Frage von luchskind, 53

Schwierigkeiten beim Einschlafen, was kann ich tun?

Hallo, guten Abend,

Ich leide seit 4 Jahren an Depressionen mit starken Schlafstörungen. Habe 3 Jahre Mirtrazapin genommen und dadurch 20kg zugenommen. Dadurch ging es mir auch psychisch besser, da ich zuvor mit 40kg auf 1,70m zu untergewichtig war.

Nun habe ich im März das Antidepressiva gewechselt, da ich wieder lernen möchte, wie man schläft ohne Mirtrazapin. Ich nehme seit März Amytriptilin und hatte anfangs keiner Schwierigkeiten einzuschlafen. Jedoch habe ich seit 2-3 Wochen starke Probleme zu schlafen, bzw eher einzuschlafen.

Autogenes Training mache ich regelmäßig, der Erfolg ist jedoch gering. Habe schon viel ausprobiert aber schaffe es dennoch immer noch nicht, leichter einzuschlafen.

Kennt sich jemand aus? Ich möchte auf weitere starke Antidepressiva verzichten (darum das leicht dosierte Amytriptilin).

Danke schon mal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Seanna, 25

Versuche es doch mal mit freien "Schlafmitteln" wie Schlaftabs von Ratiopharm oder Vivinox (stark) - die machen nicht abhängig und sind rezeptfrei.

Wirken auch chemisch anders als die bisherigen Substanzen.

Antwort
von Coleena, 27

Wenn Du mit Mirtazapin gut eingestellt warst, würde ich es einfach nicht wechseln. Du nimmst ja stattdessen ein anderes. Wo ist der Mehrwert?

Never change a running system

Kommentar von luchskind ,

Ich wollte weg davon, da es mir psychisch total gut geht und auch mit Amytriptilin ist es sehr gut. Nur das schlafen ist ein Problem und durch das Mirtrazapin hab ich nur noch zugenommen, was mich irgendwann total runter gezogen hat. Ich muss ja wieder lernen einzuschlafen, psychisch geht's mir gut

Kommentar von Coleena ,

Das kann ich verstehen. Ich nahm durch Mirtazapin auch sehr zu. Es dauerte einige Zeit bis der Schlaf sich eingependelt hat. Wieso versuchst Du es nicht komplett ohne Medikamente, wenn es Dir psychisch gut geht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community