Frage von sunrise222, 100

Schweres Mathe Defizit. Deswegen Schule abbrechen. Weitermachen sinnvoll?

Hallo, ich war auf einer Werkrealschule und habe anschließen auf ein allgemeinbildendendens Gymnasium (G9) gewechselt. Im Normalfall lerne ich sehr gerne, dennoch kann ich Mathe einfach null. Also beim lernen ist es in Ordnung, bzw gerade so akzeptabel, aber bei der Klausur, in der hauptsächlich Anwendungsaufageben  abgefragt werden, weiß ich so gut wie nichts. Ich lerne viel, aber trotzdem schaffe ich oftmals nicht mal einen Punkt zu schreiben. Neben Mathe ist auch noch Chemie ein großes Problemfall. Die anderen Fächer sind in Ordnung. Ich wiederhole die 11. klasse auf dem Gymnasium, aber trotzdem bekomme ich das in Mathe nicht gebacken. In Chemie mache ich eine gfs und wähle es ab. Mathe könnte ich bis jetzt noch ausgleichen, wenn ich nicht die null Punkte habe. Macht es überhaupt noch Sinn, weiter zu machen? Es ist mein großes Ziel Abitur zu machen und auch mein Ziel, das ich seit der 5. klasse habe. Ich möchte es so unbedingt, aber habe Angst wegen Mathe. Auch weil mir sämtliche Grundkenntnisse schwerfallen. Diese 2 Fächer sind hoffnungslose Fälle. Was soll ich tun? Traum aufgeben, wegen Mathe und Chemie und mich nicht länger quälen?

Antwort
von Peppi26, 30

Versuch es mal mit nach Hilfe!ich rate dir mach weiter! Ich finde es Klasse das du nach der real aufs Gymnasium gewechselt bist, das ist echt nicht einfach! Frag doch mal deine Mitschüler, vielleicht helfen sie dir?

Kommentar von sunrise222 ,

Ich bin auf einem Internat und habe jeden Tag nach dem Unterricht 2 Stunden Unterricht bei einem Lehrer.

Antwort
von Mondmayer, 45

Ich würde an deiner Stelle das Gymnasium wechseln und mir eines Suchen, welches einen anderen Schwerpunkt legt, so dass du zumindest dir Chemie nicht weiter auflasten musst.

Meiner Meinung nach ist es auch ein wesentliches Problem, dass du dir Mathe nicht eigenständig beibringen kannst. Das ist jetzt nicht weiter schlimm, jeder hat seine Schwächen und Stärken, aber du solltest dir einen Nachhilfelehrer suchen. Das Geld lohnt sich.

Kommentar von sunrise222 ,

Das Problem ist: ich bin auf einem Internat und sehr wenige Schulen bieten G9 an. Ich habe jeden Tag nach dem Unterricht 2 Stunden Nachhilfe bei Lehrern meiner Schule. Dennoch hilft es nichts. Obwohl ich es verstehe, kann ich die Transferaufgaben nicht.

Kommentar von Mondmayer ,

Ich weiß jetzt nicht in welchem Bundesland du lebst, aber normalerweise müsste es genügend Gymnasien geben die ihren Schwerpunkt auf Sport, Sozialwissenschaften, Kunst, Gesundheit oder Ökologie legen.

Ein Problem das auftreten kann, wenn du die selben Lehrer als Nachhilfelehrer hast ist, dass die Lehrer eventuell "nicht die selbe Sprache" sprechen wie du.

Jeder lernt unterschiedlich und nutzt andere Sinneskanäle: Auditiv, Kinestetisch oder Visuell. Jeder hat auf Grund seines Persönlichkeitsprofiles, auch eine andere Gesprächsstruktur.

Ein beispiel dafür sind Personen die global denken und sprechen. Sie wollen einem das Große und ganze vermitteln. Andere sind aber eher Detailorientiert. Manche personen sind Reaktiv, andere Proaktiv...

Jeder hat unterschiedliche Kriterien bzw. Schlüsselwörter und reagiert darauf unterschiedlich.

Genaueres wäre ein zu großer Ausflug, aber was ich damit sagen möchte ist, wenn du es im Unterricht bei einem Lehrer nicht verstehst, dann sind die Chancen ziemlich gut, dass du es auch so bei diesem Lehrer nicht verstehst.

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Gymnasium & Schule, 10

Geh einfach mal auf abfrager.de und klicke dort Gymnasium Mathematik. Das Programm ist interaktiv. Erfahrungsgemäss können viele z.B. nicht richtig mit Termen umgehen (Ausklammern etc.). Dieses Thema findest Du in der 8. Klasse.

Kannst das ja auch als ein lustiges Spiel sehen und immer versuchen, je Lektion bis zum Ende zu kommen.

Antwort
von ROSAROT2007, 12

also: problem bei Mathe: jede Anwendungsaufgabe erforder Kreativität. Kreativität geht Null bei hohem Adrenalinspiegel - Synapsen im Gehirn blockiert - keine Chance auf Lösung, wenn du Angst hast! Rede mit deinem Mathe-Lehrer was für Fehler du machst (ob du eventuell unter Dyskalkulie leidest) und arbeite dann mit der Diagnose daran. Es gibt auch eine, wie ich finde, prima Seite im Internet - kostet so 1o Euro pro monat (Echt einfach), da gibt es auch eine Menge Probe-Videos  - und zu deiner Frage - NEIN, Aufgeben ist keine Lösung - es haben schon ganz andere geschafft! Viel ERfolg!

Antwort
von DarkScammer321, 32

Mathe musst du dich irgendwie durchmogeln oder auf das Zentralabi hoffen.

Antwort
von ichfragemich16, 48

Herrje, auf keinen Fall aufgeben!

Das ist in den Griff zu bekommen. Zunächst zwei Sachen:

Erstens darfst du von dir nie denken, Mathe geht gar nicht. Damit mauerst du dich ein.

Zweitens denke daran,dass du noch Zeit hast, wesentliche Grundlagen nachzuholen/zu wiederholen.

Du brauchst regelmäßige außerunterrichtliche Förderung. Die hängt vom Bundesland und ggf. von der finanziellen Situation deiner Eltern ab.

Kommentar von ichfragemich16 ,

Wusste vor meiner Antwort natürlich  nicht, dass du auf einem Internat bist. Da ist es zeitlich möglicherweise schwieriger mit der außerschulischen Förderung.

Kommentar von Iamiam ,

trotzdem versuchen. Mathe-Defizit ist in den seltensten Fällen angeboren! Rede ruhig auch mal mit Deinem -oder einem anderen- Mathelehrer darüber, der kennt solche Möglichkeiten meist besser Als Dein Kontaktkreis! (oder mit dem Vertrauenslehrer oder einem Lehrer, den Du schätzt oder sogar magst!)

Kommentar von Iamiam ,

Lese grade Deine Kommentarezu anderen AWs: Ich bin zB in der 4.=8. Klasse total abgesackt und kann heute noch manche Algebrasachen nicht, die Standard sind (Polynomdivision zB).

In der 5.=9. hatte ich dann einen engagierten Lehrer und wurde schlagartig nicht nur gut, sondern sogar (relativ zur Klasse) Spitze. Also: nicht aufgeben!

und vllt ist es "nur" Prüfungsangst?

Kommentar von ichfragemich16 ,

Na siehst du! Gib nicht auf. Von einem Schulwechsel würde ich dir abraten. Ich stimme Mondmeyer in sofern zu, dass wir unterschiedliche Lerner sind und es möglicherweise unglücklich ist, bei den gleichen Lehrern auch Nachhilfe zu haben. So unterschiedlich, wie Menschen lernen, so unterschiedlich sind auch Lehrer im Vermitteln.

Antwort
von sango2000, 35

Frag mal deine Lehrer, ob sie dir gute Übungsbücher empfehlen können. Oder ob es vllt Nachhilfe in Form von Zusatzkursen oder "Schüler helfen Schülern" gibt.

Antwort
von fifetta, 37

Guten Abend,

Am Wichtigsten ist es, dass du dir ein solides Fundament aufbaust. 

Worin liegt das Problem in den Aufgaben? Verstehst du die Frage an sich nicht? Verstehst du was gesucht ist, aber weißt nicht wie du herangehen solltest?

Mit besten Grüssen

Kommentar von sunrise222 ,

Ich bin auf einem Internat und habe immer nach dem Unterricht 2 Stunden Nachhilfe bei einem Lehrer. Ich verstehe es dort auch, dennoch kann ich es am arbeiten nicht anwenden, weil mir die Logik fehlt.

Antwort
von David3103, 23

Aufgeben solltest du auf jedem Fall nicht.

Es wäre allerdings Sinnvoll, wenn du dir einen guten Nachhilfe Lehrer suchst, der mit dir auch das anwenden der Formeln üben kann, da du dir offensichtlich dabei schwer tust, gelerntes anzuwenden. Das stumpfe Auswendig lernen aus Bio, Geschichte, Erdkunde, etc. macht dir absolut keine Probleme.

Du musst dich nur weiterhin motivieren selbständig zu lernen, da schaffst du das auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community