielen Pferden Schäden, die manuelle Tierärzte dann wieder beheben müssen. Nicht alles, was viel Show und Marketing hat, ist gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • angelaufene Hinterbeine beim Pferd ? Hallo.. Mein Wallach (15) hat seit kurzem des öfteren die Hinterbeine angelaufen. Das heißt, das komplette Röhrbein bis zu den Sprunggelenken und nach unten hin bis runter zum Fesselbein. Da es beide Beine sind und es nach der Bewegung immer gut...

    4 Antworten
  • Pferd 'ticken' Hallo zusammen. Was genau ist eigl. Ticken beim Pferd? Und wo ist da der Unterschied zum lahmen? Unter Ticken stelle ich mir immer vor, dass ein Pferd bsp. im Schritt mit einem Bein länger am Boden bleibt und dann geht halt sowas wie ein Tick durc...

    4 Antworten
  • Riss im Strahlbein Mein Pferd ist auf der Wiese umgeknickt die Röntgenaufnahmen sagen es wär ein Riss im Strahlbein was soll ich tun ?(einbandagieren)e.t.c. und was kann ich gegen die Langeweile meines Pferdes in der Box tun??? Wär nett wenn ihr mir helfen könnt. L....

    1 Antwort
  • Wird der Fesselkopf mit einbandagiert?  Hallo liebe Pferdefreunde. Ich habe da mal eine Frage speziell zum Bandagieren, nämlich die, ob der Fesselkopf mit einbandagiert wird!? Ich habe schon von vielen Pferdeleuten gehört, dass er auf keinen Fall mit einbandagiert werden darf und von g...

    4 Antworten

Verwandte Tipps

  • Bindehautentzündung: Finger weg von roten Augen Hinter roten, tränenden, juckenden oder brennenden Augen steckt häufig eine Bindehautentzündung. Die Ursache ist meistens eine Infektion mit Viren oder Bakterien. Bindehautentzündungen sind sehr ansteckend - sowohl für das zweite Auge, als auch fü...

    1 Ergänzung
  • Wenn die Kaninchenaugen tränen Immer wieder kommt es bei Kaninchenaugen vor, dass sie gerötet sind und tränen. Dann sollte man am besten mit dem Tier zum Tierarzt gehen, der feststellen kann, ob es sich um eine Bindehautentzündung handelt. Bindehautentzündung entsteht u.a. dur...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten