Frage von 001luna001, 49

Schwindel durch nicht verarbeitete Trauer?

Hallo, vor ein paar Monaten ist mein Bruder tödlich verunglückt. Ich musste anfangs funktionieren, da ich die "älteste" Tochter bin und vieles intern regeln musste. Ich habe nicht viel geweint, weil ich einfach auch nicht konnte und ich allgemein nicht der Mensch bin, der nah am Wasser gebaut ist. Jetzt komm ich aber zu meiner eigentlichen Frage. In den letzten Wochen geht es mir oft so, dass ich auf einmal das Gefühl habe neben mir zu stehen, auf einmal eine ganz andere Wahrnehmung von meiner Umgebung habe, was mir ein wenig angst macht. Vorallem dann steiger ich mich richtig rein. Ich habe dann angst jeden Moment umzukippen, obwohl mir garnicht so schwindelig in dem Sinne ist, sondern anders, aber genau kann ich es nicht beschreiben. Ich bin sehr gefasst wenn ich darüber rede. Obwohl schlimmes passiert ist. Ich habe mal gehört es könnte am vegetativen Nervensystem liegen. Habe mich vorher damit nie befasst. Ich merke nur, in Situationen wo ich eigentlich nervös/aufgeregt wäre, kommt dann dieses Gefühl. Wie bekommt man sowas wieder in den Griff? Hat vielleicht irgendwer einen Rat?

Antwort
von BarbaraAndree, 21

Ich habe das bei dem Tod meiner Mutter erlebt. Während die Familie trauerte, sich gegenseitig weinend unterstützte, musste ich alles organisieren und regeln. Nach Monaten kam dann bei mr die Reaktion: Ich bekam plötzlich Weinkrämpfe, war nicht mehr konzentriert und schaffte es manchmal sogar ncht, meinen Haushalt zu organsieren. Mein Hausarzt hat mir seinerzeit sehr geholfen, diese Trauer zu bewältigen.

Ich habe einen Link gefunden, der dir vielleicht hilft:

http://www.psychotipps.com/Trauerbewaeltigung.html

Alles Gute!

Antwort
von Nashota, 21

Erst mal möchte ich dir mein Beileid ausdrücken.

Jedes unterdrückte Gefühl verschafft sich irgendwann den Weg nach draußen. Das ist wie mit Unkraut, was selbst durch Beton wächst.

Du hast nach dem Tod deines Bruders funktioniert, weil viele Dinge geregelt werden mussten. Nun ist der erste Schock aber vorbei und damit können die Gedanken auch wieder freier werden. Und das eben oft dann, wenn man das nicht will.

Ich kann dir deshalb nur dazu raten, nicht weiter die Starke zu spielen. Auf einen Vulkan kann auch keiner einen Deckel drücken, damit er nicht ausbricht. 

Lasse deine Gedanken und Gefühle zu, setze dich mit ihnen auseinander. Es gibt leider Situationen und Dinge im Leben, denen wir uns stellen müssen. Und auch wenn wir nicht alles lösen, sondern auch Vieles hinnehmen müssen, ist es doch besser zu sagen, "Ich laufe nicht davor weg, sondern stelle mich den Tatsachen."

Dann kann die Seele auch wieder ruhiger werden.

Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von LuckSub, 18

Das liegt vielleicht immer noch an dem Tot deines Bruders. Das könnte die Nachwirkung vom Stress oder der unterdrückter Trauer (sofern du diese unterdrückt hast) zu tun haben.

Wenn es in ein paar Wochen nicht besser wird, solltest du dringend zu einem Arzt gehen.

Antwort
von Mignon4, 13

Es kann sein, dass das psychosomatische Beschwerden sind. Du bist als älteste Tochter mit der Situation völlig überfordert gewesen und hast unbewußt die Trauer um deinen Bruder verdrängt, da du eben "andere Prioritäten" setzen mußtest (interne Angelegenheiten).

Das staut sich im Körper und in der Seele und kommt irgendwann zum Ausbruch. Dein Schwindel könnte durch ständige Anspannung verursacht worden sein. Es wäre am besten, wenn du mal zu einem Psychologen gingest. Oder nimm eine Aus-Zeit von allen familiären Verpflichtungen, damit du zur Ruhe kommst, entspannst, nachdenken und trauern kannst.

Alles Gute!

Antwort
von Sammymino2014, 4

Geh bitte zum Arzt und lass dir helfen, z. Bsp noch Trauerbewältigung.

Antwort
von Tamtamy, 18

Es ist hart, ein Geschwister zu verlieren. Mein Beileid!

Es kann schon sein, dass das, was du beschrieben hast, eine psychosomatische Reaktion darauf ist. Dennoch: bei weiterem Vorkommen auch eine Abklärung durch den Arzt vornehmen lassen!!

Als Tipp, um im akuten Stress runterzukommen, eine energetische Übung (Klopfakupressur):

Du klopfst mit der rechten Handkante relativ schnell (etwa
180 bpm) auf die Oberkante deiner linken Hand. Der Auftreffpunkt liegt zwischen Daumen und Zeigefinger, mehr in Richtung Zeigefinger (also ca. 1,5 bis 2 cm oberhalb der Kuhle von Daumen und Zeigefinger). Relativ fest klopfen, aber natürlich nicht super-fest. Das Ganze ca. 30 bis 60 sec. (es kommt nicht auf die genaue Zeit drauf an). Und diesen Vorgang immer wieder mal wiederholen und schön ausatmen dabei.

Einfach, aber effektiv!

Antwort
von comhb3mpqy, 5

Hallo,

sag doch mal einem Arzt wegen Deinen Gefühlen bescheid.

wegen Deiner Trauer:

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das
Telefon kostenlose Seelsorge.

Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Gott liebt
Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott
und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder
auf mein Profil gehen.

Alles Gute

Antwort
von comhb3mpqy, 1

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das
Telefon kostenlose Seelsorge. Auch kannst Du zu einem Arzt oder Psychologen gehen.

Ich glaube an ein Leben nach dem Tod, ich bin Christ. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Alles Gute

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten