Frage von Dudelsack92, 185

Schwester ist schwanger mit 17. Hilfe?

Ich hätte da ein paar Fragen, einfach weil es mich beschäftigt und ich hätte gerne mal ein paar Erfahrungsberichte. (Nächste Woche haben wir alle Termin bei profamilia, also brauche ich nicht den Tipp, dass wir dort hin sollen) Wie gesagt, sie ist 17 und schwanger. Was sind eure Erfahrungen ? Sie hat keine Ausbildung, keinen Job, ihr freund auch nicht, sie lebt bei unseren Eltern - welche beide arbeiten gehen, sie leben in einem großen Haus auf dem Dorf. Der geburtstermin des Kindes und ihr 18. Geburtstag liegen dicht beieinander. Schaltet sich das Jugendamt ein ? Und wenn sie z.b. 2 Tage nach der Geburt 18 wird, "geht" das Jugendamt dann automatisch wieder ? Welche finanzielle Unterstützung bekommt sie ? Erstausstattung ? Kann sie sich eine eigene Wohnung nehmen, bzw. Wird diese bezahlt ? Wie groß und wie teuer dürfte sie sein ? Darf ihr freund auch mit in die Wohnung ? Welche Nachteile gibt es, wenn sie und ihr Freund nicht verheiratet sind (also für das Kind ) ?? Bekommt sie nur finanzielle Unterstützung wenn sie nicht bei unseren Eltern lebt oder auch wenn sie dort bleibt ? Wenn sie finanzielle Unterstützung bekommt, wann bekommt sie die ? Also wie lange vor der Geburt um alles besorgen zu können ? Und ALLGEMEIN wie denkt ihr so darüber ? Kann eine 17 jährige damit fertig werden ? Ich mach mir einfach sorgen ? Danke danke danke

Antwort
von wilees, 65

Sie hat so lange sie in der Ausbildung ist, Anspruch auf Kindergeld für sich und das Kind und Unterhaltsanspruch gegenüber dem Kindesvater. Kann dieser nicht bezahlen, so kann sie Unterhaltsvorschuß beim Jugendamt beantragen. Zusätzlich steht ihr noch Elterngeld zu.

Wirtschaftlich besser steht sie sich, wenn sie im elterlichen Haushalt wohnen bleibt.

Antwort
von wastedlive, 28

Das kommt auf die Person drauf an. Jeder ist anders und die einen kommen locker damit klar (ich) und andere hingegen einfach nicht.

Ich kenne mich da mit den Finanziellen unterstützungen von Deutschland nicht so wirklicj aus. auch wiendas dort mit dem Jugendamt usw. aussieht.

Ich denke wichtig ist in erster linie, dass sie jemand hat, der sie unterstützt. Eine eigene wohnung ohne job und so fände ich jetzt nicht praktisch. Ich würde raten, dass sie beinden eltern bleibt shule oder ähnliches fertig macht und eine ausbildung macht. Das wird in den ersten jahren streng, dafür hat sie es hinter sich.

Wenn du persönlich noch gerne austausch und so mit mir machen möchtest, dann kannst du mich ruhig anfragen. Ich schreibe und erzähle gerne oder gebe nähere hilfreiche tipps. :)

Antwort
von petrapetra64, 18

Bis zum 18. Geburtstag hat das Jugendamt die Vormundschaft oder die Mutter (also Oma des Kindes) bekommt sie. Das prüft das Jugendamt. 

Man kann mit Kind auch unter 25 Alg2 bekommen, das kommt auf die Umstände an. Wenn sie aber da nicht klar kommt mit all den neuen Umständen, hat sie das Jugendamt an der Backe und riskiert, dass sie das Kind weggenommen bekommt. Denn Haushalt, Beziehung, Kind, Anträge stellen, mit Geld umgehen, das überfordert eine 18 jährige leicht. Und da heisst es, Anträge stellen und auf Geld warten und Mietvertrag schliessen und rechtzeitig Rechnungen zahlen. 

Das sinnvollste ist daher, erst mal zu Hause wohnen zu bleiben bei den Eltern. Auch wenn diese arbeiten, sie sind abends und am Wochenende da und können helfend eingreifen. 

Sie bekommt auch bei den Eltern 300 Euro Elterngeld, Kindergeld für sich und das Kind und Unterhalt vom Vater, bzw. Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt (letzteres nur, wenn sie nicht mit dem Vater zusammen lebt. 

Wenn sie sich an alles gewöhnt hat, kann sie immer noch über einen Auszug nachdenken. So teuer ist Erstausstattung nicht, man kriegt alles gebraucht recht günstig auf Kinderkleiderbasaren, ein Bett, einen Buggy und einen Autositz und ein paar Kleidungsstücke, viel mehr braucht es gar nicht. 

Sie sollte dann auch drüber nachdenken, wie sie ihre Ausbildung so schnell wie möglich vorantreibt. Spätestens, wenn das kind mit 2 in den Kindergarten kann. 

Ob das Kind ehelich oder unehelich geboren ist, spielt heute keine Rolle mehr, ich habe jeweils ein eheliches und ein uneheliches Kind. An Heirat sollte sie erst denken, wenn sich alles eingespielt hat und die Beziehung sich ausreichend gefestigt hat. Nichts überstürzen. 

Man kann das durchaus schaffen, aber wichtig ist wirklich die Unterstützung von zu Hause. Alleine mit eigener Wohnung ist es verdammt schwierig.

Ich denke, die Beratung wird euch sehr viel Aufschluss über die Möglichkeiten geben. 

Kommentar von Dudelsack92 ,

Vielen dank, eine tolle, sachliche und helfende Antwort :*

Antwort
von toomuchtrouble, 73

https://www.elternimnetz.de/kinder/pubertaet/minderjaehrige.php

Hier sind alle wichtigen Fragen kompetent beantwortet worden.

Die Rahmenbedingungen sind natürlich katastrophal. Niedriges (Aus-)bildungsniveau, der Vater rafft  vermutlich gar nichts. Daher wird sich das Jugendamt einschalten müssen, wobei die Schule und Ausbildung Deiner Schwester absolut im Vordergrund steht. Dass sie in einem Kaff wohnt, wo Frauen in der Regel lieber die Herdprämie kassieren als sich um eine Ganztagesbetreuung zu kümmern, macht die Sache noch hoffnungsloser.

Was das Verschwinden des Jungendamtes angeht, hängt alles davon ab, ob das Kindswohl nicht gefährdet ist. Selbst wenn die Mutter volljährig ist, wird nur nach dem Kindswohl entschieden, die bei solch einer professionellen Familienplanung zur Dauereinrichtung wird.

Antwort
von Laury95, 10

Heutzutage ist es überhaupt kein Problem mehr, es gibt unzählige Beispiele schwangerer Minderjähriger, die ihr Leben auch gut hinbekommen (nein, nicht RTL!)

Sie kann schließlich eine Betreuung für ihr Kind suchen, es werden unzählige Unterstützungen angeboten, um Familie & Beruf unter einem Hut zu bekommen, Unterstützung bzgl. einer Ausbildung u.s.w... Also überhaupt kein Problem und deine Schwester braucht sich keine Sorgen zu machen.

Konkret zu deinen Fragen:

Finanzielle Unterstützung: ALG2 vermutlich, muss man jedoch rechtzeitig beantragen. Sie sollte sich im örtlichen Jobcenter informieren

Erstausstattung: Kann man dann beantragen, wenn man im ALG2-Bezug ist oder die finanziellen Mittel nicht hat. Ebenso einen Antrag bei der Diakonie etc. stellen, dies wird bei Sozialleistungen nicht angerechnet.

Eigene Wohnung: Wird bezahlt und genehmigt. Wohnung wird dann vom Jobcenter bezahlt. Grund: Schwangerschaft & Familienzusammenführung, wenn sie mit ihrem Freund zusammenziehen will. Bei 2 Personen meist 60 qm2, bei 3 75 qm2. Angemessene Kosten müsste sie für ihre Stadt googlen oder nachfragen. Meist bei 3 Personen ca. 600 Euro warm. In München kann das allerding die 1k sprengen.

Wegen Heirat: Nachteile gibt es eigentlich keine mehr heutzutage... Sie sollte zum Jugendamt wegen der Vaterschaftsanerkennung (am besten vor der Geburt, danach kostet es, die Geburtsurkunde des Kindes umzuändern, da der Vater dann nicht mit drin steht)

Und wegen dem Sorgerecht. Sie sollte das alleinige beantragen, da bei evtl. Trennung immer die Unterschrift des Vaters mitzählt, z.B. bei Schulbesuch, Kontoanmeldung.. Kann man schnell miteinander in die Flicken kommen..

Wenn sie bei euch bleibt, bekommt sie trotzdem finanzielle Unterstützung, sie bildet dann mit ihrem Kind eine Bedarfsgemeinschaft. Evlt. will das Jobcenter aber auch Kontoauszüge von allen Haushaltsmitgliedern.

Unterhalt müssen deine Eltern übrigens nicht zahlen, da sie zurzeit keiner Erwerbstätigkeit nachgeht und soweit ich weiß erlischt der Unterhaltsanspruch, wenn man ein Kind bekommt (bitte korrigieren, falls nicht)

Beantragen sollte sie, wenn möglich, sofort alles. Sie bekommt schon in der Schwangerschaft eine eigene Wohnung und Geld. Erstausstattung für Wohnung (inkl. Haushaltsgeräte), Baby-Erstausstattung und Schwangerenbekleidung nicht vergessen!


Elterngeld und Kindergeld müssen dann nach der Geburt schnellstmöglich beantragt werden und Krankenversicherung für´s Kind (Familienversicherung)

Elterngeld ist dann 300 Euro und Kindergeld 190. Das wird dann beim ALG2 angerechnet.

Kommentar von Dudelsack92 ,

top, vielen dank :*

Antwort
von petsto7, 66

Du hast sehr Viele Fragen und ich werde sie mal durchgehen.

1. Wenn das wohl des kindes in gefahr ist d.h wenn deine Eltern nicht in der lage sind deine Schwester mit dem Kind zu Helfen so wird sich das Jugendamt "einschalten". Sie werden deine Schwester so oder so im Auge behalten und ihr auch helfen dinge zu Organisieren.

2. Das Jugendamt wird so lange bleiben bis sie sich sicher sind das für das wohlergehen des Kindes gesorgt ist(egal ob durch sie oder deine Eltern)

3.Sie wird wenn sie 18 ist Kindergeld bekommen davor wird es höchstwahrscheinlich an die Eltern gehen. Sollte sie darüber hinaus Hilfe benötigen kann sie dies beantragen wie zum Beispiel Sozialgeld, Wohngeld oder Arbeitslosengeld 2

4.Das Jugendamt wird es willkommen heißen wenn ihr Freund sich zu dem Kind bekennt (ist er denn 18 ? sonnst könnte er zu Vormund ernannt werden) daher wird er sicherlich mit einziehen dürfen.

Das wird für sie eine sehr Harte zeit deshalb müsst ihr alle Als Famielie (damit mein ich auch ihren Freund) Zusammen für das Kind Sorgen Das Jugendamt wird euch helfen. Nur wenn das Kind leidet wird das Jugendammt einschreiten müssen. Alternativ habe ich für jede Frau verständniss die sich für eine Abtreibung entscheidet und hoffe das ihr euch um sie kümmert solte sie das machen. Es ist soo oder so eine Starke Psychische belastung.

Antwort
von Indivia, 42

Wir können uns kein Urteil über deine Schwester bilden,da wir sie nicht kennen ,ich kenne n mädel ,wlches mit 15 ihr erstes Kind bekommen aht naja heute 10 Jahre später hat sie mti dem mann ein 2tes Kind ,ist mit ihm verheiratet und hat ihren Meister gemacht.

Dann gibt es leute die sind 40 und haben immer noch keinen beruf aber shcon 5 Kinder.

Wahrscheinlich wird erst einmaldas ja die Vormundschaft übernehmen,wenn ich mich cniht irre, kann auch eure Mutter die sv. übernehmen. (http://www.netmoms.de/fragen/detail/kind-unter-18-vormundschaft-21264015)

Ihr steht für sich udn das Kind wahrscheinlich kidnergeld zu. ( google mal kidnergeld und Voraussetzungen)

Antwort
von Rade84, 55

Hi,

dadurch das sie ein Baby bekommt, kann sie eine Teilzeit Ausbildung machen.

Antwort
von Turbomann, 32

@ Dudelsack92

Ich finde das gut, dass du dich vorab mal informieren möchtest.

Nächste Woche habt ihr schon mal den Termin bei Pro Familia und dort werden euch sicher noch ein paar Anlaufstellen genannt werden können.

Sie hat keine Ausbildung und der Freund auch nicht, dann wird euch das Jugendamt zur Seite stehen und diese Hilfe sollte deine Schwester auch in Anspruch nehmen, denn beide Eltern von euch sind berufstätig.

Erkundigt euch beim Jugendamt, ob sie und ihr Freund welche Hilfen (finanziell) bekommen und welchen Anspruch sie geltend machen können. Heute hat man mehr Möglichkeiten, es gab Zeiten da gab es keine Zuschüsse vom Staat wie heute.  Weder Wohnungsgeld noch sonstige Dinge wie es sie heute gibt.

Was User hier denken das sollte keine Rolle spielen (Gedanken sind frei).

Außerdem ist es eh zu spät, denn das Baby ist bereits unterwegs und jetzt sollte deine Schwester alle Unterstützung bekommen die machbar ist, denn beide, die werdende Mutter und der werdende Vater haben denkbar schlechte Startmöglichkeiten.

Aber andere haben das vor ihnen geschafft, dann werden sie das auch.

Kommentar von Dudelsack92 ,

Vielen dank für deine Antwort :) noch eins nebenbei, ich bin gerade ausersehen auf diesen Pfeil nach unten gekommen der immer unter den Kommentaren abgebildet ist. Ich hoffe nicht dass es so viel bedeutet wie "gefällt mir nicht" weil deine Antwort gibt mir gerade viel kraft.

Kommentar von Turbomann ,

Hey Dudelsack92

Mach dir mal keinen Kopf wegen dem Pfeil. Mir ist das auch schon passiert.

Mir aber auch egal, ob der nach oben oder unten zeigt (grins).

Antwort
von Sweetsin, 52

Ich bin seit 3 Jahren selber Mutter.Und ja es schaffen einige damit fertig zu werden.Aber nicht alle.Ich zum Beispiel habe eine eigen Wohnung bin in der Ausbildung.Und bin erst gerade mal 19

Kommentar von Dudelsack92 ,

oh jemand mit Erfahrung :) danke, wie hast du es denn gemacht ? warst du noch bei deinen Eltern ? Wie War es mit dem Geld und so ?

Kommentar von Sweetsin ,

Nein ich war nicht mehr bei meinen Eltern.

Antwort
von Retniw98, 67

"Darf ihr freund auch mit in die Wohnung ?"
Ja natürlich, das Jugendamt legt schließlich wert darauf, dass es nicht bei einem Kind bleibt.

UND dem Kind drohen überhaupt keine Nachteile, wenn die Eltern nicht verheiratet sind. In welcher Zeit lebst du denn!?

Kommentar von Dudelsack92 ,

ohhhhh mein gott!!!! tu nicht so als wäre ich dumm. Dann antworte auf andere Fragen !

Kommentar von Retniw98 ,

Hab ich probiert, aber die wollen das nicht.

Antwort
von Sweetsin, 62

Sie kann Elterngeld für das Kind beantragen.Und Kindergeld 

Kommentar von petsto7 ,

Elterngeld kann doch nur beantragt werden wenn die Eltern über ein Einkommen verfügen?

Kommentar von maikaefer77 ,

nein, wenn sie vorher nicht erwerbstätig war, kriegt sie den mindestsatz von 300€ für ein jahr. oder 150€ für 2 jahre. das kann sie entscheiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community