Frage von Mariechen0977, 34

Schwierige Wohnsituation mit Vater bzw. Schwiegervater?

Mein Freund wohnt mit seinem Vater zusammen in einem Haus. Der Vater hat lebenslanges Wohnrecht und hat das Haus auch schon überschrieben.

Die Probleme daran sind, dass er alkoholabhängig ist und auch kleinkriminell. Er wird ständig besoffen auf dem Fahrrad erwischt oder aufgefunden wenn es Ihn vor lauter Alkohol runtergehauen hat. Es kommen ständig anrufen von der Polizei oder dem Krankenhaus. Ständig sind Verhandlungen und das zerrt natürlich extrem an den nerven. Bei meinem Freund noch mehr wie bei mir, da ich nicht bei Ihnen wohne, solange sein Vater da ist.

Er spült die Toilette nicht ab, seine Hosen sind ständig voll uriniert, er durchsucht das Haus nach Bier, wenn dabei wo Geld rumliegen sollte, nimmt er es einfach. Das kommt auch vor, wenn er in einer Kneipe ist, liegt Geld rum, wird es einfach genommen. Genauso ist es auch z.B. mit Fahrräder, wenn er seines wegen Alkohol nicht mehr findet, klaut er sich halt eins. Er hat auch nicht viel anstand, was sehr unangenehm ist wenn man neben Ihm sitzen sollte, durch die Ausdünstungen.

Mein Freund ist langsam mit den nerven am Ende, dass Geld wird immer weniger durch die ganzen Strafen und wir wissen nicht, was wir machen könnten. Es wird jetzt sogar ein noch vorhandes Haus verkauft, dass noch seinem Vater gehört, damit wieder Geld rein kommt, und alle Anwaltskosten beglichen werden können. Ich will auch schon gar nicht mehr zu Ihm fahren, weil ich das einfach so unangenehm und auch eklig finde.

Kann uns da jemand helfen, was wir machen könnten?

Antwort
von Ille1811, 14

Hallo Mariechen! Geht mal zu Al-Anon. Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Angehörige und Freunde von Alkoholikern. Ich habe dort für mich selbst die Lösung gefunden, wie ich mit alkoholkranken Menschen 'in meinem Dunstkreis' umgehe. Wo es Gruppen gibt, findet ihr hier:
http://www.al-anon.de/gruppe-finden/gruppen-finder

Kommentar von Mariechen0977 ,

Vielen Dank, wir werden uns mal die Seite ansehen

Antwort
von herakles3000, 20

Vieleicht solltet ihr beide mal darüber nachdenken ob der Vater nicht besser dran ist wen er zb entmündiegt worden ist .Dan kann auch das vermögen des Vaters geschützt werden oder wen ihr nicht aufpasst wird er von eurem geld finaziert werden.Da er zb  alles ausgegebn hat..Aucuh kann dein  Freund z b.seine wohnung mizt neuen schlößern versehen damit der vater keinen zugang mehr hat .Vileicht wird es aber auch zeit für eine anzeige wegen diebstahsl.

Antwort
von Dea2010, 26

Lasst euch mal beraten, ob man ihn unter Vormundschaft stellen lassen kann, weil er wegen der Alkoholerkrankung nicht mehr wirklich zurechnungsfähig ist für ein selbstbestimmtes Leben.

Und dann wäre der Weg langfristig frei, den Vater erst mal in eine geschlossene Entzugsklinik zu schicken und danach, nach dem ersten Rückfall, halt in ein pflegeheim.

Ja, klingt herzlos, aber nur so kann der alte Herr in Würde altern und ihr könnt ein relativ unbelastetes Verhältnis zu ihm haben. Ja er wird euch euer Handeln übelnehmen.

Aber das ist leider ein Erscheinungsbild des Alkoholismus, dass der Kranke nicht erkennt, welche Zumutung er für die Umwelt ist.

Antwort
von Coconut3, 34

Ich verstehe nicht, warum ihr den Kontakt nicht schon längst abgebrochen habt. Lebt doch euer eigenes Leben. Wenn der Vater mit sich selbst nicht fertig wird, müsst ihr doch nicht dafür her halten. 

Kommentar von Mariechen0977 ,

Das sagt man immer recht schnell, aber so einfach ist das nicht. Das Haus ist an meinen Freund überschreiben worden mit dem lebenslangen Wohnrecht für meinen Schwiegervater in spe. Er würde gerne alles hinter sich bringen aber wenn er seinen Vater alleine in diesem Haus lässt, dann kann er praktisch sein eigenes Haus bald als verwahrlost bezeichnen und er hat schon recht viel reingesteckt.

Kommentar von Coconut3 ,

Wenn deinem Freund das Haus gehört und die Polizei ständig aufkreuzt, kann sie den Vater auch gleich mitnehmen. Entweder in eine Klinik stecken oder in ein betreutes Wohnheim, da er Hilfe braucht.

Antwort
von Mariechen0977, 15

Vielen Dank für eure schnellen Antworten, ich werde das mal mit meinem Freund besprechen, zwecks Entmündigung, vielleicht kommen wir da ja weiter. Wünsche euch einen schönen Abend.

Antwort
von Ani77777, 12

Es gibt nur drei Möglichkeiten. Entweder Ihr gebt euch damit ab, dass er im Haus wohnt. Oder Ihr zieht um was ich empfehlen würde, denn meistens ist das mit solchen Menschen eine langjährige nevenaufreibende Sache. Jemand sollte sich aber trozdem um ihn kümmern. Oder Ihr steckt Ihn in die Entzugsklinik vielleicht hilfts ja. Warum gebt Ihr Ihm nicht das andere Haus. Dann wohnt er dort und Ihr hier. Lasst ihn seine schulden doch selber bezahlen. 

Antwort
von Ani77777, 26

Steckt Ihn in die Entzugsklinik

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten