Frage von ffdfedesgds, 44

Schwindelattacken nachts?

Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Es geht hier um meine Mutter (56), die nachts manchmal schwindelattacken hat. Ich wusste nicht, in welches Unterforum das gehört, deswegen habe ich hier das neue Thema eröffnet.

Also das ganze begann vor etwa einem Jahr, als meine Mutter nachts Schwindelattacken hatte. Sie hatte sie nicht regelmäßig oder jeden Tag, sondern nur ab und zu. Zu beginn wusste sie nicht genau, was sie machen sollte, deswegen hat sie erst mal abgewartet.Nun hat sie sich sorgen gemacht und ist zur HNO- Ärztin gegangen.

Diese hat bei ihr einen Lagerungsschwindel diagnostiziert und ihr Medikamente verschrieben. Diese Medikamente haben aber dazu geführt, dass ihr Herz unregelmäßig schlug und sie auch tagsüber Schwindel hatte. Daraufhin hat sie dieses Medikament abgesetzt.

Da es aber nicht besser wurde, ist sie zu ihrer Hausärztin gegangen und hat ihr ihre Symptome geschildert. Meine Mutter hat daraufhin ein Langzeit-EKG gemacht, aber es war alles in Ordnung. Sie hat meine Mutter dann zu einem anderen HNO Arzt geschickt.

Dieser HNO Arzt hat ihr dann gesagt, es könnte ein Gehirntumor oder eine Gehirnentzündung sein und sie zum Radiologen überwiesen, um ein MRT zu machen.

Das MRT hat sie gemacht und der Radiologe hat sie beruhigt und einen Tumor ausgeschlossen. Es war alles in Ordnung, bis auf eine kleine Narbe, die aber harmlos sei.

Also ist sie wieder zum HNO gegangen und er hat bei ihr nichts feststellen können. Anschließend war für etwa zwei Monate alles in Ordnung, also der Schwindel ist nicht aufgetreten. Anzumerken ist hier, dass meine Mutter für etwa einen Monat Urlaub in Ägypten gemacht hat.

Heute nacht ist er wieder aufgetreten und wir machen uns Sorgen, was das sein könnte. Ehrlich gesagt wissen wir beide nicht, zu welchem Arzt wir noch gehen könnten.

Den Schwindel beschreibt meine Mutter wie folgt: Sie hat den Eindruck, als würden sich Gegenstände nach vorne bewegen oder "weglaufen". Einmal habe ich sie während ihres Schwindels gesehen und konnte feststellen, dass sie unwillkürliche Augenbewegungen gemacht hat. Also ihre Augen haben sich zur Seite bewegt und sind dann wieder zurückgegangen. Das hat sich dann wiederholt.

Es ist auch so, dass meine Mutter den Schwindel fast ausschließlich in der Nacht oder am frühen Morgen hat.( Manchmal auch von nachts bis morgens, mit einer Pause dazwischen während sie schläft). Nur einmal hatte sie ihn tagsüber. Meine Mutter schläft auch nachts und bleibt nicht bis mitten in die Nacht wach.Den Schwindel bemerkt sie in der Regel, wenn sie nachts auf Toilette muss oder einfach nur wach wird.

Ich bin euch für jeden Rat dankbar und hoffe, dass ihr mir helfen könnt :)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo ffdfedesgds,

Schau mal bitte hier:
Arzt Schwindel

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lumpazi77, 26

Versuch es mal damit:

http://www.taumea.de/was-ist-taumea/

Antwort
von hauseltr, 28

Die übliche Rundreise bei zig Ärzten wurde bei meiner Frau durch einen "Knochenbrecher" schlagartig beendet.

Ich würde zu einem Besuch bei einem Osteopathen raten. Allerdings muss man vorher die Kasse kontaktieren, ob die ihn bezahlt. Das machen nicht alle Kassen.

Antwort
von Tim774, 30

Teste mal ihr Blutdruck. Es kann sein, dass sie Bluthochdruck hat. Das ist gefährlich.

Kommentar von hauseltr ,

Dann doch wohl eher zu niedriger Blutdruck!

http://www.onmeda.de/symptome/kreislaufprobleme.html

Kommentar von ffdfedesgds ,

hauseltr hat recht, meine Mutter hat wirklich niedrigen Blutdruck, aber den hat sie schon immer, den Schwindel aber nicht.

Heute musste sie sich auch übergeben, aber sie sagt, dass das am Essen gestern lag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten