Sehen Arbeitgeber die Versicherungszeiten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

NEIN

Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, Beschäftigungsdaten an die Rentenversicherung zu melden. Du bekommst darüber immer einen Ausdruck. Die Meldung erfolgt idR mit dem DATEV-System.

Einen Einblick in die Versicherungszeiten hat kein Arbeitgeber! Der Auszug, den du erwähnst, den bekommen Beschäftigte automatisch von der Rentenversicherung zugesandt, erstmaliog am 45. Geburtstag und ab 50 dann jährlich. Damit sollen Sie Lücken im Zeitenverlauf prüfen und schliessen können. Denn nur mit einem lückenlos erfassten Rentenverlauf können später die Rentenberechnungen zügig erfolgen.

Bei mir fehlten im Verlauf 3 Beschäftigungszeiten. Ich habe mir die sorgfältig aufbewahrten Lohnzettel dieser Zeiten genommen, bin zur Rentenberatung gegangen und die Zeiten wurden nacherfasst.

Noch abschliessend:

Die RV erfasst NICHT die Namen/Adressen der Firmen, sondern deren Betriebsnummern. Diese werden von der RV jeweils einmalig an die Firmen vergeben und nur die RV weiß, welche Firma zu welcher Nummer gehört!

Also selbst WENN deine Firma (verbotenerweise) deinen Verlauf in die Hände bekommen hätte, würde da nur die Betriebsnummer stehen und nicht Restaurant XYZ!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johannisbeergel
19.02.2016, 10:11

Und Krankenversicherung rückblickend? 

0

"Der Arbeitnehmer angemeldet war" muss es natürlich heißen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir da empfehlen einfach mal beim Arbeitsamt anzurufen und zu fragen ob das möglich ist, ich denke es wäre möglich in bestimmten Fällen, wenn z.B. dein Lebenslauf angezweifelt wird, jedoch sollte man im CV wirklich nicht lügen, denn damit stellst du dir im Endeffekt selbst ein Bein 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johannisbeergel
19.02.2016, 09:52

Das Arbeitsamt hat damit gar nichts zu tun und ist m.E. auch kein Kompetenzhaufen.

Sowas müssen eher Leute wissen, die regelmäßig Leute anstellen und anmelden.

Es ist nichts gelogen, wenn man eine sehr kurze Stelle einfach unerwähnt lässt. An meinem Lebenslauf ist auch nichts zweifelhaft.

Als ich das Gespräch überhört habe, war das "nur" eine kurze Anmeldung für das Probearbeiten. Den Job habe ich dann selbst abgelehnt. 

0

Allein wegen des Datenschutzes ist es keinesfalls möglich, dass ein AG die (Vor-)Versicherungszeiten seiner AN sieht. Diese gehen ihn nicht nur Nichts an, sie interessieren auch Keinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung