Frage von windspiel59, 51

Schwerbehinderter (80%GbB) hat, wegen dubioser Kreditkartenenabrechnungen mit Geldinstitut Ärger! Selbst keine psychische Kraft dazu! Wer hilft hier weiter?

Hallo liebe Community, wie bereits erwähnt, habe ich häufig festgestellt, das es bei meiner Kreditkartenabrechnung Ungereimtheiten gab und gibt, die ich nicht nachvollziehen kann. Anhand der angeforderten Umsatzbelege konnte ich mich aber dennoch nicht in die Materie vertiefen, da mir dazu, an allen Ecken und Enden, die psychische Kraft fehlt. Problem erkannt, aber dann das Unvermögen, sich nicht damit auseinandersetzen und die Lösung suchen zu können! Das war vor den Erkrankungen anders. Wesentlich anders! Ich habe den BCS (Bayern Card Services) angeschrieben und auf meine Vermutungen und die Ungereimtheiten hingewiesen und höflich um Mithilfe und Aufklärung gebeten! Zudem habe ich mir erlaubt zu fragen, ob es sich möglicherweise um Aditions/ oder /und um Übertragsfehler bei der Abrechnung handeln könne. Ich habe meinen maroden gesundheitlichen Status dargelegt und auf meine Schwerbehinderung, die auf psychischer und physischer Symptomatik beruht, hingewiesen! Keine Chance! Es interessiert anscheinend keinen! Keine Gleichstellung Schwerbehinderter mit gesunden Menschen wie von Regierung und Solzialverbänden immer gefordert. Keine Ausnahmen! Die Ablehnung des BCS wurde mit Verweis auf deren Satzungen und Geschäftsbedingungen begründet. Zudem seien die Umsätze alleine durch den Einsatz des Kartenchips, sprich, bei Vorlage der Karte, zustande gekommen! Dem ist definitiv NICHT so! Ich bin verzweifelt, weil wir hier nicht von "Kleinbeträgen" sprechen, und ich mich leider nicht alleine dieser Problematik stellen kann! Das war schon mal anders. VOR meinen Erkrankungen!

Nun meine Frage an euch: WAS bitte kann ich tun, das erfolgversprechend und hilfreich sein kann ??? WIE kann ich dieses Geldinstitut dazu bringen, mir die erforderliche Hilfe zu gewähren, diesen Sachverhalt lückenlos aufzuklären und mir diese fragwürdigen Geldbeträge zurück zu buchen?

Für eure Hilfe ganz ganz herzlichen Dank im voraus - ich bin für jeden zielführenden Hinweis dankbar!

windspiel59

Antwort
von BarbaraAndree, 23

Du solltest einen Fachanwalt für Finanz-und Bankrecht konsultieren und ihm den Auftrag erteilen, das ganze Prozedere für dich zu erledigen. Hier ein Link dazu:

https://www.anwalt.de/rechtsanwalt/bankrecht_und_kapitalmarktrecht.php

Antwort
von gschyd, 20

Als erstes würde ich sofort die Kreditkarte sperren lassen und einen Karteaustausch verlangen.

Eigentlich gilt

Sofern sie auf ihrem Kreditkartenkonto eine Buchung bemerken, die sie nicht zuordnen können, sollten sie das Karten ausgebende Institut auf diese Buchung hinweisen und die Stornierung des Betrags verlangen. Den Nachweis, dass sie die Daten nicht genutzt haben, müssen sie nicht führen.

https://www.verbraucherzentrale.de/datenklau-bei-kreditkarten-der-funk-macht-s-m...

  • Anfangs Jahr gab es übrigens einen grossen Kreditkarten-Datenklau in Deutschland (einige Banken tauschten die Kreditkarten vorsorglich, im grössen Stil aus).

Bevor Du einen Anwalt einschaltest würde ich mich an die Verbraucherzentrale wenden - https://www.verbraucherzentrale.de/datenklau-bei-kreditkarten-der-funk-macht-s-m...

Antwort
von beangato, 25

Da wird wohl nur ein Anwalt helfen können.

Antwort
von MinusLmilchkuh, 18

Kannst du dir nicht beim VdK (ehem- Sozialverband) eine Sondergenehmigung für juristischen Beistand suchen? Dann kommst du noch vergleichsweise günstig davon.

Und bezieh deren Ablehnung bitte nicht auf deine Behinderung, das machen die bei jedem, auch wenn du gesund wärst. Solch toxisches Gedankengut schadet dir bloß.

Antwort
von soissesPDF, 12

Erst einmal die Kreditkarte sperren lassen.
Dann Verbraucherschutz einschalten.

Der GDB 80 allein schützt nicht vor Haftung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community