Frage von camilleduvent,

SDHC-Karte formatieren

Ich habe mir für meine neue Kamera eine SDHC-Karte gekauft. Scheinbar kann das Gerät aber nur mit SD-Karten umgehen, denn es wird "Card Error" angezeigt. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, das Format (oder was anderes) der SDHC-Karte zu ändern, so dass die Kamera die Karte erkennt?

Falls es nicht geht, kann ich die Karte gegen eine SD-Karte umtauschen? Habe sie bei Conrad gekauft.

Bedanke mich für die Antwort im Voraus.

Hilfreichste Antwort von Wiggum34,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eine SDHC Karte ist keine SD-Karte... wenn die Kamera nur SD kann, kommt sie mit SDHC nicht klar.

Versuche, sie bei Conrad umzutauschen. Gesetzlich dazu verpflichtet ist Conrad nicht.

Antwort von uwghh,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo , SDHC Karten arbeiten mit dem Dateisystem FAT32. Deine Kamera unterstützt aber nur FAT16, deshalb die Fehlermeldung. Formatier die Karte am PC auf FAT16 und dann sollte sie erkannt werden. Das gleiche Problem kann allerdings auch ein Kartenleser haben, wenn er nicht den SDHC Standard unterstützt. Wenn das nicht funktioniert auf Kulanz des Händlers hoffen und gegen SD Karte tauschen.

Antwort von SebastianGrasho,

Eine SD Memory Card (Kurzform für Secure Digital Memory Card; deutsch sichere digitale Speicherkarte) ist ein digitales Speichermedium, das nach dem Prinzip der Flash-Speicherung arbeitet. Die SD-Karte wurde im Jahr 2001 von SanDisk auf Basis des älteren MMC-Standards entwickelt. Der Name Secure Digital leitet sich von zusätzlichen Hardware-Funktionen für das Digital Rights Management (DRM) ab. Mittels eines im geschützten Speicherbereich abgelegten Schlüssels soll die Karte das unrechtmäßige Abspielen geschützter Mediendateien verhindern. Die Verschlüsselung erfolgt nach dem CPRM-Verfahren des 4C Konsortiums,[4] die auch in ähnlicher Weise (CPPM) bei der DVD-Audio benutzt wird. Die genaue Spezifikation steht unter Verschluss und kann nur von den zahlenden Lizenznehmern der SD Card Association eingesehen werden. Die SD-Karten-Vereinigung hat nach eigenen Angaben derzeit weltweit 1000 Mitglieder mit 460 Handels- bzw. Firmenmarken, die Spezifizierung ist aber bisher nicht DIN-, EN-, IEC- oder ISO-genormt. Unabhängig hiervon ist jedoch ein Teil der Zugriffsprotokolle, ohne Zugang zum geschützten Speicherbereich, offengelegt. Hardwareseitig wird der Zugriff hier über SPI abgewickelt.[5] Aufbau der Karte [Bearbeiten]

Die Speicherkarte besitzt einen integrierten Controller, ist 32 mm × 24 mm × 2,1 mm groß und hatte ursprünglich eine Kapazität von 8 Megabyte. Nachfolgende Karten verdoppelten den Speicherplatz jeweils (16, 32, … MB), so dass heute Kapazitäten von 32 Gigabyte[6] und 64 GB verfügbar[2] sind. Ausnahmen in diesem Schema sind 6 GB, 12 GB, 24 GB und 48 GB fassende Karten, die derzeit (Stand Dezember 2010) nur von Panasonic hergestellt werden. Mittlerweile werden sogar Karten mit 128 GB angeboten (Lexar, Stand Januar 2012). An der Seite einer SD-Karte befindet sich ein kleiner Schieber für die Einstellung des Schreibschutzes. Die Stellung dieses Schiebers kann durch einen Schaltkontakt im Kartenhalter erfasst und per Geräte-Software ausgewertet werden. Wenn der Schieber in Richtung Kartenkontakte steht, signalisiert dies eine Freigabe für Schreibzugriffe. Das Konsortium für SD-Karten definiert nur eine Kartenkapazität bis maximal 1 GB (SD 1.0) und 2 GB (SD 1.1). Karten mit einer Kapazität von 4 GB, die als SD-Karten (nicht SDHC) verkauft werden, entsprechen nicht den Spezifikationen und führen vor allem in etwas älteren Geräten manchmal zu Problemen, außerdem funktionieren sie in einigen SDHC-Geräten (beispielsweise in einigen Lumix-Modellen von Panasonic) nicht. Geräte, die nur SD 1.0 unterstützen (ältere Kartenleser und oft auch neuere interne von Notebooks), lesen 2-GB-Karten manchmal, verursachen aber diverse Fehler im Speicherbereich über 1 GB, so etwa Schreibfehler. Oft wird die Karte auch einfach nur mit der Kapazität von 1 GB angezeigt und partitioniert. In der Konsortialspezifizierung werden verschiedene Zugriffsverfahren wie 1- oder 4-Bit serielle Datenübertragung festgelegt. Außerdem wird eine genau zu befolgende Initialisierungssequenz spezifiziert, anderweitig wird der Host-Controller des Kartenlesers/PDA abgeschaltet.

Kommentar von Wiggum34,

Das hast du aber schön von Wikipedia kopiert. Oder besser eeguttenbergt, weil du keine Quellen angegeben hast?

Hier der Originallink: http://de.wikipedia.org/wiki/SD_Memory_Card

Kannst du auch noch was hilfreiches beitragen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten