Frage von Ellisdi, 72

Schwer kranke Mutter macht grundlos, bei alles helfende Tochter, verbal fertig, warum und was tun?

Sie ist 18, der Vater vor ein paar Jahren an Krankheit gestorben, nun ist auch die Mutter schwer krank und wird irgendwann sterben. Die 18 jährige Tochter macht alles im Haushalt, alles! Kochen, Putzen, Wäsche, Pflege und geht noch als Aushilfe arbeiten. Sie hilft der Mutter wo es nur geht, sie geht nie aus, ist immer zu Hause, trinkt kein Alkohol und und und... und sie ist natürlich sehr traurig. Die Mutter allerdings hält ihr ständig vor, dass ihr Verhalten "unter aller Sau" ist und macht sie fertig. Auf Nachfragen hin sagt sie nur, sie weiß genau wie sie sich verhält. Hat das mit einer Depression der Kranken/Sterbenden zu tun? Wie sollte man sich verhalten? Wie schützt man sich selbst dagegen? Die Tochter macht sich selber fertig in dem sie diesem Dilemma ausgesetzt ist.

Liebe Grüße.

Antwort
von Lichtpflicht, 35

Ich weiß zwar nicht, was die Mutter hat, aber ein sterbenskranker Mensch kann natürlich extrem verzweifelt, wütend und verängstigt sein, an einer Depression erkranken oder aggressiv wegen der Schmerzen sein sowie neidisch auf die Tochter, die weiterleben wird. Das sind alles menschliche Reaktionen, worüber sich die Tochter bewusst sein sollte und die sie sage nicht so ernst und persönlich nehmen darf. Es gibt auch Erkrankungen, die tatsächlich die Persönlichkeit "böse" und aggressiv werden lassen können, zB Demenz, Alzheimer oder Parkinson.

Ich rate der Tochter schnell und dringend psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, und zwar für sich selbst! Sie darf sich nicht kaputtmachen, das hilft weder ihr noch der Mutter. Der Umgang mit Kranken kann einen sehr fertig machen. Nicht umsonst erkranken viele Familienmitglieder, die Pflege ausüben, an Depression oder burnout oder werden selbst aggressiv. Das ist häufig der Fall und absolut menschlich.

Kommentar von atzef ,

Natürlich gibt es Erklärungen für das unverschämte und resektlose Verhalten der Mutter - nur eben keine einzige Rechtfertigung. Und vor dem Risiko einer eigenen Erkrankung wäre dann immer noch am besten, sich koomplett aus der Pflege zurückzuziehen.

Kommentar von Lichtpflicht ,

Das sehe ich absolut anders. Von einem Menschen, der sterben wird zu erwarten, dass er sich weiter normal und freundlich verhält, ist völlig realitätsfern und empathielos, vor allem wenn sie mit der Todes-Diagnose alleingelassen wurde oder starke Schmerzen hat. 

Ich stimme dir allerdings zu, die Tochter sollte die Pflege nicht machen. Dies ist aber nicht immer machbar, denn pflege ist vorallem teuer. Für viel Familien nicht anders zu lösen. Daher zunächst und sofort psychologische Hilfe suchen!

Kommentar von atzef ,

Da kommen wir nicht zusammen. Würdevolles Sterben ist unter dem Würdeaspekt definitiv keiine Einbahnstr. und Angst keine Pauschalrechtfertigung für unverschämtes und tyrannisches Verhalten.

Kommentar von Lichtpflicht ,

Angst nicht, aber eine Erkrankung schon. Nicht jeder kann wie ein Gesunder die volle Verantwortung für sein Verhalten übernehmen. Das ist einfach Tatsache im Umgang mit kranken Menschen!

Antwort
von abendleserin, 20

Ein sehr sensibles Thema......die Mutter scheint sehr unter der Diagnose zu leiden. Folglich kriegen das die Angehörige das zu spüren. Die Familie braucht dringend professionelle Hilfe, aber die Situation bleibt schwierig und sehr belastend.

Antwort
von WosIsLos, 23

Ich sehe Aggression statt Depression.

Naja, es ist schon unangenehm, wenn man klar im Kopf ist, aber der Körper nicht mehr mitspielt und man auf andere Menschen angewiesen ist.

Antwort
von atzef, 21

Letztliich ist es vollkommen gleichgültig, waru die Mutter derart undankbar und respektlos reagiert - sie hat schlicht keinerlei Recht dazu.

Also sollte man ihr das unmissverständlich klarmachen und alternativ ihr den kompletten Rückzug aus der Pflege und Betreuung in Aussicht stellen.

Andererseits gehören zum "fertigmachen" natürlich immer zwei - (hier) eine die fertigmacht und dann eine, die sich fertigmachen lässt.

Insofern interagiert da ein kongeniales Pärchen...

Kommentar von Ellisdi ,

Jetzt habe ich aus Versehen Daumen runter anstatt hoch gedrückt, geht nicht rückgängig. Danke dir für die Antwort!

Antwort
von iFelinka, 24

Wie alt ist die Mutter? Also. Wahrscheinlich hat die Mutter Depressionen, weil es ihr net gut geht. Wenn es ihr (der Mutter) wirklich schlecht geht, dann sollte sie ins Hospital. Also einfach die Ruhe bewahren und (auch wenns schwer ist) auf die Forderungen der Alten eingehen. Man könnte sie auch höflich bitten, besser behandelt zu werden. Aber Hauptsache Rücksicht nehmen. :P

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community