Frage von ezmeka, 187

Schwester wurde gekündigt.. abfindung? Was nun?

Meine Schwester wurde heute einfach so entlassen aus ihrer Arbeitsstelle. Die Chefin meinte einfach 'wir haben uns entschieden getrennte Wege zu gehen mit dir' also sie meinte selbst, dass es keinen trichtigen Grund dafür gibt. Darf sie das überhaupt? Von jetzt auf gleich einfach kündigen? Und sie wollte das meine Schwester die Kündigung unterschreibt.. hat sie aber nicht getan. Wie würde das denn dann weitergehen? Sprich wuerde sie überhaupt eine Abfindung bekommen? Sie arbeitet dort seid 2 Jahren aber halt als Aushilfe weil sie nebenbei noch studiert.

Antwort
von DarthMario72, 24

Meine Schwester wurde heute einfach so entlassen aus ihrer Arbeitsstelle.

In deinen Kommentaren schreibst du, dass man ihr einen Aufhebungsvertrag vorgelegt hat. Das ist keine Kündigung.

da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat

Selbstverständlich kann man einen unbefristeten Vertrag kündigen. Wer hat dir den Floh ins Ohr gesetzt, dass das nicht möglich wäre? Selbst wenn das KSchG in dem Betrieb anwendbar wäre, würde auch eine an sich unwirksame Kündigung wirksam, wenn man nicht innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage erhebt.

Aber bei einem Aufhebungsvertrag wäre das alles hinfällig gewesen. Außerdem würde es bei einem Aufhebungsvertrag eine Sperre beim Arbeitsamt geben, da sie die Arbeitslosigkeit dann selbst verschuldet hat.

Stellt euch darauf ein, dass in den nächsten Tagen die "richtige" Kündigung ins Haus flattert. Je nach Formulierung stell sie hier nochmal ein in einer neuen Frage oder sucht Rat bei einem Anwalt.

Antwort
von peterobm, 27

warum wurde gekündigt - was steht im Arbeitsvertrag

eine Abfindung wird nicht fließen

Und sie wollte das meine Schwester die Kündigung unterschreibt.. 

einen Aufhebungsvertrag?

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Antwort
von Maximilian112, 23

Ein Recht auf Abfindung gibt es nicht.

Eine Kündigungsfrist aber auf jeden Fall, auch für Aushilfen. Fraglich ist ob Kündigungsschutz besteht. Den gibt es erst in Betrieben mit mehr als 10 Vollzeitbeschäftigten.

Wäre die Kündigung nicht rechtens würde es ev auf Zahlung einer kleinen Abfindung hinaus laufen. Aber dazu muß Klage erhoben werden.

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von Maximilian112 ,

Freigestellt von der Arbeit und Lohn bis Ende des Jahres wäre aber eine Überlegung wert.

Wieso bist du der Meinung das eine Kündigung nicht möglich ist?

Antwort
von AntwortMarkus, 19

Sie tat gut daran nichts zu unterschreiben.  Soll sie keinesfalls machen. 

Sie sollte umgehend einen Termin bei der Agentur für Arbeit vereinbaren um keine Fristen zu verpassen. 

Zudem sollte sie einen Termin bei einem Anwalt für Arbeitsrecht machen.  In diesem Fall ist der sogar für deine Schwester kostenlos.

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Natürlich kann sie und wird sie demnächst die Kündigung bekommen.

Der Aufhebungsvertrag war der nette Versuch des Arbeitgebers, sich so abzusichern um keine Abfindung zahlen zu müssen.

KEINESFALLS unterschreiben. 

Die Kündigung wird in den nächsten Tagen bestimmt noch schriftlich erfolgen.

Antwort
von Peppi26, 20

Abfindung für was? Nein auf sowas hat man keinen Anspruch! Mit der Kündigung würde ich direkt zum Anwalt gehen!

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von Peppi26 ,

Dafür muss es doch einen Grund geben oder? einfach so?

Kommentar von ezmeka ,

Einfach so. Die chefin ht nichts gesagt ausser das sie sich entschieden haben getrnnte wege zu gehen das es so das beste ist etc :/ schon komisch anscheinend wollen sie sie loswerden

Kommentar von Peppi26 ,

Am besten einen Anwalt befragen

Kommentar von Peppi26 ,

Viel Glück

Antwort
von Ryukia, 33

Hallo ezmeka,

ist dies ein befristeter oder unbefristeter Vertrag?
Bei einem unbefristetem Vertrag kann Sie nicht ohne eine Begründung ohne weiteres gekündigt werden. Sie müsste ein schlimmeres Vergehen vollziehen wie z.B Diebstahl oder Verletzung der Datenschutz Rechten.

Bei befristeten Verträgen ist es viel einfach gekündigt zu werden, da im Vertrag schon einige Auflagen hinterlegt sind.

Als Aushilfe hat man selten bis gar nicht einen unbefristeten Vertrag.
Sie muss  sich also nochmal den Vertrag durchlesen und was dort für Vereinbarungen getroffen wurden.

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von DarthMario72 ,

Bei einem unbefristetem Vertrag kann Sie nicht ohne eine Begründung ohne weiteres gekündigt werden.

Das ist falsch. Wo steht das?

Bei befristeten Verträgen ist es viel einfach gekündigt zu werden

Das ist erst recht falsch. Befristete Verträge können nicht vorzeitig ordentlich gekündigt werden, außer es ist ausdrücklich arbeits- oder tarifvertragslich so vereinbart.

Kommentar von Ryukia ,

Ich rede aus Erfahrung. Ich selbst hatte bei meinem alten Arbeitgeber einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Da jedoch kaum noch Geld vorhanden war (was ich nicht wusste), wollte er mich ohne trifftigen Grund kündigen und hat mir eine Kündigung ausgestellt. Da man jedoch ab einer gewissen Mitarbeiteranzahl sowie einer gewissen Dauer die man dort arbeitet, einen Kündigungsschutz hat. Hab ich dies mit dem Anwalt besprochen und dieser meinte ohne plausiblen Grund ist eine derartige Kündigung nicht möglich.

Das mit den befristeten Vertägen habe ich falsch formuliert, da diese einfacher gekündigt werden können je nach Vertragsvereinbarung wie. z.B 2 Jahre Arbeit danach weg.

Antwort
von Bewusstuss, 34

Gut das sie nicht unterschrieben hat also sie will ja bestimmt nach der sache nicht mehr dort arbeiten da würde ich die ex Chefin anrufen und auf eine außerordentliche Kündigung bestehen mit min.1 Monat Gehalts Abfindung . Und was die rechtslage angeht kommt es darauf an was es für ein Unternehmen ist privat oder GmbH kleinbetrieb und natürlich was im.vertrag steht

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von Bewusstuss ,

Finde ich persönlich okay da hält der Arbeitgeber sich ans Gesetz also würde da jetzt kein Fass aufmachen wenn ich sie wäre und einfach was neues suchen weil da noch zeit und Energie opfern während sinnlos weil sie ja bestimmt eh nicht mehr da arbeiten will und am ende kann der Arbeitgeber es so auslegen wie er das denkt zb nicht erbrachte Arbeitsleistung und schubs hab ihr a Karte 

Antwort
von coding24, 27

Hat sie denn einen befristeten oder einen unbefristeten Vertrag?

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von coding24 ,

Dann ist doch alles in Butter - verstehe die ganze Aufregung dann nicht.

Kommentar von DarthMario72 ,

verstehe die ganze Aufregung dann nicht.

Echt jetzt? Die Kündigung wird ganz sicher bald kommen. Selbstverständlich kann man unbefristete Verträge kündigen. Ich wundere mich, wie der Fragesteller auf den schmalen Pfad kommt, dass das nicht ginge...

Kommentar von coding24 ,

Ich frage mich, wie man auf die Abstruse Idee kommt hier herauszulesen, dass das generell nicht gehen würde ...

Kommentar von Maximilian112 ,

 da es eh nicht gehen würde weil sie ei
Ende des Zitats

Kommentar von DarthMario72 ,

Ich frage mich, wie man auf die Abstruse Idee kommt hier herauszulesen, dass das generell nicht gehen würde

Ganz einfach weil der Fragesteller in seinen Kommentaren schreibt:

da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat

Kommentar von coding24 ,

Dann sollte man vielleicht auf seine Aussagen antworten - nicht auf meine.

Kommentar von ezmeka ,

Chillt mal man. Die Welt geht schon nicht unter. War nur eine normale Frage, wie die 527256272727 anderen Fragen hier im Portal. Also bleibt ruhig. Immernoch ist es meine bzw die Sache meiner /'Sis. Und ich meinte mit 'es geht nicht', dass man einen Grund haben müsste, damit man die Person auch kündigen kann wie zB Diebstahl oder andauernd krank sein.. jetzt kommt mal wieder aufn Teppich & kümmert euch um euer Ding. Auf Antworten wie die hier kann man auch verzichten

Antwort
von poldiac, 27

Wenn die Beschäftigung nicht mehr in der Probezeit liegt und auch nicht befristet ist, dann muss zuvor mind. abgemahnt wurden sein oder sie muss schwerwiegende Verfehlungen gehabt haben, was das Vertrauen nicht mehr hält. Zum Beispiel Diebstahl. Ansonsten weitere Gründe genannt werden, aber so gehts einfach nicht.

Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von DarthMario72 ,

dann muss zuvor mind. abgemahnt wurden sein

Nö! Wo steht das?

Kommentar von coding24 ,

Er schrieb ja auch: "oder sie muss.....". Es gibt also wohl zwei Möglichkeiten. Das aktuelle Verhalten klingt ja nun nicht sonderlich nach dringenden betrieblichen Gründen.

Kommentar von Familiengerd ,

Die Abmahnung als Voraussetzung für eine Kündigung - von der außerordentlichen/fristlosen Kündigung je nach den Umständen abgesehen - gibt es nur bei der ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung.

Antwort
von Feuerherz2007, 32

Es wird bei einer Kündigung nie ein Grund angegeben, das muss auch nicht sein, sie ist rechtlich trotzdem bindend. Jeder Arbeitgeber kann kündigen wann er will, es geht dann um die Abfindung, denn auf Wiedereinstellung zu klagen ist aberwitzig. Sie soll zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht und die weiteren Schritte besprechen.


Kommentar von ezmeka ,

Sorry ich verbesser mich, sie hat keine Kündigung bekommen, da es eh nicht gehen würde weil sie einen unbefristeten Vertrag hat aber die Chefin meinte nur, dass sie sich entschlossen hat getrennte Wege mit meiner Schwester zu gehen. Und dann hat sie ihr den Aufhebungsvertrag gegeben, den meine Schwester aber natürlich nicht unterschrieben hat. Sie dürfte bis Ende Dezember noch ihr Lohn bekommen müsste aber nicht mehr dort arbeiten gehen. Und ab Januar wäre sie dann halt komplett raus.

Kommentar von coding24 ,

Das ist ja nun totaler Quatsch ...

Kommentar von DarthMario72 ,

Das ist ja nun totaler Quatsch ...

Dein Kommentar ist totaler Quatsch, die Antwort nicht unbedingt. 

Nirgends steht, dass die Kündigung eines Arbeitsvertrags begründet werden muss.

Kommentar von coding24 ,

Schick - sich einen Punkt aus mehreren heraussuchen und den als korrekt hinstellen - und damit den Rest des Beitrags disqualifizeren zu wollen. "Clever". Dass jeder Arbeitgeber einfach mal willkürlich seine Mitarbeiter kündigen kann, wie ihm gerade die Nase steht, ist totaler Quatsch. Kündigungsschutzgesetz §1.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Jeder Arbeitgeber kann kündigen, wann er will. Recht hin oder her, deine Antwort hat nichts mit der Praxis zu tun und ist ein ängstliches Verstecken hinter Paragraphen. Die Frage ist dann nur noch Wiedereinstellung oder Abfindung, aber die Person ist in jedem Falle erstmal weg und der Klageweg lang. Es kann sich dann jeder aussuchen, ob er den Klageweg finanziell bis zu einer möglichen Abfindung durchhält.

Kommentar von coding24 ,

"Verstecken hinter Paragraphen". Bemerkenswerte Rechtsauffassung. Dann sollten wir doch einfach alle Gesetzestexte entsorgen und willkürlich irgendwelche Entscheidungen treffen ...

Kommentar von DarthMario72 ,

Kündigungsschutzgesetz §1

Woher weißt du, dass es sich nicht um einen Kleinbetrieb handelt und dass das KSchG hier überhaupt anwendbar ist?

Und nochmal: Nirgends steht, dass eine ordentliche Kündigung begründet sein muss. Selbst eine noch so wirre Kündigung wird wirksam, wenn man nicht innerhalb von drei Wochen nach Zugang Kündigungsschutzklage erhebt.

Kommentar von coding24 ,

Das ist mir mit dir hier zu dumm. Dass man ungerechtfertigten Kündigungen widerspricht ist logisch. Wenn man das jetzt schon als Rechtfertigung für die eigene Argumentation nimmt ... Aber wie gesagt: so eine Argumentation wie von dir hier ist mir zu blöd. Viel Erfolg mit deinem Jurastudium.

Kommentar von DarthMario72 ,

Das ist mir mit dir hier zu dumm.

Weil du Argumenten nichts entgegenzusetzen hast?

Meine Frage hast du auch nicht beantwortet. Du unterstellst, dass das KSchG anwendbar ist, obwohl es nirgends in der Fragestellung einen Anhaltspunkt dafür gibt. Falls du dich in der Thematik auskennst, ist dir ja bekannt, dass es in Kleinbetrieben überhaupt nicht gilt.

ABgesehen davon hat der Fragesteller ja klargestellt, dass es sich hier um einen Aufhebungsvertrag handelt. Da brauchen wir uns um das KSchG keine Gedanken zu machen.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Genau das ist doch das typische Verhalten von Leuten, wenn ihnen die Argumente ausgehen, dann ist "alles zu dumm" etc., billige und durchsichtige Floskeln, das sind die Leute, die man auch aus Unternehmen entsorgt, mit allen Konsequenzen endlich rausschmeisst, um sich Leute mit frischen Ideen, Durchsetzungskraft und Fachwissen zu holen. Hier haben wir das beste Beispiel dafür!

Kommentar von ezmeka ,

Booah leute kommt mal klar, was los ? Es war eine normale Frage wie die restlichen 626262627262 Fragen hier im Portal. Letzentlich bleibt es die Sache meiner Sis . Ich habe nur wissen wollen was man dagegen machen koennt. Und kündigen kann man in der Probezeit auch ohne Grund aber meine Sis ist seid 2 Jahren unbefristet dort eingestellt & von jetzt auf gleich ohne Grund ciao zu sagen finde ich arm. Deswegen wollten wir nur wissen, ob man was machen kann dagegen. Wenn nicht dann nicht, dafür braucht man aber nicht direkt hier auf Einstein zu tun

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Viel blabla, nichts gesagt, schade um die Zeit das zu lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community