Frage von zolushka, 233

Schwerer Unfall mit Motorrad?

Hallo, meine Mutter hat gestern beim rechts abbiegen einen Motorradfahrer angefahren der geradeaus fahren wollte. Der Motorradfahrer musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden und hat wahrscheinlich etwas mit den Beinen. Nun meine Frage: was kommt auf meine Mutter zu? Muss sie Schmerzensgeld zahlen und wie sieht es aus mit ihrem Auto und dem Motorrad? Sie hat Vollkasko.

Antwort
von planplants2, 47

Wenn deine Mutter Schuld gehabt hat (davon gehe ich jetzt mal aus) dann zahlt die Haftpflichtversicherung die Ansprüche des Motorradfahrers (Kaputtes Motorrad, Schmerzensgeld, weitere Krankheitskosten etc.) die Vollkasko deiner Mutter übernimmt den Schaden am eigenen Auto. Hierbei fällt der im Vertrag vereinbarte Selbstbehalt (meist 300 EUR) an. Weiterhin wird deine Mutter sowohl in der Haftpflicht, wie auch in der Vollkasko in der SF Klasse steigen. Der Versicherungsbeitrag wird also ab nächstem Jahr teurer.

Sollte die Schuld strittig sein, wehrt die Haftpflichtversicherung unberechtigte Ansprüche gegen deine Mutter ab (passiver Rechtsschutz).

Antwort
von Jack98765, 55

Die Versicherung zahlt auf alle Fälle den Schaden am Motorrad und durch die Vollkasko ist auch der Schaden am Auto gedeckt.

Wie es aussieht hat sie den Motorradfahrer komplett übersehen und hat ihn ordentlich abgeschossen, sonst wäre das Auto nicht an der Front dermaßen kaputt. Da der Motorradfahrer verletzt ist, geht das nun ans Gericht und ein Richter wird die Strafe festlegen. Ich würde mir recht bald einen Anwalt suchen.

Antwort
von Charlybrown2802, 128

wie kann man beim rechtsabbiegen einen Motorradfahrer anfahren. das posten des Fotos konntest du dir knicken

klar muss deine mutter zahlen, wenn es die Versicherung nicht tut und die Vollkasko hat nur mit dem BMW was zu tun

Kommentar von zolushka ,

Du weißt schon, dass wenn man Vollkasko hat, dass die Versicherung für meine Beschädigten zahlt? Deinen Kommentar könntest du dir auch sparen

Kommentar von Hartos ,

Eine Vollkasko zahlt alles , deshalb Vollkasko 😂👍

Aber wie kann man beim Rechtsabbiegen einen Motorradfahrer erwischen , ist der auf dem Radweg gefahren 😳🤔

Kommentar von TransalpTom ,

Eine Voll-Kasko bezahlt nur "Kasko-Schäden", also Schäden am eigenen Fahrzeug.

  • Teil-Kasko zahlt Schäden die man NICHT selbst verursacht hat
  • Voll-Kasko zahlt auch Schäden die man selbst verursacht hat

Mit der Regulierung des Schaden den man anderen zugefügt hat, hat sie nichts zu tun, da muß man selbst haften und darum ist dafür die Haftpflichtversciherung zuständig.

Kommentar von Gaskutscher ,

Vollkasko zahlt NICHT alles.

Den Schaden am Fahrzeug vom Unfallgegner sowie der Umwelt (falls vorhanden) wird von der Haftpflicht abgedeckt.

Vollkasko bezahlt den Schaden am EIGENEN Fahrzeug.

Trotzdem: Bei grober Fahrlässigkeit besteht die Möglichkeit das die Versicherung Regress fordert. Siehe meine direkte Antwort.

Expertenantwort
von Gaskutscher, Community-Experte für Motorrad, 29

Straf- und Zivilrecht trennen

Was strafrechtlich auf deine Mutter zukommt -> wird sich zeigen. So wie du es beschreibst hat sie zu 100% Schuld am Unfall. Sollte der Motorradfahrer jedoch zu schnell gefahren sein -> Teilschuld möglich.

Da wir nicht dabei waren können wir dazu nichts sagen.

Zivilrechtlich wird erst mal die Versicherung alles bezahlen. Anschließend wird geprüft ob deine Mutter in Regress genommen werden kann oder nicht. Bei Vorsatz (sicherlich nicht gegeben) oder grober Fahrlässigkeit (wird geprüft werden) besteht die Möglichkeit für den Regress durch die Versicherung.

Sprich: Sollte die Versicherung Regress fordern bleibt deine Mutter zu einem Teil auf dem Schaden (am eigenenFahrzeug bzw. der gesamten Schadenssumme) sitzen.

Aber auch hier: Da wir nicht dabei waren können wir dazu nichts sagen.

Antwort
von DG2ACD, 93

Das sind sehr wenige Infos zu dem Unfall. Woher kam denn der Motorradfahrer? Wer hätte Vorfahrt gehabt? War der Motorradfahrer neben dem Auto Deiner Mutter? Wenn ja, ist er rechts an ihr orbeigefahren oder sie an ihm?

Antwort
von Rosalielife, 54

Wie die Schuldfrage ausgeht, entscheiden andere, Polizei und Gutachter. Es sieht so aus, als trügen beide eine Mitschuld.

Der Autofahrer muss über die Schulter schauen, wenn er abbiegt und der Motorradfahrer darf nicht rechts überholen.

Als Autofahrer muss man immer mit solchen Dingen rechnen und berücksichtigen, dass andere Verkehrsteilnehmer keine knautschzone haben...defensiv fahren empfiehlt sich generell.

Was auf deine Mutter zukommt, kann man zum jetzigen Zeitpunkt nicht einschätzen.

Jetzt geht es um Schadensermittlung und Erhebung, alles andere ist spekulativ und nicht spruchreif.

Antwort
von quinann, 58

Hat die Polizei den Unfall aufgenommen?

Es wird auf die Schuldfrage ankommen. Die KFZ-Versicherung kommt für den Schaden des Geschädigten auf, dies betrifft auch evtl. Schmerzensgeld.

Den Schaden am Fahrzeug deiner Mutter muss sie nicht selbst bezahlen, wenn sie Vollkasko hat.

Alles Gute!

Antwort
von Fl44sh, 113

Das kommt ganz darauf an wie es alles abgelaufen ist. Wenn ich das richtig sehe hat der Motorradfahrer sie rechts überholt, was in Deutschland verboten ist.

Soviel denke ich nicht das da passiert.

Kommentar von Lionrider66 ,

Überholen kann ich nur fahrende Pkw, insofern greift dieses Verbot hier nicht.

Kommentar von Fl44sh ,

Und wo steht da das sie nicht gefahren ist?

Überholst du vorsätzlich Leute die rechts abbiegen? Und dann ist natürlich der "böse" Autofahrer schuld der nicht damit rechnen kann, dass da ein Motorrad kommt?

Kommentar von Lionrider66 ,

Eine selten dämliche Aussage von dir. Wer sagt denn, dass die Pkw Fahrerin sich nicht einfach neben den Motorradfahrer gestellt hat?

Aus der einseitigen Aussage eines Beteiligten kann man absolut nichts schließen. 

Kommentar von Fl44sh ,

Ok, wird halt gleich beleidigend :D Da sieht man schon mal wieder wo der IQ liegt.

Ich gehe von normalem Fahrverhalten meinerseits aus, wenn ich mich neben einen Motoradfahrer stell und rechts abbiegen möchte dann seh ich ihn logischerweise ja. Dadurch das ich ihn sehe fahre ich nicht so in ihn rein.

Hast du dir das Bild vom Unfall mal angeschaut? Kannst du dir vorstellen das der Unfall so entstanden ist das beide an der Kreuzung standen, losgefahren sind und dann ineinander?

Also ich kann mir nicht vorstellen wie das funktionieren soll.

Somit eine "selten dämliche" Annahme zum Unfallgeschehen von dir.

Kommentar von Lionrider66 ,

@Fl44sh

Alleine deine Ausdrucksweise lässt auf gewaltige Vorurteile schließen.  Und Vorurteile sind in einem solchen Fall einfach dämlich.  Aber wenn du nur halb so intelligent bist, wie du vorgibst, könntest du erkennen, dass das Foto mit der Schilderung nicht übereinstimmt.  Es sieht mir eher danach aus, als ob der Unfall beim linksabbiegen geschehen ist. Anders kann ich mir den Schaden an der Scheibe nicht erklären. 

Kommentar von Fl44sh ,

Habe mir das Bild gerade nochmal angeschaut, hatte nicht auf die Umgebung geachtet. Mir kommt das so vor als ob die Autofahrerin aus einer Ausfahrt auf die Straße ist und dem Motorradfahrer die Vorfahrt genommen hat.

In diesem Fall ist sie natürlich komplett Schuld. (außer man weißt dem Motorradfahrer überhöhte Geschwindigkeit o.ä. nach wobei das ja nun egal ist).

Ich bin nunmal davon ausgegangen das die Mutter in diesem Fall nur wenig Schuld trifft, weil ich! sonst niemals diese Frage hier reingesetzt hätte.

Wer Schuld ist wissen wir beide nicht.

Und zum Abschluss noch, ich habe keine Vorurteile gegen Motorradfahrer, solange sie sich an die Verkehrsregeln halten, das gleiche natürlich auch bei PKW Fahrern bzw. generell allen Verkehrsteilnehmern. Bei meinem Kommentar oben habe ich mich falsch ausgedrückt.

Wenn ich das richtig sehe hat der Motorradfahrer sie rechts überholt, was in Deutschland verboten ist.

Das "sehen" war hier nicht als wirkliches "sehen" auf dem Bild gemeint, sondern als rauslesen aus dem Text.

Kommentar von Lionrider66 ,

Ich kenne keinen Motorradfahrer,  der sich rechts neben einen Pkw stellt. Das ist eher bei Fahrradfahren oder Rollerfahrern der Fall. Ein Motorrad ist einfach zu breit dazu. 

Ich geb zu,  dass ich auch gewisse Vorurteile gegenüber Autofahrern habe, diese wurden in den letzten zwei Tagen aber viermal bestätigt.  

Ich behaupte mal, der/die FS hat hier nicht ganz die Wahrheit gesagt und wollte nur das Gewissen beruhigen.

Kommentar von Fragebob ,

rechts überholen ist nicht grundsätzlich verboten ;) Nur bei einer Geschwindigkeit bis 80 km/h darf man mit rechts überholen mit max 20km/h unterschied. In der Stadt kann man also immer rechts überholen. Wenn die Mutter natürlich auf dem Rechtsabbieger Streifen steht, dann ist es verboten.

Kommentar von Fl44sh ,

Ich gehe davon aus, wenn er geradeaus wollte und sie sich an die Verkehrsregeln gehalten hat, das er nicht richtig gehandelt hat.

Sollte das andersrum abgelaufen sein, was natürlich auch sein kann, dann hätte ich die Frage hier aber gar nicht reingestellt.

Wer Schuld ist wissen wir alle nicht und werdens wahrscheinlich auch nie wissen.

Antwort
von Furino, 106

Warten Sie es ab bis die Schuldfrage geklärt ist.

Vorher ist alles nur Palaver.

Antwort
von peterobm, 55

deine Schilderung ist nicht nachvollziehbar; Biker hat gestanden

als Linksabbieger schon, Verletzung der Vorfahrt oder der Biker hat die rote Ampel ignoriert

bessere Aufklärung

der Biker kann auch die volle Schuld treffen, Fehlverhalten seinerseits

Antwort
von Nayes2020, 116

Was auf deine Ma zukommt hängt ein wenig vom Anwalt ab.

weil glasklar ist der Fall nach meiner Meinung nicht. klar ist Schulterblick pflicht und es wäre nicht zum Unfall gekommen.

Anderseits ist das überholen auf der rechten Seite ebenfalls verboten. Als Autofahrer muss man leider mit Blödheit von anderen rechnen aber wenn der Anwalt gut ist dann kann die Strafe erheblich geringer ausfallen.

bzg Versicherung kenne ich mich nicht aus und will da auch keine Aussage machen

Kommentar von Crack ,

Du interpretierst hier aber sehr viel hinein - zum Ablauf gibt es keine Angaben auf die man bauen könnte.

Kommentar von Nayes2020 ,

ich brauche auch nicht den genauren ablauf zu kennen -.-

egal wie, schulterblick ist pflicht. ob man ausparkt, gerade sex hat oder abbiegt oder überholt.

egal wie man darf nur rechts überholen wenn es eine Spur dafür gibt.

Wenn die Mutti rechts abbiegen wollte muss sie also automatisch auf der rechten Seite gestanden haben. hier in DE is es so.

also gehe ich mal von aus das der Motorradfahrer auf der gleichen Spur war und sich vordrängeln wollte.

Hätte er eine eigene Spur gehabt dann hätte es 2 Rechtsabiegerspure geben müssen. Es gibt Straße wo man ganz rechts grade aus und eine weiter links nach rechts abbiegt. weil man ja automatisch Spuren kreuzen müsste.

Kommentar von Gaskutscher ,

Du gehst davon aus das der Motorradfahrer sich vordrängeln wollte.

Toll. Zum Glück bist du kein Richter geworden. :D

Auf einer vierspurigen Straße wollte ein Fahrzeug von der rechten Spur wenden - im fließenden Verkehr. Ich bin links neben ihm gefahren, wohl in seinem toten Winkel.

Das Ende: Ein paar Tausend DM schaden an einem VW Bus und ein schrottreifer BMW (welcher wenden wollte).

Sein Argument: »Ich habe geblinkt!«.

Du würdest also davon ausgehen, dass ich mich vorgedrängelt habe? ;)

Ergo

Du weißt gar nichts von der Unfallsituation. Du weißt nicht wie die Straßen aussehen, wie die Verkehrsführung aussieht und ob Mutti evtl. von der linken Spur spontan nach rechts abbiegen wollte und der Motorradfahrer daher keine Chance hatte. 

Aber für dich steht fest: Der Motorradfahrer muss schuld sein.

Bravo. Deine Kristallkugel will ich mir für die nächsten Lottozahlen ausleihen. :)

Kommentar von Nayes2020 ,

hab ich auch nur mit einem Wort erwähnt das der Motorradfahrer die schuld trägt? nein. ich habe im ausgangsbeitrag geschrieben das die Lage nicht klar ist.

Was du beschreibst ist ein total hirnloses beispiel. es ist eine komplett andere begebenheit . allein schon weil du auf der linken Seite warst ändert es die komplette Sachlage.

ja ich habe auch bedacht das die Mutter von einer linken Spur abbiegen könnte. da sie aber min. 1 Spur hätte kreuzen müssen gehe ich einfach mal vom gesunden Menschenverstand aus und es gab einen Schulterblick. falls dies nicht der fall sein sollte dann ist die Sache eben glasklar. würde aber die Frage im gesamten überflüssig machen.

Aber mein beschriebenes Zenario entspricht nunmal eine typische situation. eine Siuation warum der Schulterblick eben beim abbiegen gemacht werden soll.

In diesem typischen zenario wäre der Motorradfahrer aber zmd teilschuld weil er eben von rechts überholen wollte ohne eigene Spur.

Was du beschreibst ist blödheit vom Fahrer. was ich beschreibe ist nunmal typische unachtsamkeit und der typische Fahrstil von motorradfahrern. wenn du nicht so motorrad fährst ist es schön für dich aber das steht ja nicht zur Diskussion wie der Großteil der Zweiräder fahren.

Wie oft brettern dir Fahrradfahrer fast auf die Haube wenn du nicht so achtsam nach hinten geschaut hättest? eben.

falls ich mich also irre dann ist es halt so. ich kann nur mit der beschreibung des fragestellers arbeiten. ich gehe dann von typischen und regelmäßigen situationen aus und keine spezialfälle. ich gehe eben ohne angabe von Menschenverstand aus und nicht toastbrot.

Weil mit einer antwort wie: ja kann dir keiner sagen ist nicht geholfen.

mit meiner antwort könnte er ja jmd was anfangen wenn es dem zenario entspricht. und darum geht es hier doch bei gute frage. nicht um schlaumeierantworten und sich mit kommentaren profilieren sondern so gut wie möglich eine frage zu beantworten.

also lieber eine antwort die in 8 von 10 Fällen wahrscheinlich richtig ist. als ein Schulterzucken weil es ja sein kann das ein meteor runtergefallen ist und der motorradfahrer ausweichen musste.

Antwort
von NANABUMBUM, 35

Na ja die muss den ja ganz schön mit genommen haben so wie das aussieht, wenn sie ihm die Vorfahrt genommen hat oder zu schnell war kann der mopped Fahrer Schmerzensgeld und Schadensersatz Ansprüche geltend machen

Antwort
von Lionrider66, 48

Ohne den genauen Hergang kann dir hier keiner was sagen. Nur wer so blind durch die Gegend fährt, sollte meiner Meinung nach seinen Führerschein niemals wiederbekommen.

Antwort
von Saisonarbeiter2, 107

auf sie zukommen wird ein strafmandat und ein versicherungsschaden. wichtiger als das, was deine mutter erwartet, sollte euch sein, dass der moppedfahrer bald wieder ohne bleibende schäden auf die beine kommt.

Antwort
von Nonameguzzi, 35

Folgendes.... Zu wenig onfos und die wo da sind passen nicht zum schaden.

Antwort
von TheFreakz, 32

Hast Du ein wenig mehr Infos? Würdest Du bitte auf die Fragen antworten!?

Antwort
von Sporadic, 16

deine Mutter muss Garnichts ausser sich ewig gegen den Kopf zuhauen, weil sie so unsagbar dämlich war einen Motorradfahrer zu übersehen.

So sie muss wahrscheinlich die Strafe der Polizei bezahlen, ihre Selbstbeteiligung und Rest läuft über Versicherung, vlt stellt diese Regressansprüche weil deine Mutter wie gesagt mega dämlich war

Antwort
von zweitaKTMotor, 14

deine mutter ist eindeutig schuld. die Versicherung bzw sie muss für alle kosten aufkommen ob für fahrer oder motorrad. Schmerzensgeld weiß ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community