Frage von Gaynonym, 174

Schwule + Lesben = Kind/-er!?

Hey Leute, eine Freundin meinte vor kurzem, dass sich viele schwule Leute lesbische Freunde suchen (und umgekehrt), damit diese dann zusammen ein Kind bekommen. Ich selbst bin schwul und finde das total dämlich. :'D

Stimmt ihre Aussage? Was haltet ihr davon?

LG :)

Antwort
von MuseMelpomene, 8

Na ja, es gibt halt verschiedene Lebensmodelle mit Kind für schwule bzw. lesbische Paare. Eine variante ist eben, als schwules und als lesbisches Paar gemeinsam ein Kind oder Kinder zu bekommen und zu erziehen. Wie kompliziert oder wie sinnvoll das ist, hängt von den persönlichen Lebensumständen ab. Der Vorteil besteht definitiv darin, dass das Kind vier liebende Elternteile hat, die sich gemeinsam um das Kind kümmern können. Dämlich finde ich es eigentlich nicht.

Gut, ich würde mir nicht extra dafür schwule Freunde suchen. Ich habe etliche schwule Freunde und könnte mir solch eine Familienplanung nur mit Menschen vorstellen, die ich sehr gut kenne und denen ich vertrauen. Daher kämen dafür für mich nur Menschen aus meinem engen Freundeskreis überhaupt in Frage.

Es gibt auch Menschen oder Paare, die dann, wenn sie eine Familie gründen möchten, nach einem lesbischen bzw. schwulen Paar suchen, um gemeinsam eine Familie zu gründen. Der Nachteil ist halt, dass man sich erst in einer Situation kennen lernt, in der es eben auf sehr viel Vertrauen ankommt und sich nicht schon vorher kennt und weiß, ob man einander vertrauen kann.

Ich denke, am häufigsten ist die Variante, dass ein schwules und ein lesbisches Paar gemeinsam eine Familie gründen. Ebenso denkbar wäre aber auch ein schwules Paar und eine einzelne lesbische Person oder ein lesbisches Paar und ein einzelner schwuler Mann oder ein schwuler Mann und eine lesbische Frau...

Die andere gängige Variante ist die der Adoption. Allerdings ist hier die Chance für homosexuelle Paare aktuell nicht so besonders gut, da homosexuelle Paare eben nicht als Paar adoptieren können, sondern nur als Einzelperson und der andere Teil des Paares adoptiert dann später das Kind per Stiefkindadoption im Nachhinein. Hat den Nachteil eines ziemlich langen Papierkriegs und die Chancen sind nicht so sehr hoch, da Paare eben sehr viel bessere Chancen haben als Einzelpersonen. - Und man ist etwas davon abhängig, wie lgbt*-freundlich die zuständige Adoptionsbehörde ist.

Für lesbische Paare gibt es grundsätzlich dann noch die Möglichkeit einer Samenspende. Bei anonymen Samenspenden und ggf. Einsetzen in einer Fortpflanzungsklinik wird's in Deutschland aber wieder rechtlich schwierig, da diese Möglichkeit auch nur sehr bedingt homosexuellen Paaren offen steht. Daher gibt's da eher nur die Möglichkeit, dafür ins Ausland zu gehen. Daher bleibt dann eher nur noch die Möglichkeit, privat nach einem Samenspender zu suchen, der eben nicht Vater sein möchte, sondern nur (meist gegen Geld) seinen Samen weiter gibt.

Umgekehrt ist auch in Deutschland definitiv die Leihmutterschaft verboten - auch, wenn das in einigen vorangehenden Posts vorgeschlagen wurde. Auch wenn ein schwules Paar eine lesbische Frau als Leihmutter nutzt, die dann (gegen Geld) das Kind an das Paar abgibt, ist das Leihmutterschaft und damit in Deutschland verboten.

Antwort
von randomhuman, 92

Es gibt durchaus solche Leihmutterschaften von Schwulen und Lesben. Ob man das nun gut findet oder nicht ist jedem selbst überlassen. Alternativ gibt es ja dann nur noch Adoption.

Antwort
von Sin54, 89

ich könnte mir Vorstellen, dass sie versuchen dem Kind so einen Vater und eine Muter zu ermöglichen ... Aber naja ich halte auch nicht viel davon ^^

Antwort
von Zain1234, 72

Ja, das stimmt. Ich finde es nicht schlecht bzw ist es mir egal

Antwort
von michi57319, 66

In meinen Augen echte Luxusprobleme und dem Selbstverwirklichungswahn geschuldet.

Kommentar von ianno ,

Alda... Was ist denn daran "Selbstverwirklichungswahn", wenn sie ihre Wünsche wahr machen?

Antwort
von Greta1402, 65

Ich fände das total komisch ,wenn ich ein Kind 9 Monate in mir drin hätte und es dann an Freunde abgebe .Aber wer damit umgehen kann ,soll es meinetwegen machen .

Antwort
von derbas, 46

Ich kenne das auch. Ein schwules und ein lesbisches Paar, die zusammen in einem Haus als Familie mit zwei Kindern wohnen. Für die Kinder ist das Klasse, imgrunde haben die vier Elternteile

Antwort
von ladyknowitall, 62

finde ich auch komisch,

es gibt echt genügend kinder die adoptiv oder pflegefamilien suchen

Kommentar von ianno ,

Gibt kein Adoptionsrecht für Homosexuelle.

Antwort
von ianno, 8

Also ich finde das überhaupt nicht dämlich. Wieso sollte das denn dämlich sein? :D

Antwort
von strolo1, 15

finde ich nicht gut es gibt genug kinder die ein Zuhause brauche,warum noch mehr KInder in die Welt setzen wenn sich sowieso nur einer der Partner damit verwirklichen kann etwas eigenes zu schaffen ,warum nicht jemand anderem die Perspektive stattdessen geben als dem Kind später aufzutun dass es nicht dass Produkt aus Liebe ist sondern quasi ein Objekt ist.Ich finde dass aber generell falsch egalob bei Heteropaaren oder bei Homosexuellen.

Kommentar von Jako557 ,

Wen wir Kinder adoptieren könnten dann würden wir das auch machen, es ist aber für uns nicht erlaubt, also suchen wir uns alternativen.

Kommentar von strolo1 ,

ich hab gelesen dass Einzelstehende Kinder adoptieren warum nicht "trennen" Kind adoptieren und wieder zueinander "finden".

Kommentar von MuseMelpomene ,

Genau das ist ja die aktuelle rechtliche Lage. Ein Teil eines schwulen oder lesbischen Paares könnte als Einzelperson adoptieren und dann könnte der andere Teil des (verpartnerten) Paares mittels "Stiefkindadoption" das Kind nachträglich auch adoptieren, so dass nach mehreren Jahren Papierkrieg dann letztendlich beide rechtlich für das Kind verantwortlich sind

Zieht halt sehr viel mehr Papierkrieg nach sich, dauert ne ganze Weile und außerdem ist es sehr viel unwahrscheinlicher, ein Kind adoptieren zu können, wenn man als Einzelperson in der Kartei steht, als als Paar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community