Frage von Tobias841, 15

Schwiegermutter ist psychisch krank und Schwiegervater ist jetzt ein Pflegefall.Was tun?

Siehe Beitrag vom 31.12.2015: https://www.gutefrage.net/frage/schwiegermutter-ist-psychisch-krank-was-tun-wenn...

Die Fortsetzung: Nun ist der befürchtete Fall eingetreten. Mein Schwiegervater konnte vor zehn Tagen nicht mehr aufstehen, weil er im rechten Bein nichts mehr fühlte und nicht mehr in der Lage war, um aufzustehen. Am nächsten Tag gegen 22 Uhr konnte er nicht mehr sprechen und erst am nächsten Morgen hat die Schwiegermutter die ernsthafte Situation wahrgenommen. Sie ist in Panik geraten und ist früh morgens um sieben zu den Nachbarn gerannt. Weil sie sehr verwirrt geredet hat, dauerte es, bis die Nachbarn merkten, dass es um ihren Mann geht. Die Nachbarn riefen den Notarzt an und anschließend uns, weil wir doch 50 KM weiter weg wohnten und nichts von dem mitbekommen haben. Der Schwiegervater hatte einen Schlaganfall, der erst sehr spät behandelt werden konnte. Er ist dadurch auf der rechten Seite gelähmt und hat schwere Sprachstörungen. Für meine SM steht es jetzt schon fest, dass sie sich um ihn kümmern will. Allerdings hat sie immer noch nicht realisiert, dass er durch den Schlaganfall ein schwieriger Pflegefall sein wird. Wir sind in der Lage, ihn aufzunehmen und haben ihm das Angebot gemacht, ihn aufzunehmen. Mein SV war sichtlich über unser Angebot gerührt und hatte sogar Tränen in den Augen. Allerdings kann sich mein SV nicht den Wunsch meiner SM widersetzen, zumal sie seine Frau ist, mit der er 50 Jahre verheiratet ist. Wir beabsichtigen jetzt, uns an das Vormundschaftsgericht zu wenden, damit überprüft wird, ob sie in der Lage ist, sich um ihn zu kümmern. Wäre das eine gute Lösung oder gibt es vielleicht noch eine bessere?

Antwort
von TollpatschigV, 13

Nein sie allein wird sich nicht allein um ihn kümmern können. Finde es toll das ihr euch um ihn kümmern wollt, aber könnt ihr nicht die SM dann nicht auch mitnehmen? Es wird ihr sicherlich auch nur schlechter gehen wenn sie alleine leben muss und nicht bei ihrem Mann sein kann. Wenn nein, sie wird sich nicht allein um ihren Mann kümmern können, aber es wäre auch keine Lösung das Paar dann zu trennen. Dann meldet lieber einen Pflegedienst das sich um ihn kümmert und die SM kann die Zeit noch mit ihrem Mann verbringen.

Kommentar von Tobias841 ,

Danke für die Antwort. Allerdings besteht bei ihr der Verdacht, dass sie Schizophrenie hat. Sie hört auch immer Stimmen, mit denen sie sich laut unterhält. Diese Stimmen sagen ihr auch, dass sie alles vernichten bzw verbrennen soll, damit sie ihren Sehlenfrieden bekommt. Sie macht sich auch hin und wieder Gedanken, ihm etwas in den Kaffee zu tun, wenn sie sich über ihn ärgert. ist also nicht so einfach

Kommentar von TollpatschigV ,

Dann ist sie leider psychisch krank und sollte deswegen behandelt werden. Nimmt deine SM Medikamente ein? Meist haben Medikamente Nebenwirkungen die Halluzinationen hervorheben. Es ist schön das ihr euch um den SV kümmern wollt. Aber wie es aussieht solltet ihr auch für die SM da sein und ihr helfen. Tut mir echt leid für die schwierige Zeit die ihr nun durchmachen müsst. Aber es wäre keine Lösung die SM mit ihren psychisch kranken Gedanken alleine zu lassen.

Kommentar von Tobias841 ,

SM nimmt keine Tabletten ein. Sie geht auch nie zum Arzt und hat mir auch gesagt, dass sie keinen Hausarzt hat.

Sie hat aber auch mal rausgelassen, dass sie weiss, dass sie nicht so ist, wie andere Menschen. Ich vermute mal, dass das auch der Grund ist, warum sie eine starke Abneigung von Ärzten hat.

Antwort
von SaVer79, 14

Das Betreuungsgericht ist dafür zuständig auf Antrag zu prüfen, ob eine rechtliche Betreuung für den SV notwendig ist! Dabei geht es jedoch nicht um die tatsächliche Pflege! Wie sieht denn der Gesundheitszustand in dieser Hinsicht aus? Ist der SV grundsätzlich in der Lage, selber Entscheidungen zu treffen?

Kommentar von Tobias841 ,

Er ist noch halbwegs geistig fit. Allerdings wird er nach fünfzig Ehejahren es nicht übers Herz bringen, sich für uns zu entscheiden. Er wird wohl zu seiner Frau wollen. Den Wunsch würde ich natürlich gerne respektieren. Allerdings wäre er als Pflegefall seiner Frau ausgeliefert.

Wenn sie wieder ihren Agressionsanfall hat, kann sie mit ihm machen was sie will, denn er kann sich ja nicht mehr wehren, so wie das früher der Fall war. Und wir, also meine Frau und ich, bekommen von alledem nichts mit, bis mal wirklich was schlimmes passiert und uns ihre Nachbarn wieder verzeifelt anrufen

Antwort
von nettermensch, 15

wenn ihr euch das sehr gut überlegt habt, dann ist das eine gute lösung.  da gibs bestimmt viele Ansprechpartner, die guten nrat geben könnte. redet erstmal mit seinem hausarzt, der kennt ihm am besten.

Antwort
von Biberchen, 13

ihr solltet erstmal sehen das der alte Herr eine AHB (Kur) bekommt. Wenn er dort ist dann könnt ihr in Ruhe über Alles nachdenken. Ich denke in dem Fall sollte ein ambulanter Pflegedienst und die Einstufung in eine Pflegestufe wichtiger sein als eine Vormundschaft!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten